image
1
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Umweltinformationssystem (UIS)
Anleitung zum Erfassungsprogramm
für geologische und Grundwasserdaten
Programmpaket UHYDRO
Version 5.3
Programmierung und Dokumentation:
Dr. J. Richter, M. Wassiljew, A.Behnke HGC Hydro-Geo-Consult GmbH, Freiberg
Stand: Version 5.3 März 2018

2
1
VORWORT
6
2
EINLEITUNG
8
3
VORAUSSETZUNGEN ZUR PROGRAMMNUTZUNG
9
3.1
Anerkennung verbindlicher Nutzungsbedingungen
9
3.2
Hardware/PC-Konfiguration
9
3.3
Installation und Konfiguration
9
3.4
Updates
11
4
DER UHYDRO-NAVIGATOR
12
4.1
Der Reiter „Projekte“ des UHYDRO-Navigators
12
4.1.1
Ansicht/Erfassung/Bearbeitung
14
4.1.2
Visualisierung (GeODin)
14
4.1.3
Datenaustausch
15
4.1.3.1
Datenversand an das LfULG
15
4.1.3.2
Konvertierung in ACCESS-Datenbank
16
4.1.3.3
Übernahme von UHYDRO-Altdaten
19
4.1.3.4
Übernahme LfULG-Datenlieferung
20
4.1.3.5
Erstellung einer UBG-Auftragsdatei (nur LfULG-Version)
21
4.1.3.6
Import von UBG-Analysedaten (nur LfULG-Version)
22
4.1.4
Menü Recherche
23
4.1.4.1
Recherche-Definition/Standard-Recherche
23
4.1.4.2
Recherche Probeanalysendaten
25
4.1.4.3
Recherche-Optionen
30
4.1.5
Datensicherung
31
4.1.6
UHYDRO-Hilfesystem
32
4.2
Der Reiter „Standard“ des UHYDRO-Navigators
33
4.2.1
Einstellungen
33
4.2.1.1
Identität/Mail
33
4.2.1.2
Druck
34
4.2.1.3
Datenfelder
36
4.2.1.4
Sonstiges
37
4.2.1.5
Onlineupdates
37
4.2.2
Prüfdateien indexieren
38
4.2.3
Projektstrukur prüfen
38
4.2.4
Signaturinformaionen aktualisieren
38
4.3
Der Reiter „Tools“ des UHYDRO-Navigators
38
4.3.1
Konvertierung DB7 -> DB4
38
5
ARBEITEN MIT UHYDRO
39
5.1
Das Programm
39
5.1.1
Erste Arbeitsschritte
39
5.1.2
Beschreibung der Programmfunktionen zur Ansicht, Erfassung und Bearbeitung von Daten
39
5.1.2.1
Aufschlussauswahl / Löschen von Aufschlüssen
41

3
5.1.2.2
Datenerfassung
42
5.1.2.3
Spezialfall Aufschlusskurzbezeichnung
43
5.1.3
Drucken von Daten
46
5.1.3.1
Ausgabeeinheit
47
5.1.3.2
Seitenausrichtung
47
5.1.4
Auswahl aus Prüfdateien
48
5.1.5
Allgemeingültige Prüfbedingungen
48
5.1.6
Der Aufbau von Parameterfiles
49
5.1.7
Plausibilitätsprüfungen Hydrochemie
50
5.2
Die Sachgruppen von UHYDRO
51
5.3
Beschreibung sachgruppenspezifischer Programmfunktionen
53
5.3.1
Grund- und Stammdaten
53
5.3.1.1
Bildschirm 1 "Grunddaten"
53
5.3.1.2
Bildschirm 2 "Archivhinweise"
56
5.3.1.3
Bildschirm 3 "Messungen/Hinweise"
56
5.3.1.4
Bildschirm 4 "Vertraulichkeitsgrad"
57
5.3.2
Schichtdaten
58
5.3.2.1
Bildschirm 1 "Standardangaben"
58
5.3.2.2
Die Petrographie und ihre Verschlüsselung
60
5.3.2.3 Bildschirm 2 „Erweitert“
70
5.3.2.4
Bildschirm 3 "Folgezeilen" nur für LfULG zur Erfassung von Nebenkomponenten
71
5.3.3
Ausbau
72
5.3.4
Ringraumhinterfüllung
73
5.3.5
Pumpversuche
74
5.3.5.1
Bildschirm 1 "PV-Stammdaten"
74
5.3.5.2 Bildschirm 2 "Aufschlussdaten“
75
5.3.5.3
Bildschirm 3 "Messdaten"
76
5.3.5.4
Besonderheiten in der Sachgruppe Pumpversuche
77
5.3.6
Tracerversuche
78
5.3.6.1 Bildschirm 1 „TV-Stammdaten“
78
5.3.6.2 Bildschirm 2 „Aufschlussdaten“
79
5.3.6.3 Bildschirm 3 „Messwerte“
80
5.3.7
Korngrößenanalysen
81
5.3.7.1
Bildschirm 1 "Identdaten"
81
5.3.7.2
Bildschirm 2 "Kornfraktionen"
82
5.3.7.3
Besonderheiten bei der Erfassung von Korngrößenanalysen
84
5.3.8
Isotopenanalysen
87
5.3.8.1
Bildschirm 1 "Identdaten"
87
5.3.8.2
Bildschirm 2 "Probenbezogene Daten"
88
5.3.8.3 Bildschirm 3 "Analysendaten”
89
5.3.9
Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen
90
5.3.9.1
Bildschirm 1 "Probendaten"
90
5.3.9.2
Bildschirm 2 "Analysendaten"
91
5.3.10
Indirekte Aufschlüsse nach DIN 4094
93
5.3.10.1
Bildschirm 1"Kopfdaten"
93
5.3.10.2
Bildschirm 2 "Messdaten"
94
5.3.11
Geochemische Untersuchungen
95
5.3.11.1
Bildschirm 1 "Probendaten"
95
5.3.11.2
Bildschirm 2 „Analysendaten“
96
5.3.12
Grundwasserinformation zum Bohrvorgang
97
5.3.13
Hydrogeologische Kennwerte
98
5.3.14
Angaben zu Rohstoffen
99
5.3.15
Grundwasser-Stammdaten
99
5.3.15.1
Bildschirm 1 „GW-Stammdaten 1“
99
5.3.15.2
Bildschirm 2 „GW-Stammdaten 2“
100
5.3.16
Hydrochemie
101
5.3.16.1
Bildschirm 1 „Probendaten 1“
101
5.3.16.2
Bildschirm 2 „Probendaten 2“
101
5.3.16.3
Bildschirm 3 „Probendaten 3“
102
5.3.16.4
Bildschirm 4 „Analysendaten“
103

4
5.3.17
GW-Stände / GW-Mengen
105
5.3.18
Bohrlochabweichungskurven
107
5.4
Datenexport zur Visualisierung
108
5.5
Datenexport in Fremdprogramme
109
5.5.1
Verwendung von DBF-Dateien (Level 7) in Fremdprogrammen
109
5.5.2
Datenübernahme mit Microsoft Excel (externe Daten importieren)
109
5.5.3
Datenübernahme mit Microsoft Excel (Microsoft Query)
110
5.5.4
Datenexport nach Microsoft Access
111
6
AUSWERTE- UND VISUALISIERUNGSPROGRAMME
112
6.1
UP32 - UIS-Pumpversuchsauswertung
112
6.2
UGWG - UIS-Grundwasser-Geschütztheitsbewertung
117
6.3
VISUAL32 - UIS-Darstellung für Schichten, Ausbau und Hinterfüllung
119
6.4
GeODin - externes Visualisierungsprogramm für Profile, Schnitte, Lagepläne
120
6.5
GIS - Schnittstelle
122
6.6
Vorraussetzungen für die Benutzung von UK32 und UP32
122
6.7
Bestellformular
122
7
NUTZERUNTERSTÜTZUNG
123
7.1
Antworten auf häufige Fragen und Probleme
123
7.2
Fehlerbehandlung
124
8
ANHANG
125
8.1
Abbildungsverzeichnis
125
8.2
Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen und Symbole
126
8.3
Nomenklaturbeschreibung der nutzerspezifischen Datenfiles
126
8.4
SMTP-Server einrichten
128
8.5
Relationen im Datenmodell von UHYDRO
132

5
Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne Erlaubnis des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie reproduziert oder übertragen werden. Die hierin beschriebene Software wird im Rahmen einer
Vereinbarung zur Verfügung gestellt und darf nur im Rahmen dieser Vereinbarung benutzt oder kopiert werden.
Dieses Handbuch und die dazugehörige Software werden ohne die Garantie bereitgestellt, dass sie für einen be-
stimmten Zweck verwendet werden können. Dies betrifft insbesondere die kommerzielle Verwendung der
Software oder des Handbuches.
Die Informationen in diesem Handbuch und die Funktion der dazugehörigen Software können jederzeit ohne
Ankündigung verändert werden. Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie ist nicht
verpflichtet, dritten Personen evtl. Änderungen mitzuteilen.
Dieses Handbuch ist mit aller gebotenen Sorgfalt hergestellt worden. Trotzdem sind Weiterentwicklungen jeder-
zeit möglich und können in die Software eingebaut werden. Abweichungen der tatsächlichen Funktion der
Software von der Beschreibung im Handbuch sind daher keine Grundlage für Ansprüche gegen das Sächsische
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.
Mit der erstmaligen Installation der Software erkennt der Nutzer die Bedingungen der Vereinbarung an.

6
1
Vorwort
Was ist UHYDRO?
UHYDRO ist ein Erfassungsprogrammpaket für Daten zu Bohrungen, Sondierungen, Pumpversuchen, anderen
Untersuchungen zum geologischen Untergrund und zum Grundwasser.
Vorteile:
-
Universelles Erfassungsprogramm für geologische und grundwasserbezogene Daten
-
Verwendung von einheitlichen, für Sachsen festgelegten Datenstrukturen
-
Nutzung bundesweit empfohlener Datenformate
-
Basis für effektiven Datenaustausch zwischen verschiedenen Nutzern
-
Kompatibilität zu vielen Standard- und Spezialprogrammen
-
Kostenloser Versand mit ausführlicher Anleitungsbroschüre
-
Sicherung einer fachlichen Mindestqualität bei geologischen Arbeiten
-
Beliebige Kopiermöglichkeiten der dokumentierten Daten
-
Datenhaltung durch das LfULG im Rahmen des Umweltinformationssystems
-
Effektive DV-gestützte Recherchemöglichkeiten für geologische Daten, dadurch
-
In vielen Fällen Einsparung umfangreicher manueller Archivrecherchen
Wozu wurde UHYDRO entwickelt?
Die Vielfalt der auf dem Markt befindlichen, oft nicht zueinander kompatiblen Programme zur Erfassung und
Auswertung geologischer und grundwasserbezogener Daten erschwert bzw. verhindert deren Austausch. So
wurde durch die Umweltministerkonferenz der Bundesrepublik beschlossen, auf dem Gebiet der Geologie bun-
desweite Rahmenempfehlungen für Datenformate erarbeiten zu lassen. Diese wurden beispielsweise für die
Hydrogeologie 1994 vorgelegt. Das Programmpaket UHYDRO wurde im Auftrag des LfULG entwickelt und
stellt die Umsetzung dieser Empfehlungen für Sachsen dar. Es dient der einheitlichen Erfassung der Daten und
bildet damit die Grundlage für einen effektiven Datenaustausch. Das LfULG hat als zentrale Fachbehörde die
Aufgabe der Sammlung und ständigen Verfügbarhaltung geologischer Informationen für Sachsen. Die gesetzli-
che Grundlage ist das Lagerstättengesetz vom 04.12.1934, zuletzt geändert durch das Gesetz vom 02.03.1974 in
Verbindung mit der Verordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten nach dem Lagerstättengesetz des SMU
und des SMWA vom 29.11.1993.
Wer nutzt UHYDRO?
UHYDRO wurde in erster Linie für die Urheber der Daten, also Ingenieurbüros, Bohrfirmen, Hochschulen, oder
Labors entwickelt. In Sonderfällen kann auch die Nutzung durch andere Firmen oder auch Behörden angezeigt
sein. UHYDRO und die Anleitung kann jeder Interessent kostenlos erhalten. Die Nutzung der erfassten Daten
kann wiederum durch jede Behörde, Firma usw. erfolgen, wenn ein entsprechender Anlass (Projekt, Auftrag
usw.) vorliegt.
Was ist konkret zu tun?
Der Auftraggeber (z.B. einer staatlich geförderten Altlastenbehandlungsmaßnahme) fordert vom Auftragnehmer
im Vertrag die Erfassung der gewonnenen geologischen und grundwasserbezogenen Daten mit UHYDRO. Der
Auftragnehmer erhält mit dem Auftrag ein Bestätigungsformblatt (falls nicht vorrätig, beim LfULG anfordern).
Er schickt die erfassten Daten an das LfULG und erhält dafür die Bestätigung des LfULG auf dem Formblatt.
Dies wird durch den Auftraggeber kontrolliert und ist Bedingung für die Bezahlung der Gesamtleistung.
Welche Daten sind zu erfassen, welche nicht?
Grundsätzlich sind alle Daten zu erfassen, die den nachfolgenden Untersuchungen zugeordnet werden können:
-
Bohrungen, Schürfe, Sondierungen, Grundwassermessstellen: Stammdaten, Schichtenverzeichnis, Ausbau
und Hinterfüllung, Bohrlochverlauf
-
Pump- und Tracerversuche: Stammdaten, Daten der Aufschlüsse, Messwerte
-
Messwerte von Grundwasserstand und –menge, Laboruntersuchungen (z.B. Korngrößenanalysen, Durch-
flussversuche, Isotopenanalysen, geochemische Analysen, hydrochemische Analysen, boden- und
felsmechanische Daten)

7
Jeder Interessent kann bei Vorliegen eines entsprechenden Auftrages eine Recherche im Datenspeicher veranlas-
sen und bekommt, vorbehaltlich der Freigabe der Daten durch eventuelle private Eigentümer, die Daten im
einheitlichen Format meist innerhalb eines bis weniger Tage zur Verfügung gestellt. Bisherige Erfahrungen ha-
ben gezeigt, dass damit in vielen Fällen umfassende manuelle Archivrecherchen verkürzt oder eingespart werden
können. Der Datenaustausch zwischen Behörden ist problemlos möglich; die Nutzungsmöglichkeiten (Auswer-
tung mit Zusatzprogrammen, Kartendarstellungen, Datenaufbereitung für Modellierung usw.) sind vielfältig und
für einen breiten Nutzerkreis zugänglich. Wenn die Recherche im Interesse des Freistaates Sachsen liegt, kann
auch auf entsprechenden Gebühren verzichtet werden.

8
2
Einleitung
Mit dem Programmsystem UHYDRO können folgende Daten erfasst werden:
Grund- und Stammdaten ,
Schichtenverzeichnis,
Ausbau,
Ringraumhinterfüllung,
Pumpversuche,
Tracerversuche,
Korngrößenanalysen,
Isotopenanalysen,
Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen,
Indirekte Aufschlüsse nach DIN 4094,
Geochemische Untersuchungen,
GW-Info zum Bohrvorgang,
Hydrogeologische Kennwerte,
Angaben zu Rohstoffen,
GW- Stammdaten
Hydrochemie
GW-Stände / GW-Mengen
Bohrlochabweichungskurven
Weiterhin können die erfassten Daten in Visualisierungs- und Auswerteprogramme (UIS sowie Fremdhersteller)
exportiert bzw. von diesen gelesen werden. Die Datenstrukturen des Programmsystems sind von dBase5 Level 7
abgeleitet und damit zu einer ganzen Reihe von weiteren Standarddatenformaten kompatibel, so das es grund-
sätzlich möglich ist, mit Hilfe von integrierten Konvertierungsprogrammen den Datenaustausch bzw. die
Datenkonvertierung mit bzw. aus bestehenden Datenbanken zu realisieren.
Recherchen sind mit dem integrierten Recherche-Modul auch ohne Programmierkenntnisse möglich.
Datenversand an das LfULG und Konvertierung in Level IV-Tabellen sind ebenfalls Bestandteil des Programms.

9
3
Voraussetzungen zur Programmnutzung
3.1
Anerkennung verbindlicher Nutzungsbedingungen
Mit der Nutzung von Erfassungs- und Auswerteprogrammen des Umweltinformationssystems des Landes Sach-
sen erkennt der Nutzer folgendes an:
Alle Rechte an der Software des Programmpakets UHYDRO werden allein vom Sächsischen Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) ausgeübt.
Die Verbreitung und Weitergabe des Programms UHYDRO erfolgt ausschließlich durch das LfULG des Landes
Sachsen.
Jede weitere Vervielfältigung des Programms sowie Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Diskettenkopien
bzw. CD-Kopien dürfen nur zur Datensicherung angefertigt werden.
Es wird keine Haftung für Folgen der Nutzung des Programms übernommen.
Veränderungen der Programme sind vorbehalten! Programmierung und Dokumentation: Dr. Richter, M. Was-
siljew, A. Behnke HGC Hydro-Geo-Consult GmbH Freiberg.
3.2
Hardware/PC-Konfiguration
IBM-kompatibler PC mit CPU PentiumIII und 700 MHz
minimal 64 MB RAM, besser jedoch >=128 MB.
Betriebssystem Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 10
Festplatte mit mindestens 150 MB freier Speicherkapazität bei installiertem Programmpaket. Das Programm-
paket selbst beansprucht etwa 80 MB Festplattenkapazität.
3.3
Installation und Konfiguration
Sind alle Hardware- und PC-Konfigurations-Voraussetzungen erfüllt, ist die Installation in folgenden Schritten
auszuführen:
1. Beachten der aktuellen Hinweise in der Datei README.TXT auf der "Installations-CD”.
2. Für die Installation sind Administratorrechte notwendig.
3. Installations-CD einlegen.
4. Falls kein Autostart erfolgt - die Installation mit "SetupUHYDRO32.exe“ starten.
5. Der Installationsvorgang wird beim ersten Programmstart vollendet. Dann nämlich werden (einmalig) die In-
dexe der Prüfdateien angelegt. Werden die Prüfdateien vom LfULG überarbeitet oder geändert, sind sie
durch Betätigung des Buttons „Prüfdatei indexieren“ im Reiter Standard neu zu indexieren.
BEACHTE:
Voraussetzung für die einwandfreie Funktion des Programms ist u. a., dass keine Manipulationen an Dateien
vorgenommen werden, die im Anhang 8.3 aufgelistet sind. Weiterhin sollte vermieden werden, Indexe von Da-
tenfiles (innerhalb von *.MDX-Dateien) zu bearbeiten oder zu erstellen.
Im UHYDRO-Programmverzeichnis sowie Daten- und Backupverzeichnis sind Schreibrechte für den Benutzer
notwendig.
Neben den eigentlichen Programmdateien wird die 32-Bit-Version der Borland Database Engine (BDE) benötigt.
Falls bereits installiert, wird diese nur installiert, falls die installierte Version älter als die Version 5.2 ist. Die

10
BDE ist ein universelles Instrument zum Zugriff auf Datenbanken verschiedensten Formats. Dieses Tool wird
auch von UHYDRO zum Zugriff auf diverse Datenbankfiles genutzt.
Die Installationsroutine nimmt 4 Einträge in die BDE vor, die zur Ausführung von UHYDRO bzw. der Import-
/Export-Module benötigt werden. Außerdem werden 2 ODBC-DSN-Einträge erstellt.
BDE-ALIASE:
UHYDRO_HOME, UHYDRO_WORK, UHYDRO_HOME_ACCESS_BDE,UHYDRO32_GEODIN
ODBC-DSN:
UHYDRO_HOME_ACCESS_ODBC, UHYDRO32_GEODIN (beide als System-DSN)
Weitere Einstellungen, die das Programm in der BDE prüft und gegebenenfalls korrigiert, sind:
-
MAXFILEHANDLES = 100;
-
SHAREDMEMLOCATION = 0x5BDE
-
MAXBUFSIZE = 4096
-
LANGDRIVER = dBASE DEU cp850
-
LEVEL = 7
Folgende Registrierungseinträge werden von UHYDRO gesetzt:
Vorhandensein UHYDRO32:
HKLM "Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\UHYDRO32.exe" Path
{INSTDIR}
Versionserkennung:
HKLM "Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths\UHYDRO32.exe" Version
5.0.0.63
Erkennung UHYDRO32 installiert/war schon einmal installiert (verbleibt bei Deinstallation):
HKLM "Software\UHYDRO32 Installed
{yes/no}
Auffinden alter UHYDRO32-Programmverzeichnisse (verbleibt bei Deinstallation):
HKLM "Software\UHYDRO32 Path
{INSTDIR}
HKLM "Software\UHYDRO32 StartMenuGroup
UIS Sachsen
HKLM "Software\UHYDRO32\Components Programm
{1/0}
HKLM "Software\UHYDRO32\Components Dokumentation
{1/0}
HKLM "Software\UHYDRO32\Components Beispieldaten
{1/0}
Uninstaller:
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32 DisplayName
UHYDRO32
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32" DisplayVersion
5.0
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32" Publisher
"© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie""
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32 DisplayIcon
{INSTDIR}\uhydro32.exe
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32" UninstallString
{INSTDIR}\uninstallUHYDRO32.exe
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32" NoModify
1
HKLM "SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\UHYDRO32" NoRepair
1

image
11
3.4
Updates
Das Programm UHYDRO in der Version 5.3 muss komplett neu installiert werden. Eventuell vorhandene ältere
Versionen sind vorher zu deinstallieren. Einstellungen und Projektdaten von älteren UHYDRO-Versionen wer-
den bei der Deinstallation nicht gelöscht und werden (bei gleichem Programmverzeichnis) in der aktuellen
Version übernommen (ab Version 5.0).
Altdaten aus Vorgängerversionen (Version 3.x) können durch das integrierte Importmodul („Altdatenübernah-
me“) übernommen werden (Abschnitt 3.1.3.2).
Hinweis:
Seit Version 5.3 verfügt UHYDRO über eine automatische Onlineaktualisierungsfunktion. Diese lässt sich in
UHYDRO über den Startbildschirm/Infobildschirm oder über die Funktion Einstellungen/Onlineupdate/auf Up-
dates prüfen aurufen/konfigurieren.
Abbildung 1: Konfiguration der Onlineaktualisierung in UHYDRO (Einstellungen/Onlineupdate)

image
12
4
Der UHYDRO-Navigator
Die Version 5.x von UHYDRO unterscheidet sich wesentlich von ihrer Vorgängerversion. Die Arbeit er-
folgt jetzt projektbezogen, d.h. für jede Eingabearbeit muss ein separates Projekt angelegt werden. Diese
einzelnen Projekte werden unter dem Reiter „Projekte“, der sich im UHYDRO-Navigator (siehe Abb. 1)
befindet, verwaltet, bearbeitet, aufgerufen oder gelöscht.
Der UHYDRO-Navigator ist die zentrale Schalt- bzw. Steuereinheit von UHYDRO. Er enthält die Reiter „Pro-
jekt“, „Standard“ und „Tools“, die nachfolgend genauer erläutert werden.
Abbildung 1 „Bildschirm „UHYDRO-Navigator“.
4.1 Der Reiter „Projekte“ des UHYDRO-Navigators
Abbildung 2: UHYDRO32-Navigator
Was ist ein Projekt?
Ein Projekt ist eine in sich abgeschlossene Einheit, deren Daten räumlich, zeitlich oder strukturell abgegrenzt
sind, oder gleiche Bedingungen aufweisen. Jedem Projekt ist ein Verzeichnis auf der Festplatte zugeordnet, in
dem die Gesamtheit der zum Projekt gehörigen Datenfiles (vgl. auch Seite 110 Nomenklatur der UHYDRO-
Dateinamen) befindet.

image
13
Der Reiter Projekte dient der Projektverwaltung; es können hier nach Klick mit der rechten Maustaste auf den
jeweiligen Projektnamen folgende Aktionen ausgeführt werden:
-
Projekt hinzufügen
-
Projekt löschen
-
Projektangaben bearbeiten
-
Projekt laden
-
Tabellen packen
Wird ein Projekt geöffnet sind folgende Aktionen verfügbar?
-
Ansicht/Erfassung/Bearbeitung von sachgruppenspezifischen Daten
-
Visualisierung (GeODin)
-
Datenaustausch (Altdatenübernahme / Datenversand an das LfULG / Access-Konvertierung / Übernahme
LfULG-Datenlieferung / UBG-Import/Export (nur LfULG-Version))
-
Recherche
-
Datensicherung
Nach der Installation von UHYDRO wird im Projektbaum ein Beispielprojekt angelegt, das dann sofort zum
Testen genutzt werden kann.
Abbildung 3: UHYDRO-Dialog 'Projekt hinzufügen'
Projekt hinzufügen (rechte Maustaste über Projekte)
Es können Projekte durch Vergabe eines Projektnamens, durch eine ausführliche Beschreibung des Pro-
jektes und die Angabe eines Verzeichnisses hinzugefügt werden.
Beachte
: es sind keine Leerzeichen im Projektverzeichnis erlaubt

image
image
image
14
Projekt löschen
Ein Projekt wird physisch unwiderruflich gelöscht. Dabei wird vorher abgefragt, ob auch die erfassten Da-
ten in die Löschung einbezogen werden sollen.
Projektangaben bearbeiten
Projektangaben wie Projektname, Verzeichnis oder Projektbeschreibung können bearbeitet werden.
Projekt laden
Ein vorhandenes Projekt laden.
4.1.1
Ansicht/Erfassung/Bearbeitung
Durch Aktivierung dieser Optionen wird das Fenster zur Ansicht, Erfassung und Bearbeitung der sachgruppen-
spezifischen Daten geöffnet.
Abbildung 4: Navigationsschalter Sachgruppen
Der detaillierten Beschreibung entsprechender Programmfunktionen ist ein gesondertes Kapitel dieser Doku-
mentation gewidmet (vgl. Abs. 4.1.2).
4.1.2
Visualisierung (GeODin)
Die mit dem Programm UHYDRO erfassten Grund-/Stamm-, Schicht-, Ausbau-, Ringraum- und Probendaten
können für einzelne Aufschlüsse oder Aufschlusskollektive in das Datenformat des Visualisierungsprogramms
GeODin konvertiert werden (siehe auch Seite 99 - GeODin).
Das alternativ nutzbare Programm „VISUAL32“ kann die gespeicherten UHYDRO-Daten direkt verarbeiten und
wird über die untere Schaltflächenleiste im Erfassungsbildschirm aufgerufen (Abbildung 3).
Abbildung 5: Aufruf des Visualisierungsprogrammes Visual32 in UHYDRO

image
15
4.1.3
Datenaustausch
4.1.3.1
Datenversand an das LfULG
Abbildung 6: Bildschirm Datenversand an das LfULG
Grundvorrausetzung für den direkten Versand ist eine Verbindung zum Internet und die Eingabe einer e-Mail
Adresse (siehe Standardeinstellungen bzw. im Anhang SMTP-Server einrichten) sowie MS-Word.
Ist kein SMTP-Server eingerichtet worden bietet UHYDRO als erstes den Versand mit Outlook (Standard) an.
Wenn auch das nicht funktioniert kann man mit jedem beliebigen Programm das Projekt versenden.
Es gibt zwei Arten des Datenversandes – den Komplettversand (empfohlen) und das schrittweise Erstellen des
Versandprojektes. In jedem Fall muss ein Empfangsprotokoll (Bestätigungsformular) ausgefüllt werden. Ohne
Empfangsprotokoll kann kein Projekt aus UHYDRO heraus versendet werden.
Beim Komplettversand werden die einzelnen Prozeduren der schrittweisen Erstellung automatisch hintereinan-
der vollzogen.
Die einzelnen Prozeduren sind:
-
„Datenfiles konvertieren“
Das Projekt wird in das Übergabeformat (u.a. dBase IV-Format) umgewandelt.
-
„Konvertierte Dateien packen“
Es wird das konvertierte UHYDRO-Projekt in das ZIP-Format gepackt.
-
„Empfangsprotokoll für das LfULG erstellen“
In dieses Formblatt fügt der Nutzer ein, welche Daten (Art / Umfang) er dem LfULG übermittelt.
Nach Prüfung im LfULG erhält der Nutzer dieses Bestätigungsformblatt unterzeichnet zurück – vorausge-
setzt, die Daten haben die erforderliche Qualität.
UHYDRO ruft MS-Word auf, das wiederum eine Vorlage lädt, in die Angaben zur Übergabe des Projektes
an das LfULG eingetragen werden müssen. Danach wird noch eine Versandliste erstellt in der alle zum
Versand bereitgestellten Dateien aufgeführt werden.

image
16
- „E-Mail Versand“
UHYDRO sucht nach einer Möglichkeit das so entstandene Projekt mittels e-Mail zu versenden. Es wird
geprüft ob ein SMTP-Server verfügbar ist, oder ob andere e-Mail-Einstellungen zur Verfügung stehen,
um die Mail zu versenden.
Anfügen der Aufschlußdokumentation:
Beim Versand der erfassten Bohrungen besteht die Möglichkeit, die Original-Aufschlussdokumentation in Form
von PDF-Dokumenten als Link oder ZIP-Datei bzw. den Verweis der Übersendung auf Datenträger auszuwäh-
len.
4.1.3.2
Konvertierung in ACCESS-Datenbank
Voraussetzungen für die Konvertierung eines UHYDRO-Projekts nach Microsoft-Access
Für die Konvertierung eines UHYDRO-Projektes wird ein ODBC-DSN-Eintrag und ein entsprechender
BDE-Alias benötigt. Dieser wird durch die Installationsroutine automatisch erstellt.
Der Alias kann im Problemfall selbst erstellt werden:
1.
In der ODBC-Verwaltung muss eine DSN eingerichtet sein, die auf die Datei
UHYDRO_PROJEKT.MDB im UHYDRO-Programmverzeichnis zeigt, z.B.
„UHYDRO_HOME_ACCESS_ODBC“ (s.u.).
Es ist der Microsoft-Access-Treiber für die DSN zu verwenden:
Abbildung 7: Bildschirm ODBC Datenquellen

image
image
17
Abbildung 8: Bildschirm ODBC Setup
1.
Im BDE-Administrator muss ein BDE-Alias eingerichtet werden, der denselben Treiber verwendet, wie
die o.g. ODBC-DSN (vgl. 1) und der als „ODBC DSN“ die unter 1) eingerichtete ODBC DSN verwen-
det:
Abbildung 9: Bildschirm BDE-Alias für Access einrichten
2.
Im UHYDRO-Programmverzeichnis müssen eine leere Access-Datenbank LEER.MDB und ein Ac-
cess-Datenbank UHYDRO_PROJEKT.MDB stehen. Letztere wird vom Programm als Ziel für die
Konvertierung genutzt. Nach abgeschlossener Konvertierung wird diese Datei in das jeweilige Projekt-
Verzeichnis kopiert.
Beachte:
Mit UHYDRO wird eine Datei LEER.MDB in das Programmverzeichnis installiert, die der
aktuellen Access-Version entspricht. Sollten eine ältere Access-Version auf dem Ziel-PC installiert sein,
muss vor dem Einsatz des Konvertierungsmoduls von UHYDRO diese Datei LEER.MDB durch die ver-
wendete Access-Version neu erzeugt werden.

18
Systembedingte Einschränkungen von Microsoft-Access, die die Nutzbarkeit der Daten eines konvertierten
UHYDRO - Projekts beeinträchtigen
In ACCESS können Indexe nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung der Inhalte von Datenfeldern unter-
scheiden.
Eindeutig indexierte Prüftabellen sind aber Voraussetzung für die Verknüpfung von Datenfeldern mit diesen
Prüftabellen.
Da sich in einigen UHYDRO-Prüftabellen Schlüssel nur durch Groß- und Kleinschreibung unterschei-
den, können nicht alle Prüftabellen eindeutig indexiert und mit den entsprechenden Datenfeldern
verbunden werden.
Dies betrifft folgende Tabellen:
PDERGEBN:
Geochemie: Messergebnis, falls Parameter = Bodensatz, Trübung, Geruch oder
Farbe
PDGEFUEG:
Schichtdaten: Gefüge
PDGENESE:
Schichtdaten: Genese
PDSTRAT:
Schichtdaten: Stratigraphie
PDUMWAND:
Schichtdaten: Umwandlungsarten
PDPET*:
Schichtdaten, Geochemie, Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen:
Petrographie
(Da die Petrographie ohnehin in UHYDRO nicht nur als Schlüssel, sondern auch
als Klartext gespeichert wird, ist dies unproblematisch.)
In ACCESS kann pro Tabelle nur eine begrenzte Anzahl von Indexen (Indizes) bzw. Fremdschlüsseln ge-
speichert werden.
Einige Verknüpfungen werden daher von vornherein bei der Konvertierung nicht mit angelegt:
Dies betrifft folgende Tabellen:
ARSTAND_*
mit * = { 4 , 5 }
ARFACH_*
mit * = { 4 , 5 }
HYMESS*
IGMESS*
GYMESS*
Weitere Verknüpfungen können nicht angelegt werden; diese sind dann im Konvertierungsprotokoll
nachzulesen.

image
19
4.1.3.3
Übernahme von UHYDRO-Altdaten
Abbildung 10: Bildschirm Altdatenübernahme
UHYDRO-Projekte aus älteren Versionen (Version vor 5.0) können über die Funktion „Altdatenimport“ in das
UHYDRO-5-Format überführt werden.
„Übernahme von UHYDRO-Altdaten“ - es werden die UHYDRO-Altdaten automatisch in ein vorhandenes
UHYDRO-Projekt übernommen.
Mit Ausführung der „Konvertierung“ erzeugt das Programm automatisch die für die 32-Bit-Version notwendige
Struktur.

image
20
4.1.3.4
Übernahme LfULG-Datenlieferung
Neben der dezentralen Erfassung und Nutzung von Aufschlussdaten mit UHYDRO (z.B. Ingenieurbüros) bildet
die zentrale Datenhaltung im LfULG die zweite Säule der geowissenschaftlichen Fachinformationssysteme in-
nerhalb des Umweltinformationssystems Sachsen.
Diese zentrale Datenhaltung erfolgt mit dem Datenbanksystem ORACLE. Zwischen zentraler ORACLE-
Datenhaltung und den dezentral verbreiteten UHYDRO-Datenstrukturen existiert eine Schnittstelle für den Da-
tenaustausch.
Datenlieferungen des LfULG an externe Firmen und Behörden werden im Datenformat dieser Schnittstelle be-
reitgestellt.
Der Import dieser Daten in ein UHYDRO-Projekt ist über eine Funktion des
Projektnavigators
möglich. Nach
deren Aktivierung erscheint das nachfolgend gezeigte Fenster mit den darin dargestellten Funktionen der einzel-
nen Oberflächenelemente:
Abbildung 11: Übernahme der ORACLE Schnittstellendaten
Die Datenlieferungen werden entweder im ZIP-Format bereitgestellt oder in Form von einzelnen DBF-Dateien
(OE_____.DBF). Die Auswahl des Datenformates erfolgt über die beiden Auswahlschalter.
Vor einem Import sind also stets die zu importierenden Daten zu wählen. Alle zu importierenden Daten, d.h. Da-
ten zu allen Sachgruppen, müssen in einem Verzeichnis stehen. Mit der Wahl einer Grunddaten-Schnittstellen-
Datei (OEGDG*.DBF) selektiert der Nutzer also gleichzeitig alle anderen zu importierenden Daten.
Ggf. kann die Funktion „Projekttabellen leeren“ aus dem Kontext-Menü des UHYDRO-Projektnavigators ge-
nutzt werden, um Daten eines vorhandenen Projektes zu löschen, um dieses danach als Import-Ziel auszuwählen.

image
21
Hinweis:
Sollen nicht alle Sachgruppen importiert werden, so sind die entsprechenden Oracletabellen aus dem Importver-
zeichnis zu entfernen (z.B. keine Korngrößenanalysen: OEHKG*.DBF).
4.1.3.5
Erstellung einer UBG-Auftragsdatei (nur LfULG-Version)
Zur standardisierten Übergabe von Analyseaufträgen an die UBG ist es möglich in den Sachgruppen Korngrö-
ßenanalysen und Geochemie den Analyseumfang für einzelne Proben festzulegen.
Aus den so festgelegten Proben kann über die Funktion 'Erstellung einer UBG-Auftragsdatei' eine Auftragsdatei
im UBG-Datenformat erstellt werden. Die von der UBG ermittelten Parameter werden in einer UBG-
Ergebnisdatei eingetragen und im LfULG über die UBG-Ergebnisdatei eingelesen.
Abbildung 12: Formular ‚Erstellung einer UBG-Auftragsdatei’
In der Auswahlliste werden alle Datensätze aufgelistet, für die der Analyseumfang festgelegt wurde. Die Auf-
tragsnummer sowie weitere Felder können ggf. noch angepasst werden.
Optional: Die Angabe eines Zählers für Nummerierung des Dateinamens.
'UBG Exportverzeichnis'
Festlegung des Verzeichnisses für die Ausgabe der UBG-Exportdatei

image
22
4.1.3.6
Import von UBG-Analysedaten (nur LfULG-Version)
Abbildung 13: Formular ‚Import von UBG-Ergebnisdaten’
'UBG-Importverzeichnis'
Festlegung des Verzeichnisses mit UBG-Ergebnisdateien
'UBG-Protokollverzeichnis'
Festlegung des Verzeichnisses für Protokolle zum Datenimport
[x] Importieren (und Überschreiben) aller Felder aus UBG-Datei
Einzelne Datenfelder sind in der Ergebnisdatei und evtl. in dem UHYDRO-Projekt gespeichert. Bei mar-
kierter Option werden alle Felder der Ergebnisdatei mit in das UHYDRO-Projekt zurückgeschrieben,
sonst nur die reinen Analysewerte.
In der Auswahlliste werden alle Ergebnisdateien aufgelistet. Auswahl der Ergebnisdatei durch Selektion.

23
4.1.4
Menü Recherche
Um jedem Nutzer die Möglichkeiten von Datenrecherchen zu bieten wurde hier ein Modul implementiert, das
auf einfache Art und Weise Datenrecherchen in den Sachgruppen ermöglicht
Dabei kann sich die Recherche auf alle Erfassungsdatenfelder beziehen. Die Verknüpfung mehrer Recherchebe-
dingungen mit Hilfe von Operatoren ist ebenso möglich, wie die Recherche nach Teilzeichenketten und
Klartextbegriffen primär verschlüsselter Datenfelder.
Die Rechercheergebnisse können als separates Projekt abgelegt werden.
Das Fenster „Aufschlussrecherche“ enthält vier Reiter „Recherche-Definition“, „Standard-Recherche“, „Recher-
che Probelanalysendaten“ und „Optionen“
4.1.4.1
Recherche-Definition/Standard-Recherche
Beim Aufrufen des Bildschirms „Recherche-Definition“ werden durch schwarz unterlegte Schrift die Felder an-
gezeigt, zu denen Daten erfasst und damit Recherchen durchführbar sind. Durch Aktivieren der einzelnen Felder
mittels eines Häkchens, kann die Auswahl erweitert werden. Bei aktivierter Checkbox wird die Schaltfläche
„Bedingung“ schwarz und wird aktiviert um die Bedingungen festzulegen, wozu ein weiteres Fenster zur Verfü-
gung steht. Die Recherche ist nun nach einem Feld oder Feldverknüpfungen möglich; selbst nachfolgend sind
Ergänzungen möglich. Es kann nach exakten Werten, sowie nach Werten im von-bis-Bereich recherchiert wer-
den.
Sind die Bedingungen für die Recherche festgelegt, wird durch den Schalter „Ausführen“ die Abfrage gestartet.
Beispielrecherche
Beispielsweise sollen aus einem Projekt alle Aufschlüsse herausgefunden werden, die Fruchtschiefer
(MKSpTu.................) im Schichtenverzeichnis aufweisen.
1. Schritt:
Aufrufen des Recherche-Bildschirms und Aktivierung der Felder „Schichtenverzeichnis“ und (sie-
he Abbildung 1).
2. Schritt:
Öffnen des „Bedingungs“-Feldes (Schichtenverzeichnis) und Eingabe der Bedingungen:
Schichtenverzeichnis:
FELD
<PET>
VERKNÜPFUNG <AND>
OPERATOR
<=>
<MKSpTu..............................>
Betätigung des Schalters „Ausführen“
Es erscheinen im unteren Teil die dieser Bedingung entsprechenden Datensätze (siehe Abbildung
2). Mit „OK“ wird diese Bedingung gespeichert.
Danach sollte für dieses Beispiel geschildert werden, dass die Recherche für LIKE `MKSpTu%` al-
le Datensätze identifiziert, bei denen die Gesteinsbeschreibung mit der genannten Zeichenfolge
beginnt (aber nicht völlig identisch ist mit dem Prüfdatei-Ein....)
3. Schritt:
Nun wird die Recherche gestartet und im Ergebnis wurden 5 Aufschlüsse mit diesem Kriterium re-
cherchiert (siehe Abbildung 3).

image
image
24
Abbildung 14: Bildschirm "Aufschlussrecherche"
Abbildung 15: Bildschirm "Recherche-Bedingungen: Schichtenverzeichnisse“

image
25
Die „Bedingungs“-Eingabe kann auf zweierlei Wegen geschehen:
- ohne Programmierkenntnisse: Ausfüllen der Felder gemäß der Beispielrecherche
- mit Programmierkenntnissen: Direkteingabe der Bedingungen über das Feld „Bedingungen als SQL-
Ausdruck!!“; Die Auswahl der Datenfelder geschieht dann über den
Schalter „Abfrage mit Editor-Inhalt ausführen“.
Abbildung 16: Bildschirm „Recherche-Ergebnis“
Export in neues Projekt
Im linken, unteren Teil des Bildschirmes „Recherche-Ergebnis“ befindet sich der Button „alle Daten zu recher-
chierten Aufschlüssen in ein neues Projekt speichern“. Die Funktion ruft den Dialog zum Erstellen eines neuen
Projektes auf und speichert anschließend die recherchierten Daten darin.
4.1.4.2
Recherche Probeanalysendaten
Als Erweiterung der o.g. Recherchefunktion steht eine weitere Recherche für Probeanalysendaten zur Verfü-
gung. Aufbauend auf der Aufschlussrecherche anhand der Recherche-Definitionen werden alle Parameter im
ausgewählten Projekt ermittelt, für die Proben und Analysen vorliegen. Die Durch Auswahl der Parameter, fil-
terbar über Sachgruppe, Methode und Bezug zur Probenahme sowie über die Proben können diese dargestellt
und exportiert werden:
Die Recherche der Probeanalysendaten erfolgt nur in den ausgewählten Aufschlüssen der Standard-Recherche.
Die Recherche-Bedingungen werden hierzu in dem Bildschirm Recherche-Definition festgelegt. Erst nach er-
folgter Recherche (Schaltfläche 'Recherche starten') werden die Funktionen der Probeanalysendaten verfügbar.

image
26
Die Recherche zu Probeanalysendaten erfolgt schrittweise durch die Auswahl, Festlegung und Selektion der ein-
zelnen Unterseiten in der Reihenfolge:
Sachgruppe --> Parameter --> Probenauswahl --> Proben und Analysen --> Export.
Auswahl der Sachgruppen
Proben und Analysen können erst nach Festlegung der darzustellenden Parameter und Proben angezeigt und ex-
portiert werden.
Abbildung 17: Auswahl der zu berücksichtigten Sachgruppen im ausgewählten Projekt

image
27
Parameter
In der linken Auflistung in Abb. 2 werden alle im ausgewählten Projekt vorhandenen Parameter dargestellt. Die
Recherche erfolgt nach den ausgewählten Parametern. Für einen Parameter wird bei Auswahl die Einheit, die
Methode zur Parameterermittlung sowie den Bezug zur Probenahme festgelegt.
Hinweise
-
die gemessenen Einheiten werden - wenn möglich - in die ausgewählte Einheit umgerechnet.
Ist dies nicht möglich (inkompatible Einheiten), so wird der Orginalwert mit * dargestellt.
-
Es werden nur Probeanalysen ausgewählt, die mit der ausgewählten Methode bestimmt wurden.
Ausnahme: '-1' = unbekannt - es erfolgt keine Filterung anhand der Methode
-
Für den Wert '?' = unbekannt erfolgt keine Filerung über den Eintrag zur Bezug zur Probe,
für alle anderen Werte in diesem Feld wird nur nach Probeanalysen mit dem angegebenen Bezug zur Probe
gefiltert
Abbildung 18: Auswahl der Parmeter der zu suchenden Probeanalysendaten
Probenauswahl
Anzeige aller Analysewerte ausgewählter Proben. Es können wahlweise alle Proben übernommen werden (Opti-
on 'alle Proben im Projekt') oder ausgewählte Proben (Option 'ausgewählte Proben', Selektion durch Strg oder
Shift und linker Maustaste).

image
image
28
Abbildung 19: ausgewählte Proben für die Recherche der Probeanalysendaten
Anzeige recherchierter Proben und Analysen
Abbildung 20: Ergebnisse der Recherche von Probeanalysenwerte

image
29
Export der recherchierten Probeanalysendaten
Der Export der Probeanalysendaten erfolgt als Textdatei *.txt.
Folgende Einstellungen für das Ausgabeformat sind möglich:
-
Felder - Auswahlmöglichkeit der einzelnen Exportinhalte
-
Trennzeichen - Festlegung des Zeichens für die Abgrenzung der einzelnen Attribute. Durch das Trennzei-
chen können zum Beispiel während des Excelimportes die einzelnen Spalten übernommen werden.
Standard: Semikolon
-
Dezimalzeichen - Dezimalzeichen für Darstellung von Zahlen: Punkt oder Komma
-
Feldlänge konstant - Ausgabe der einzelnen Attribuinhalte mit fester Zeichenlänge, d.h. durch Auffüllen mit
Leerzeichen
Abbildung 21: Konfigurationsmöglichkeiten für den Export der Probeanalysenwerte

image
30
Abbildung 22: Beispiel eines Exportes von Probeanalysendaten im Textformat *.txt
4.1.4.3
Recherche-Optionen
Es stehen zwei Optionen zur Auswahl – einerseits um, über den Umfang der Daten zu informieren, da nicht alle
Datensätze auf den Bildschirm passen und andererseits als Info über den Bearbeitungsstand bei größeren Re-
chercheprojekten:
-
Datensätze beim Öffnen des Fensters zählen?
-
Fortschritt von laufenden Datenrecherchen anzeigen?

image
31
4.1.5
Datensicherung
Seit Version 5.0 besitzt UHYDRO eine Funktion, um Projekte zu sichern. Dabei werden alle Informationen
(dBASE-Tabellen) des ausgewählten UHYDRO-Projektes als komprimiertes ZIP-Archiv in einem festzulegen-
den Backupordner gespeichert. Eine Funktion zum Rückspeichern eines Backups existiert ebenfalls
(Abbildungen 14/15).
Beachte:
Beim Rückspeichern (Datensicherung laden) wird das aktuell bestehende Projekt gelöscht und
durch das gespeicherte Projekt der Backupdatei ersetzt.
Abbildung 23: Funktion „Datensicherung speichern“
Funktionen ‚Datensicherung anlegen’:
1.
Anzeige des Datenverzeichnisses für ausgewähltes Projekt
2.
Verzeichnis für Backupdateien
3.
Auswahlliste mit Anzeige der vorhandenen Datensicherungen für ausgewähltes Projekt im festgelegten
Backupverzeichnis
4.
Start der Datensicherung

image
32
Abbildung 24: Funktion „Datensicherung laden“
Funktionen ‚Datensicherung laden’:
1.
Anzeige des Datenverzeichnisses für ausgewähltes Projekt
2.
Verzeichnis für Backupdateien
3.
Listbox mit Anzeige der vorhandenen Datensicherungen für ausgewähltes Projekt im festgelegten Ba-
ckupverzeichnis
4.
Auswahl der Datensicherung durch Selektion in der Auswahlliste
5.
Start der Datenrückspeicherung
4.1.6
UHYDRO-Hilfesystem
Die Optionen dieses Menüs stellen Zugänge zum umfangreichen Online-Hilfesystem von UHYDRO bereit. Da-
bei stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
"Inhalt“: zeigt eine Übersicht über die Online-Hilfe,
"allgemeine Hilfethemen"
"Hilfe zum Hauptmenü"
"Hilfe suchen zu“: ermöglicht die Eingabe eines Suchbegriffs bzw. Schlüsselworts,
„Hilfe benutzen“: allgemeine Hinweise zur Nutzung der Windows-Hilfe,
"Unterstützung“: „aus Online Hilfe“ ermöglicht erweiterte Hilfsthemen aus der Online Hilfe in Anspruch zu
nehmen, die dann mit „Meldung generieren“ für den Druck aufbereitet und ausgedruckt werden können.
"aus Online-Hilfe“: zeigt verschiedene Möglichkeiten des Supports,
„Meldung generieren“: generiert eine editierbare Datei für eine Fehlermeldung,
„Info über UHYDRO“: zeigt das Copyright und die Versionsnummer,
„weitere Informationen“: zeigt die Dateien README.TXT, RELEASE.TXT oder die Funktionstastenbele-
gung an.

image
33
4.2 Der Reiter „Standard“ des UHYDRO-Navigators
Es sind 4 Funktionen verfügbar:
- Einstellungen
- Prüfdateien indexieren
- Projektstruktur prüfen
- Signaturinformationen aktualisieren
4.2.1
Einstellungen
Das Dialogfenster ist in vier Bildschirme unterteilt:
„Identität/Mail“,
- Allgemeine Angaben
„Druck“,
- Angaben zu Drucker und Druckeinstellungen
„Datenfelder“
- Vortrag, Überprüfung der Datenfelder
"Sonstiges"
- Sonstige Einträge (siehe Abbildung )
4.2.1.1
Identität/Mail
Der Wechsel zwischen diesen Bildschirmen erfolgt über die Registerleiste am unteren Fensterrand. Dabei kön-
nen allgemeingültige Eingaben gemacht werden, welche für alle Sachgruppen relevant sind,
wie z. B. für
Institution Firma: Über das Schlüsselfeld wählen Sie Ihre Firma aus. Falls Ihre Firma nicht verzeichnet ist,
geben Sie 9999 in das vordere Feld ein und dahinter den vollständigen Namen dieser.
Name: Diese Eingabe wird für den Namen des Erfassers bzw. des Korrigierenden verwendet.
Strasse: Straßennamen Ihrer Firma.
Ort
Postleitzahl
E-Mail-Adresse: Die e-Mailadresse Ihrer Firma
E-Mail-Versand via SMTP-Server (siehe Anhang) oder Outlook/Exchange
-
Mail-Adresse des LfULG ist voreingestellt
(
bohrarchiv.lfulg@smul.sachsen.de
)
Abbildung 25: Bildschirm „Standardeinstellungen: Identität/Mail“

image
34
4.2.1.2
Druck
Abbildung 26: Bildschirm „Standardeinstellungen: Druck“
Ausgabeeinheit
Wählen Sie mit der Maus aus der Liste der installierten Windows-Drucker denjenigen aus, der dem verwendeten
entspricht, am ähnlichsten ist oder von diesem emuliert werden kann. Damit wird der richtige Ausdruck von
Umlauten, eine entsprechende Formatierung usw. gewährleistet. Die Ausrichtung des Papierformats (Hoch- oder
Querformat) sollte NICHT in diesem Dialog erfolgen, sondern im Druckdialog, der nach Aktivierung des „Dru-
cken“-Schalters eines Management-Bildschirms erscheint.
Vor der Installation von UHYDRO sollte ein gültiger Windows-Druckertreiber installiert worden sein.
Beim ersten Programmstart sollte ein gültiger Drucker eingestellt werden. Damit wird u.a. die weitere Anzeige
der Datei README beim Start unterbunden.
Seitenausrichtung
In dieser Dialogbox kann die Schrift eingestellt werden, die für Ausdrucke in UHYDRO verwendet wird. Es
sollte darauf geachtet werden, eine Nicht-Proportional-Schrift zu verwenden. Bestens bewährt hat sich der Font
"Courier New“ mit Punktgröße 8. Die eingestellte Schrift wird in der Datei UHYDRO32.INI gespeichert.
Die nachfolgenden Einstellungen werden jeweils getrennt für das Hoch- und Querformat gespeichert:
Rand links
Standardwert:
8
gültige Einträge: 0 ... 10

35
Der linke Rand wird von der linken Papierkante gemessen. "Rand links“ druckt vom linken Rand aus so viele
Leerzeichen, wie für diese Systemvariable festgelegt wurden. "linker_Rand” kann genutzt werden, um den ge-
samten Text auf einer Seite nach rechts zu verschieben (siehe auch "Seitenbreite“).
Rand oben
Standardwert:
1
gültige Einträge: 0 ... 10
Seitenbreite
Standardwert:
79
gültige Einträge:
65 ... 200
Dies ist der Wert für die gesamte Seitenbreite als Zeichenanzahl. Die Anzahl der pro Zeile gedruckten Zeichen
ergibt sich also als Differenz aus: "Seitenbreite" -"Rand links“.
Seitenlänge
Standardwert:
70
gültige Einträge: 50 ... 120
Die gesamte Seitenlänge ist die Zahl der Zeilen vom oberen bis zum unteren Rand der Seite einschließlich der
Kopf- und Fußzeilen. Der obere und untere Rand einer Seite braucht nicht ausdrücklich festgelegt werden. Mit
"Seitenlänge" wird die gesamte Seitenlänge festgelegt.
Felder mit Eintrag für ‘unbekannt’ drucken
markiert:
Felder ohne Eintragungen bzw. mit dem Eintrag für "unbekannt" er-
scheinen trotzdem im Ausdruck.
Seitenzahl zurücksetzen
markiert:
Nach jedem Druckauftrag wird die Nummerierung der Druckseiten in
Datei/Drucker auf 1 zurückgesetzt.
nicht markiert:
Die Seitenzahl wird jeweils bei der Wahl einer Sachgruppe zurückge-
setzt.
zu druckende Felder
(nicht auf obigem Bildschirmabbild zu sehen)
Diese Option (nicht im Bild) ist nur erreichbar, wenn eine Sachgruppe gewählt wurde. Hier hat der Anwender
die Möglichkeit die auszudruckenden Felder der gewählten Sachgruppe auszuwählen und anzugeben, ob der
Feldinhalt in originaler oder rückübersetzter Form gedruckt werden soll. Die Auswahl ist über Tastatur oder
Mausklick möglich.
Beim Ausdruck in den Sachgruppe "Pumpversuche” und "Tracerversuche” stimmen die Inhalte von "interne PV-
Nummer” und "PV-interne Nummer” des Aufschlusses nur, wenn im aktuellen Bearbeitungsgang (nach Aus-
wahl des Pumpversuches) keine Datensätze gelöscht wurden. Falls Datensätze gelöscht wurden, sollte deshalb
vor dem Ausdruck von Daten die Bearbeitung beendet und der Pumpversuch erneut ausgewählt werden.
zu druckende Aufschlussbezeichnung (außer PV/TV)
Zur Bezeichnung eines Aufschlusses kann nicht nur die UIS-typische Aufschlusskurzbezeichnung aus dem Feld
„Aufschlusskurzbezeichnung“ verwendet werden (z.B. B....1....2002). Alternativ ist folgendes möglich:
Es wird aus folgenden Datenfeldern der Grunddaten (GA_.DBF) eine „Aufschlusslangbezeichnung" gebildet:
-
Gemeindeschlüssel alt,
-
Zweck des Aufschlusses
-
Aufschlussnummer, -zusatzbezeichnung und -jahr aus dem Feld „Aufschlusskurzbezeichnung“ (z.B.
Hy Zw 1/02).
Diese Aufschlusslangbezeichnung wird NICHT in einem Datenfeld gespeichert.
Sie kann nicht nur wahlweise für die Bezeichnung des Aufschlusses beim Ausdruck verwendet werden, sondern
wird auch
Die weiteren Einstellmöglichkeiten auf obigem Bildschirmabbild sollten selbsterklärend sein und werden hier
nicht näher erläutert.

image
36
4.2.1.3
Datenfelder
Abbildung 27: Bildschirm „Standardeinstellungen: Datenfelder“
Überprüfung von Feldeinträgen
Mit diesem Auswahlschalter werden die Gründlichkeit und Geschwindigkeit der Überprüfung von Einträgen in
Datenfeldern beeinflusst
-
nur bei Eingabe/Änderung im Programm (schneller als ‘immer’)
Diese Option sollte markiert sein, wenn die Daten mit UHYDRO erfasst werden oder mit UHYDRO er-
fasste Daten bearbeitet werden
-
immer (SICHER: nötig, wenn Nicht-UHYDRO-erfasste Daten eingelesen werden)
Diese Einstellung ist zu wählen, wenn die bearbeiteten Dateien Daten enthalten, die nicht mit UHYDRO
erfasst wurden.
Vortrag von Datenfeldern bei der Erfassung
Mit dieser Option wird festgelegt, mit welchen Werten die Datenfelder eines neuen Datensatzes bei der Erfas-
sung belegt werden.
-
„zuletzt erfasste/bearbeitete Feldinhalte“
Der Vortrag erfolgt mit den zuletzt verwendeten Feldwerten – günstig bei projektweisen Erfassungen
-
„Standardwerte“
Der Vortrag erfolgt immer mit den bei der Installation angezeigten Feld (in der Regel „unbekannt“) –
günstig bei der Erfassung einzelner Aufschlüsse, die nicht zu einem gemeinsamen Projekt gehören.
-
Feldinhalte (zusätzlich) als Vortragswerte speichern
Dann sind auch bei der nächsten UHYDRO-Sitzung die Feldwerte für den Vortrag verfügbar.
Zeit-Inkrement
Anzahl der Minuten, die zu jedem Messzeitpunkt als Zeitreihen, z.B. bei Pumpversuchen als Vorgabe für den
nächsten Messzeitpunkt hinzugezählt wird. Unabhängig von dieser Einstellung wird bei der Erfassung ab dem 3.
Messwert die Zeitdifferenz der beiden letzten Messwerte vorgetragen.

image
37
4.2.1.4
Sonstiges
Abbildung 28: Bildschirm „Standardeinstellungen: Sonstiges“
'Erste Schritte'-Hilfestellung beim Programmstart einblenden
Tipps und Hilfe für die 'Ersten-Schritte' in UHYDRO.
Hauptfenster bei Bildschirmwechsel aufblenden/fokussieren
Wird aus einer anderen Windows-Anwendung heraus direkt zu einem UHYDRO-Erfassungs- oder Bearbei-
tungsbildschirm (und nicht zum Hauptfenster) gewechselt, so wird bei markierter Option auch die Anzeige des
UHYDRO-Hauptfensters aktualisiert. Dies bringt allerdings ein kurzes "Aufflackern" mit sich. Die Option sollte
deaktiviert werden, wenn diese Eigenschaft nicht benötigt wird.
Suchbegriff bei Prüfdatei-Auswahl fokussieren
Ist diese Option markiert, wird nach dem Aufblenden eines Auswahlfensters für Prüfdateien das Eingabefeld für
den Suchbegriff fokussiert, so dass ein solcher sofort eingegeben werden kann. Ist die Option nicht markiert, hat
nach Aktivierung des Fensters die Auswahltabelle den Fokus.
Gebiet/Bundesland
Gebiet/Bundesland: Hier kann das Bundesland, auf dessen Gebiet die zu bearbeitenden Daten liegen (sollen)
gewählt werden. Dementsprechend werden die wählbaren Blattschnitte der TK25 eingegrenzt. Außerdem ist es
möglich, das gesamte Bundesgebiet als Bearbeitungsgebiet zu wählen.
Farben
Einstellungen der Hintergrund- und Vordergrund-Farben für die Bildschirmfenster bzw. den Projekt-Navigator
können unter diesem Menüpunkt nutzerspezifisch festgelegt werden.
4.2.1.5
Onlineupdates
Siehe Abschnitt 3.4

38
4.2.2
Prüfdateien indexieren
Falls vom LfULG eine Überarbeitung der Prüftabellen erfolgt, können ohne Programm-Neuinstallation die neu-
en Prüfdateien in das Programmverzeichnis kopiert werden (alte überschreiben). Danach ist dieser Menüpunkt
einmal durchzuführen. Nach der Erst- bzw. Neuinstallation des Programms werden ebenfalls die Prüfdateien in-
dexiert.
4.2.3
Projektstrukur prüfen
Fehler bzw. Inkompatibilitäten zwischen verschiedenen UHYDRO-versionen oder allgemeine Projekfehler kön-
nen durch diesen Test der Projektstruktur aufgedeckt werden. Es wird ein Protokoll als Textdatei erstellt.
4.2.4
Signaturinformaionen aktualisieren
Für die Darstellung von Signatuen in Visual32 oder GeODin werden die Signaturen der Bohrstäbchen anhand
des Feldes ‚SigKey‘ generiert. Falls die Darstellung der Bohrungen unvollständig ist, kann der Inhalt dieses Fel-
des durch Ausführen dieser Funktion aktualiert werden.
4.3 Der Reiter „Tools“ des UHYDRO-Navigators
4.3.1
Konvertierung DB7 -> DB4
Um Dateien im dBASE Level7 (alle Projekttabellen) in das (von vielen anderen Programmen lesbaren) Format
dBASE IV umzuwandeln wurde dieses Werkzeug implementiert. Es werden dBASE Level 7-Dateien in das
dBASE IV-Format konvertiert. Als einzige Nutzer-Aktion wird das Erstellen eines neuen Verzeichnisses abver-
langt. Wird die Frage verneint, werden die Daten in das Verzeichnis 'DB4' gespeichert, daß, falls nicht
vorhanden, automatisch angelegt wird.

image
image
image
image
image
image
39
5
Arbeiten mit UHYDRO
5.1
Das Programm
Nachdem Sie die den UHYDRO-Navigator und spezielle Schalter und Funktionen kennen gelernt haben werden
Sie im nächsten Abschnitt die Bildschirmelemente, Ein- und Ausgaben kennen lernen, danach steht dem ersten
Start des Programms nichts mehr im Wege.
5.1.1
Erste Arbeitsschritte
Starten Sie das Programm über ‚Programme->UIS Sachsen->Daten geologischer Aufschlüsse 5.3’.
Beim ersten Programmstart wird eine Datei namens Readme.txt angezeigt, die auf letzte Änderungen und Pro-
grammeinstellungen hinweist.
Jetzt erscheint der Begrüßungsbildschirm. Nach „OK“ werden erstmals die Prüfdateien indexiert und ein Bei-
spielprojekt geladen. Ab jetzt können Sie mit dem UHYDRO-Navigator arbeiten.
1.
Standard – in sämtlichen Reiter Einstellungen vornehmen.
2.
Projekt Beispielprojekt laden - anhand dieses Projektes können Sie sich mit den Sachgruppen vertraut
machen.
5.1.2
Beschreibung der Programmfunktionen zur Ansicht, Erfassung und Bearbeitung von
Daten
Abbildung 29: Bildschirm „Beispiel eines Erfassungsbildschirms; typisch: 8 Befehlsschalter (unten)“
Kopfzeile
Button-Leiste
Navigations-
schalter
einfache Ein-
gabefelder
mit einer
Prüfdatei ge-
koppelt
Aktionsschalter
Reiter
Obligatorische Da-
tenfelder (rot)
Rückübersetzungstext
Sachgruppen-
schalter

image
image
image
40
Es stehen folgende Eingabeelemente zur Verfügung:
Bei EINFACHEN EINGABEFELDERN sind entsprechende Einträge über die Tastatur erforderlich (z. B. bei
Messwerten, Fehlergrenzen, Bemerkungen, Name, etc.).
Es wird außerdem zwischen obligatorischen (Farbe braun) und fakultativen Feldern (Farbe schwarz) unter-
schieden.
Das aktuelle Eingabefeld ist durch eine Farbhinterlegung erkenntlich.
Andere Eingabefelder sind MIT EINER PRÜFDATEI GEKOPPELT. Diese Felder sind durch einen Schalter
mit einem Schlüssel als Icon gekennzeichnet. Der Schalter muss nicht zwingend benutzt werden, es kann bei
Kenntnis des entsprechenden Schlüssels ein Eintrag über die Tastatur vorgenommen werden. Bei Nicht-
kenntnis der Verschlüsselung wird die Prüfdatei über den Schalter aufgerufen. Der gewünschte Eintrag wird
über Anwahl mit der Pfeiltaste (abwärts/aufwärts) dem Anklicken mit der Maus oder durch den Eintrag in ei-
nes der Suchfelder realisiert und abschließenden durch <OK> Bestätigt.
Sogenannte KOMBINATIONSFELDER (in diesem Bildschirm nicht enthalten z.B. Programmteil <Isoto-
penanalysen>, Bildschirm: Probenbezogene Daten; Feld <Präfix>) öffnen sich durch Anklicken des Pfeils
über die Maus, es öffnet sich ein Roll-Down-Menü, in welchem die gültigen Einträge angeboten werden. Ei-
ne Auswahl erfolgt wieder durch die Pfeiltasten oder der Maus. Es ist auch eine Auswahl mit alleiniger
Betätigung der Pfeiltasten (ab-/aufwärts) möglich.
Die AKTIONSSCHALTER sind durch ihre Umrahmung erkennbar. Ein Aktionsschalter wird durch Ankli-
cken mit der Maus oder durch Bestätigung mit <Enter> aktiviert. Eine Auswahl erfolgt in der üblichen Weise
meist in nachfolgend geöffneten MEHRFACH- oder SPEZIALFELDERN.
Die Mehrfach- oder Spezialfelder (z.B. hier <Fachliche Leitung> nach Betätigung des Aktionsschalters)
werden im Punkt 3.5.1 näher erläutert.
Obligatorisch zu belegende Felder werden beim Speichern geprüft -bei Fehlen von Daten, falschen Einträgen er-
scheint eine entsprechende Meldung und die Aufforderung zur Behebung - solange bis eine gültige Eingabe
erfolgt oder der Datensatz verworfen wird.
Am oberen Fensterrand befindet sich ein Register, welches die Namen der einzelnen Bildschirme enthält.
Auf jedem Bildschirm befinden sich drei Buttonleisten, eine für die Navigation und eine für das Daten-
Management und eines für die Sachgruppen.
Über die Buttons wechselt man in die gewünschte Sachgruppe. Beim Programmstart wird der Bildschirm mit
den Grund- und Stammdaten aktiviert.
Alle Buttons enthalten Icons, die ihre Funktion verdeutlichen. Die zweite obere Buttonleiste ist für die Navigati-
on bestimmt. Sie enthält fünf Buttons mit Icons.
Je nach Hierarchie der Tabellen können sich hier auch mehrere Buttonleisten befinden.
Die obere Buttonleiste ist immer für die übergeordnete Tabelle (Master) zuständig, eine Navigation in ihr (vor,
zurück...) zieht auch eine Aktualisierung der untergeordneten Tabelle (Slave) nach sich.
Schaltflächenleiste
Icon
Abbildung 30: Beispiel eines Navigationsschalters (oben)
Von links nach rechts.
1
Datensatz aus Tabelle wählen (öffnet Browser-Fenster, siehe Abschn. 5.1.2.1)
2
erster Datensatz
3
einen Datensatz zurück
4
einen Datensatz vor
5
letzter Datensatz

image
image
image
41
Außerdem werden links neben dem Navigationsschalter noch Einträge wie AKBEZ, Rechts, Hoch und die Teufe
des aktuellen Datensatzes angezeigt.
Abbildung 31: Beispiel des Navigationsschalters mit Identangaben
Die nächste Schaltflächenleiste befindet sich rechts unten auf dem Bildschirm, sie enthält in diesem Fall 10
Schaltflächen.
Je nach sachgruppespezifischen Zusatzprogrammen (Visual32, UK32, UP32) befinden sich zusätzliche Schalt-
flächen in der Leiste.
Abbildung 32: Beispiel einer Schaltflächenleiste (unten)
Von links nach rechts:
1
Ende [zurück zum Projektnavigator um das Projekt (Tabelle) zu wechseln
oder das Programm zu beenden]
2
Visual32
3
PDF-Dokumentation öffnen
4
Drucken
5
Datensatz hinzufügen
6
Datensatz ändern
7
Datensatz speichern
8
Änderungen verwerfen
9
Datensatz löschen
10
UHYDRO-Hilfe
In den Sachgruppen Pumpversuche und Korngrößenanalysen befinden sich noch weitere Schalter um externe
Auswerteprogramme (UP32 bzw. UK32) direkt von UHYDRO aus aufrufen zu können.
Achtung beim Löschen von Datensätzen in den Grund- und Stammdaten und anderen übergeordneten Tabellen!
Es erfolgt ein kaskadierendes Löschen, das bedeutet, alle untergeordneten Datensätze und wiederum deren un-
tergeordneten Datensätze werden gelöscht!! Diese Lösch-Methode ist notwendig, da Daten ohne einen Bezug zu
einem Ident-Datensatz in den Grund- und Stammdaten keinen Sinn ergeben.
Deshalb gilt auch: Ohne entsprechende Daten in den übergeordneten Tabellen können keine neuen Datensätze
angelegt werden.
Hinweis:
Das Löschen mehrerer Aufschlüsse ist im Fenster Aufschlussauswahl integriert.
5.1.2.1
Aufschlussauswahl / Löschen von Aufschlüssen
Durch Aufruf der Schaltfläche
wird ein Auswahlfenster (Abbildung 33) geöffnet.
Dabei werden zuerst alle vorhandenen Aufschlüsse angezeigt.
Um bei größeren Datenmengen einen bestimmten Aufschluss zu finden, besteht die Möglichkeit, nach:
-
AKBEZ
-
Rechtswert
-
Hochwert oder
-
Endteufe
-
Projekt
-
TK25-Blattschnitt
-
AUF_ID (projektbezogenes Aufschlussident)
zu selektieren.
Schritt 1:
Auswahl der Kategorie
Schritt 2:
Eingabe des zu Suchenden Wertes

image
42
Die Liste der gefundenen Datensätze wird direkt bei Tastatureingabe aktualisiert.
Beispiele:
AKBEZ
Eingabe von 'B1' selektiert alle Datensätze, deren AKBEZ mit B1 beginnt
(Groß- und Kleinschreibung beachten!)
Rechtswert:
Eingabe von '4517' selektiert alle Datensätze, deren Rechtswert zwischen 4517000 und
4518000 liegt (siehe Beispiel in Abbildung 25)
Hochwert:
gleiches Verhalten wie Rechtswert
Endteufe:
Eingabe des exakten Wertes für die Endteufe (Selektion nach Endteufe mit Toleranz +/-
0.1m)
Projekt:
Eingabe von 'Deponie' selektiert alle Datensätze, deren Projektbezeichnung mit Deponie be-
ginnt (Groß- und Kleinschreibung beachten!)
TK25:
Eingabe von '45' selektiert alle Datensätze, deren TK25-Blattschnitt zwischen 4500 und
4599 liegt
AUF_ID:
Eingabe des exakten Wertes für das Ident AUF_ID
Abbildung 33: Auswahl eines Aufschlusses
Über die Funktion ‚Ausgewählte Aufschlüsse löschen‘ ist die Möglichkeit gegeben, mehrerer blau markierte
Aufschlüsse in einem Durchgang zu löschen. Die Auswahl erfolgt mit Shift und Strg.
5.1.2.2
Datenerfassung
Einen sogenannten "Erfassungsmodus" gibt es in UHYDRO nicht mehr. Die Tabellen haben trotzdem immer ei-
nen definierten Zustand, der vom Nutzer gesteuert wird. Wird eine Sachgruppe aufgerufen, öffnet sich ein neues
Fensters und im oberen rechten Teil wird der Status der Daten angezeigt.
Die Eingabe von Daten in den einzelnen Feldern wird durch verschiedene Eingabemöglichkeiten realisiert. Die
Elemente des Eingabebildschirmes werden entweder mit der Tabulatortaste <Tab> angewählt, wobei jeweils das
nachfolgende Eingabefeld fokussiert wird, oder durch das Anklicken mit der Maus. Die Beschriftungen der ein-
zelnen Felder sind farblich unterschiedlich. Es gibt obligatorische Datenfelder (brauner Text), fakultative
Datenfelder (schwarzer Text) und den Rückübersetzungstext (blau) rechts neben den Datenfeldern

image
43
Die Daten können drei Zustände annehmen:
-
Ansicht (immer beim Öffnen und nach dem Speichern),
-
Ändern (vorhandenen Datensatz bearbeiten) und
-
Anfügen (Datensatz hinzufügen).
Folgende Sachgruppen stehen in UHYDRO zur Verfügung:
-
Grund- und Stammdaten,
-
Schichtenverzeichnisse,
-
Ausbau,
-
Ringraumhinterfüllung,
-
Pumpversuche,
-
Tracerversuche,
-
Korngrößenanalysen,
-
Isotopenanalysen,
-
Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen,
-
Indirekte Aufschlüsse nach DIN 4094,
-
Geochemische Untersuchungen,
-
GW-Info zum Bohrvorgang,
-
Hydrogeologische Kennwerte,
-
Angaben zu Rohstoffen,
-
GW-Stammdaten,
-
Hydrochemie,
-
GW-Stände / GW-Mengen
-
Bohrlochabweichungskurven
Es kann jeweils nur eine Probe bzw. ein Aufschluss mit denselben Identdaten gespeichert werden.
Identdaten sind dabei:
-
Aufschlusskurzbezeichnung,
-
Rechtswert- und Hochwertkoordinaten des Aufschlusses,
und - falls in der Dateistruktur vorgesehen - :
-
Probennummer;
-
lfd. Nr. des Teilaufschlusses (Grundwassermessstelle),
-
Probentnahmedatum
5.1.2.3
Spezialfall Aufschlusskurzbezeichnung
Zwischen den einzelnen Teilfeldern kann der Fokus mit [Tab] bzw. [Shift]-[Tab] gewechselt werden. Nach dem
Schließen des Fensters mit "OK” wird aus den einzelnen Teilfeldern der resultierende Gesamteintrag für das
Feld zusammengestellt.
Abbildung 34: Bildschirm zur Eingabe/Bearbeitung des Feldes AKBEZ (Aufschlusskurzbezeichnung)

image
44
Kann im Feld „Jahr“ keine Angabe erfolgen und es wird –1 Eingetragen füllt das Programm die vier Stelle des
Datumsfeldes automatisch mit vier Punkten auf.
Die Aufschlussart muss mit den Eintragungen der entsprechenden Prüfdatei korrespondieren und kann
aus dieser ausgewählt werden.
1.
Stelle - Aufschlussart
2.
Stelle - Vorbuchstabe
3. - 6.
Stelle - Aufschlussnummer
7. - 10.
Stelle - Zusatzbezeichnung
11. - 14.
Stelle - Jahr
Bemerkungen:
Für natürliche Aufschlüsse bezeichnet die Stelle Jahr das Aufnahmejahr. Für verschiedene natürliche Aufschlüs-
se wie z.B. Fluss/ Bach, Stehendes Gewässer, Quelle ist für bestimmte Zwecke (Hydrogeologie) Leereingabe
zulässig.
[Alle Angaben zu Bohrverfahren, Zweck der Erkundung und Name ( Gemeindeschlüssel ) sind nicht als
Teil von AKBEZ, sondern in den entsprechenden Datenfeldern zu erfassen!]
Ausfüllbeispiele für unterschiedliche Anwendungsfälle:
-
Aufschlußart Eintragung B, T, S, D
-
Bezeichnung des Aufschlusses i. d. R. mit definierten Aufschlußnummern:
B.1638A1..978
B....8....978B...38....978B..638E...978 D.DJ.1635.988 V
-
flächenhafte Untersuchung auf Profillinien - Kennzeichnung des Aufschlusses durch Profilnummer (3. -
6. Stelle) und Probenummer (7. - 10. Stelle):
M.11063246988 M....6...6985M...16..46986
M..106.246987
-
Unter PNUM wird die komplette Profil- und Probenummer wiederholt.
-
O, P Bezeichnung des Aufschlusses eines vertikalen Bodenprofils - z.B. Profilnummer der bodenkundli-
chen Landesaufnahme:
O.1387....990O..387....990O...87....990O....7....990 A, L, F, C (X, T, Y,Z)
-
Bei punktförmigen Aufschlüssen Kennzeichnung des Aufschlusses durch die Probenummer des entnom-
menen Materials, Eintragung:Buchstaben linksbündig ab 3.Stelle, Ziffern rechtsbündig ab 9.Stelle:
F....1647.978 L.LZ.6035.974 A.Lig..56.982A.MM..090.968 Z.MPK3956.972 L.H....14.977 (Pro-
ben/Handst. ohne vorangestellte Buchstaben in der Nummer u. ohne, auch nachträglich nicht mögliche,
Zuordnung zu einem bestimmten Projekt, bekommen ein H vorangestellt.)
-
Die Stelle vor der Jahreszahl (10.Stelle) ist reserviert für Zusätze zur eigentlichen Probenummer:
F....16471978 (für 1647/1) A.Lig..56a982L.H....14a977 unter PNUM wird die Probenummer wiederholt.
Sonderfall Sondierungen:
Bei Eingabe einer Bohrung der Aufschlussart 6 (Sondierungen) ist es möglich, Grund- und Stammdaten von
vorhandenen Aufschlüssen zu übernehmen. Dabei werden alle Felder außer ENDTF, STRATE, BVERF, HY-
MESS*, IGMESS*, GYMESS* des ausgewählten Aufschlusses übernommen.
Vorgehensweise:
-
Schritt 1: - Aufschlussart = 6
Abbildung 35: Bildschirm zur Eingabe/Bearbeitung des Feldes AKBEZ (Aufschlusskurzbezeichnung)

image
image
45
-
Schritt 2: Übernahme = OK
Abbildung 36: Dialog Datenübernahme
-
Schritt 3: Auswahl des Aufschlusses = Selektion/OK
Abbildung 37: Formular ‚Aufschlußselektion

image
46
5.1.3
Drucken von Daten
Nach Betätigung des <Drucken>-Schalters in einem Bildschirm wird der Druckdialog geöffnet, dessen Optionen
(oberstes Rechteck der folgenden Abb.) von der aktuellen Sachgruppe und vom aktuellen Bildschirm abhängen.
Abbildung 38: Beispiel eines Druckdialogs (hier aus der Sachgruppe „Schichtdaten“)
Der Druckdialog besteht im Wesentlichen aus folgenden Eingabeteilen:
-
der sachgruppenspezifischen Auswahl an Ausgabe-/ oder Layout-Formen,
-
der Auswahl der Ausgabeeinheit,
-
der Auswahl der „Papier“-ausrichtung,
-
den Aktionsschaltern für den Druckstart, Druckeroptionen, Hilfe und das Schließen des Dialogs.
Dementsprechend werden folgende Optionen angeboten:
Sachgruppen "Pumpversuche” und "Tracerversuche”
Option 1:
"Gesamter Pump-(/Tracer-) versuch”
Option 2: "Aufschlussdaten des aktuellen Aufschlusses”: unwirksam, wenn der aktuelle Bildschirm zu den
PV-Stammdaten gehört
Option 3: "Aufschluss- und Messdaten des aktuellen Aufschlusses”: unwirksam, wenn der aktuelle Bild-
schirm zu den PV-Stammdaten gehört
Option 4: "nur aktuelle Messdaten”: unwirksam, wenn der aktuelle Bildschirm zu den PV-Stammdaten oder
-Aufschlussdaten gehört
Sachgruppen "Bohrlochausbau", "Ringraumhinterfüllung", "Korngrößenanalysen", "Isotopenanaly-
sen”, "Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen”, „Indirekte Aufschlüsse“, "Geochemische
Untersuchungen", "Grundwasserinformation zum Bohrvorgang”, „Hydrogeologische Kennwerte“, „An-
gaben zu Rohstoffen“, „GW-Stammdaten“, „Hydrochemie“ und „GW-Stände/GW-Mengen“
Option 1: "Aktueller Datensatz”
Option 2: "Alle [...]daten des aktuellen Aufschlusses/der aktuellen Probe”: Der Text [...] der Option 2 ändert
sich in Abhängigkeit von der verwendeten Sachgruppe

47
Sachgruppe „Grund- und Stammdaten”
Option 1:
ohne Belegung
Option 2: "Grund- und Stammdaten zum aktuellen Aufschluss”
Sachgruppe "Schichtdaten”
Option 1;
"Block-Ausdruck”:
Ausdruck in Form eines Schichtenverzeichnisses als ein Block pro Schicht
Option 2: "Standard (vollständig)“
Ausdruck der Daten für alle Schichten, alle Felder untereinander
Option 3: "SVZ zeilenweise Querformat“
Ausdruck von einer Zeile pro Schicht mit Teufe der Schichtunterkante, Schichtmächtigkeit,
Stratigraphie, Gestein, verbaler (entschlüsselter) Inhalt von <Gestein>. Dazu muss allerdings
ein Druckertreiber mit Querformat ausgewählt sein. Es unterstützen jedoch nicht alle Drucker
das Querformat.
5.1.3.1
Ausgabeeinheit
Bei Aktivierung der untersten Option ("Ausgabeeinheit:...”) wird in allen Sachgruppen die Ausgabeeinheit um-
geschaltet zwischen Dateiausgabe, Druckerausgabe und Bildschirmausgabe.
Datei
Grundsätzlich werden Dateien in ASCII-Format erzeugt. Dabei wird für Seitenvorschübe das ASCII-Zeichen 12
eingefügt (nicht n Zeilenvorschübe).
Der Name einer neu anzulegenden ASCII-Ausgabedatei wird vom Programm bestimmt und lautet UP-
RIN*.TXT, wobei 1 * 999. “*” wird automatisch von 1 beginnend belegt, indem nach der nächstmöglichen,
noch nicht vorhandenen Datei entsprechenden Namens gesucht wird. Das Ausgabeverzeichnis dieser Datei ist
das Projektdatenverzeichnis.
Soll der Druckinhalt an eine bereits bestehende Datei angehängt werden, kann diese in einem entsprechenden
Dialog ausgewählt werden. Die entstandenen Dateien können mit üblichen Textverarbeitungsprogrammen bear-
beitet und gedruckt werden.
Drucker
Unter Verwendung des aktuell gewählten Druckertreibers (-> Standardeinstellungen: Druck) druckt das Pro-
gramm die Daten auf den eingestellten Windows-Drucker.
Bildschirm
Diese Option ist vornehmlich für die zeilenweise Ausgabe von Schichtdaten gedacht. Dabei wird der "linke
Rand” auf 0, die "Breite” auf 80 eingestellt und anschließend der gewünschte Inhalt im weitgehend gleichen
Layout wie auf dem Drucker ausgegeben.
5.1.3.2
Seitenausrichtung
Damit ist die Einstellung von Quer- oder Hochformat möglich.

image
image
48
5.1.4
Auswahl aus Prüfdateien
Gehört zu einem Feld eine Prüfdatei, so kann diese mit Schlüsselbutton aufgeblendet werden.
Abbildung 39: Beispiel eines Bildschirms zur Auswahl eines Feldeintrags aus einer Prüfdatei
Den entsprechenden Bildschirm zeigt die vorstehende Grafik. Dabei ist im linken Teil stets ein verbaler (Klar-)
Text angezeigt, der mit dem Eingabefeld darunter korrespondiert. Die Navigation im Anzeigefenster erfolgt
wahlweise:
über die Eingabe eines exakten Suchbegriffs, oder
über die Eingabe einer enthaltenen Zeichenfolge, oder
über die Cursortasten, oder
durch Mausklick auf die Pfeile am unteren bzw. rechten Fensterrand.
Die Auswahl des fokussierten Satzes erfolgt:
durch Klick auf den „OK”-Schalter, oder F10
durch Drücken der Eingabetaste
durch Doppelklick mit der Maus auf den entsprechenden Datensatz
(Vgl. auch „Standardeinstellungen: Sonstiges")
5.1.5
Allgemeingültige Prüfbedingungen
1. Für alle Aufschlüsse, für die Daten erfasst oder bearbeitet werden sollen, müssen Grunddaten (GA_.DBF) er-
fasst worden sein. Daher erfolgt in den anderen Modulen keine Überprüfung der Rechts- und Hochwerte.
2. Teufenintervalle der zu erfassenden Proben/Äquivalente dürfen nicht tiefer liegen als die Gesamtteufe der
Bohrung (lt. GA_.DBF).
3. Die Unterkante eines Teufenintervalls darf nicht über der Oberkante liegen.

49
4. Eingegebene Uhrzeiten müssen folgendes Format haben: „hh:mm“ (z.B. „12:00“), für obligatorisch unbe-
kannt: "00.00" für fakultativ ist ein Leereintrag zulässig.
5. Datumsangaben können nicht nach dem eingestellten Programmdatum („Standardeinstellungen”) liegen und
müssen das Format „TT.MM.JJJJ” haben; unbekannte Teile der Datumsangabe können in obligatorischen
Datenfeldern durch „00“ („00.12.1980“, „00.00.1980“, “00.00.0000“ aber NICHT: „20.00.1980“) als Ge-
samteintrag angegeben werden, fakultative Felder könne einen Leereintrag enthalten.
6. Für unbekannte Messwerte ist „-1.000000“ einzugeben.
7. Für unbekannte Einträge ist bei Zeichenkettenfeldern ein "?“ einzugeben.
BEACHTE:
Doppelte Objekte (Aufschlüsse, Proben usw.) können nicht gespeichert werden.
Wurde für eine Firma oder Institution der Eintrag „9999“ -Institution befindet sich (noch) nicht in der Schlüssel-
liste - erfasst, ist die Firma oder Institution im Bemerkungsfeld der jeweiligen Sachgruppe verbal einzutragen.
5.1.6
Der Aufbau von Parameterfiles
In den Sachgruppen Geochemie und Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen sowie Hydrochemie wird eine
Probe in der Regel auf mehrere Parameter untersucht, d. h. es entstehen mehrere Messwerte derselben Probe.
Häufig kommen dabei gleiche Spektren der Untersuchung zur Anwendung. Um die Erfassung solcher (häufig
wiederkehrender) Spektren zu erleichtern, erhält der Nutzer die Möglichkeit, diese in Parameterdateien zu spei-
chern. Parameterdateien enthalten also alle analysenrelevanten Felder, für die der Nutzer beim Aufbau
entsprechende Standardbelegungen eingibt.
Im Erfassungsprozess kann ein solches File geladen werden. Danach muss der Nutzer nur noch das Messergeb-
nis bzw. Abweichungen von den Standardvorgaben eingeben. Solche Vorgaben werden u. a. im Parameterfile
gespeichert, beispielsweise für:
den untersuchten Parameter,
das Analysenlabor,
die Einheit,
die Messmethode,
die Bestimmungsgrenze.
Soll eine Parameterdatei erstellt werden, wird zuerst der Schalter <Parameterdatei erstellen> betätigt und die
neue Parameterdatei unter einem neuen Namen angelegt. Automatisch erscheint ein Bildschirm, der um einige
Eingabefelder reduziert ist und die Eingabe der zu speichernden Parameter ermöglicht.
Nun werden die im Analysebericht aufgeführten Parameter mit jeweilig dazugehörenden Messverfahren und der
Einheit eingegeben und über den <Speichern>-Schalter in die Datei übernommen. Nach Betätigung des <Spei-
chern>-Schalters kann sofort der nächste Parameter eingegeben werden. Sind alle Parameter in der
Parameterdatei erfasst, schließt man diese mit dem Schalter <Parameterdatei schließen>. Es erscheint der Aus-
gangsbildschirm. Nun wird die erzeugte Parameterdatei durch den Schalter <Parameterdatei einlesen>
aufgerufen und die Eingabe gemäß der ausgewählten Parameter kann beginnen. Wird der erste Datensatz gespei-
chert, erscheint automatisch der nächste Parameter im Erfassungsfenster. Nach Eingabe aller Daten in die
Parameterdatei erscheint ein Hinweisfeld „Einlesen der Parameterdatei beendet“. Nun können zum nächsten
Aufschluss bzw. Probe Daten erfasst werden. Trotz der Voreinstellungen bzgl. Parameter, Einheit usw. können
individuelle Änderungen bei der Probenerfassung erfolgen.

50
5.1.7
Plausibilitätsprüfungen Hydrochemie
Bei der Erfassung hydrochemischer Daten wurden Plausibilitätsprüfungen in das Programm integriert.
Im Folgenden sind die Prüfungen aufgeführt.
Ausschlussverfahren
Eisen (II) > 0,2 mg/l schließt Nitrat > 2,0 mg/l aus.
Eisen (II) > 0,1 mg/l schließt H2S > 0,1 mg/l aus.
Mangan, ges. bzw. Mangan (II) > 0,2 mg/l schließt Nitrat > 2,0 mg/l und H2S > 0,1 mg/l aus.
H2S > 0,1 mg/l schließt Nitrat > 1,0 mg/l aus.
pH-Feld bzw. pH-Labor > 8 oder < 5,5 schließt Calcium + Magnesium > 1 mmol/l aus.
Sauerstoff > 5 mg/l schließt Eisen (II) > 0,05 mg/l
und Mangan, bzw Mangan (II) > 0,05 mg/l
und Nitrit > 0,05 mg/l
und Ammonium > 0,1 mg/l
und H2S > 0,1 mg/l aus.
SAK 254 > 10 E/m schließt DOC < 3,0 mg/l aus.
Leitfähigkeit (μS7cm) * 0,725 > Abdampfrückstand (mg/l)
Gesamthärte > Karbonathärte
TOC
DOC
CSB/BSB > 1
Eisen, gesamt > Eisen (II)
Gesamtgehalte > gelöste Anteile eines Parameters
Messwerte, die im Präfixfeld ein „<“ enthalten sind mit der Bestimmungsgrenze zu vergleichen. Beide
Angaben müssen identisch sein.
Gesamt-N anorg.+org. > Gesamt-N anorg.
Berechnung der Ionenbilanz
Für die Berechnung der Ionenbilanz wird folgende Formel angewendet:
( c(eq+) - c(eq-)) * 100
IB =
[ %]
( c(eq+) + c(eq-)) * 0,5
c(eq-) Anionensumme
c(eq+) Kationensumme
Für die Berechnung der Ionenbilanz werden mindestens die Hauptionen Ca, Mg, Na, Cl, NO3, SO4 und HCO3
benötigt ansonsten kann die Ionenbilanz nicht durchgeführt werden. In diesem Fall erscheint ein Hinweisschild
„Kein Ionenbilanzfehler, da keine Anionen und keine Kationen erfasst wurden.“
Weitere Ionen wie Fe, Mn, Sr, Ba, PO4, NH4 oder SiO3 können ebenfalls für die Berechnung wichtig sein. In
jedem Fall sind sie einzubeziehen, wenn ihr Anteil an der Kationen- bzw. Anionensumme jeweils mehr als 1%
beträgt.
Das Ergebnis der Ionenbilanzrechnung ist wie ein analysierter Parameter zu behandeln und in die Analysedaten
als Wert mit aufzunehmen.
Fehler bei Konzentrationen bis 2 mmol(eq)/l sind von 5%, über 2 mmol(eq)/l von 2% zulässig. Übersteigt der
Ionenbilanzfehler diese Grenze, so wird das Feld <Plausibiltätsstufe> automatisch belegt.
Folgende Berechnungskontrollen sind zusätzlich implementiert:
m-Wert multipliziert mit 61 gleich Hydrogenkarbonat, wenn der pH-Wert zwischen 4,5 und 8,3 liegt,
m-Wert multipliziert mit 22 gleich „gebundene“ Kohlensäure
m-Wert multipliziert mit 2,8 = Karbonathärte (°dH)
el. Leitfähigkeit (25°C) gleich
spezif. Ionenleitfähigkeit (25°C) * Ionenkonzentration in mol(eq)/l
Gesamt-Nanorg = Summe aus NH4+ + NO3- + NO2-
Gesamthärte [mmol] =
Ca + Mg [mmol/l]

image
51
5.2
Die Sachgruppen von UHYDRO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12 13
14 15
16
17
18
1 Grund- und Stammdaten
Mit diesem Programmteil werden die Grund- und Stammdaten geologischer Aufschlüsse nach der Erfassungs-
vorschrift Grunddaten und Stammdaten erfasst. Die Erfassung von Grund- und Stammdaten ist Vorbedingung
für die Erfassung jeglicher sonstiger an einem Aufschluss gewonnener Informationen!
2 Schichtdaten
Gegenstand dieser Sachgruppe ist die geologische Beschreibung von Aufschlüssen. Die Erfassung erfolgt
schichtweise, d. h. für jede relevante Schicht wird ein Datensatz angelegt.
3 Ausbau
In diesem Programmmodul erfolgt die Beschreibung des Ausbaus von Grundwassermessstellen bzw. Brunnen.
Die Erfassung erfolgt abschnittsweise, d. h. für jeden Teufenbereich, der eine bestimmte Ausbauart aufweist,
wird ein Datensatz angelegt.
4 Ringraumhinterfüllung
Mit diesem Programmteil wird die Ringraumhinterfüllung bei Grundwassermessstellen bzw. Brunnen beschrie-
ben. Die Erfassung erfolgt abschnittsweise, d. h. für jeden Teufenbereich, der eine bestimmte Hinterfüllung
aufweist, wird ein Datensatz angelegt.
5 Pumpversuche
Mit diesem Modul, welches aufgrund der verwendeten Datenstrukturen und -verknüpfungen eine gewisse Son-
derstellung einnimmt, werden Stammdaten, Aufschluss- und Messdaten von Pumpversuchen erfasst und
bearbeitet.
Die Speicherung der Daten erfolgt in 3 Dateien:
für die Stammdaten:
pro Pumpversuch ein Datensatz
für die Aufschlussdaten:
pro beteiligtem Aufschluss 1 Datensatz
für die Messdaten:
pro Messwert 1 Datensatz
7 Tracerversuche
Mit diesem Modul, werden Stamm-, Aufschluss- und Messdaten von Tracerversuchen erfasst und bearbeitet.
Das Modul weist starke Ähnlichkeiten zum Programm der Pumpversuche auf. Dementsprechend werden die be-
teiligten Dateien in analoger Weise in den Stammdaten, den Aufschlussdaten und den Messdaten bezeichnet.
8 Korngrößenanalysen
Gegenstand dieses Programmteils ist die Erfassung von Korngrößenanalysen. Das gesamte Spektrum einer
Korngrößenanalyse wird in einem Datensatz abgespeichert.
8 Isotopenanalysen
Mit diesem Modul werden Hydroisotopenanalysen erfasst, und zwar pro Probe ein Datensatz und pro Isotopen-
messwert ein Satz Analysendaten.

52
9 Geochemische Untersuchungen
Mit diesem Modul werden geochemische Parameter erfasst. Die Erfassung erfolgt analog der gesteinsphysikali-
schen Laboruntersuchungen.
10 Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen
In diesem Programmteil werden Daten aus geotechnischen Laboruntersuchungen (außer Korngrößenanalysen),
die der Gewinnung hydrogeologischer oder ingenieurgeologischer Kennwerte dienen, erfasst. Wurden im Rah-
men einer Untersuchung mehrere Parameter bestimmt, so müssen entsprechend mehrere Analysendatensätze
angelegt werden. Diese können komfortabel über vorgefertigte Parameterdateien eingegeben werden.
11 Indirekte Aufschlüsse nach DIN 4049
In diesem Erfassungsprogramm werden teufenbezogene Messreihen für Sondierungen (z.B. Schlagzahl) erfasst.
Jeder Sondierung muss ein Referenzaufschluss zugeordnet werden.
12 GW-Information zum Bohrvorgang
Mit diesem Programmteil werden die Grundwasserinformationen zum Bohrvorgang bei geologischen Aufschlüs-
sen beschrieben. Die Erfassung erfolgt teufenbezogen, d. h. für jede Bohrteufe, bei der eine bestimmte
Grundwasserinformation (Grundwasseranschnitt, eingestellter Grundwasserstand, Spülungsverlust) ermittelt
wurde, wird ein Datensatz angelegt.
13 Hydrogeologische Kennwerte
Mit diesem Programmteil werden hydrogeologische Kennwerte, die wiederum aus anderen Untersuchungen
(Pumpversuche, Korngrößenanalysen ...) abgeleitet oder berechnet wurden, erfasst. Die entsprechenden Primär-
daten der jeweiligen Untersuchung sollten, müssen aber nicht zwingend, ebenfalls in UHYDRO erfasst werden.
Diese Datei wird auch zum direkten Abspeichern der Ergebnisse aus Auswerteprogrammen genutzt.
14 Angaben zu den Rohstoffen
Mit diesem Modul werden Angaben zum Vorkommen bzw. zum Abbau von Rohstoffen erfasst.
15 GW-Stammdaten
Mit diesem Teil des Programms werden die grundwasserbezogenen Stammdaten zu Grundwassermessstellen er-
fasst, die Voraussetzung für die Erfassung der nachfolgenden Rubriken „Hydrochemie“ und „GW-Stände/GW-
Mengen“ sind.
16 Hydrochemie
Dieses Modul erlaubt die Erfassung von hydrochemischen Laborergebnissen der jeweilig durchgeführten Proben
zu Grundwassermessstellen. Wurden im Rahmen einer Untersuchung mehrere Parameter bestimmt, so müssen
entsprechend mehrere Datensätze angelegt werden.
Die Erfassung erfolgt analog der gesteinsphysikalischen Laboruntersuchungen.
1
7 GW-Stände/GW-Mengen
Mit diesem Programmteil werden die Grundwasser- Stände (bei Grundwassermessstellen) und -Mengen (bei
Quellen) erfasst. Hier ist auch die Erfassung von Messreihen möglich.
18 Bohrlochabweichungskurven
Der Verlauf des Aufschlusses kann segmentweise über Segmentlänge, Azimut und Neigung erfasst werden.

53
5.3
Beschreibung sachgruppenspezifischer Programmfunktionen
Nachfolgend werden die Bildschirme der einzelnen Sachgruppen mit den entsprechenden Feldern beschrieben. Alle Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet und Felder die Prüfdatei-
en zugeordnet sind mit ^ Datenfelder die zu eindeutigen Schlüsseln in der Tabelle gehören werden im Anhang gesondert aufgeführt.
5.3.1
Grund- und Stammdaten
5.3.1.1
Bildschirm 1 "Grunddaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
T
y
p
Länge
AKBEZ*^
C
14
Aufschlusskurzbezeichnung
Sie setzt sich folgendermaßen zusammen:
1.
Stelle – Aufschlussart (z.B. B= Bohrung)
2.
Stelle – Vorbuchstabe (in der Regel nicht vorhanden)
3. - 6.
Stelle – Aufschlussnummer (laut Originaldokumentation)
7. - 10.
Stelle – Zusatzbezeichnung (in der Regel nicht vorhanden)
11. - 14.
Stelle – Jahr
RECHTS*
N
10.2
Ostwert
In UTM-Koordinaten E-W Richtung; Angabe erfolgt in [m] mit 2 Dezimalstellen
RECHTS_GK
N
10.2
Rechtswert
In Gauß-Krüger-Koordinaten E-W Richtung; Angabe erfolgt in [m] mit 2 Dezimalstellen
HOCH*
N
10.2
Nordwert
In UTM-Koordinaten N-S Richtung; Angabe erfolgt in [m] mit 2 Dezimalstellen
HOCH_GK
N
10.2
Hochwert
In Gauß-Krüger-Koordinaten N-S Richtung; Angabe erfolgt in [m] mit 2 Dezimalstellen
TK25
N
4
Topographische Karte
1 : 25 000
Vierstellige Nummer des Messtischblattes, in dessen Bereich der Aufschluss liegt (wird automatisch ermittelt,
abgefragt und eingetragen).
Beachte: Aus den Angaben für den Rechts- und den Hochwert werden die entsprechenden Blattschnitte für die topographischen Karten TK25, TK10 und EBL10 ermittelt und
eingetragen. Der Nutzer muss also nicht die entsprechenden Blattschnitte eingeben (vgl. auch Bildschirm 2)
Achtung: Wird in diesem Bildschirm der „Löschen“-Schalter betätigt, werden nicht nur die Daten dieses Aufschlusses in der Sachgruppe der Grund- und Stammdaten, sondern
auch in allen anderen zugehörenden Sachgruppen gelöscht.

54
Bildschirm 1 "Grunddaten” Fortsetzung
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Ty
p
Länge
TK10
C
7
TK 1:10 000
Blattschnitt der topographische Karte 1 : 10 000, auf dem sich der Aufschluss befindet (wird automatisch ermittelt,
abgefragt und eingetragen).
EBL10
N
5
Einheitsblatt 1 : 10 000
Blattschnitt des Einheitsblattes 1 : 10 000, auf dem sich der Aufschluss befindet (wird automatisch ermittelt, abge-
fragt und eingetragen).
STAAT*^
C
3
Staat/Bundesland
Internationale Autokennzeichen oder Abkürzungen der Bundesländer
NAME*^
C
7
Ort/Ortsteil
Name der Ortschaft/Ortsteil, in der sich der Aufschluss befindet. Die aus der Prüfdatei ausgewählte Angabe wird
anschließend automatisch rückübersetzt als Gemeindeschlüssel und Gemeindeteilschlüssel.
KFIND*^
C
1
Art der Koordinatenfindung
Art der Koordinatenbestimmung
KSYS*
N
1
Koordinatensystem
Angabe über die Art des verwendeten Koordinatensystems. Standardmäßig eingetragen wird "1" = Gauß-Krüger
(3. -Meridian-Streifen, System 40/63, Bessel-Ellipsoid) als einzig zulässiger Eintrag.
HOEHE*
N
8.2
Höhe des Aufschlussansatz-
punktes m
Höhe des Aufschlussansatzpunktes, Angabe in [m] mit 2 Dezimalstellen. Bei Schürfen, Untertageauffahrungen
und sonstigen künstlichen Aufschlüssen ist der Ansatzpunkt entsprechend der geologischen Dokumentation fest-
zulegen. Natürliche Aufschlüsse, die nicht profilmäßig dargestellt werden können, werden als Punkt betrachtet.
KSYS_PRIM
N
1.0
Koordinatensystem der Ein-
messung
HFIND*
C
1
Art der Höhenfindung
Art der Höhenbestimmung
HSYS*^
N
1
Höhenbezugssystem
Art des verwendeten Höhenbezugssystems (Standard für Sachsen: 4 = HN)
ENDTF*
N
8.2
Endteufe m
Länge des Aufschlusses von Anfangs- zu Endpunkt (Länge des Bohrlochs, Länge des Grabenschurfes, Tiefe des
Punktschurfes) in [m] mit 2 Dezimalstellen
ANEIG*
N
3
Aufschlussneigung °
Winkel zwischen der gedachten Linie von Anfangs- und Endpunkt eines Aufschlusses und der Vertikalen in Grad
senkrecht nach unten =
0° (z. B. Saigerbohrung)
Horizontal
=
90°
senkrecht nach oben =
180°
ARICHT*^
N
3
Aufschlussrichtung °
Richtung der gedachten Linie von Anfangs- zu Endpunkt eines Aufschlusses bezogen auf N = 0 (Azimut)

55
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
NNBS*
N
9.2
Sohle bei m
Höhe des Aufschlussendpunktes (in [m] mit Vorzeichen und 2 Dezimalstellen) im eingegebenen Höhensystem
STRATE*^
C
8
Stratigraphische Zuordnung
des Endhorizonts
Stratigraphische Zuordnung des erbohrten Endhorizonts (Kurzform)
ZWECKA*^
C
3
Zweck der Aufschlussarbei-
ten
Zweck, für den der Aufschluss ausgeführt wurde.
FACH-
LEIT_1^
FACH-
LEIT_2^
C
C
4
4
Fachliche Leitung 1
Fachliche Leitung 2
Name u. ggf. Anschrift der Institut., die die fachliche Leitung innehatte und den Aufschluss aufgenommen hat
Name u. ggf. Anschrift der Institut., die die fachliche Leitung innehatte und den Aufschluss aufgenommen hat
AUFGEB^
INST_BEM
C
C
4
254
Auftraggeber
neuer Auftraggeber
Auftraggeber = Rechtsträger des Aufschlusses (siehe auch Bildschirm 4)
BVERF*
C
3
Bohr-/Aufschlussverfahren
Angewendetes Bohr- bzw. Aufschlussverfahren
BFIRMA^
C
4
Bohr-Firma
Aufschlussausführende Firma
BZEITA*
C
10
Beginn
Kalendertag (wenn dieser nicht bekannt ist, Monat bzw. Jahr), an dem die Aufschlussarbeiten begonnen wurden
BZEITE*
C
10
Ende
Kalendertag (wenn dieser nicht bekannt ist, Monat bzw. Jahr), an dem die Aufschlussarbeiten beendet wurden
PROJEKT
C
78
Bezeichnung des Projektes
der Aufschlussarbeiten
Ausführliche Projekt- oder Aufgabenbezeichnung der Aufschlussarbeiten
BANZ_ID
N
7
Bohranzeige-Ident
Bohranzeigeident
BMEIST
C
24
Bohrmeister
Name des Bohrmeisters der aufschlussführenden Firma

56
5.3.1.2
Bildschirm 2 "Archivhinweise"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort, in dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich Kennzeichnung des Fachbereichs (falls das Archiv gegliedert ist) in dem die Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeich-
nis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archiv-Nummer
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist.
SALKA
N
8.0
SALKA-NR
Sächsisches Altlastenkataster
SCANFILE
C
44
Aufschlussdok.
Dateiname der zugehörigen Aufschlußdokumentation (PDF-Dokument) im Unterverzeichnis \scans
Dateiname = ABKEZ+Rechtswert+Hochwert.PDF
5.3.1.3
Bildschirm 3 "Messungen/Hinweise"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
GMESS_1..10
*^
C
4
Geophysikalische Verfahren
Aufzählung durchgeführter geophysikalischer Messverfahren oder Tests
HYMESS_1.5
*^
C
2
Hydrogeologische Verfahren
Aufzählung durchgeführter hydrogeologischer Messungen oder Versuche in 5 Feldern
IGMESS1_..5
*^
C
2
Ingenieurgeologische Verfahren
Aufzählung durchgeführter ingenieurgeologischer Messverfahren, Tests oder Versuche in 5 Feldern
BEMERKGD
C
78
Bemerkungen zu Grunddaten
Zusätzliche verbale Angaben, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind.
AUTOR*
C
20
Autor Aufschlussbeschreibung
Name des Geologen (Bearbeiters), der die Aufschlussbeschreibung angefertigt hat.
AUFDAT*
C
10
Erstellungsdatum
Kalendertag an dem die Aufschlussbeschreibung erstellt wurde.

57
5.3.1.4
Bildschirm 4 "Vertraulichkeitsgrad"
Achung:
(nur LfULG-Version)
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
GREIGENT
C
254
Grundstückseigentümer
RETRNAT1
C
254
Rechtsträger 1 (natürl. Person)
RETRNAT2
C
254
Rechtsträger 2 (natürl. Person)
VERTR
N
1
Vertraulichkeitsgrad
VERTRK
N
2
Kriterien/Grund der Festlegung
VERTRDOC
C
254
Erstellungsdatum

58
5.3.2
Schichtdaten
5.3.2.1
Bildschirm 1 "Standardangaben"
Siehe nachfolgende Erläuterungen und ggf. Ausfüllvorschrift für das Feld PET!
Hinweis: Bei der Erfassung sollte zunächst ein Grundgestein im Feld mit dem Gesamteintrag (PET = 36 Stellen) ausgewählt und bei Bedarf anschließend durch Ergän-
zung in den einzelnen Teilfeldern modifiziert werden.
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Ty
p
Länge
UTIEF
N
8
Teufe Schichtunterkante m u.
AP
Flache Teufe der Schichtunterkante unter Ansatzpunkt in [m]
MAE
N
6
Schichtmächtigkeit m
Mächtigkeit der Schicht
PET
C
36
Gestein
petrographische Bezeichnung der geologischen Schicht nach Schlüssel
Nachfolgende Felder sind Teilfelder von PET. Ausführliche Erläuterung folgt im Kapitel 5.4.1.1.
PET1
C
1
Hauptgesteinsgruppe
PET2
C
1
Entstehungsbereich
PET3
C
1
Ausbildung
PET4
C
1
Chemotyp
PET5
C
2
Grundgesteinsbezeichnung
PET7
C
2
2. zusätzliche Gesteinskompo-
nente (in Sedim.:’mittel’)
PET8
C
2
3. zusätzliche Gesteinskompo-
nente (in Sedim.:’schwach’)
PET9
C
2
4. zusätzliche Gesteinskompo-
nente (in Sedim.:’sehr schwach’)
PET10
C
1
Korngröße/ Berechnungsme-

59
thode/ Namensgebung
PET11
C
2
Gefüge/Zustände
PET12
C
1
Art/Verteilung von eigenstän-
digen Zusatzkomponenten
PET13
C
2
1. eigenständige Zusatzkompo-
nente
PET14
C
2
2.
eigenständige Zusatzkom-
ponente
PET15
C
2
Umwandlung (des Gesamtge-
steins)

60
5.3.2.2
Die Petrographie und ihre Verschlüsselung
Grundlage des Erfassungsprogramms von Schichtdaten für die Petrographie sind 10 Prüfdateien, die jeweils ei-
nen möglichen Teil des nunmehr 36-stelligen Gesamtschlüssels enthalten.
Der Petrographieschlüssel ist hierarchisch aufgebaut und lässt die Darstellung eines Gesteins vom niedrigsten bis
zu hohem Erkenntnisstand zu. Es werden solche Eigenschaften dargestellt, die Einfluss auf die Namensgebung
haben können.
Alle Gesteine sind den 3 Hauptgesteinsgruppen Magmatite, Metamorphite und Sedimentite zugeordnet. Sie
sind Inhalt der Prüfdateien pdpet0.dbf und pdpet5.dbf.
In der dem Programmpaket beigefügten WinWordDatei Definition Gesteine.doc
sind die in den Prüfdateien enthaltenen Gesteinsnamen definiert; mit dem Suchbefehl kann über den Gesteins-
namen auf die jeweilige Definition zugegriffen werden.
Bei den Magmatiten wird der jüngsten Nomenklaturempfehlung der IUGS (International Union of Geological
Sciences; Subcommission on the Systematics of Igneous Rocks) gefolgt, die in ihren wesentlichen Teilen auf
dem Nomenklaturvorschlag von STRECKEISEN basiert. Nicht nomenklaturgerechte aber häufig verwendete
Gesteinsbezeichnungen sind in den Prüfdateien ebenfalls enthalten, haben aber den Schlüssel des entsprechenden
Nomenklaturgesteins, so dass die Rückübersetzung in einem solchen Fall nicht mehr dem Eingabebegriff ent-
spricht.
Für die Metamorphite dient als Grundlage die sich in Übereinstimmung mit international anerkannten Prinzipien
für Gesteinsbezeichnungen befindliche Nomenklatur nach LORENZ, die sich auf Mineralbestand, Chemismus
und Gefüge gründet. Grundlage ist in jedem Fall der quantitative Mineralbestand, der mit jeder dazu geeigneten
Methode ermittelt werden kann, auch durch visuelle Schätzung. Traditionelle (historische) Gesteinsbezeichnun-
gen sind in die Nomenklatur integriert. Unterschieden werden petrographisch homogene und petrographisch
inhomogene Gesteine, wobei die Inhomogenität im wesentlichen durch strukturelle Attribute ausgedrückt wird
bzw. ausgedrückt werden kann.
Für die Sedimentgesteine verwendet PET die in Deutschland üblichen Bezeichnungen, die nur z.T. Standardcha-
rakter besitzen. Eine in sich geschlossene anerkannte Sedimentnomenklatur gibt es nicht.
In manchen geologischen Fachbereichen (z.B. Hydrogeologie) macht es sich erforderlich, anstehende Zersatzge-
steine (=durch Umwandlungsvorgänge aufgelockerte Festgesteine) wie ein Sediment zu beschreiben. Für die
Erfassung solcher Beschreibungen ist hier eine Möglichkeit geschaffen worden (s. unten unter ‚Petrographie
(Gesamt-Schlüssel)’.
Zur Eingabe der Petrographie einer Schichtbeschreibung:
(Die folgenden Texte können im Programm an den entsprechenden Stellen durch Drücken der Taste F1 sichtbar
gemacht werden.)
Petrographie (Gesamt-Schlüssel)
Die Eingabe eines Gesteins im BS ‚Standardangaben’ erfolgt grundsätzlich wie folgt:
-
Aufblendung des BS ‚Petrographie’ durch Anklicken des Schalters ‚Gestein’,
-
Schlüssel-Schalter ‚Gestein’ anklicken, Auswahl des Grundgesteins aus der aufgeblendeten Prüfdatei
und Eintrag im oberen (36stelligen) Gesteins-Eingabefeld (automatisch).
Bei der Auswahl des Gesteins sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass auch wirklich das Gestein
gewählt wird, welches dem Erkenntnisstand der Beschreibung entspricht. Mögliche Einträge im Feld
‚Hinweis’ der Prüfdatei können dies unterstützen. In manchen Fällen sind mehrere ähnliche Begriffe
enthalten, die alle nicht falsch wären, aber nur einer entspricht am ehesten der Beschreibung.
Beispiele: Granitoid, Granit, Monzogranit; Gneis, Gneis des Glimmerschiefer-Gneis-Bereichs
-
Danach wird der bis dahin 24stellige Schlüssel auf die senkrecht angeordneten 15 Teilfelder übertragen
(automatisch).
-
Mögliche Erweiterung des Gesteins um Zusatzkomponenten und andere Merkmale in den 15 Teilfel-
dern.

image
61
Nach jeder einzelnen Erweiterung in den 15 Teilfeldern, die regelgerecht erfolgen sollte, erfolgt eine Rücküber-
setzung des bis dahin bestehenden Gesamtschlüssels und gestattet so die Kontrolle, ob die Eingabe sinnvoll war.
Es ist unbedingt auf eine sinnvolle Rückübersetzung zu achten, d.h. darauf, dass die Rückübersetzung das wie-
dergibt, was der Eingeber ausdrücken will, da nicht jede vom Programm zugelassene Kombination auch
sinnvoll ist.
Eine Besonderheit stellen die Begriffe 'Zersetzter Magmatit‘, 'Zersetzter Metamorphit’ und 'Zersetzter Sedimen-
tit‘ dar, in deren Schlüssel das 'GZ‘ an Stelle 5 durch ein definiertes Gestein ausgetauscht werden kann und diese
Zersatzgesteine auf den folgenden Stellen wie Lockersedimente beschrieben werden können.
Abbildung 40: Bildschirm Petrographie
Die Teilfelder des Feldes Petrographie:
[ 1] Hauptgesteinsgruppe
[ 2] Entstehungsbereich
[ 3] Ausbildung
[ 4] Chemotyp
[ 5] Grundgesteinsbezeichnung
[ 6] 1 zusätzliche Gesteinskomponente der Anteilstufe ‚stark’ für Sedimentgesteine)
(z.T. auch Metamorphite)
[ 7] 3 zusätzliche Gesteinskomponenten der Anteilstufe ‚mittel’ für Sedimentgesteine
(z.T. auch Metamorphite)
[ 8] 3 zusätzliche Gesteinskomponenten der Anteilstufe ‚schwach’ für
Sedimentgesteine (z.T. auch Metamorphite)
[ 9] 3 zusätzliche Gesteinskomponenten der Anteilstufe ‚sehr schwach’ für
Sedimentgesteine (z.T. auch Metamorphite)
[10] Korngröße / Berechnungsmethode / Namensgebung
[11] Gefüge / Zustände
[12] Art / Verteilung von eigenständigen Zusatzkomponenten
[13] 1. eigenständige Zusatzkomponente
[14] 2. +/- eigenständige Zusatzkomponente
[15] Umwandlung

62
Petrographie: 1.Teilfeld
Der Begriff Hauptgesteinsgruppe umfasst die drei großen Gruppen:
Magmatite
( I )
Metamorphite
( M )
Sedimentgesteine
( S )
Diesen Gruppen sind alle Gesteine im weitesten Sinne sowie alle anthropogenen Bildungen zugeordnet, die auf
der Erdoberfläche abgelagert werden u. dort Gegenstand einer Untersuchung sein können.
Zu den Magmatiten zählen alle Gesteine magmatischer Herkunft (Tuffe können auch als Sedimente beschrieben
werden) sowie hydrothermal / pneumatolytische Bildungen.
Zu den Metamorphiten werden außer den regional- und kontaktmetamorphen Gesteinen auch Umwandlungsge-
steine jeglicher Art gestellt, sofern sie eine eigene Bezeichnung haben und das Ergebnis der Umwandlung das
bestimmende Merkmal dieser Gesteine ist.
Zu den Sedimentgesteinen werden auch Böden und alle anthropogenen Ablagerungen sowohl künstlicher als
auch natürlicher Entstehung des Ablagerungsmaterials gestellt.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 2.Teilfeld
Entstehungsbereich charakterisiert, wo und/oder unter welchen Bedingungen das zu beschreibende Gestein ent-
standen ist. Gesteine einer Hauptgesteinsgruppe werden dadurch Untergruppen zugeordnet.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 3.Teilfeld
Ausbildung beschreibt grob die äußeren Eigenschaften, die das Gestein durch seine Prägung in einem bestimm-
ten Entstehungsbereich erhalten hat.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 4.Teilfeld
Chemotyp nennt die groben chemischen Eigenschaften des zu beschreibenden Gesteins.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 5.Teilfeld
Grundgesteinsbezeichnung ist die Angabe des Namens eines definierten Gesteins, z.B. Granit, Glimmerschiefer,
Sandstein, Sand etc. als zweistelliger Schlüssel. Es werden solche Gesteine mit einer Grundbezeichnung geführt,
die in den hier zur Anwendung kommenden Nomenklatursystemen in den entsprechenden Diagrammen eine
Fläche einnehmen (Magmatite, Metamorphite) oder wie bei den Sedimentgesteinen allgemein gebräuchliche Be-
zeichnungen führen. Synonyme sind in der Prüfliste enthalten und können als Suchbegriff zur Eingabe benutzt
werden, besitzen aber keinen eigenen Schlüssel, sondern den der zugehörigen Grundgesteinsbezeichnung. Das
bedeutet, dass bei Rückübersetzung jedes Synonym auf den entsprechenden Nomenklatur-(Norm-) Begriff zu-
rückgeführt wird. (Verschlüsselung des Inhalts, nicht des Namens !) In den Prüftabellen sind Synonyme mit
einem ' * 'gekennzeichnet. Es gibt für jeden Schlüssel eine Grundgesteinsbezeichnung nur einmal im gesamten
Schlüsselsystem.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.

63
Petrographie: 6.Teilfeld
1. zusätzliche Gesteinskomponente (± homogen verteilt), die die Grundgesteinsbezeichnung näher beschreibt
und in den Gesamtnamen eingeht. Sie muss bei Magmatiten und Metamorphiten den größten Anteil am Gestein
oder mindestens 10 % ausmachen (Minerale). (Für Graphit/Kohlenstoff mindestens 1% .) Bei Sedimentgesteinen
müssen es mindestens 30 % sein; sie entspricht dort der groben Mengenangabe 'stark' (Rückübersetzung).
Je nach Art des Grundgesteins kann sie Gestein oder Mineral sein.
Bei den Sedimenten werden ±homogen verteilte meist klastische Komponenten (= Korngrößenbezeichnungen)
dem Sprachgebrauch entsprechend adjektivisch rückübersetzt, z.B. Schluff = us = schluffig. Es gibt auch adjek-
tivische Begriffe, die keine substantivische Entsprechung haben, wie z.B. feinglimmerig = fm. Beide
Formen können als Suchbegriffe verwendet werden.
Über die Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Grundsätze der erweiterten Beschreibung eines Grundgesteins:
Es gibt mehrere Möglichkeiten ein Sedimentgestein zu beschreiben:
1.
als eine Kombination verschiedener Korngrößen
Bsp.: Feinkies, stark grobsandig, mittelkiesig, schluffig, schwach feinsandig
SKLSk1s3k2uss1......................
2.
als eine Kombination von Klasten verschiedener Gesteine/Minerale, wobei die Häufigkeit von links nach
rechts abnehmen soll
Bsp.: Feinkies: Quarz, Granit, Glimmerschiefer, Sandstein
SKLSk1Q.grmmSd......................
Alle grobklastischen Gesteine können auf diese Weise beschrieben werden. Nur wenn bei Nennung eines Ge-
steins oder Minerals an Stelle 6 bei der Rückübersetzung ein ' : ' erscheint, ist diese Beschreibungsart möglich.
In der Aufzählung darf es im Gegensatz zu 1. keine Lücken geben.
Besonderheit: Die Aufzählung kann nach Einfügen eines 'u' ( = sowie) an Stelle 12 bis zur Stelle 14 fortgesetzt
werden.
3.
Sollen in einem feinerklastischen Sedimentgestein gröberklastische Komponenten beschrieben werden,
dann muss dies durch die Angabe einer solchen Komponente (z.B. kiesig, brekziös, geröllführend usw.)
sozusagen angekündigt werden, und dann können wieder Gesteine und Minerale aufgezählt werden.
Bsp.: Sandstein, stark konglomeratisch: Quarzit, Gneis, Basalt
SKFSSdKnQzGnbt......................
4.
Eine Mischbeschreibung nach 2 + 3 ist nur in beschränktem Umfang möglich
Bsp.: Sandstein, schluffig, schwach konglomeratisch: Quarzit
SKFSSd..usKnQZ......................
oder
Sandstein, stark kiesig: Quarzit, schluffig, feinstsandig
SKFSSdkeQZuss0......................
Eine Nutzung der zusätzlichen Stellen zur Nennung mehrerer Komponenten einer Anteilstufe ist bei einer
Mischbeschreibung nur bedingt sinnvoll, nämlich dann, wenn die Nennung eines Gesteins oder Minerals als
Material einer grobklastischen Komponente, entweder für alle angeführten grobklastischen Komponenten richtig
ist oder nur für die zuerst genannte.
Bsp.: Sandstein, stark grobsandig, mittelsandig, feinsandig, schluffig, schwach grobkiesig: Granit
SKFSSds3s2k3gr..........s1us........
oder

64
Sandstein, stark grobsandig, grobkiesig, mittelkiesig, feinkiesig: Granit, Phyllit
SKFSSds3k3grPh..........k2k3........
oder
Sandstein, stark grobsandig, grobkiesig, schluffig, tonig: Granit, Phyllit
SKFSSds3s2k3grPh........ust.........
Eine in der Erweiterung einer Anteilstufe genannte grobklastische Komponente kann nicht gesondert als Gestein
oder Mineral beschrieben werden, das lässt aber schon das Programm selbst nicht zu.
5.
als eine Kombination von Mineralen
Bsp.: Feldspat-Quarz-Sand
SKLSsdQ.F...........................
oder
als Schwermineralsand (Seifenmaterial)
Bsp.: Pyroxen-Hornblende-Magnetit-Sand mit Granat
SKLSSdMTH.PXG.......................
Achtung:
Es ist nicht zulässig, bei der Beschreibung von Sedimentgesteinen auf den
Stellen 7 u. 8 Minerale oder Gesteine zu nennen, außer in den hier beschriebenen Fällen.
Magmatite werden im Allgemeinen nur durch mineralische Komponenten beschrieben, so wie Nr.5 bei den Se-
dimenten. Ausnahmen: Eruptivgesteine ( IE ); hier können Bruchstücke ( c.) und Bomben ( bt ) fremder Gesteine
oder auch desselben Gesteins angeführt werden
Bsp.: Rhyolith, bruchstückführend: Glimmerschiefer, Quarzit
IEVryc.mmQZ.........................
oder Basalt-Tuff, bombenführend: Norit, Gabbro
IETBbtbfNoGa........................
Hierzu gehören natürlich auch die Vulkanischen Brekzien, Pyroklastischen Brekzien und Schlotbrekzien, bei de-
nen sofort an Stelle 6 mit der Angabe von Fremdgesteinen begonnen werden kann.
Metamorphite werden ebenfalls im Allgemeinen nur durch mineralische Komponenten beschrieben.
Ausnahmen: grobklastische Komponenten in Metasedimenten durch 'bruchstückführend', 'geröllführend'
Bsp.: Paragneis d. Glimmerschiefer-Gneis-Bereichs, geröllführend: Quarzit
MGSpGng.QZ..........................
oder feinerklastische Komponenten in geringmetamorphen Metasedimenten wie Tonschiefer, Schluffschiefer
Bsp.: Tonschiefer, stark schluffig, feinstsandig
MTSpTsuss0..........................
Die Beschreibung von Sedimentgesteinen und z.T. Metamorphiten lässt ab dem 7.Teilfeld eine 3-fache Nennung
klastischer Komponenten einer Anteilstufe zu, da der Gesamtschlüssel von 24 Stellen der Vorgängerversionen
dieses Erfassungsprogramms auf 36 Stellen erweitert worden ist. Die 12 zusätzlichen Stellen sind ausschließlich
für die Nennung zusätzlicher klastischer Komponenten in den Anteilstufen ‚mittel’ bis ‚sehr schwach’ vorgese-
hen und sind an die bisherigen 24 Stellen angehängt.
Bsp.: Sand, stark grobsandig, mittelsandig, feinsandig, schwach schluffig, schwach tonig, schwach fein-
kiesig, sehr schwach mittelkiesig, sehr schwach kohleführend
SKLSsds3s2usk2..........s1..t.k1k3cc
Die zusätzlichen Stellen können nur belegt werden, wenn jeweils die erste Stelle einer Anteilstufe mit einer klas-
tischen Komponente belegt ist.
Über die Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.

65
Achtung:
Es ist nicht zulässig, Verwitterungserscheinungen an Festgesteinen durch Nennung sedimentärer Komponenten
wie grusig, schluffig, lehmig usw. hier zu beschreiben. Dafür gibt es eine gesonderte Regelung. Derartige Er-
scheinungen sind in den gesonderten Feldern ‚Zersetzungsgrad’ und ‚Gesteinsumwandlung’ zu dokumentieren.
Petrographie: 7.Teilfeld
Grundsätze der erweiterten Beschreibung eines Grundgesteins siehe PET 6
2. zusätzliche Gesteinskomponente (± homogen verteilt), die die erweiterte Grundgesteinsbezeichnung näher be-
schreibt und bei Magmatiten und Metamorphiten in den Gesamtnamen eingeht. Sie muss dort mindestens 10 %
Anteil ausmachen (Minerale), aber unter der ersten Komponente liegen. Bei Sedimentgesteinen können 3 Kom-
ponenten genannt werden, die mit je ca. 20 % beteiligt sein müssen entsprechend der groben Mengenangabe
'mittel' (Rückübersetzung). Im Gegensatz zu den Magmatiten und Metamorphiten braucht [6] nicht besetzt zu
sein, um [7] zu belegen.
Achtung:
Es ist nicht zulässig, bei der Beschreibung von Sedimentgesteinen auf den Stellen 7 u. 8 Minerale oder Gesteine
zu nennen, außer in den oben beschriebenen Fällen.
Über die Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 8.Teilfeld
Grundsätze der erweiterten Beschreibung eines Grundgesteins siehe PET 6
3. zusätzliche Gesteinskomponente (± homogen verteilt), die die erweiterte Grundbezeichnung näher beschreibt
und bei Magmatiten und Metamorphiten in den Gesamtnamen eingeht. Sie muss dort mindestens 10 % Anteil
ausmachen (Minerale), aber unter der 2. Komponente liegen.
Bei Sedimentgesteinen können 3 Komponenten genannt werden, die mit je ca. 10 % beteiligt sein müssen ent-
sprechend der groben Mengenangabe 'schwach' (Rückübersetzung). Im Gegensatz zu den Magmatiten und
Metamorphiten braucht [6] und [7] nicht besetzt zu sein, um [8] zu belegen.
Achtung:
Es ist nicht zulässig, bei der Beschreibung von Sedimentgesteinen auf den Stellen 7 u. 8 Minerale oder Gesteine
zu nennen, außer in den oben beschriebenen Fällen.
Über die Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 9.Teilfeld
Grundsätze der erweiterten Beschreibung eines Grundgesteins siehe Teilfeld 6
4. zusätzliche Gesteinskomponente (± homogen verteilt) beschreibt eine Komponente, die unter 10 % Anteil für
Magmatite, Metamorphite (Graphit/Kohlenstoff unter 1 %) bzw. unter 5 % für Sedimentgesteine besitzt, aber
noch genannt werden soll. Sie entspricht dort der groben Mengenangabe 'sehr schwach' (Rückübersetzung). Die
Nennung eines Minerals für alle 3 Hauptgesteinsgruppen wird mit „mit ......“
Über die Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Achtung:
Es ist nicht zulässig, hier eine eigenständige Gesteinskomponente einer Beschreibungseinheit (eingelagerte
Schichten, Gänge, Schlieren, Konkretionen u.a.) zu nennen. Diese gehört an Stelle 13 nach Nennung einer Ver-
teilungsart an Stelle 12.
Hier darf auch nicht das Gestein einer grobklastischen Komponente genannt werden sondern nur die grobklasti-
sche Komponente selbst. Das Gestein kann an Stelle 19./20. (Teilfeld 13) nach dem Zeichen '(' an Stelle 18
(Teilfeld 12) genannt werden. Beide Versuche werden vom Programm unterbunden.

66
Petrographie: 10.Teilfeld
Korngröße / Berechnungsmethode-Namensgebung
Hier werden Angaben zur durchschnittlichen Korngröße (nur Sedimentgesteine, Metamorphite) gemacht oder zu
Berechnungs- bzw. Bestimmungsmethoden (nur Magmatite), die zur Vergabe des Gesteinsnamens führten.
Es ist nicht zulässig, hier die Korngröße bestimmter Komponenten des Gesamtgesteins einzutragen, diese gehö-
ren an die Stellen 6 - 9. Die Angaben sollen das Gesamtgestein korngrößenmäßig beschreiben. Sie sind bei
Sedimentgesteinen in den meisten Fällen nicht notwenig, da diese durch die Korngrößen-Komponenten auf den
Stellen 6 - 9 und/oder durch die Hauptgesteinsbezeichnung (Feinsand, Grobkies, ....) bereits viel genauer be-
schrieben worden sind.
Achtung: Es muss hier daran erinnert werden, dass in der Geologie für bestimmte Gesteinsgruppen unterschied-
liche Korngrößenskalen und –bezeichnungen angewendet werden. So wird bei der Auswahl der Prüfdatei immer
die Korngrößenskala aufgeblendet, die für das gerade zu bearbeitende Gestein anzuwenden ist. Das kann bei der
Erfassung zu Irritationen führen, da in der Praxis sich teilweise nicht genau an die in der Geologie üblichen
Korngrößenbezeichnungen gehalten wird.
Aus diesem Grunde ist dem Programmpaket eine Excel-Tabelle petkorn.xls beigefügt, die eine Zusammen- und
Gegenüberstellung der verschiedenen Korngrößen-Skalen mit den Schlüsseln aus der Prüfdatei gegen eine mm-
Skala enthält. Sie gestattet den Übertrag einer nicht gültigen Korngrößenangabe in für ein bestimmtes Gestein
gültige vorzunehmen.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 11.Teilfeld
Gefüge / Zustände beinhalten in erster Linie Angaben zu Struktur/Textur eines Gesteins. Es sollten visuell er-
kennbare Eigenschaften sein. Desweiteren können hier Angaben wie gneisartig, grauwackenartig usw.
eingetragen werden. Es können aber auch noch allgemeine Angaben zum Vorhandensein bestimmter Kompo-
nenten gemacht werden, wie z.B. eisenschüssig, karbonatführend, glimmerreich usw., wenn auf den Positionen
[6] - [9] nicht bereits genauere Angaben dazu gemacht worden sind.
Beachte:
Die hier zu machenden Angaben haben sich ausschließlich auf das vorn genannte Grundgestein zu beziehen,
nicht auf event. aufgeführte Komponenten desselben. Es ist auf Sinnfälligkeit zu achten.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 12.Teilfeld
Art / Verteilung ist ein Zeichen, das Aussagen darüber macht, wie oder als was eigenständige Zusatzkomponen-
ten in das(den) bisher beschriebene(n) Gestein(-skomplex) eingelagert sind.
Die Zusatzkomponente(n) selbst wird(werden) auf den Positionen [13], [14] genannt.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 13.Teilfeld
Je nach Art des Zeichens im Teilfeld [12] können hier die Grundbezeichnung eines Gesteins oder ein Mineral
eingetragen werden (1. eigenständige Zusatzkomponente), die eigenständige Bestandteile der zu beschreibenden
Schicht oder des Gesteinskomplexes sind. Es sind alle definierten Gesteine und Minerale möglich.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.

67
Petrographie: 14.Teilfeld
2. ± eigenständige Komponente beschreibt entweder Teilfeld [13] näher oder bildet eine eigene Zusatzkompo-
nente. Die Rückübersetzung macht die möglichen Kombinationen deutlich.
Auf eine sinnvolle Rückübersetzung ist unbedingt zu achten, d.h. darauf, dass die Rückübersetzung das wieder-
gibt, was der Eingeber ausdrücken will, da nicht jede mögliche Kombination auch sinnvoll ist, und es lässt sich
nicht jeder Sachverhalt ausdrücken:
Im sedimentären Lockergesteinsbereich beschreibt PET 14 grundsätzlich nur PET 13, d.h. die Angabe von
zwei Lockergesteinen ist nicht möglich.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Petrographie: 15.Teilfeld
Umwandlung beinhaltet Angaben über tiefgreifende Veränderungen des beschriebenen Gesteins, dieses soll aber
noch mit dem Namen des Ausgangsgesteins bezeichnet werden. Die Rückübersetzung lautet immer
'sehr stark .....'.
Für Endprodukte einer solchen Umwandlung gibt es z.T. eigene Grundgesteinsbezeichnungen, die aber zu den
Metamorphiten gestellt sind, und keine Angabe an Stelle 15 erfordern.
Beachte: Die hier zu machenden Angaben haben sich ausschließlich auf das vorn genannte Grundgestein zu be-
ziehen, nicht auf eventuell aufgeführte Komponenten desselben.
Wird ein zersetztes Gestein wie ein Lockersediment beschrieben (siehe unter Petrographie (Gesamt-Schlüssel)),
dann erübrigt sich hier natürlich die Angabe ZS = 'sehr stark zersetzt' oder eine andere Angabe an Stelle 15.
Zur Stratigraphie
Der Stratigraphie-Schlüssel ist streng hierarchisch aufgebaut, soweit es die Stratigraphie selbst zuläßt.
Der 16-stellige Schlüssel setzt sich zusammen aus:
H ie r a r c h i e – E b e n e
Stellen
1. Ärathem/Supergruppe (supergroup)
2. System/Hauptgruppe
3. Serie/Gruppe (group)
4. Stufe/Folge (formation)
5. Teilstufe/Schichten (member)
6. Zone/Horizont (bed)
2
1
3
2
3
5
In die Hauptgruppen wurde der neueste Stand eingearbeitet.
Es machte sich manchmal notwendig, innerhalb der 6 Hierarchie-Ebenen eine Zwischenebene einzurichten, die
in der jeweils höheren Hierarchie-Ebene mit dargestellt wird.
In verschiedenen Supergruppen gibt es Stufen und Schichten, die Grenzen der nächst höheren Hierarchie-Ebene
überschreiten.
In solchen Fällen (z. B. Tertiär, Briesker Folge) werden die stratigraphisch obere "O" und die stratigraphisch un-
tere Begrenzung "U" angegeben, die in die Felder
STRATO
und
STRATU
bei der Erfassung der Schichtdaten
eingegeben werden sollen, um die Eingabe von von-bis-Angaben zu ermöglichen und bei Recherchen entspre-
chende Angaben auch wiederzufinden.

68
Allgemein verwendete von-bis-Angaben innerhalb der Hauptgruppe (3. Stelle des Schlüssels) wie Karbon bis
Devon, Devon bis Silur (Lochkov), Silur bis Ordovizium haben ein eigenes Symbol. Für das Kambroordovizium
wird die Kombination von Kambrium E und Ordovizium O (=EO) sowie für das Permokarbon die Kombination
von Perm P und Karbon C (=PC) verwendet, die mit ihrer Zweistelligkeit zwar in die Hierarchie-Ebene der Se-
rie/Gruppe reichen, dieses hier aber nicht stört.
Im Quartär und Tertiär wurden in früheren Jahren in der Braunkohlenerkundung lithologische Einheiten mit 4-
stelligen sog. DSE-Schlüsselnummern (
regional nicht einheitlich!
) bezeichnet. In den hier eingefügten Überset-
zungstabellen (am Ende der betreffenden Abschnitte) wurden diese DSE-Schlüsselnummern vereinheitlichten
Schlüsseln des jeweiligen Systems des UIS Sachsen gegenübergestellt. Dabei wurde die 16. Stelle des UIS-
Schlüssels, wenn notwendig, mit einem Buchstaben als "Übersetzungshilfe" versehen, der
keine
(!) stratigraphi-
sche Untergliederung darstellt.
Im Tertiär sind einige Bereiche in Strichellinien eingeschlossen. Die Bereiche stellen unterschiedliche Fazies o-
der synonyme Lokalbezeichnungen von äquivalenten Bildungen dar.
Über den Schlüssel-Schalter wird der Inhalt der zugehörigen Prüfdatei angezeigt.
Weitere Besonderheiten zum Bildschirm:
Die Erfassung erfolgt vom Hangenden zum Liegenden. Dabei erkennt das Programm, bis zu welcher Teufe (U-
TIEF) bereits Erfassungen vorgenommen wurden. Eventuelle nachfolgende Erfassungen weiterer Schichten
können nur bei der bislang erreichten (Schichtdaten-) Endteufe beginnen und bis zu der in den Grunddaten ge-
speicherten Endteufe des Aufschlusses gehen. Die Belegung des Feldes MAE (Mächtigkeit) erfolgt dabei stets
automatisch durch das Programm.
Um die wiederholte Erfassung von Schichten gleicher bzw. ähnlicher Eigenschaften komfortabel zu gestalten,
wurde der Befehlsschalter
“Schicht übernehmen” eingefügt.
Bei dessen Aktivierung kann eine bereits erfasste Schicht des jeweils aktuellen Aufschlusses ausgewählt, und
damit deren Feldinhalte in die Felder der zu erfassenden Schicht übernommen werden.
Im Programmmodus "Anfügen" stehen in diesem Bildschirm zwei weitere Befehlsschalter zur Verfügung:
“Schicht einfügen”
Soll innerhalb einer bereits erfassten Schicht nachträglich eine Schicht mit abweichenden Eigenschaften ein-
gefügt werden, so werden mit diesem Schalter
die Teufenbegrenzungen der einzufügenden Schicht abgefragt,
der aktuelle Datensatz (Schicht) mit seinen Inhalten dupliziert,
ein Datensatz eingefügt,
die Felder UTIEF und MAE entsprechend der Nutzervorgaben belegt und
die Felder des eingefügten Datensatzes zur Bearbeitung angeboten.
“Schicht splitten”
Diese Funktion untergliedert die aktuell gewählte Schicht in zwei Teilschichten entsprechend der Nutzereinga-
ben für deren Teufenbereich.
BEACHTE:
Es erfolgen Korrekturen der Teufenbereiche hangender und liegender Schichten nach Aktionen wie “Schicht lö-
schen” oder Änderungen im Feld UTIEF automatisch.

69
B
ildschirm 1 „Standardangaben" Fortsetzung
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
STRAT*^
C
16
Stratigraphie
Stratigraphische Zuordnung der erfassten Schicht
STRATO*^
C
16
Strat. Obergrenze
Obere stratigraphische Grenze der petrographischen Einheit bei von-bis-Angaben
STRATU*^
C
16
Strat. Untergrenze
Untere stratigraphische Grenze der petrographischen Einheit bei von-bis-Angaben
GEF_1..3^ C
3
Gefüge
Struktur und Textur des Gesteins (3 Felder )
GEF
C
9
Gefüge
Setzt sich automatisch aus den FeldernGEF_1..3 zusammen(für Visual32)
Z^
C
1
Zersetzungsgrad
Zersetzungsgrad des Gesteins (bei zersetzten Festgesteinen)
FARBE^
C
25
Farbe
Farbangabe mit Haupt- und Nebenfarbe
KGR_VON^
C
2
Kleinste Kornfraktion
Untere Grenze des im Gestein vertretenen Korngrößenspektrums
KGR_BIS^
C
2
Größte Kornfraktion
Obere Grenze des im Gestein vertretenen Korngrößenspektrums
BH_BOHRG^
C
3
Beschaffenheit nach Bohrgut
Beschaffenheit nach Bohrgut nach DIN
BH_BOHRV^
C
3
Beschaffenheit nach Bohrvorgang
Beschaffenheit nach Bohrvorgang nach DIN
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind
HY_EIN
N
4
Hydrogeologische Einheit
Wird das Feld STRAT mit Hilfe der Prüfdatei belegt, werden ggf. automatisch Einträge für die Felder STRATO und STRATU mit übernommen, die nachfolgend verändert wer-
den können.

70
5.3.2.3
Bildschirm 2 „Erweitert“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
REGEIN^
C
7
Regionalgeologische
Einheit
Regionalgeologische Einheit; kann nach verschiedenen Gesichtspunkten angegeben werden, die aus der Prüfdatei ersicht-
lich sind; kann für einen Aufschluss auch wechseln, wie z. B. in einer Bohrung, die eine verdeckte Einheit (verschiedene
Stockwerke) erreicht
GENE-
SE_1..3^
C
3
Genese
Genese des in der Schicht erfassten Gesteins .3 Felder Genese_1 Genese_2 und Genese_3.
GENESE
C
9
Genese
Zusammenfassung von GENESE_1..3(wird vom Programm übernommen) für Visual32
Anteile der einzelnen Fraktionen in %
TF
N
2
Ton :
Anteil der Tonfraktion in [%] (< 0,002 mm), nur bei Sedimentgesteinen
UF
N
2
Schluff:
Anteil der Schlufffraktion in [%] (0,002 - 0,063 mm), nur bei Sedimentgesteinen
SF
N
2
Sand:
Anteil der Sandfraktion in [%] (0,063 - 2,0 mm), nur bei Sedimentgesteinen
GF
N
2
Kies:
Anteil der Kiesfraktion in [%] (2,0 - 63,0 mm), nur bei Sedimentgesteinen
XF
N
2
Steine:
Anteile der Steinfraktion in [%] (>63,0 mm), nur bei Sedimentgesteinen
KA
N
2
Kluftabstand cm
mittlerer Kluftabstand in [cm], nur bei Festgesteinen
KW
N
2
Kluftweite mm
mittlere Kluftweite in [mm], nur bei Festgesteinen
KF_1..2^ C
2
Kluftfüllung
Art des Materials, aus dem die Kluftfüllung überwiegend besteht, nur bei Festgesteinen. Zwei Felder KF_1 und
KF_2.
UM-
WART_1..3^
C
2
Gesteinsumwandlungsart
Umwandlungen, die das im Feld PET (Petrographie) eingegebene Gestein erfahren hat. Ist das in PET eingegebene
Gestein bereits ein Umwandlungsprodukt, dürfen hier nur solche Umwandlungserscheinungen angeführt werden,
die durch den Gesteinsnamen nicht beschrieben werden (z. B. für Topasfels nicht Topasierung), (3 Einträge mög-
lich)

71
INT_1..3^ C
1
Intensität
Intensität der Umwandlung in UMWART lt. Prüfdatei, (3 Felder)
TEKART_1..3 C
2
Tektonische Elemente
Art eines gemessenen tektonischen Elements, (3 Felder)
AZIMUT_1..3 N
3
Azimut °
In Grad; Azimut des tektonischen Elements, (3 Felder)
NEIGUNG_1..3 N
2
Neigung °
In Grad; Neigung des tektonischen Elements, (3Felder); in Kernen wird die Neigung zur Kernachse angegeben
FOS^
C
4
Fossilführung
Fossilführung
GWLNUM
C
4
GWL-Bezeichnung
GWL-Bezeichnung gemäß Nomenklatur Braunkohle/DSE
BO_GRUP_1..3^ C
5
Bodengruppe
Bezeichnung der Bodengruppe nach DIN. Drei Felder BO_GRUP_1 BO_GRUP_2 und BO_GRUP_3.
BO_KLAS_1..3^ C
1
Bodenklasse
Bezeichnung der Bodenklasse nach DIN. Zwei Felder BO_KLAS_1 und BO_KLAS_2.
FOSTEM_1..2^ C
2
Frostempfindlichkeitsklasse Eingruppierung in eine Frostempfindlichkeitskl. nach DIN. Zwei Felder FROSTEM_1 und FROSTEM_2.
5.3.2.4
Bildschirm 3 "Folgezeilen" nur für LfULG zur Erfassung von Nebenkomponenten
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
FZ*
N
1
Folgezeile
Laufende Nummer der Folgezeilen, (Beschreibung von Einzelkomponenten einer Schicht)
NK*^
C
2
Nebenkomponente
Bezeichnung der Nebenkomponente
PET#2^
C
36
Gesteinsbeschreibung
petrographische Bezeichnung der Nebenkomponente

72
5.3.3
Ausbau
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird
über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
LFDNR*
N
1
lfd. GWBR-Nr.
Nummer des Pegels in der Bohrung bei Mehrfachmeßstellen (mehrere Meßstellen in einer Bohrung haben
gleiches AKBEZ und gleiche Koordinaten) .Werden mehrere LFNDR vergeben und es ist ein Brunnen
dabei so bekommt er die "1" alle anderen werden von flach nach tief nummeriert."0" steht für nicht aus-
gebaut „9" für unbekannt.
ABVON*
N
8
Ausbaubereich von OK m unter An-
satzpunkt
Teufe der Oberkante des Ausbaubereichs, mit 2 Dezimalstellen
ABBIS*
N
8
Ausbaubereich bis UK m unter An-
satzpunkt
Teufe der Unterkante des Ausbaubereichs; mit 2 Dezimalstellen
ABART^
C
1
Ausbauart
Im definierten Teufenbereich (Brunnen-, GWBR-Ausbau)
ABZU*^
C
1
Ausbauzustand
Im betreffenden Teufenbereich
ABTYP^
C
1
Ausbautyp
Im betreffenden Teufenbereich : Filterrohr, Vollrohr, unverrohrt, anderes Ausbauelement
ABFI^
C
1
Ausbauelement
Art des Ausbauelements, also neben Filtertypen auch Pumpen, Kappen, Sumpfrohr usw.
ABMAT^
C
2
Rohrmaterial
bzw. Ausbaumaterial im betreffenden Teufenbereich
IDM
N
4
Innendurchmesser mm
Innendurchmesser des Rohrs bzw. des nicht ausgebauten Bohrlochs im definierten Teufenbereich
BEMERK
C
40
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind.

73
5.3.4
Ringraumhinterfüllung
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten.
Aufschluss wird über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und
angezeigt.
RIVON*
N
8
Teufe des Hinterfüllungsbereiches OK m unter AP
Flache Teufe der Oberkante des Hinterfüllungsbereiches in [m] unter Ansatzpunkt; mit 2
Dezimalen
RIBIS*
N
8
Teufe des Hinterfüllungsbereiches UK m unter AP
Flache Teufe der Unterkante des Hinterfüllungsbereiches in [m] unter Ansatzpunkt; mit 2
Dezimalen
RIDURCH
N
8
Bohrlochdurchmesser mm
Bohrlochdurchmesser im durch RIVON und RIBIS definierten Teufenbereich
RIMAT^
C
4
Verfüllungsmaterial
Hinterfüllungsmaterial im definierten Bereich
RIKOMIN
N
6
kleinste Korngröße des Hinterfüllungsmaterials mm
kleinste Korngröße des Hinterfüllungsmaterials im definierten Teufenbereich
RIKOMAX
N
6
größte Korngröße des Hinterfüllungsmaterials mm
größte Korngröße des Hinterfüllungsmaterials im definierten Teufenbereich
BEMERK
C
40
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll einzutra-
gen sind

74
5.3.5
Pumpversuche
5.3.5.1
Bildschirm 1 "PV-Stammdaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PVNUM*
C
10
Kurzbezeichnung des
Pumpversuches
Verbale Bezeichnung des Pumopversuchs(PV)
PROJEKT*
C
78
Projektbezeichnung
Ausführliche Projekt- oder Aufgabenbezeichnung des Pumpversuchs
FACHLEIT_1^
C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; bei Bedarf kann eine zweite Institutionen im Feld
Fachleit_2 angegeben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999
FACHLEIT_2^
C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; kann bei Bedarf als zweite Institutionen angege-
ben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort, an dem die Primärdokumentation der Untersuchung zu finden ist
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist), in dem die Primärdokumentation des PV zu
finden ist.
ARNUM
C
15
Archivnummer
Archivnummer der Primärdokumentation des PV, unter der diese abgelegt ist
AUFGEB*^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber der Untersuchung
WITSIT^
C
2
Witterungssituation
Angabe der vorherrschenden Witterungssituation während des Pumpversuches
ANF
C
10
Beobachtungsbeginn
Datum des Beobachtungsbeginns beim Pumpversuch. Dabei werden auch Messungen in Vorbereitung des Versu-
ches, z. B. um den Ruhewasserspiegel festzustellen, erfasst.
ENDE
C
10
Beobachtungsende
Datum des Endes der Beobachtung beim Pumpversuch. Dabei werden auch Messungen, die im Anschluss zur
Überprüfung des eingetretenen Ruhewasserspiegels durchgeführt werden, mit erfasst.
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf den gesamten PV beziehen und die in den definierten Datenfeldern nicht
sinnvoll einzutragen sind

75
5.3.5.2
Bildschirm 2 "Aufschlussdaten“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
Für jeden am Pumpversuch beteiligten Aufschluss (Förderbrunnen, Messstelle) ist der folgende Bildschirm einmal auszufüllen.
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird
über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
LFDNR*
N
1
Lfd. GWBR-Nr.
Nummer des Rohrs in der Bohrung bei Mehrfachmessstellen entsprechend Angaben aus der Sachgruppe Aus-
bau.
MPH
N
8.2
HN-Höhe d. Messpunktes
Messpunkthöhe entsprechend des in den Grunddaten erfassten Höhensystems. Standardmäßig wird als Be-
zugspunkt für die Messungen beim Pumpversuch die Höhe des Aufschlussansatzpunktes verwendet; es kann
aber auch z.B. eine Rohroberkante angegeben werden, auf die sich die Messungen beziehen.
AWSP*
N
8.2
Ausgangswasserspiegel m unter
Messpunkt
Ausgangswasserspiegel m unter Messpunkt
B_FOERD*
L
1
Förderung
Angabe, ob am Aufschluss gefördert wird oder nicht.
PTYP
C
35
Förderanlage
Verbale Typenbezeichnung der Förderanlage
ETIEF
N
8.2
Einbauteufe m unter Messpunkt
Einbauteufe der Förderanlage bzw. bei Saugpumpen des Endes der Saugleitung in [m] unter Messpunkt
BEMERKPB
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf den betreffenden Aufschluss beziehen und die in den definierten
Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind

76
5.3.5.3
Bildschirm 3 "Messdaten"
Beachte! Der Bildschirm „Messdaten“ untergliedert sich in drei Teilbildschirme („Fördermenge“, „Wasserstände“ und „weitere Parameter“). Dabei sind die ersten beiden Bild-
schirme im Aufbau völlig identisch. Bildschirm „weitere Parameter“ enthält das Feld „Parameter“.
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PARAM*^
C
5
Parameter
Kennung des gemessenen Parameters (z.B. Fördermenge, Wasserstand, Leitfähigkeit...) [bei „weitere Parameter“]
MZEIT
Z
19
Datum, Uhrzeit
Datum und Angabe der Uhrzeit der Messung wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.08.2002) hh.mm.ss (z. B. 12.30.00). Ist
die absolute Uhrzeit nicht bekannt (z. B. bei Altunterlagen), kann 00.00.00 als Beginn des Pumpversuches festge-
legt werden. Alle folgenden Messungen beziehen sich dann auf diesen Zeitpunkt.
ERGEBNIS*
N
12
Messwert
Wert des gemessenen Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4
Maßeinheit
Maßeinheit des Werts, der im Feld ERGEBNIS angegeben ist
METHODE^
N
4
Messverfahren/-gerät
Messverfahren bzw. -gerät, mit dem die Messung durchgeführt wurde
BEMERKPM
C
78
Bemerkungen zur Messung
Bemerkungen zur jeweiligen Messung

77
5.3.5.4
Besonderheiten in der Sachgruppe Pumpversuche
Der Bildschirm „Messdaten“ ist in drei Erfassungsmasken gegliedert, die optisch gleich aussehen, lediglich am
oberen Bildschirmrand mit unterschiedlichen Reitern versehen sind.
Zuerst werden Angaben zur Förderleistung eingegeben. Ein Parameterwechsel wird hier nicht gestattet. Immer
zu Beginn einer Förderstufe ist der jeweilige Wert einzugeben, das Abschalten der Pumpe wird mit dem Wert 0
markiert.
Ein erneutes Abpumpen nach erfolgtem Wiederanstieg (auch teilweise) muss als neuer Pumpversuch erfasst
werden.
Auf dem zweiten Bildschirm werden alle Daten zu den Wasserständen erfasst und das Erfassungsende mit –1
bestätigt. Dabei werden alle Wasserstandsmengen des jeweiligen Aufschlusses nacheinander erfasst ohne eine
Zuordnung zur Absenkungs- oder Wiederanstiegsphase zu berücksichtigen.
Alle weiteren Parameter, die zu diesem PV erhoben wurden, werden im 3. Bildschirm „weitere Parameter“ er-
fasst. Dabei ist der Parameterwechsel im „Anfüge-Modus“ problemlos möglich.
Bei der Erfassung von Grundwasserständen wird im Bildschirm 3 ("Messdaten") ein Schalter eingeblendet, nach
dessen Aktivierung Daten der Grundwasserstände aus einem ASCII-File (Text-Datei) eingelesen werden kön-
nen. Diese Möglichkeit ist für das Einlesen von Loggerdaten vorgesehen.
Diese ASCII-Datei muss pro Zeile folgenden Aufbau haben:
tt.mm.jjjj hh:mm:ss x.x
wobei tt Tag, mm Monat, jjjj Jahr, hh Stunde, mm Minute, ss Sekunde,
und x.x Messwert in m unter Messpunkt bedeuten.
Als Trennzeichen zwischen Datum, Uhrzeit und Messwert werden neben einer variablen Anzahl von Leerzei-
chen auch Kommas akzeptiert.
Während des Einlesevorgangs werden benachbarte Datensätze mit Absenkungsdifferenzen <1 cm oder Delta-t <
1 min eliminiert. UHYDRO reduziert bereits auch schon den Umfang der ASCII-Datei während des Einlesens in
UHYDRO nach dieser Regel.
Darüber hinaus kann der Nutzer auf verschiedene Weise interaktiv Datensätze in der einzulesenden Datei de-
markieren, die bei der Einlagerung in die PV-Messdatendatei von UHYDRO nicht berücksichtigt werden:
1.
Alle Datensätze in einem bestimmten Intervall-Abstand, also z.B. jeden 2.,3. oder 7. Datensatz
2.
Alle Datensätze in einem bestimmten Bereich, also z.B. alle Datensätze zwischen den Datensätzen Nr.
237 und 251.
3.
Nach einer Regressionsbeziehung: Datensätze, deren Absenkungswert sich mit einer Abweichung von
< 1 cm durch lineare Interpolation aus den beiden benachbarten angeben lässt, werden demarkiert.
4.
Durch Anklicken eines Datensatzes im Feld "importieren ?" kann sein Status zwischen "importieren"
und "nicht importieren" umgeschaltet werden.

78
5.3.6
Tracerversuche
5.3.6.1
Bildschirm 1 „TV-Stammdaten“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PVNUM*
C
10
Kurzbezeichnung des
Tracerversuchs
Verbale Bezeichnung des Tracerversuchs
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort, ain dem die Primärdokumentation der Untersuchung zu finden ist
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist), in dem die Aufschlussbeschreibung (Schichten-
verzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist
AUFGEB*^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber der Untersuchung
PROJEKT*
C
78
Projektbezeichnung
Ausführliche Projekt- oder Aufgabenbezeichnung des Tracerversuchs
TRART^
C
1
Tracerart
Art des Tracers/Markierungsstoffes
TRBEZ
C
15
Tracerbezeichnung
Bezeichnung des Tracers/Markierungsstoffes
WITSIT^
C
2
Witterungssituation
Angabe der vorherrschenden Witterungssituation während des Tracerversuches
ANF
C
10
Beobachtungsbeginn
Datum des Beobachtungsbeginns beim Tracerversuch. Dabei werden auch Messungen in Vorbereitung des Ver-
suches, erfasst.
ENDE
C
10
Beobachtungsende
Datum des Endes der Beobachtung beim Tracerversuch. Dabei werden auch Messungen, die im Anschluss an den ei-
gentlichen Versuch durchgeführt werden, mit erfasst.
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Zusätzlich verbale Angaben, die sich auf den gesamten Tracerversuch beziehen und die in den definierten Datenfel-
dern nicht sinnvoll einzutragen sind

79
5.3.6.2
Bildschirm 2 „Aufschlussdaten“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am TV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird
über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
LFDNR*
N
1
Lfd. GWBR-Nr.
Nummer des Rohrs in der Bohrung bei Mehrfachmessstellen entsprechend Angaben aus der Sachgruppe
Ausbau.
MPH
N
8.2
HN-Höhe des Messpunktes
Messpunkthöhe entsprechend des in den Grunddaten erfassten Höhensystems. Standardmäßig wird als Be-
zugspunkt für die Messungen beim Pumpversuch die Höhe des Aufschlussansatzpunktes verwendet; es
kann aber auch z.B. eine Rohroberkante angegeben werden, auf die sich die Messungen beziehen.
AWSP*
N
8.2
Ausgangswasserpiegel m unter Mess-
punkt
Ausgangswasserpiegel m unter Messpunkt, obligatorisch
B_FOERD*
L
1
Förderung
Angabe, ob am Aufschluss gefördert wird, oder nicht.
PTYP
C
35
Förderanlage
Verbale Typenbezeichnung der Förderanlage
ETIEF
N
8.2
Einbauteufe m unter Messpunkt
Einbauteufe der Förderanlage bzw. bei Saugpumpen des Endes der Saugleitung in [m] unter Messpunkt

80
5.3.6.3
Bildschirm 3 „Messwerte“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PARAM*^
C
5
Parameter
Kennung des gemessenen Parameters (nur im Bildschirm „Tracerkonzentration“)
MZEIT*
Z
19
Datum, Uhrzeit
Datum und Angabe der Uhrzeit der Messung wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.08.2002) hh.mm.ss (z. B. 12.30.00). Ist die
absolute Uhrzeit nicht bekannt (z. B. bei Altunterlagen), kann 00.00.00 als Beginn des Pumpversuches festgelegt wer-
den. Alle folgenden Messungen beziehen sich dann auf diesen Zeitpunkt
ERGEBNIS*
N
12
Messwert
Wert des gemessenen Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4
Maßeinheit
Maßeinheit des Werts, der im Feld ERGEBNIS angegeben ist
METHODE
N
4
Messverfahren/-gerät
Messverfahren bzw. -gerät, mit dem die Messung durchgeführt wurde
BEMERKPM
C
78
Bemerkungen zur
Messung
Bemerkungen zur jeweiligen Messung
Beachte! Hier gibt es wiederum eine Dreifach-Unterteilung des Bildschirms in „Fördermenge“, „Wasserstände“ und „Tracerkonzentration“
Wasserstände können analog zur Erfassung in der Rubrik „Pumpversuche“ per ASCII-Datei eingelesen werden. (Beachte dabei Pkt. 4.5.4!)

81
5.3.7
Korngrößenanalysen
5.3.7.1
Bildschirm 1 "Identdaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird
über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
PNUM*
C
10
Probenummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Primärdokumentation
PDATUM
C
10
Datum der Probennahme
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
POT
N
8
Teufe der Probenoberkante m u AP
Teufe der Oberkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT
N
8
Teufe der Probenunterkante m u AP
Teufe der Unterkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort, an dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu
finden ist.
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist); in dem die Aufschlussbeschreibung
(Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer
Archivnummer der Primärdokumentation, unter der diese im jeweiligen Archiv-Fachbereich abgelegt ist;
nur wenn Feld ARSTAND ausgefüllt
AUFGEB^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber = Rechtsträger des Aufschlusses
FACH-
LEIT_1^
C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; bei Bedarf kann eine zweite Institutio-
nen im Feld Fachleit_2 angegeben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999
FACH-
LEIT_2^
C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; kann bei Bedarf als zweite Institutionen
angegeben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999
PINST^
C
4
Institution - Probenehmer
Institution, die die Probennahme durchgeführt hat, falls nicht in der Liste: 9999
PENTART^
C
2
Probenahmeart
Entnahmeart der Probe
PLAB^
C
4
Analysenlabor
Labor, das die Analyse durchgeführt hat; falls noch nicht in der Liste: 9999
PLABNUM
C
12
Labornummer der Probe
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Bezeichnung durch das Labor
BEMERK
C
78
Bemerkungen zur Analyse
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden können

82
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Beachte! Die Summe der Masseanteile (ohne organische Substanz) muss > 95 % und < 105 % sein. Einzelne nicht analysierte Fraktionen werden mit dem Wert –1 belegt. („B“ =
beide, Sieb- und Schlämmanalyse; „S“ = nur Siebanalyse) Die Bildschirmaufschriften der unkommentierten Felder variieren entsprechend und sind nachfolgend aufgelistet:
5.3.7.2
Bildschirm 2 "Kornfraktionen"
Datenfeld
TYP Länge
Bedeutung bei Analyse nach DIN
(19683)
Bedeutung bei Analyse nach TGL0-4188/23984
DIN (19683)
TGL 0-4188/23984
(Sieb+Schlämman. / nur Siebanalyse)
(Sieb+Schlämman. / nur Siebanalyse)
[B]
[S]
[B]
[S]
T
N
5.1
Ton < 0,002 mm / -
Ton (< 0,002 mm) / -
X
X
SU1
N
5.1
Feinschluff 0,0020-0,0063 mm / -
Feinschluff (0,0020-0,0063 mm) / -
X
X
SU2
N
5.1
feiner Mittelschluff (0,0063-0,01 mm) / -
X
SU3
N
5.1
Mittelschluff 0,0063 - 0,02 mm / -
grober Mittelschluff (0,01-0,02 mm) / -
X
X
Grobschluff 0,02-0,063 mm /
Grobschluff (0,02-0,063 mm) /
SU4
N
5.1
Ton und Schluff <0,063 mm
Ton und Schluff (<0,063 mm)
X
X
X
X
SF1
N
5.1
feiner Feinsand (0,063-0,1 mm) / dito
X
X
SF2
N
5.1
Feinsand 0,063-0,2 mm / dito
grober Feinsand (0,1-0,2 mm) / dito
X
X
X
X
SM1
N
5.1
feiner Mittelsand (0,2-0,4 mm) / dito
X
X
SM2
N
5.1
Mittelsand 0,2-0,63 mm / dito
grober Mittelsand (0,4-0,63 mm) / dito
X
X
X
X
SG1
N
5.1
feiner Grobsand (0,63-1,0 mm) / dito
X
X
SG2
N
5.1
Grobsand 0,63-2,0 mm / dito
grober Grobsand (1,0-2,0 mm) / dito
X
X
X
X
KF1
N
5.1
feiner Feinkies (2,0-4,0 mm) / dito
X
X
KF2
N
5.1
Feinkies 2,0-6,3 mm / dito
grober Feinkies (4,0-6,3 mm) / dito
X
X
X
X
KM1
N
5.1
feiner Mittelkies (6,3-10,0 mm) / dito
X
X
KM2
N
5.1
Mittelkies 6,3-20,0 mm / dito
grober Mittelkies (10,0-20,0 mm) / dito
X
X
X
X
KG1
N
5.1
Grobkies 20,0-63,0 mm / dito
Grobkies (20,0-63,0 mm) / dito
X
X
X
X
KG2
N
5.1
Steine >63 mm / dito
Steine/Blöcke (> 63,0 mm) / dito
X
X
X
X

83
Datenfeld
TYP Länge
Bedeutung bei Analyse nach DIN
(19683)
Bedeutung bei Analyse nach TGL0-4188/23984
DIN (19683)
TGL 0-4188/23984
ART_ANALY C
1
Art der Analyse
siehe Spektrum gemessener Kornfraktion Pkt. 5.3.7.3
Achtung:
Fraktionen nach DIN 18023 auf Seite 85

image
84
5.3.7.3
Besonderheiten bei der Erfassung von Korngrößenanalysen
Vor Beginn der Bearbeitung dieser Felder wird abgefragt, welcher Art die Korngrößenanalyse ist (Anfüge-Modus). Bislang wurden bei der Erfassung der Korngrößenanaly-
sen in UHYDRO lediglich die Analysenergebnisse auf der Grundlage der lt- DIN 19683 primär verwendeten Siebe berücksichtigt, welche sich von denen der DIN 18123
unterscheiden.
Folgende Möglichkeiten werden angeboten:
1 = Analyse entsprechend Gesteinsfraktionen nach DIN 19683 (Sieb- und Schlämmanalyse)
2 = Analyse entsprechend Gesteinsfraktionen nach DIN 19683 (nur Siebanalyse)
3 = Analyse entsprechend Siebschnitten nach DIN 18123 (Sieb- und Schlämmanalyse)
4 = Analyse entsprechend Siebschnitten nach DIN 18123 (nur Siebanalyse)
5 = Analyse entsprechend Gesteinsfraktionen nach TGL 0-4188/23984 (Sieb- und Schlämmanalyse)
6 = Analyse entsprechend Gesteinsfraktionen nach TGL 0-4188/23984 (nur Siebanalyse)
Weiterhin kann angegeben werden, ob eine Analyse der organischen Bestandteile erfolgt ist, oder nicht. Diese Angabe erfolgt zusätzlich zur Auswahl des Analyseverfahrens.
Entsprechend dieser Auswahl werden nun im Bildschirm 2 die benötigten Felder angezeigt. Nicht zugehörige Datenfelder werden unsichtbar gemacht.
Abbildung 41: Korngrößenanalysen Auswahl einer Methode
BEACHTE:
Eine Änderung/Editierbarkeit der Analysenart ist nicht mehr möglich. Eine Änderung der Analysenart kann nur erfolgen, wenn der zu ändernde Datensatz neu eingegeben wird, d.h.
der alte muss vorher gelöscht werden. Die Eingabe ist als Einzelwert je Fraktion oder als Wert der Summenkurve möglich.

image
85
(nur LfULG-Version) Erfassung der Probendaten für UBG-Auftragsdatei
Durch Selektion dieser Funktion werden für eine Probe nicht die Kornfraktionen eingegeben, sondern nur die beschreibenden Probendaten. Die Bestimmung der Parameter
wird durch die UBG vorgenommen.
Über die Funktion ‚Erstellung UBG-Auftragsdatei’ werden die so angelegten Datensätze der Sachgruppe ‚Korngrößenanalysen’ (und ‚Geochemische Untersuchungen’) selek-
tiert und daraus eine Auftragsdatei mit Probenbeschreibung und Umfang der durchzuführenden Analyse erstellt.
Abbildung 42: Korngrößenanalysen Auswahl einer Methode (LfULG-Version)

86
Bildschirm 2 "Kornfraktionen" (Fortsetzung)
Datenfeld
Typ
Länge
Bedeutung bei Analyse nach DIN (18123)
DIN (18123)
(Sieb+Schlämman. / nur Siebanalyse)
[B]
[S]
T
N
5.1
Ton < 0,002 mm
X
SU1
N
5.1
Feinschluff 0,0020-0,0063 mm / -
X
SU2
N
5.1
Mittelschluff 0,0063 - 0,02 mm / -
X
SU3
N
5.1
-
Grobschluff 0,02-0,063 mm /
SU4
N
5.1
Ton und Schluff <0,063 mm
X
X
SF1
N
5.1
Korngröße 0,063 ... 0,125 mm / dito
X
X
SF2
N
5.1
Korngröße 0,125 ... 0,25 mm / dito
X
X
SM1
N
5.1
-
SM2
N
5.1
Korngröße 0,25 ... 0,5 mm / dito
X
X
SG1
N
5.1
Korngröße 0,5 ... 1,0 mm / dito
X
X
SG2
N
5.1
Korngröße 1,0 ... 2,0 mm / dito
X
X
KF1
N
5.1
Korngröße 2,0 ... 4,0 mm / dito
X
X
KF2
N
5.1
Korngröße 4-8 mm / dito
X
X
KM1
N
5.1
Korngröße 8-16 mm / dito
X
X
KM2
N
5.1
Korngröße 16-31,5 mm / dito
X
X
KG1
N
5.1
Korngröße 31,5-63,0 mm / dito
X
X
KG2
N
5.1
Steine >63 mm / dito
X
X

87
5.3.8
Isotopenanalysen
5.3.8.1
Bildschirm 1 "Identdaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
LFDNR
N
1
lfd. GWBR-Nr.
Nummer des Rohrs in der Bohrung bei Mehrfachmessstellen entsprechend Angaben aus der Sachgruppe
Ausbau.
PNUM
C
10
Probennummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Primärdokumentation
PDATUM
C
10
Datum Probennahme
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
PZEIT
C
5
Probennahmezeit
Angabe der Uhrzeit wie folgt: hh.mm (z. B. 15.30)
POT
N
8.2 Teufe der Probenoberkante m u. AP
Teufe der Oberkante des Probeentnahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT
N
8.2 Teufe der Probenunterkante m u. AP
Teufe der Unterkante des Probeentnahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort an dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu fin-
den ist. Es gilt der Schlüssel aus der Erfassungsvorschrift "Grunddaten geologischer Aufschlüsse". Für
nicht darin enthaltene bzw. voraussichtlich nur selten vorkommende Archivstandorte wird die Schlüssel-
Nr. 9999 verwendet und die verbale Bezeichnung des Standorts im Feld BEMERK eingetragen. Erweite-
rungen des Schlüssels in Abstimmung mit dem Referat Z5 des LfULG. Schlüssel s. PDINST.DBF
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls Archiv gegliedert ist) in dem Aufschlussbeschreibung (Schichten-
verzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist.
AUFGEB^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber = Rechtsträger des Aufschlusses; falls nicht in der Liste: 9999(siehe ARSTAND)
FACHLEIT_1^ C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; bei Bedarf kann eine zweite Institutionen
im Feld Fachleit_2 angegeben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999(siehe AR-
STAND)
FACHLEIT_2^
C
2
Fachliche Leitung
Institution, die die fachliche Leitung der Untersuchung innehatte; kann bei Bedarf als zweite Institutionen

88
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
angegeben werden; Institutionen, die nicht in der Liste enthalten sind: 9999
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
PINST^
C
4
Institution - Probenehmer
Institution, die die Probennahme durchgeführt hat; falls nicht in der Liste: 9999
PNEHM
C
20
Name des Probenehmers
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden können
5.3.8.2
Bildschirm 2 "Probenbezogene Daten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
PUBEGD
C
10
Datum Pumpbeginn vor Probennahme
Wenn die Probe aus einem Förderstrom entnommen wird; Angabe wie folgt: tt.mm.jjjj (15.07.2002)
PUBEGZ
C
5
Uhrzeit Pumpbeginn vor Probennahme
Wenn die Probe aus einem Förderstrom entnommen wurde; Angabe wie folgt: hh.mm (z. B. 15.30)
PRVWST
N
8.2 Wasserstand vor Probennahme m unter
Messpunkt
Wasserstand bei Pumpbeginn in m unter Aufschlussansatzpunkt (bzw. unter Messpunkt - dann muss
Feld MPH ausgefüllt sein), wenn die Probe aus einem Förderstrom entnommen wurde.bzw. unter Auf-
schlussansatzpunkt, wenn die Probe aus einem Förderstrom entnommen wurde
PRBWST
N
8.2 Wasserstand bei Probennahme m unter
Messpunkt
Wasserstand zum Zeitpunkt der Probennahme in m unter Aufschlussansatzpunkt (bzw. unter Messpunkt
- dann muss das Feld MPH ausgefüllt sein)
FSTROM
N
6.2 Förderstrom bei Probennahme l/min
Pumprate bzw. Schüttungsmenge zum Zeitpunkt der Probennahme in l/s
ETIEF
N
8.2 Einbautiefe der Pumpe m unter Mess-
punkt
Einbauteufe der Pumpe in m unter Aufschlussansatzpunkt bzw. unter Messpunkt (dann muss das Feld
MPH ausgefüllt sein)
MPH
N
8.2 HN-Höhe des Messpunktes
Falls der Messpunkt vom Aufschlussansatzpunkt abweicht und die Angaben dieses Datensatzes sich auf
die Messpunkthöhe beziehen. Die Höhenangabe muss entsprechend des Höhenbezugssystems, das in

89
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
den Grunddaten zum Aufschluss eingetragen ist, erfolgen.
ROHREIN
C
1
Roh- oder Reinwasser
Angabe, ob es sich bei dem beprobten Wasser um ein natürliches Grundwasser, das an der Entnahme-
stelle beprobt wurde (Rohwasser) oder um aufbereitetes bzw. verschnittenes oder anderweitig
behandeltes Wasser (Reinwasser) handelt
PGERAET^
C
2
Probennahmegerät
Angabe des Probennahmegerätes
PVOL
N
8
Probenvolumen cm³
Volumen der Probe in [ml] bzw. [cm³]
5.3.8.3
Bildschirm 3 "Analysendaten”
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
PVORBE^
C
2
Vorbehandlung im Gelände
Vorbehandlung der Probe im Gelände
PLAB^
C
4
Analysenlabor
Labor, das die Analyse durchgeführt hat
PLABNUM
C
12
Labornummer der Probe
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Bezeichnung durch das Labor
PARAM*^
C
5
Kennung des Isotopes
Kennung des analysierten Isotopes
METHODE
^
N
4
Analysenmethode
Methode der Analyse
PRAEFIX^
C
2
Präfix
Bezug des tatsächlichen Wertes zum eingegebenen Wert (Feld ERGEBNIS): <, <=, >, >=
ERGEB-
NIS*
N
12.6
Messwert
Gemessener Wert des Isotops in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
VERTRI^
N
12.6
±
Vertrauensbereich bzw. Toleranzgrenze des Messwertes in der gl. durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4
Einheit
Maßeinheit des Werts, der im Feld ERGEBNIS angegeben ist
ANADAT
C
10
Analysendatum
Datum der Laboranalyse. Die Angabe ist besonders in solchen Fällen notwendig, wo Probennahme- und Ana-
lysedatum weit auseinander liegen und dadurch die Repräsentanz der Ergebnisse in Frage gestellt sein kann.

90
5.3.9
Gesteinsphysikalische Laboruntersuchungen
5.3.9.1
Bildschirm 1 "Probendaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
PNUM*
C
10
Probenummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Primärdokumentation
PDATUM*
C
10
Datum der Probennahme
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.12.1994)
POT*
N
8.2
Obere Entnahmetiefe der Probe m u. AP
Teufe der Oberkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT*
N
8.2
Untere Entnahmetiefe der Probe m u. AP
Teufe der Unterkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
ARSTAND^
C
4
Archivstandort der Probe
Standort, in dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu
finden ist
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich d. Probe
Kennzeichnung des Fachbereichs (falls das Archiv gegliedert ist) in dem die Aufschlussbeschreibung
(Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer d. Probe
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist.
AUFGEB^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber der Untersuchung, falls nicht bekannt. -1 linksbündig; falls noch nicht erfasst: 9999
PENTART^
C
2
Probeentnahmeart
Angaben zur Probennahmeart (Einzel-, Sammelprobe; gestört, ungestört)
PINST^
C
4
Probennehmende Institution
Institution, die die Probenahme durchgeführt hat; falls nicht in der Liste: 9999
PET
C
36
Petrographie
Petrographische Bezeichnung des Probenmaterials vgl./ siehe 4.4.1.1 Die petrographie und ihre Ver-
schlüsselung
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden können

91
5.3.9.2
Bildschirm 2 "Analysendaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PLAB^
C
4
Analysenlabor
Labor, das die Untersuchung durchgeführt hat; falls noch nicht in der Liste: 9999
PLABNUM
C
12
Labornummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Bezeichnung durch das Labor
PAUFSCHL^
C
3
Probenaufschluss
Angabe zu Aufschlussmitteln, Extraktions- und Perkolationsverfahren
PARAM*^
C
5
Parameter
Bezeichnung des untersuchten oder gemessenen Parameter
PRAEFIX
C
2
Präfix
Präfix als Zusatz zum Messwert: <, <=, >=, >, oder nicht nachgewiesen
ERGEBNIS*
N
12.6
Ergebnis
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4
Einheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
ERGEBINT^
N
12.6
Ergebnisinterpretation
Interpretation des Ergebnisses, wenn < oder
Bestimmungs-/ Nachweisgrenze
ANADAT
C
10
Analysendatum
Datum der Laboranalyse. Die Angabe ist besonders in solchen Fällen notwendig, wo Probennahme- und
Analysedatum weit auseinander liegen und dadurch die Repräsentanz der Ergebnisse in Frage gestellt sein
kann. Bei Geländebestimmung ist es gleich dem Probenahmedatum.
METHODE^
N
4
Messmethode
Messverfahren, mit dem die Messung durchgeführt wurde
BEZUGP*^
C
4
Bezug d. Ergebnisses zur Probe
Angabe, ob das Ergebnis für die Gesamtprobe oder nur für Teile davon gilt
BEMERKA
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf die gesamte Untersuchung beziehen und die in den definierten
Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind.

92
Besonderheiten des Bildschirms 2
Bei der Eingabe der Untersuchungsergebnisse sind verschiedene Vorgehensweisen möglich:
1. Eingabe einzelner Parameter:
Diese Art der Eingabe ist sinnvoll, wenn zu einem Auf-
schluss nur vereinzelte Untersuchungen (Parameter)
analysiert wurden.
2. Erstellen einer Parameterdatei:
Diese Eingabeart ist sinnvoll, wenn zu einer Probe meh-
rere Parameter und gleichzeitig zu einem Projekt
mehrere Proben mit gleichem Analysespektrum erfasst
werden sollen. Dazu kann vor Beginn der eigentlichen
Eingabe eine Parameterdatei erstellt werden, die, unter
einem eigenen Namen gespeichert, zu jeder Zeit für wei-
tere
Erfassungen
mit
einem
definierten
Analysespektrum zur Verfügung steht. (siehe Punkt 3.7)
3. Öffnen einer Parameterdatei:
Einmal erfasste Parameterdateien können zu jeder belie-
bigen Erfassung wiederum herangezogen werden. Dabei
nicht benötigte Parameter bleiben im Feld <ERGEB-
NIS> mit –1.00 belegt und erscheinen nicht bei den
erfassten Daten.

93
5.3.10 Indirekte Aufschlüsse nach DIN 4094
5.3.10.1
Bildschirm 1"Kopfdaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird über
AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
PDATUM
C
10
Datum der Sondierung
Datum der Sondierung; Format: tt.mm.jjjj
SOND_ART*
^
C
5
Sondierart
Angabe zur Probennahmeart, (Einzel-, Sammelprobe; gestört, ungestört)
REF_AUF_ID
*
N
4
Referenz-Aufschluss
Zugeordneter Aufschluss, auf den sich die Sondierung bezieht (dessen Stammdaten müssen bereits mit
UHYDRO im gleichen Projekt erfasst sein).
PINST^
C
4
durchführende Institution
Institution, die die Probenahme durchgeführt hat; falls nicht in der Liste: 9999 verwendet und die verbale Be-
zeichnung der Institution im Feld BEMERK eingetragen. Erweiterungen des Schlüssels in Abstimmung mit dem
Referat Z5 des LfULG. Schlüssel s. PDINST.DBF
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf die gesamte Untersuchung beziehen und die in den definierten Daten-
feldern nicht sinnvoll einzutragen sind.

94
5.3.10.2
Bildschirm 2 "Messdaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
POT*
N
8.2
Oberkante des Messintervalls m
unter Aufschlussansatzpunkt
Teufe der Oberkante des Messintervalls in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT*
N
8.2
Unterkante des Messintervalls m
unter Aufschlussansatzpunkt
Teufe der Unterkante des Messintervalls in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PARAM*^
C
5
Parameter
Bezeichnung des untersuchten / gemessenen Parameters
PRAEFIX
C
2
Präfix
Präfix als Zusatz zum Messwert: <, <=, >=, >, oder nicht nachgewiesen
ERGEBNIS*
N
12
Ergebnis
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4
Einheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
BEMERKA
C
78
Bemerkungen zur Messung
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf die gesamte Untersuchung beziehen und die in den definierten
Datenfeldern nicht sinnvoll einzutragen sind.
Erläuterung: Bei Sondierungen (=indirekte Aufschlüsse nach DIN 4049) werden in der Regel Teufenorientierte Messreihen z.B. der Schlagzahl erfasst. Dazu werden pro Sondie-
rung einmal die Kopfdaten, aber für jeden teufenbezogenen Messwert ein Datensatz „Messdaten“ erfasst.

95
5.3.11 Geochemische Untersuchungen
5.3.11.1
Bildschirm 1 "Probendaten"
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
T
yp
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss
wird über AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
PNUM*
C
10
Probennummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Primärdokumentation
PDATUM
C
10
Datum der Probennahme
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
PENTART*^
C
2
Probeentnahmeart
Angaben zur Probennahmeart (Einzel-, Sammelprobe; gestört, ungestört)
POT*
N
8.2
Obere Entnahmetiefe der Probe m u. AP
Teufe der Oberkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT*
N
8.2
Untere Entnahmetiefe der Probe m u. AP
Teufe der Unterkante des Probennahmebereichs in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
ARSTAND^
C
4
Archivstandort der Probe
Standort, in dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu
finden ist, falls nicht 9999 verwendet und die verbale Bez. des Standorts im Feld BEMERK eingetragen
ist. Erweiterung des Key’s in Abstimmung mit dem Ref. Z5 des LfULG. Key s. PDINST.DBF
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich der Probe
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist), in dem die Aufschlussbeschreibung
(Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer der Probe
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist;
AUFGEB^
C
4
Auftraggeber
Auftraggeber der Unters., falls nicht bekannt. -1 linksbündig; falls noch nicht erfasst: 9999(siehe AR-
STAND)
PINST*^
C
4
Probennehmende Institution
Institution, die die Probenahme durchgeführt hat; falls nicht in der Liste: 9999(siehe ARSTAND)
PET^
C
36
Petrographie
Petrographische Bezeichnung des Probenmaterials (siehe Schichtenverzeichnis-Petrographie)
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden können

96
A_UMFANG
N
4
Analyseumfang
(nur LfULG-Version: Auswahl des gewünschten Analyseumfangs seitens der UBG/für Modus UBG-
Auftragsdatei erstellen)
5.3.11.2 Bildschirm 2 „Analysendaten“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PARAM*^
C
5
Parameter
Bezeichnung des untersuchten oder gemessenen Parameters
METHODE^
N
4
Messmethode
Messverfahren, mit dem die Messung durchgeführt wurde.
PRAEFIX
C
2
Präfix
Präfix als Zusatz zum Messwert: <, <=, >=, >, oder nicht nachgewiesen
ERGEBNIS*
N
12.6
Ergebnis
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4.0
Einheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
ERGEBINT^
N
12
Ergebnisinterpretation
Interpretation des Ergebnisses, wenn < oder # der Bestimmungsgrenze bzw. unterhalb der Nachweisgrenze
BEZUGP^
C
4
Bezug d. Ergebnisses
zur Probe
Angaben über den Bezug des Ergebnisses zur Probe. Es muss dokumentiert werden, ob das Ergebnis für die Gesamt-
probe oder nur für Teile davon gilt. (z.B. für eine Fraktion der Bodenprobe, für ein Mineral eines Gesteins).
ANADAT
C
10
Analysendatum
Datum der Laboranalyse. Die Angabe ist besonders in solchen Fällen notwendig, wo Probennahme- und Analyseda-
tum weit auseinander liegen und dadurch die Repräsentanz der Ergebnisse in Frage gestellt sein kann. Bei
Geländebestimmungen ist es gleich dem Probennahmedatum.
PLABNUM
C
12
Labornummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Bezeichnung durch das Labor
PLAB^
C
4
Labor
Labor, das die Untersuchung durchgeführt hat; falls noch nicht in der Liste: 9999
PAUFSCHL^
C
3
Probenaufschluss
Angaben zu Aufschlussmitteln, Extraktions- und Perkolationsverfahren
BEMERKA
C
78
Bemerkungen
Zusätzliche verbale Angaben, die sich auf die gesamte Untersuchung beziehen und die in den definierten Datenfeldern
nicht sinnvoll einzutragen sind.

97
5.3.12 Grundwasserinformation zum Bohrvorgang
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird über
AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
PDATUM*
C
10
Datum der Messung
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
PZEIT
C
5
Uhrzeit
Angaben der Uhrzeit wie folgt: hh:mm (z.B. 15:30)
GWBOHRT
N
8.2
Bohrtiefe m unter Ansatzpunkt
auf die sich der Messwert bezieht
PARAM*^
C
5
Parameter
Gemessene Parameter: möglich sind:
HTGA - Grundwasseranschnitt bei
HTGE - Grundwasserspiegel eingetreten bei
HTSV – Spülungsverlust
ERGEB-
NIS*
N
12.6
Messwert
Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4.0
Maßeinheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden können
Es werden nur Grundwasserinformationen erfasst, die in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit dem Bohrvorgang selbst stehen (GW-Anschnitt, Ruhewasserspiegel).
Spätere Messungen an ausgebauten Bohrungen sind in der Sachgruppe GW-Stände/GW-Mengen zu erfassen. Die Bohrtiefe ist als die Teufe zu verstehen, bei der der Messwert
gemessen wird, also die Teufe des GW-Anschnitts selbst, beim Ruhewasserspiegel in der Regel die Endteufe der Bohrung. Mehrfacheingaben (mehrere GW-Anschnitte, mehrere
Ruhewasserstände) sind möglich.

98
5.3.13 Hydrogeologische Kennwerte
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ Länge
POT*
N
8.2
Teufe der Schichtoberkante m u. AP
Obergrenze des Gültigkeitsbereichs des Kennwerts in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PUT*
N
8.2
Teufe der Schichtunterkante m u. AP
Untergrenze des Gültigkeitsbereichs des Kennwerts in [m] unter Aufschlussansatzpunkt
PARAM*^
C
5
Parameter
Kennung des ermittelten Kennwerts
ERGEB-
NIS*
N
12.6
Messwert
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT*^
N
4.0
Maßeinheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
METHO-
DE^
N
4
Auswertemethode
Methode der Ergebnisermittlung
PRIMDAT^
C
1
Primärdaten
Auskunft, aus welcher Art Primärdaten der Kennwert abgeleitet wurde.
NAMEUNT
N
7
Ident der Untersuchung
Identifikation der Untersuchung, die mit der Bezeichnung in der Primärdatei übereinstimmt. Die Bezeich-
nung ist das Identmerkmal, unter dem die entsprechenden Primärdaten in der durch das Feld PRIMDAT
definierten Sachgruppe gefunden werden können und muss mit der dort angegebenen Untersuchungsbe-
zeichnung übereinstimmen.
ARSTAND^
C
4
Archivstandort
Standort, in dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu fin-
den ist.
ARFACH^
C
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist), in dem die Aufschlussbeschreibung
(Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARNUM^
C
15
Archivnummer
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist;
VERTR*^
N
1
Vertraulichkeitsgrad
Information zur Freigabe der Ergebnisdaten an Dritte
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Verbale Bemerkungen zur Ergebnisermittlung, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll eingetra-
gen werden können.
Beachte: Während in den Sachgruppen Pumpversuche, Korngrößenanalysen, Isotopenanalysen usw. die reinen Primärdaten (Messwerte, Wasserstände, Gewichtsanteile usw.) er-
fasst werden, werden die daraus über Auswertung ermittelten Kennwerte hier erfasst. Mehrere Kennwerte zu einer Untersuchung sind möglich.

99
5.3.14 Angaben zu Rohstoffen
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID*
N
4
Aufschluss
Identität des jeweiligen am PV beteiligten Aufschlusses. Fremdschlüssel zu Grunddaten. Aufschluss wird über
AKBEZ, RECHTS, HOCH, aus den Grunddaten ausgewählt und angezeigt.
RO_ANGETR
L
1
Rohstoffe vorhanden
Angabe, ob ein Rohstoff vorhanden ist.
RO_UK_ABB
N
8.2
Unterkante Abbau
Gibt die Unterkante des Abbaus des Rohstoffes in m an.
ABB_DATUM
C
10
Datum
Datum des Abbaustandes der angegebenen Unterkante.
RST_NAME^
N
10
Name des Rohstoffs
Name des Rohstoffs der vorhanden ist
Beachte: Es können beliebig viele Datensätze erfasst werden und es werden keine Daten überschrieben.
5.3.15 Grundwasser-Stammdaten
5.3.15.1 Bildschirm 1 „GW-Stammdaten 1“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
LFDNR^
N
1
Lfd. GWBR-Nr.
Nummer des Rohrs in der Bohrung bei Mehrfachmessstellen (siehe Ausbau LFDNR)
STRAT^
C
16
Stratigraphie
Stratigraphische Zuordnung der grundwasserführenden Schicht
PET^
C
36
Petrographie
Petrographische Bezeichnung der grundwasserführenden Schicht (siehe Schichtenverzeichnis Petrographie)
MKZG
C
12
Messstellenkennziffer
Messstellenkennziffer (wird vom LfULG bzw. Staatlichen Umweltfachamt vergeben)
GWLOK
N
8.2
GW-Oberkante m unter Auf-
schlussansatzpunkt
Teufe der Oberkante des Grundwasserleiters, in m unter Ansatzpunkt.
GWLUK
N
8.2
GWL-Unterkante m unter
Aufschlussansatzpunkt
Teufe der Unterkante des Grundwasserleiters, in m unter Ansatzpunkt.

100
5.3.15.2 Bildschirm 2 „GW-Stammdaten 2“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
HYSPANN^
C
1
Hydr. Spannungszustand
Hydraulischer Spannungszustand
LOTI
N
8
Lotungstiefe in m des Höhensys-
tems der Aufschlusshöhe
Gelotete Tiefe der Messstelle
LOTIDAT
C
10
Lotungsdatum
Angabe des Datums der Lotung wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
FUNKTION^
C
1
Funktionsfähigkeit
Angabe zur Funktionsfähigkeit der Messstelle
FUNKDAT
C
10
Datum Funktionsprüfung
Angabe des Datums der Funktionsfähigkeitsprüfung wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
MENA*
C
50
Messstellenname
Bezeichnet den Namen des Messstelle
STUFA^
C
2
Staatliches Umweltfachamt
Bezeichnung des zum Zeitpunkt der Untersuchungen für das jeweilige Territorium zuständigen Staatli-
chen Umweltfachamtes
FLN_1^
C
2
Flächennutzung
Angaben zur Nutzungsart der beprobten Fläche
FLN_2^
C
2
Flächennutzung
Angaben zur Nutzungsart der beprobten Fläche
FLN_3^
C
2
Flächennutzung
Angaben zur Nutzungsart der beprobten Fläche
FLN_4^
C
2
Flächennutzung
Angaben zur Nutzungsart der beprobten Fläche
FLN_5^
C
2
Flächennutzung
Angaben zur Nutzungsart der beprobten Fläche
FLRI^
C
3
Fließrichtung
Fließrichtung in die das Grundwasser an der Messstelle fließt.(z.B. O für Osten und „ “für unbekannt.

101
5.3.16 Hydrochemie
5.3.16.1 Bildschirm 1 „Probendaten 1“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PNUM
C*
10
Probennummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entspechend der Primärdokumentation
PDATUM
C*
10
Datum Probennahme
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
PZEIT
C*
5
Probennahmezeit
Angaben zur Uhrzeit wie folgt: hh:mm (z.B. 15:30)
PROJEKT
C*
78
Projektbezeichnung
Ausführliche Projekt- oder Aufgabenbezeichnung
AUFGEB
C^
4
Auftraggeber
Auftraggeber der Untersuchung, falls nicht bekannt. -1 linksbündig; falls noch nicht erfasst: 9999
VERTR
N*^
1
Vertraulichkeitsgrad
Information zur Freigabe der Ergebnisdaten an Dritte
ARSTAND
C^
4
Archivstandort
Standort, in dem die zur EDV-Erfassung benutzte Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis) zu finden ist.
ARFACH
C^
3
Archiv-Fachbereich
Kennzeichnung des Fachbereiches (falls das Archiv gegliedert ist), in dem die Aufschlussbeschreibung (Schich-
tenverzeichnis) zu finden ist.
ARNUM
C^
15
Archivnummer
Archivnummer der Aufschlussbeschreibung (Schichtenverzeichnis), unter der diese abgelegt ist;
5.3.16.2 Bildschirm 2 „Probendaten 2“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
ZWECKU_1
ZWECKU_2
ZWECKU_3
C^*^
C*^
C*^
2
2
2
Zweck der Untersuchung
Zweck der Untersuchung
Zweck der Untersuchung
Angaben zu welchem Zweck die Untersuchung durchgeführt wurde.
Angaben zu welchem Zweck die Untersuchung durchgeführt wurde.
Angaben zu welchem Zweck die Untersuchung durchgeführt wurde.
UPROG
C*
1
Untersuchungsprogramm
Auswahl der Art des Untersuchungsprogramms
GWL_1
C
4
Grundwasserleiter 1
Grundwasserleiterbezeichnung nach DSE für den beprobten Grundwasserleiter

102
GWL_2
C
4
Grundwasserleiter 2
Grundwasserleiterbezeichnung nach DSE bei mehreren hydraulisch verbundenen Grundwasserleitern
GWL_3
C
4
Grundwasserleiter 3
Grundwasserleiterbezeichnung nach DSE bei mehreren hydraulisch verbundenen Grundwasserleitern
PINST
C
4
Institution - Probenehmer
Institution, die die Probennahme durchgeführt hat; falls nicht in der Liste: 9999
PNEHM
C
20
Name des Probenehmers
POT
N
8.2
Teufe der Probenoberkante m
unter Messpunkt
obere Entnahmetiefe der Probe in [m] unter Messpunkt, in der Regel die Filteroberkante oder die Oberkante
des Packerbereichs
PUT
N
8.2
Teufe der Probenunterkante m
unter Messpunkt
untere Entnahmetiefe der Probe in [m] unter Messpunkt, in der Regel die Filteroberkante oder die Oberkan-
te des Packerbereichs
STRAT
C^
16
Stratigraphie
Stratigraphische Zuordnung der grundwasserführenden SchichtEinordnung des beprobten Grundwasserlei-
ters
PENTART
C^
2
Probeentnahmeart
Angaben zur Art der Entnahme (Pump-, Schöpfprobe, usw.)
PGERAET
C^
2
Probennahmegerät
Gerät, mit welchem die Probe entnommen wurde
PMAT
C*^
2
Probenmaterial
Einfache Charakterisierung des zu untersuchenden Probenmaterials
PUTIEF
N
5.2
Einhängtiefe Pumpe m unter
Messpunkt
Einhängtiefe der Pumpe in [m] unter Messpunkt
5.3.16.3 Bildschirm 3 „Probendaten 3“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PUBEGD
C
10
Datum Pumpbeginn
Angaben des Datum wie folgt: tt.mm.jjjj (z.B. 15.02.2002)
PUBEGZ
C
5
Uhrzeit Pumpbeginn
Angaben der Uhrzeit wie folgt: hh:mm (z.B. 15:20)
WITSIT
C^
2
Witterungssituation
Angaben zur vorherrschenden Witterungssituation während der Probennahme
PRVWST
N
5.2
Wasserstand vor Probennahme m
unter Messpunkt
Wasserstand in [m] unter Messpunkt vor einer Probennahme bzw. vor dem Abpumpen
PRNWST
N
5.2
Wasserstand bei Probennahme m
Wasserstand in [m] unter Messpunkt nach einer Probennahme

103
unter Messpunkt
SCHUETT
N
7.3
Quellschüttung l/s
Quellwasseraustritt in [l/s]
FSTROM
N
6.2
Förderstrom l/min
Förderstrom in [l/min] beim Klar- bzw. Abpumpen vor der Probennahme
ESTROM
N
4
Entnahmestrom l/min
Entnahmestrom in [l/min] während der Probennahme
BEMERK
C
78
Bemerkungen
Bemerkungen, die in den definierten Datenfeldern nicht sinnvoll erfasst werden
5.3.16.4 Bildschirm 4 „Analysendaten“
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
ANADAT
C
10
Analysendatum
Datum der Laboranalyse. Die Angabe ist besonders in solchen Fällen notwendig, wo Probennahme- und
Analysedatum weit auseinander liegen und dadurch die Repräsentanz der Ergebnisse in Frage gestellt sein
kann.
PVORBE
C*
2
Probenvorbereitung
Angaben zur vorherigen Behandlung der Probe.
PLAB
C^
4
Analysenlabor
Labor, das die Untersuchung durchgeführt hat; falls noch nicht in der Liste: 9999
PLABNUM
C*
12
Labornummer
Bezeichnung bzw. Nummer der Probe entsprechend der Bezeichnung durch das Labor
PARAM
C*^
5
Parameter
Kennung des ermittelten Parameters
METHODE
N^
4
Methode, Messverfahren
Messverfahren, mit dem die Messung durchgeführt wurde
PRAEFIX
C
2
Präfix
Präfix als Zusatz zum Messwert: <, <=, >=, >, oder nicht nachgewiesen
ERGEBNIS
N*
12.6
Ergebnis
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT
N*^
4
Einheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
PLAUSI
C^
1
Plausibilitätsstufe
Plausibilitätsstufe der Analyse

image
104
BEZUGP
C
5
Bezugp
Bezug des Ergebnisses zur Probe
Beachte
: Auch hier ist eine Erfassung durch bereits erstellte oder zu erstellende Parameterdateien möglich einlesen (siehe Punkt 3.7). Weiterhin kann durch den Schalter <Ionen-
bilanz> eine Bilanz der eingegebenen Ionen angezeigt werden, die es ermöglicht, zu prüfen inwieweit die Ionen (Anionen, Kationen) in einem ausgewogenen Verhältnis
zueinander stehen.
Bei der Eingabe der Analysendaten werden automatisch die Angaben auf ihre Plausibilität geprüft gemäß den Prüfkriterien, die unter Punkt 3.9 beschrieben sind. Bei Verlet-
zung der Plausibilitätskriterien erscheint eine Warnung mit dem Hinweis auf die Art der Verletzung. Die nicht zueinander passenden Werte können trotzdem abgespeichert
werden; es erfolgt jedoch ein Eintrag im Feld „Plausibilitätsstufe“, als Hinweis auf die Fragwürdigkeit der Angaben.
Hinweis:
Bei Eingabe einer Probe ohne zugehörige GW-Stammdaten erscheint folgendes Formular:
Abbildung 43: Auswahldialog ‚automatische Erstellung GW-Stammdaten’
Option 1:
automatische Anlage eines Datensatzes für GW-Stammdaten ohne Wechsel in diese Sachgruppe
Option 2:
Wechsel in die Sachgruppe ‚GW-Stammdaten’

105
5.3.17 GW-Stände / GW-Mengen
Bildschirm „Messwerte“ (Untergliederung in GW-Mengen, GW-Stände)
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
PDATUM^
C
10
Datum
Angabe des Datums wie folgt: tt.mm.jjjj (z. B. 15.07.2002)
PARAM
C
5
Parameter
Kennung des ermittelten Parameters
ERGEBNIS
N
12.6
Messwert
Gemessener Wert des Parameters in der durch EINHEIT vorgegebenen Einheit
EINHEIT
N
4
Einheit
Maßeinheit des in ERGEBNIS angegebenen Wertes
PZEIT
C
5
Zeit
Zeitpunkt der Probenahme
CODE
N
1
Code
Codierung für Plausibilität der Angaben zu den GW Ständen/Mengen
Mögliche Einträge sind: 0 realer Messwert
1 Messwert geschätzt
2 Sohle trocken
3 Datum geschätzt
4 Datum und Messwert geschätzt
Hinweis: Der Bildschirm „Messwerte“ enthält 2 weitere Bildschirme, die jeweils einmal zur Erfassung der GW-Mengen und einmal zur Erfassung der GW-Stände dienen.

image
106
Hinweis:
Bei Eingabe eines GW-Standes/-Menge ohne zugehörige GW-Stammdaten erscheint folgendes Formular:
Abbildung 44: Auswahldialog ‚automatische Erstellung GW-Stammdaten’
Option 1:
automatische Anlage eines Datensatzes für GW-Stammdaten ohne Wechsel in diese Sachgruppe
Option 2:
Wechsel in die Sachgruppe ‚GW-Stammdaten’

107
5.3.18 Bohrlochabweichungskurven
Datenfeld
Bildschirmtext
Besonderheiten
Feldname
Typ
Länge
AUF_ID
N
12
Autoincrement
FLTEU
C
8.2
Teufe
gemessener geradliniger Abstand von Ansatz zum Meßpunkt
FLRECHTS
N
10.2
Rechtswert
Automatisch berechnet anhand Ansatzhöhe, Teufe, Neigung und Azimut
FLHOCH
N
10.2
Hochwert
Automatisch berechnet anhand Ansatzhöhe, Teufe, Neigung und Azimut
FLHOEHE
N
8.2
Messpunkthöhe
Automatisch berechnet anhand Ansatzhöhe, Teufe, Neigung und Azimut
AZIMUT
N
4.0
Azimut
gemessen im Uhrzeigersinn; Winkel in Altgrad (0 - 360°)
NEIGUNG
N
5.1
Neigung
gemessener Winkel zwischen Bohrloch und Lotrechter; Winkel in Altgrad (0 - 180°)

image
108
5.4
Datenexport zur Visualisierung
Diese Programmfunktion bildet die Schnittstelle zu einem unterstützten Programm für die grafische Darstellung der mit
UHYDRO erfassten UIS-Daten.
Dies ist das Programm GeODin (kein Bestandteil des UIS, sondern kommerzielles Programm von FUGRO Berlin).
Grundsätzlich können sowohl Daten eines einzelnen Aufschlusses als auch Daten mehrerer Aufschlüsse exportiert wer-
den. Dabei werden die vom Nutzer im folgenden Bildschirm markierten Sachgruppen einbezogen:
Abbildung 45: Bildschirm zum Export von Daten in das Format des Visualisierungsprogramme GeODin
Im Fenster werden diejenigen Sachgruppen, zu denen Dateien mit Datensätzen im Arbeitsverzeichnis vorhanden sind,
als wählbar angeboten; die restlichen werden grau dargestellt.
Vorbedingung für einen erfolgreichen Datenexport und die Weiterverarbeitung der exportierten Daten ist die richtige
Einstellung des GeODin-Exportverzeichnisses. Für die erfolgreiche Verbindung zwischen UHYDRO und GeODin sind
weitere Voraussetzungen zu erfüllen, die in der Online-Hilfe detailliert dargestellt sind.
Vor dem Export sollten zunächst die Sachgruppen markiert werden, deren Daten exportiert werden sollen. Mit dem
Schalter “Aufschlussauswahl“ werden die zu exportierenden Aufschlüsse ausgweählt.
Ist das Feld „Markierungen für Export nach erfolgtem Export zurücksetzen?“ ausgewählt, werden die mit „Aufschluss-
gruppe markieren“ selektierten Aufschlüsse nach erfolgtem Datenexport wieder deselektiert. Der eigentliche
Datenexport wird mit dem Schalter ‚Export nach GeODin’realisiert.
Nähere Informationen dazu sind in der Online-Hilfe (Schalter „Hilfe”) nachzulesen.
BEACHTE:
UHYDRO exportiert die ausgewählten Aufschlüsse in das GeODin-Datenformat (Access 2000-Datenbank) und regis-
triert das Projekt in GeODin.
..
..

image
109
Vorraussetzung:
GeODin ab der Version 5 sowie der GeODin-Aufschlusstyp ‚sächsischer Aufschlußtyp’
Sollte die Visualisierung der exportierten Daten mit dem Programm nicht auf Anhieb gelingen, sind die Hinweise in der
Online-Hilfe zu beachten.
5.5
Datenexport in Fremdprogramme
5.5.1
Verwendung von DBF-Dateien (Level 7) in Fremdprogrammen
Vorraussetzung für die Datenübernahme ist ein installierter ODBC-Treiber (siehe Start/ Einstellungen/ Systemsteue-
rung/Verwaltung/ ODBC). Die von Microsoft mit Microsoft Query zur Verfügung gestellten ODBC - Treiber werden
alle installiert, wenn Sie Query installieren. Um diese Treiber zu installieren,
installieren
Sie
Query
auf Ihrem System.
Wenn die externe Datenbank, auf die Sie zugreifen möchten, nicht von diesen ODBC-Treibern unterstützt wird, müssen
Sie sich einen Microsoft Office-kompatiblen ODBC-Treiber von einem Drittanbieter (beispielsweise vom Hersteller der
Datenbank) besorgen und diesen installieren.
In jedem Fall finden Sie auf der Installations-CD von Uhydro die aktuellen dBase-Treiber des MDAC (Microsoft Data
Access Components Service Pack Vers. 2.6 Stand März 2003). Das entsprechende Programm heißt
MDAC_TYPE.EXE.
5.5.2
Datenübernahme mit Microsoft Excel (externe Daten importieren)
Ab „Office 2002“ können über „Daten | Externe Daten importieren | Daten importieren“ direkt UHYDRO-Dateien in
Excel importiert werden.
Abbildung 46: Datenimport mit Excel

image
image
110
5.5.3
Datenübernahme mit Microsoft Excel (Microsoft Query)
Als erstes Excel starten dann eine neue Abfrage mit Microsoft Query erstellt (Daten / Externe Daten / neue Abfrage er-
stellen). Jetzt muss eine Datenquelle gewählt werden.
Abbildung 47: Datenquelle auswählen
in unserem Fall – dBase. Jetzt öffnet sich ein Fenster und Sie werden aufgefordert eine Tabelle hinzuzufügen.
Abbildung 48: Tabelle hinzufügen
Nachdem Sie genug dBase-Tabelle hinzugefügt haben schließen Sie das Fenster. Die von Ihnen gewählte Tabelle(n) be-
finden sich im oberen Teil von Microsoft Query. Markieren Sie mit der Maus die Felder die Sie übernehmen wollen
und ziehen Sie diese nach unten - Daten der gewählten Felder werden hier jetzt angezeigt.

image
image
111
Abbildung 49: Microsoft Query
Sollen diese Daten in Excel weiterbearbeitet werden so wird über „Datei / Daten an Microsoft Excel zurückgeben“ der
Export gestartet und man kann noch bestimmen in welcher Form sie eingefügt werden (im Zweifelsfall „OK“).
Abbildung 50: Übergabe externer Daten an Excel
Diese Vorgehensweise bezieht sich einschließlich bis auf „Excel 2000“spätere Versionen von Excel ermöglichen ein
einfachere Vorgehensweise über „Daten“ -> “Externe Daten“ -> „Daten importieren“.
5.5.4
Datenexport nach Microsoft Access
Eine ausführliche Beschreibung ist unter Punkt 4.3.1.2 nachzulesen.

image
112
6
Auswerte- und Visualisierungsprogramme
6.1
UP32 - UIS-Pumpversuchsauswertung
Für die Auswertung der Daten von Pumpversuchen wird das Programm UP32 verwendet. Es dient der graphischen und
numerischen Auswertung von Pumpversuchen, insbesondere zur Bestimmung der Parameter Transmissivität, Speicher-
koeffizient und Leakagefaktor.
Das Programm UP32 greift unmittelbar auf die in UHYDRO bei der Eingabe von Pumpversuchen angelegten dBase-
Dateien zu.
Zu den Grundfunktionalitäten des Programms UP32 gehören:
-
Auswahl einer Datenquelle/Projektes
-
Auswahl eines Pumpversuches
-
Auswahl zugehöriger Aufschlussdaten
-
Konfigurierung des Pumpversuches
-
Auswertung des Pumpversuches
-
Protokollierung
-
Layout
-
Exportfunktionen
-
Graphische Darstellungen
-
Pumpversuchskonfiguration
-
Darstellung von Absenkungen und Förderraten anhand Messwerten
-
Gütefunktion als Bestandteil der automatischen Parameteridentifikation
-
Darstellung der Absenkungen anhand ermittelter Brunnenfunktion
Voraussetzung für das fehlerfreie Funktionieren von UP32 ist ein von UHYDRO (mindestens Version 5.0) erzeugtes
Projekt, das mindestens die dBASE-Dateien GA_.DBF, HBK.DBF, HPB.DBF und HPM.DBF enthält. Soll auch die
Auswertung im UHYDRO-Format gespeichert werden, wird die Datei HUE.DBF ebenfalls benötigt.
Auf der Installations-CD befinden sich erprobte Beispiel-Datensätze für die einzelnen Auswerteverfahren, die einen
Einstieg in das Programm zu erleichtern.

image
image
113
ScreenShots UP32:
Abbildung 51: Seite Eingangsdaten zur Auswahl des Pumpverusches sowie zur Ansicht, Kontrolle und Auswahl der zu-
gehörigen Messdaten
Abbildung 52: Konfiguration des Pumpversuches bzgl. Brunnen, Messstellen, Randbedingungen

image
image
114
Abbildung 53: Ergebnis der automatischen Parameteridentifikation eines Pumpversuches
Abbildung 54: Ansicht der Absenkungskurve für die ausgewählten Messstellen anhand festgelegter oder automatisch
bestimmter Brunnenparameter

image
image
115
UK32 - UIS-Korngrößenanalysenauswertung
UK32 liest Korngrößenanalysendaten direkt aus den von UHYDRO erzeugten Datenfiles (HKG.DBF) ein. Die eingele-
senen Daten werden im Programm sowohl in einem Protokoll (als Datei gemeinsam mit Auswertegrafiken speicherbar)
gehalten als auch in Dialogboxen aufschluss- und messwertweise angezeigt.
Anhand der eingelesenen Parameter und der Gültigkeitsbedingungen der implementierten Auswerteverfahren werden
nur die jeweils verwendbaren Auswertemethoden bestimmt und zur Auswahl angeboten. Die Auswertung erfolgt gra-
fisch in Fenstern, die Steuerungs- und Anzeigeelemente für die freien Modellparameter, die Achsenskalierung, das
Speichern und den Grafikexport (*.WMF; Auswerteprotokoll) enthalten:
Abbildung 55: Beispiel eines Auswertefensters in UK32

image
116
Abbildung 56: Beispiel eines Diagrammfensters in UK32
Es sind die aus der Grafik ersichtlichen Auswerteverfahren implementiert.
Für die jeweils aktuell eingelesene Analyse werden der kf - Wert und - davon abgeleitet - die effektive Porosität ermit-
telt. Für jeden (frei einstellbaren) Durchgangswert in % kann der entsprechende Korndurchmesser abgelesen werden.
Ohne Verlassen des Auswertefensters ist das Navigieren innerhalb der Datei der Korngrößenanalysen (HKG.DBF)
möglich.
Beim Speichern der Auswertergebnisse werden
-
Werte der Modellparameter in das Protokoll und die UIS-Datei der Untersuchungsergebnisse (HUE.DBF)
-
die Auswertegrafik im Protokoll gespeichert.
Auf der Installations-CD befinden sich erprobte Beispiel-Datensätze für die einzelnen Auswerteverfahren, die einen
Einstieg in das Programm erleichtern.

117
6.2
UGWG - UIS-Grundwasser-Geschütztheitsbewertung
Funktion:
Bundesland:
Auftraggeber:
Entwicklung:
Software zur Ermittlung der Schutzfunktion der Grund-
wasserüberdeckung
Sachsen
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
2004/2005 - fortlaufend
Ziel:
Im Jahre 1994 wurde von HGN eine vom LfUG/LfULG
beauftragte
Methodik
zur
Grundwasser-
geschütztheitsbewertung entwickelt (entsprechend dem
Konzept des ad-hoc-Arbeitskreis Hydrogeologie der
Geologischen
Landesämter
der
Bundesrepublik
Deutschland) und in einer PC-Softwarelösung umge-
setzt.
Diese
Methodik
wurde
1997
für
die
Inhaltselemente Boden, Schichtbewertung und Festge-
steinsgeologie durch
HGN
fachlich weiterentwickelt, für
eine automatische Bearbeitung aufbereitet und in einer
Softwarelösung (UGWG) umgesetzt. Im Zeitraum von
1997 bis zum Jahr 2003 wurde das Konzept, die Daten-
basis und die Basissoftware in solch starkem Maße
weiterentwickelt, dass inhaltliche und strukturelle Er-
weiterungen und Ergänzungen notwendig geworden
sind. Neben der aufschlusskonkreten Berechnung war
auch die flächenbezogene Ermittlung der Schutzfunkti-
on in die Softwarelösung zu integrieren. In die
Neuentwicklung der Software flossen selbstverständlich
auch die reichhaltigen Erfahrungen aus dem Umgang
mit der bisherigen Softwarelösung beim Auftraggeber
sowie bei Drittfirmen ein.
Leistungen:
Entsprechend der Zielstellung wurde eine Software
entwickelt, die sowohl die aufschlusskonkrete als auch
die flächenbezogene Bearbeitung ermöglicht. Die flä-
chenbezogene Bearbeitung erfolgt auf der Basis von
ArcGIS -Desktop / ArcView 9.1.
Die benötigten Basisdaten für die flächenbezogene Be-
arbeitung können dabei in den Formaten:
-
ESRI – Coverage, oder
-
ESRI – Shape
vorliegen.
Bei der aufschlusskonkreten Bearbeitung kann die
Software auf folgende Datenstrukturen zugreifen:
-
dBase 32bit–Format erfasst mit UHYDRO,
-
Oracle -basierende Daten des FIS Hydrogeologie.
Die Ermittlung der Schutzfunktion der Grundwas-
serüberdeckung erfolgt bei Vorhandensein aller
Basisdaten vollautomatisch, d.h. die Punktwerte der
Gesteinsschichten werden, auch bei Mischpetrogra-
fien, automatisch ermittelt.
Die Softwarelösung ist unter folgenden OS lauffähig:
-
Microsoft Windows NT 4.0,
-
Microsoft Windows 2000 und
-
Microsoft Windows XP.
Neben der Schutzfunktion der gesamten Grundwasserüberdeckung werden auch alle Zwischenresultate gespeichert. Damit ste-
hen sie dem Nutzer für anderweitige Auswertungen zur Verfügung. So ist es zum Beispiel möglich die Schutzfunktion nur der
Bodenschicht zu ermitteln.

image
118
Die beiden Bearbeitungsweisen laufen von der Benutzerführung her unter einer Programmoberfläche ab, d.h. der Benut-
zer muss für die flächenhafte Bearbeitungsweise nicht nach ArcView 9.1 wechseln. Die Benutzerführung bleibt bei
UGWG Allerdings benötigt UGWG32 für die flächenhafte Bearbeitungsweise den Zugriff auf ArcView 9.1.
Abbildung 57: Funktionsprinzip UGWG

image
119
6.3
VISUAL32 - UIS-Darstellung für Schichten, Ausbau und Hinterfüllung
Das Programm VISUAL32 dient zur Visualisierung von (boden)geologischen Schicht- und Horizontinformationen ("Bohrsäu-
le"). Es greift auf die Schichtdaten von UHYDRO zurück.
Zu Programmstart und zu fast jedem beliebigen Bearbeitungszeitpunkt können Sie sich sowohl die Schichtinformationen als
auch die Signaturinformationen mit den üblichen Windows-Handgriffen auswählen. VISUAL32 bemüht sich, Ihnen eine nütz-
liche Anfangseinstellung der Werte zur Verfügung zu stellen.
Der zentrale Auswahlpunkt verbirgt sich hinter "Bohrungsauswahl/Darstellungsparameter". Hier wählen Sie zum einen den
Aufschluss aus, den Sie zur Darstellung bringen wollen. Desweiteren können Sie eine ganze Reihe von Werten einstellen, die
die Darstellung der Graphik auf dem Bildschirm und im Ausdruck beeinflussen:
1. voreingestellte Darstellungsgrenzen/aktuelle Darstellungsgrenzen
Es können obere Grenze, untere Grenze oder Darstellungsmaßstab eingegeben werden. Zwei müssen immer vorgegeben wer-
den. Der dritte Wert wird berechnet. Werden alle drei Werte vorgegeben, so wird die Eingabe des Darstellungsmaßstabs
ignoriert. Bei fehlerhaften Vorgaben werden automatisch plausible Werte gesetzt. Die aktuellen Grenzen werden durch die
nachfolgenden Operationen beeinflusst, während die voreingestellten Grenzen nur in diesem Menüpunkt geändert werden
können.
Wird die obere und untere voreingestellte Grenze mit dem Zeichen "H" abgeschlossen, so werden die Grenzvorgaben als HN-
Höhen interpretiert. Beim Abschlusszeichen "T" werden sie als Teufenwerte interpretiert. Bemerkung zum Darstellungsmaß-
stab: Dieser bezieht sich nicht auf den Maßstab auf dem BS, sondern immer auf den zugehörigen Druckmaßstab. Er entspricht
dem Maßstab des Abschnitts zwischen oberer und unterer Grenze, umgerechnet auf eine Drucklänge von 20cm.
2. Vier verschiedene Textantragsmodi
Der 1. Modus erlaubt den vollständigen Textantrag im Rahmen des Darstellungsmediums (BS oder Druckblatt). Beim 2. Mo-
dus werden nur soviel Textzeilen neben die jeweilige Schicht gesetzt, wie neben sie passen.
Die anderen beiden Modi funktionieren wie die ersten beiden mit der Erweiterung, dass bei mehrseitigem Ausdruck einer Boh-
rung der Text zu geteilten Schichten nur auf der Seite ausgegeben wird, wo sich der jeweilige Schichtmittelpunkt befindet.
3. Drei verschiedene Modi zum Antrag evtl. vorhandener Beprobungsinformationen.
Der 1. Modus ignoriert die Beprobungsinformationen. Im 2. Modus werden nur die Graphikinformationen angetragen. Im 3.
Modus erfolgt der vollständige Antrag von Graphik und Textinformationen.
4. Zwei Modi ("Ein/Aus") für die Darstellung eventuell vorhandener Informationen zu Ausbau und Hinterfüllung.
Auf dieser Auswahlseite werden auch die derzeit aktuellen Schicht- und Signaturdateien angezeigt.

image
image
image
image
image
image
120
6.4
GeODin - externes Vi-
sualisierungsprogramm
für Profile, Schnitte,
Lagepläne
Die Edition
GeODin-Enterprise
spielt
ihre besondere Stärke vor allem in der
Zusammenarbeit mit relationalen Daten-
banken aus. Dabei werden die bekannten
Standard-Datenbanken wie Oracle, MS
SQLSever, Informix und andere unter-
stützt. Lediglich die Konfiguration der
Borland Database Engine bzw. der
ODBC-Datenquellen ist notwendig, um
auf
Datenbank-Server
zuzugreifen.
Oberfläche
und
Funktionalität
von
GeODin bleiben für den Anwender
gleich, egal in welcher Datenbank gear-
beitet wird.
Die
Migration
zwischen
Standard-
Projekt, Desktop-Datenbank und SQL-
Datenbanksystem erfolgt in
GeODin einfach durch Drag & Drop.
Insbesondere in Verbindung mit
GeODin-Enterprise
erlangt die Ar-
cView-Erweiterung
GeODin-View
ihre
volle Leistungsfähigkeit. In verschiede-
nen Ausführungen ist sie bereits in den
vorhergehenden GeODin-Paketen ent-
halten, hier jedoch bietet sie den
dynamischen Zugriff auf alle GeODin-
Projekte in allen Datenbanken. Dadurch
wird die gleichzeitige Darstellung und
Auswertung von Flächen- und Linienda-
ten (beispielsweise aus ArcInfo oder
AutoCad) und den GeODin-Daten (Geo-
logie,
Ausbau,
analytische
Datenbestände) ermöglicht. Es werden
neben der Funktionalität von ArcView
eigene
punkt-
und
flächenbezogene
Auswerte- und Abfragefunktionen ange-
boten. Durch Kombination mit
GeODin-
Enterprise
erfolgen die Datenzugriffe
über alle Datenbanken hinweg.
GeODin-Projekte
werden als The-
men
in
einen
View
eingefügt.
Am Bohr- bzw.
Messpunkt stehen, in Abhängigkeit von
der gewählten Informationstiefe, Anga-
ben bis hin zum einzelnen analytischen
Messergebnis zur Verfügung. Die An-
bindung der GeODin-Projekte erfolgt
dynamisch, so dass bei jedem Neuaufruf
des ArcView-Projektes die aktuelle Da-
tenlage präsentiert wird. In einem View
können zeitgleich beispielsweise Stan-
dard-,
Access
und
Oracle-Projekte
verwendet werden.
Allgemeine Leistungsmerkmale:
Dynamische Einbindung von
GeODin-Projektdaten
Erstellung schematischer Bohrprofile
mit einstellbarer Legende und Be-
schriftung der Bohrsäulen.
Graphische Visualisierung der spezi-
fischen
Bohrungs-
und
Ausbauangaben
Schnittverwaltung
als
ArcView-
Thema. Nach dem Zeichnen einer
Schnittlinie in ArcView kann der
Profilschnittassistent des GeODin-
Systems gestartet werden, um den
Schnitt zeichnerisch fertigzustellen
Auswertung von Messwerten in
Form von Zeitreihen, Listenverglei-
chen und Klassifizierungen.
Frei konfigurierbare Abfragen mit
graphischer Ergebnisanzeige.
Die ArcView-Erweiterung GeODin-View
bietet weiterhin eine Kombination mit dem
weit verbreiteten Programm für Interpola-
tionen Surfer der Firma Golden Software.
Dabei erfolgt die Auswahl der Daten aus
ArcView heraus. Durch Angabe des Inter-
polationszeitraumes, des Parameters und
der Interpolationsmethode werden die nö-
tigen
Rahmenbedingungen
für
die
Steuerung des Surfer gesetzt. Das Berech-
nungsergebnis wird in den aktuellen View
integriert.

image
image
image
image
image
image
image
121
Abfrage 1
Abfrage 2
Pip e r -D ia g r a m m
Ca+Fe
Na+K
HCO3
Cl
Mg
SO4+NO3
Cl+SO4+NO3
Ca+Mg+Fe
50%
50%
50%
50%
50%
50%
In der Edition
GeODin-Professional
ist zusätzlich eine umweltgeologische
Datenbank enthalten. Sie bietet Funk-
tionen für die Verwaltung und Aus-
wertung
umweltgeologischer
Mess-
ergebnisse. Die Datenhaltung ist inte-
graler Bestandteil der GeODin-Projekt-
struktur und realisiert durch den Bezug
zu den untersuchten Objekten die Geo-
referenzierung.
Erfassung und Verwaltung von
umweltanalyti-
schen Ergebnissen
Konfiguration
Die Messparameter werden in
Datentypen und untergeordnet in
Stoffgruppen verwaltet. Neue Pa-
rameter können ergänzt, beste-
hende konfiguriert werden.
In jedem Projekt wird festgelegt,
welcher Datentyp mit welchen Pa-
rametern
und
Stoffgruppen
verwendet werden soll.
Mittels Systemfunktionen können
die Strukturdefinitionen der Daten-
typen,
die
Vergleichslisten,
Formeln für Berechnungen und Pa-
rameterlisten
bearbeitet
bzw.
eingerichtet werden.
Erfassung
Die Erfassung von
Daten erfolgt im Messwert-Editor.
Dieser bietet je nach Art des Be-
zugsobjektes
die
verfügbaren
Datentypen zur Bearbeitung an.
Für eine effiziente Datenerfassung
können Vorgaben und Schnellein-
gabe
mit
automatischem
Zeit-
schrittinkrement verwendet wer-
den. Zusätzlich steht für Messpro-
gramme eine Option bereit, um zu
Messstellen- und Datumslisten Ein-
träge zu erzeugen.
Einmal erfasste bzw. importierte
Datensätze können bezüglich ihrer
Zuordnung zu einer Messstelle
auch im Nachhinein bearbeitet
bzw. neu zugeordnet werden.
Während der Erfassung können
Kontrollen zur Ein-
gabe
wie
Listen-
vergleich,
Parameterchart
und
Plausibilitätsprüfun-
gen
ausgeführt
werden.
Import / Export
Import-Funktionen bieten die Da-
tenübernahme
aus
anderen
Anwendungen bzw. von externen
Geräten an. Es ist eine universelle
Schnittstelle
für
dBase-Tabelle
vorhanden. Für verschiedene Ty-
pen von Datenloggern
gibt es
Einleseroutinen.
Für eine Weitergabe von Daten
gibt es die Mög-
lichkeit, Datenaus-
züge
in
Form
dBase-Tabellen
bzw.
als
CSV-
Format zu exportieren.
Eine Übergabe von Daten an
Microsoft Word ermöglicht die
weitere Verwendung in MS Office.
Dokumentation
Die Messwerte können durch
Übergabe an MS Office weiter-
verarbeitet werden. Durch den
dBase-Export können in MS
Excel leicht Dokumentationen
erstellt werden.
Methoden zur Auswertung:
Zeitreihen
In einem Assistenten wird der
Anwender von der Datenaus-
wahl bis zur fertigen grafischen
Darstellung geführt. Es können
beliebige Parameter-Zusammen
stellungen zu einer oder mehre-
ren
Messstellen
verwendet
werden. Die Darstellung kann
dabei ein- oder zweiachsig er-
folgen.
Listenvergleiche
Als Bewertungsmethode steht ein Ver-
gleich
mit
Grenzwert-
und
Ein-
greifwertlisten zur Verfügung. Die
Listen werden in GeODin verwaltet
und können aktualisiert, ergänzt und
erweitert werden. Das Ergebnis des
Listenvergleiches wird in Form eines
Berichtes ausgegeben, der die betref-
fenden Mess- und Vergleichswerte,
sowie farblich hervorgehobene Anga-
ben zur Überschreitung, datensatzweise
auflistet.
Statistik
Statistische Auswertungen stehen zum
einen als Parameterbelegung und zum
anderen als beschreibende univariate
Statistik, welche für die Datenmenge
Minima, Maxima, Mittelwert, Median,
Varianz und Standardabweichung pa-
rameterweise ermittelt, zur Verfügung.
Die Ausgabe erfolgt in Form eines Be-
richtes.
Spezialgrafik
Für
den
Datentyp
Grundwasser-
beschaffenheit wurde eine Reihe von
speziellen Auswertegrafiken in das
Programm aufgenommen. Es sind dies
die Darstellungen in Piper- und Gene-
se-Diagramm des LGRB sowie Anio-
Anionen- und Kationendreiecke.
Stand: September 2004

122
6.5
GIS - Schnittstelle
Über die ArcView-Erweiterung von GeODin (ab GeoDin Standard für ArcView 3.x bereits enthalten) ist UHYDRO auch
mit ArcView 3.x verbunden.
Eine ArcGIS-Erweiterung für ArcGIS 8.3 und höher ist ab GeoDin Standard – Version zusätzlich erwerbbar.
Darüber hinaus ist es möglich, die UIS-Datendateien direkt in GIS-Programme zu laden; die Felder RECHTS und HOCH
enthalten die hierfür erforderlichen Koordinaten.
6.6
Vorraussetzungen für die Benutzung von UK32 und UP32
Um die beiden Programm unter UHYDRO direkt einzusetzen muss die Installatation des jeweiligen Programms im Pro-
grammpfad von UHYDRO erfolgen. Die Programme sind allerdings auch ohne UHYDRO lauffähig, vorrausgesetzt es
exsistiert eine BDE mit den UHYDRO-Aliasen und ein entsprechendes UHYDRO-Projekt.
Weitere Einstellungen in Bezug auf Nutzerrechte und Programmvorraussetzungen entnehmen Sie den jeweiligen Installa-
tionshinweisen.
6.7
Bestellformular
Verwenden Sie das Formular auf der folgenden Seite für eine Bestellung der Auswerte- und Visualisierungsprogramme.
Absender:
.............................................................
.............................................................
.............................................................
.............................................................
Landesamt für Umwelt und Geologie,
Referat Geoarchive/Geoinformationssysteme
PF 800132
01101 Dresden
Fax 03731 - 22918
Mail: bohrarchiv.lfulg@smul.sachsen.de
Bestellung
Hiermit bestelle/n ich/wir verbindlich nachfolgend aufgeführte Methoden-Software (Auswerte- und
Darstellungsprogramme) zum Datenerfassungs- und Bearbeitungsprogramm UHYDRO:
Anzahl Bezeichnung
CD
Kosten
UIS-Korngrößenauswertung (UK32)
1
UIS-Pumpversuchsauswertung (UP32)
1
UIS-Visualisierungsprogramm von Bohrungen (VISUAL32)
1
Die Kosten werden von mir/uns übernommen.
.........................................................................................
Ort, Datum
Unterschrift

123
7
Nutzerunterstützung
7.1
Antworten auf häufige Fragen und Probleme
P1
Trotz Änderung der Druckereinstellung für das Papierformat (z.B. von Hoch- in Querformat) aus dem Programm
heraus akzeptiert der Drucker nicht die Format-Änderung.
A1
Zur Änderung der Seitenausrichtung sind ausschließlich die Optionen „Hochformat“ und „Querformat“ des
UHYDRO - Druckdialogs zu verwenden, der nach Anklicken des „Druck“-Schalters in einem Management-
Bildschirm erscheint (und nicht der Windows-Drucker-Dialog).
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
P2
Obwohl ich in den 'Standardeinstellungen: Druck' die Seitenbreite auf 75 Zeichen eingestellt habe, kommt beim
Ausdruck eine Meldung wie etwa: Seitenbreite von mindestens 75 Zeichen erforderlich.'
A2
Lösung: „Die Einstellung der Seitenbreite umfasst auch die Zeichen für den Rand. Addieren Sie zur gewünschten
Anzahl zu druckender Zeichen die Zeichen die Anzahl der für den Rand eingestellten von Zeichen und erhalten so
die Gesamt-Seitenbreite in Zeichen.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
P3
Ich erhalte Meldungen wie „Exklusive Nutzung erforderlich „Zugriff verweigert“
A3
Lösung:
a) nicht im Netz arbeiten...
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
P4
Wozu werden die *.MDX-Datei meiner Daten gebraucht, was soll ich damit machen?
A4
Die *.MDX - Datei enthalten die Indexe zu den Datendateien. Sie sind also quasi als Bestandteil dieser Daten an-
zusehen und zu behandeln, d.h. bei allen Dateioperationen außerhalb von UHYDRO (Kopieren, löschen usw. )
sollten beide Dateien immer gemeinsam behandelt werden.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
P5
Wenn ich in einen beliebigen Bildschirm zur Erfassung oder Bearbeitung wechsele, beginnt setzt zunächst ein
'Flackern' auf dem Bildschirm ein, bevor ich mit der Arbeit fortfahren kann.
A5 Schalten Sie in den 'Standardeinstellungen | Sonstiges' den Parameter „Hauptfenster-Wechsel“ aus.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
P6
Beim Start von UHYDRO erscheint die Fehlermeldung „Invalid driver name or insufficient system resources:
WPSUNI“ oder sinngemäß die deutsche Entsprechung: „Ungültiger Treibername oder unzureichende Systemres-
sourcen: WPSUNI“.
A6
Wahrscheinlich ist in der Windows-Systemsteuerung kein gültiger Drucker als Standarddrucker definiert. Stellen
Sie einen (lokalen) Drucker als Standarddrucker in der Windows-Systemsteuerung ein !
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
6.1.2 Allgemeine Hinweise zu häufigen Problemen
A -I * Fertigen Sie REGELMÄßIG Sicherheitskopien Ihrer Daten an !!
A-II (!!) Halten Sie auf Ihrem PC - und falls an ein Netz angeschlossen: auch in den über PATH erreichbaren Laufwer-
ken/Verzeichnissen -
* stets nur eine Version des ProgrammPAKETS.
KONTROLLE: Eingabe von PATH auf der DOS-Ebene und Kontrolle der gezeigten Verzeichnisse auf eventuel-
les Vorhandensein von UHYDRO-Programmdateien (*.EXE, PD*.DBF PD*.MDX, C_*.DBF, BS_*.DBF, ...)
Ggf. sollten Zweit-Versionen zu einer Datei komprimiert werden.
A-III * Achten Sie darauf,
- dass im UHYDRO-Stammverzeichnis niemals Dateien stehen, in deren Namen eine Messtischblattbezeichnung
enthalten ist !
- zu bearbeitende Dateien nur im gewählten Arbeitsverzeichnis, nicht aber in mehreren der über PATH erreichbaren
Verzeichnisse stehen.
Lösung mancher Probleme:
A-IV * Das Programm legt temporäre Dateien an, deren Namen vom Nutzer nicht für eigene Dateien verwendet werden
sollten. Die Namen der temporären Dateien lauten: __UT$*.* (mehrere Dateien).
A-V * Nach der Änderung von Bildschirmauflösung, Windows-Standardfont-Größe u.ä. sollte UHYDRO ggf. verlassen
und neu gestartet werden, da die Ermittlung der Fontgröße für UHYDRO nur einmal - nämlich jeweils zum Pro-
grammstart erfolgt.

124
7.2
Fehlerbehandlung
Sollten sich Probleme bei der Nutzung des Programms ergeben, sollte in folgender Reihenfolge verfahren werden:
1. Lesen des entsprechenden Themas in der Online-Hilfe,
2. Nachschlagen in der Datei README.TXT sowie eingehende Untersuchung der Hardware- und Betriebssystem-
Konfiguration des PC. Die Datei README.TXT wird nach Aktivierung der entsprechenden Option im Hauptmenü
angezeigt ( Hilfe | weitere Informationen | README.TXT anzeigen).
3. Lesen des Kapitels „Häufige Fragen und Probleme“ der Online Hilfe (erreichbar über den Inhalt-Bildschirm ---> „Nut-
zerunterstützung“ oder über die Eingabe des Suchbegriffs „Fragen“)
4. Falls es sich um einen während des Programmlaufs aufgetretenen Fehler handelt, wird bei Auftreten des Fehlers ein
Fenster angezeigt, das auch den Befehlsschalter „Datei“ enthält. Nach Drücken dieses Befehlsschalters wird eine edi-
tierbare Fehlermeldung generiert. die gemeinsam mit den anderen erforderlichen Dateien an das LfULG bzw. den
Programmautor gesandt werden kann.
5. Eine Meldung an das LfULG oder Programmautor kann auch wie folgt erzeugt werden:
-
vom Hauptmenü aus als editierbare Datei: Hilfe | Unterstützung | Meldung generieren,
-
aus der Online-Hilfe heraus: Nutzerunterstützung: Anklicken der entsprechenden hervorgehobenen Option, dann
im Menü der Online-Hilfe: Datei | Thema drucken.
6. Die Meldung ist gemeinsam mit den erforderlichen Dateien and das LfULG oder den Programmautor zu senden.

125
8
Anhang
8.1
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Konfiguration der Onlineaktualisierung in UHYDRO (Einstellungen/Onlineupdate)
11
Abbildung 2: UHYDRO32-Navigator
12
Abbildung 3: UHYDRO-Dialog 'Projekt hinzufügen'
13
Abbildung 4: Navigationsschalter Sachgruppen
14
Abbildung 5: Aufruf des Visualisierungsprogrammes Visual32 in UHYDRO
14
Abbildung 6: Bildschirm Datenversand an das LfULG
15
Abbildung 7: Bildschirm ODBC Datenquellen
16
Abbildung 8: Bildschirm ODBC Setup
17
Abbildung 9: Bildschirm BDE-Alias für Access einrichten
17
Abbildung 10: Bildschirm Altdatenübernahme
19
Abbildung 11: Übernahme der ORACLE Schnittstellendaten
20
Abbildung 12: Formular ‚Erstellung einer UBG-Auftragsdatei’
21
Abbildung 13: Formular ‚Import von UBG-Ergebnisdaten’
22
Abbildung 14: Bildschirm "Aufschlussrecherche"
24
Abbildung 15: Bildschirm "Recherche-Bedingungen: Schichtenverzeichnisse“
24
Abbildung 16: Bildschirm „Recherche-Ergebnis“
25
Abbildung 17: Auswahl der zu berücksichtigten Sachgruppen im ausgewählten Projekt
26
Abbildung 18: Auswahl der Parmeter der zu suchenden Probeanalysendaten
27
Abbildung 19: ausgewählte Proben für die Recherche der Probeanalysendaten
28
Abbildung 20: Ergebnisse der Recherche von Probeanalysenwerte
28
Abbildung 21: Konfigurationsmöglichkeiten für den Export der Probeanalysenwerte
29
Abbildung 22: Beispiel eines Exportes von Probeanalysendaten im Textformat *.txt
30
Abbildung 23: Funktion „Datensicherung speichern“
31
Abbildung 24: Funktion „Datensicherung laden“
32
Abbildung 25: Bildschirm „Standardeinstellungen: Identität/Mail“
33
Abbildung 26: Bildschirm „Standardeinstellungen: Druck“
34
Abbildung 27: Bildschirm „Standardeinstellungen: Datenfelder“
36
Abbildung 28: Bildschirm „Standardeinstellungen: Sonstiges“
37
Abbildung 29: Bildschirm „Beispiel eines Erfassungsbildschirms; typisch: 8 Befehlsschalter (unten)“
39
Abbildung 30: Beispiel eines Navigationsschalters (oben)
40
Abbildung 31: Beispiel des Navigationsschalters mit Identangaben
41
Abbildung 32: Beispiel einer Schaltflächenleiste (unten)
41
Abbildung 33: Auswahl eines Aufschlusses
42
Abbildung 34: Bildschirm zur Eingabe/Bearbeitung des Feldes AKBEZ (Aufschlusskurzbezeichnung)
43
Abbildung 35: Bildschirm zur Eingabe/Bearbeitung des Feldes AKBEZ (Aufschlusskurzbezeichnung)
44
Abbildung 36: Dialog Datenübernahme
45
Abbildung 37: Formular ‚Aufschlußselektion
45
Abbildung 38: Beispiel eines Druckdialogs (hier aus der Sachgruppe „Schichtdaten“)
46
Abbildung 39: Beispiel eines Bildschirms zur Auswahl eines Feldeintrags aus einer Prüfdatei
48
Abbildung 40: Bildschirm Petrographie
61
Abbildung 41: Korngrößenanalysen Auswahl einer Methode
84
Abbildung 42: Korngrößenanalysen Auswahl einer Methode (LfULG-Version)
85
Abbildung 43: Auswahldialog ‚automatische Erstellung GW-Stammdaten’
104
Abbildung 44: Auswahldialog ‚automatische Erstellung GW-Stammdaten’
106
Abbildung 45: Bildschirm zum Export von Daten in das Format des Visualisierungsprogramme GeODin
108
Abbildung 46: Datenimport mit Excel
109
Abbildung 47: Datenquelle auswählen
110
Abbildung 48: Tabelle hinzufügen
110
Abbildung 49: Microsoft Query
111
Abbildung 50: Übergabe externer Daten an Excel
111
Abbildung 51: Seite Eingangsdaten zur Auswahl des Pumpverusches sowie zur Ansicht, Kontrolle und Auswahl der
zugehörigen Messdaten
113
Abbildung 52: Konfiguration des Pumpversuches bzgl. Brunnen, Messstellen, Randbedingungen
113
Abbildung 53: Ergebnis der automatischen Parameteridentifikation eines Pumpversuches
114
Abbildung 54: Ansicht der Absenkungskurve für die ausgewählten Messstellen anhand festgelegter oder automatisch
bestimmter Brunnenparameter
114
Abbildung 55: Beispiel eines Auswertefensters in UK32
115
Abbildung 56: Beispiel eines Diagrammfensters in UK32
116
Abbildung
57:
Funktionsprinzip
UGWG
118

126
Abbildung 58: Bildschirm „Internet-Informationsdienste“
128
Abbildung 59: Bildschirm „Unterkomponenten von Internet-Informationsdienste (IIS)“
129
Abbildung 60: Bildschirm „Eigenschaften von Virtueller Standardserver für SMTP“
130
Abbildung 61: Datenmodell UHYDRO
132
8.2
Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen und Symbole
In der Programmdokumentation werden folgende Abkürzungen und Symbole verwendet:
Feldtypen:
C = Character (es sind als Einträge alle Zeichen erlaubt)
N = Numerisch (es sind als Einträge nur Zahlen erlaubt)
Feldlänge im Zusammenhang mit Dezimalstellen: dabei bedeutet die Angabe X.Y eine Gesamtanzahl von X Stellen,
einschließlich des Dezimalpunktes als eine Stelle sowie Y Nachkommastellen. Beispielsweise impliziert die Feldlän-
genangabe 8.2 die größt- bzw. kleinstmöglichen Einträge 99999.99 bzw. -9999.99.
BS
= Bildschirm
DV
= Datenverarbeitung
FB
= Fachbereich
FIS
= Fachinformationssystem
GW
= Grundwasser
GWBR
= Grundwasserbeobachtungsrohr
LfULG
= Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
PC
= Personalcomputer
TK
= Topographische Karte
UIS
= Umweltinformationssystem
PV
= Pumpversuch
8.3
Nomenklaturbeschreibung der nutzerspezifischen Datenfiles
Nomenklatur der UHYDRO Dateien
1. - 3. Stelle:
Grunddaten und Stammdaten
GA_
Schichtdaten
GSH
Schichtdaten Folgezeilen
GSH_FZ
Ausbaudaten
HAB
Ringraumhinterfüllung
HRI
Pumpversuche Kopfdaten
HPK
Pumpversuche Aufschlussdaten
HPB
Pumpversuche Messdaten
HPM
Tracerversuche Kopfdaten
HTK
Tracerversuche Aufschlussdaten
HTB
Tracerversuche Messdaten
HTM
Korngrößenanalysen
HKG
Isotopenanalysen
HIS
Geochemie Probendaten
GEP
Geochemie Analysendaten
GEA
Geophysikalische Laboruntersuchungen Proben
ILP
Geophysikalische Laboruntersuchungen Analysen
ILM
Grundwasserinformation beim Bohrvorgang
HGW
Untersuchungsergebnisse
HUE
Angaben zu Rohstoffen
RAG
GW-Stammdaten
WST
Hydrochemie
WGP
Hydrochemie Analysendaten
WGC

127
GW-Stände / GW-Mengen
WGS
Bohrlochabweichungskurven
KOO
Parameterdatei Geochemie
PGC_*
Parameterdatei Gesteinsphysikalische Laboru.
PIC_*
Parameterdatei Hydrochemie
PHC_*
4-8. Stelle:
Die 4-8. Stelle bleibt unbesetzt (Ausnahme Schichtdaten Folgezeilen -> '+_FZ'), d. h., der Dateiname besteht aus 3 (6)
Zeichen + Dateiextension “DBF”

image
128
8.4
SMTP-Server einrichten
Wollen Sie mit dem in UHYDRO implementierten e-Mail-Programm Verbindung zum LfULG (zum Datenaustausch) oder
zu HGC (für Beratung zum Programm) aufnehmen, müssen Sie unter dem Reiter Projekte - Standard einen gültigen
SMTP-Server eingetragen haben. Haben Sie einen Computerfachmann, wenden Sie sich bitte an Ihn und erfragen den
Namen des Servers.
Das war der einfache Weg - an alle die sich selbst helfen müssen und zum besseren Verständnis eine kurze Erläuterung zur
Wirkungsweise eines SMTP-Servers und dessen Installation.
E-Mails mit einem Mail-Client zu versenden ist eine einfache Sache, reicht aber oft nicht aus. Denn manchmal möchte
man gerne auch Mails an eine ganze Liste von Personen versenden, oder aber Mails aus einem Batch-Job heraus erzeugen.
Zum Beispiel, um bestimmte Nachrichten automatisiert an den Sysop eines bestimmten Rechners (in unserem Fall LfULG
o. HGC) zu versenden. Dazu braucht es einen SMTP Server, und genau so ein Programm ist sowohl bei Windows 2000 als
auch bei Windows XP mit dabei.
Der Microsoftsche SMTP Dienst ist ein Teil der bei Windows mitgelieferten Internet-Dienste. Im wesentlichen ist dieser
Dienst also ein Teil des Internet Information Servers – allerdings ist es nicht notwendig auch einen FTP oder eine HTTP
Server auf einem Rechner zu betreiben, nur um in den Genuss des SMTP Dienstes zu gelangen.
Abbildung 58: Bildschirm „Internet-Informationsdienste“
Bei neueren Windows-Versionen ist ein SMTP Server dabei. Bevor Sie nun den anschließenden Schritten folgen und den
SMTP Dienst installieren, sollten Sie sich über eines im Klaren sein:
Ein SMTP Server versendet nicht nur e-Mails – er nimmt auch Mails zum weiterversenden entgegen. Das ist zwar nett
vom Dienst aber nicht unbedingt auch das was sie wollen. Schließlich hat es niemand sonderlich gern, wenn sein Rechner
zum versenden von Spam- oder e-Mail-Viren verwendet wird. Genau das lässt der SMTP Dienst, so er erst installiert ist,
aber zu. Dagegen ist wenig einzuwenden -schließlich ist dies die Aufgabe eines SMTP Servers - man muss sich der Prob-
lematik nur eben bewusst sein, dann ist es auch möglich etwas dagegen zu unternehmen. Bevor Sie also den Dienst
installieren -spätestens bevor Sie ihn einschalten - kann es also nicht schaden, wenn Sie Ihren Rechner vom Netz nehmen.
Auf jeden Fall aber sollten Sie die Verbindung zum Internet trennen: Ist der SMTP Dienst einmal installiert wird es nicht
lange dauern bis der erste Rechner von außerhalb versuchen wird, ihren SMTP-Server auch zu verwenden. Und das ist in-
akzeptabel, zumindest solange, bis Sie den Dienst nach Ihren Wünschen konfiguriert haben. Besonders problematisch ist
das natürlich nur dann, wenn Sie über eine Standleitung oder zumindest eine Quasi-Standleitung wie etwa bei DSL verfü-
gen. Es gilt sicherzustellen, dass der Dienst von Unbefugten nicht genutzt wird. Ist der Dienst erst einmal konfiguriert,
machen Verbindungen nach außen natürlich keine Probleme mehr. Nur während Sie den Dienst konfigurieren sollte es an-
deren Rechnern nicht möglich sein eine Verbindung aufzunehmen. Für die Installation des Dienstes gehen Sie in die
<Systemsteuerung> und starten dort das Applet <Software>. Dort wechseln Sie dann in die Abteilung für <Windows-
Komponenten>. Bei den vorgeschlagenen Komponenten wählen Sie zunächst den <Internet-Informationsdiest (IIS)> aus
und klicken dann auf <Details>. Der SMTP Dienst wird nicht unter allen Umständen mitinstalliert. Daher ist es ratsam vor
der eigentlichen Installation kurz zu überprüfen, ob dieser Dienst auch bei den optionalen Komponenten ausgewählt ist.
Auf die anderen Komponenten des IIS können Sie getrost verzichten – mit einer Ausnahme: Das Internet-
Informationsdienste Snap-In brauchen Sie auf alle Fälle, denn ohne Snap-In können sie den SMTP Dienst nicht konfigu-
rieren.

image
129
Wenn Sie dann die Installation komplettieren, installiert Windows die ausgewählten Komponenten und startet auch auto-
matisch alle benötigten Dienste. Danach steht der Nutzung des SMTP Dienstes nicht mehr viel im Wege. Nur noch die
Konfiguration will erledigt sein.
Um den SMTP Dienst zu konfigurieren benötigt Sie das IIS Snap-In. Dieses Snap-In für die Managment-Konsole finden
Sie in der <Systemsteuerung> unter <Verwaltung>, innerhalb des Verwaltungs- Fensters dann unter dem Begriff<Internet-
Informationsdienste>.
Abbildung 59: Bildschirm „Unterkomponenten von Internet-Informationsdienste (IIS)“
Der SMTP Dienst ist Teil des IIS
An dieser Stelle nochmals eine Warnung. Stellen Sie sicher, das Sie innerhalb des IIS Snap-Ins alle Dienste abstellen, die
Sie nicht benötigen. Für das Versenden von e-Mails braucht es nur den virtuellen Standardserver für SMTP – die anderen
Dienste sollten Sie daher abstellen.
Dazu klicken Sie den abzustellenden Dienst zunächst an. Ist er ausgewählt, klicken Sie auf das <Stop> Symbol in der
Werkzeugleiste, dann läuft der Dienst nicht länger. Sollten Sie die Dienste nicht abstellen, so müssen Sie sich darüber im
klaren sein, dass Sie dadurch einen öffentlichen „FTP Server“ auf Ihrem Rechner betreiben – und, was schlimmer ist –
auch einen öffentlichen „Web-Server“, dessen Vorgabepasswort für das „HTML-basierte Konfigurationsinterface“ jeder-
mann bekannt ist. Sie haben dann also einen „Web-Server“ auf Ihrem Rechner, den jedermann mit ein wenig Erfahrung
und Hintergrundwissen von außen ganz nach belieben konfigurieren und verwenden kann. Das sollte man doch besser
vermeiden.
Zur Konfiguration des SMTP Servers klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das <Dienste> Symbol und wählen dann
den Befehl <Eigenschaften>. Daraufhin erscheint der Dialog zur Konfiguration – dieser hat mehrere Reiter, aber nicht alle
davon sind unmittelbar von Interesse.
Auf dem Reiter <Allgemein> können Sie zunächst einen schöneren Namen für Ihren „SMTP Server“ vergeben, Virtueller
Standardserver...usw. ist nur eine Vorgabe von Windows die Sie nicht beibehalten müssen.
Als „IP-Adresse“ geben Sie die „IP-Adresse“ Ihrer Netzwerkkarte an - falls Sie mehrere Netzwerkkarten in Ihrem Rechner
einsetzen, kann der SMTP Dienst aber auch für mehrere oder alle davon konfiguriert werden. Weil mehrere Netzwerkkar-
ten aber nicht der Normalfall sein werden, reicht hier die Angabe einer „IP-Adresse“ aus.
Wichtig: Ebenfalls auf dem ersten Reiter finden Sie die Option <Protokollierung aktivieren>. Diese Option sollten Sie auf
jeden Fall einschalten, denn das macht die eventuell einmal notwendige Fehlersuche deutlich einfacher. In welcher Datei
der SMTP Dienst sein Protokoll anlegt, können Sie unter <Eigenschaften> bestimmen.
Wenn Sie diese nicht verändern, so landet das SMTP Protokoll im unterhalb des System32 Verzeichnisses. Solange Sie
nur einen einzigen virtuellen SMTP Server verwenden, ist diese Vorgabe auch völlig ausreichend.

image
130