image
image
image
Vereinbarkeit von neuen Bergbauaktivitäten mit
Vorgaben der EU – Umweltgerechter Leitfaden für
Behörden, Planer und Bergbautreibende –
Genehmigungsfähigkeit neuer Bergbauaktivitäten
unter dem Gesichtspunkt Gewässerbewirtschaftung
Abschlussbericht zum TP 2.3
Auftragnehmer:
Geologische Landesuntersuchung GmbH Freiberg
Autoren: Wibbeling, Martin; Dr. Ulrich, Kai-Uwe; Schaarschmidt, Toralf; Grahn, Doris; Dr.
Anders, Thomas; Hildebrandt, Ina; Dr. Alisch, Uta
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Koordination: Zönnchen, Claudia; Lünich, Kathleen; Kieschnik, Lennart
Berichtszeitraum: 12.03.2020
22.06.2020
Berichtsabschluss: 22.06.2020
Gefördert durch den europäischen Fonds für Regionalentwicklung

image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
I
VITA-MIN
INHALTSVERZEICHNIS
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ III
TABELLENVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ IV
ANHANGVERZEICHNIS ____________________________________________________________________________________ IV
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ V
1
ZIELSTELLUNG DER STUDIE ZUR REALISIERUNG NEUER BERGBAUVORHABEN UND
VORGEHENSWEISE _________________________________________________________________________________________ 1
2
AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE
KONFLIKTPOTENZIALE ___________________________________________________________________________________ 3
2.1
PHASEN DES BERGBAUS _________________________________________________________________________________ 3
2.1.1
AUFSUCHUNG UND ERKUNDUNG ________________________________________________________________________ 4
2.1.2
VORBEREITUNG EINES GEBIETES/ ERSCHLIESSUNG _____________________________________________________ 5
2.1.3
ABBAU/ ROHSTOFFGEWINNUNG _______________________________________________________________________ 7
2.1.4
AUFBEREITUNG/ VERARBEITUNG ______________________________________________________________________ 9
2.1.5
STILLLEGUNG DER STANDORTE/ SANIERUNG/ WIEDERNUTZBARMACHUNG ___________________________ 10
2.2
AUSWIRKUNGEN UND KONFLIKTPOTENTIALE DER BERGBAUPHASEN AUF DIE SCHUTZGÜTER ________ 11
2.2.1
SCHUTZGUT MENSCHEN (INSBESONDERE DIE MENSCHLISCHE GESUNDHEIT) __________________________ 12
2.2.2
SCHUTZGUT FLORA/ FAUNA/ BIOLOGISCHE VIELFALT ________________________________________________ 13
2.2.3
SCHUTZGUT BODEN/ FLÄCHE ________________________________________________________________________ 14
2.2.4
SCHUTZGÜTER KLIMA UND LUFT _____________________________________________________________________ 15
2.2.5
SCHUTZGUT LANDSCHAFT ____________________________________________________________________________ 16
2.2.6
SCHUTZGUT KULTURELLES ERBE UND SONSTIGE SACHGÜTER _________________________________________ 17
2.2.7
SCHUTZGUT OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSER ____________________________________________________ 18
2.3
WELTERBE ERZGEBIRGE/ K
RUŠNOHOŘÍ
______________________________________________________________ 20
2.3.1
BEDEUTUNG FÜR NEUE BERGBAUVORHABEN _________________________________________________________ 20
2.3.2
KONFLIKTMANAGEMENT _____________________________________________________________________________ 22
3
WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN ___________________________________________________ 23
3.1
EUROPÄISCHER RECHTSRAHMEN ______________________________________________________________________ 23
3.2
DEUTSCHER RECHTSRAHMEN _________________________________________________________________________ 24
3.2.1
GESAMTDEUTSCHER RAHMEN ________________________________________________________________________ 24
3.2.2
WASSERHAUSHALTSGESETZ __________________________________________________________________________ 24
3.2.3
SONSTIGE WASSERRECHTSBESTIMMUNGEN ___________________________________________________________ 25
3.2.4
GESAMTDEUTSCHE VERORDNUNGEN _________________________________________________________________ 25
3.3
SÄCHSISCHER RECHTSRAHMEN ________________________________________________________________________ 26
3.3.1
SÄCHSISCHES WASSERGESETZ ________________________________________________________________________ 26

image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
II
VITA-MIN
3.3.2
SÄCHSISCHE WASSERBEHÖRDEN _____________________________________________________________________ 26
3.4
WASSERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN AN DIE BERGBAUPHASEN ____________________________________ 26
3.4.1
AUFSUCHUNGSBETRIEBSPLAN ________________________________________________________________________ 28
3.4.2
RAHMENBETRIEBSPLAN UND BERGRECHTLICHES PLANFESTSTELLUNGSVERFAHREN ___________________ 28
3.4.3
FAKULTATIVER RAHMENBETRIEBSPLAN ______________________________________________________________ 31
3.4.4
HAUPT- UND SONDERBETRIEBSPLÄNE ________________________________________________________________ 32
3.4.5
ABSCHLUSSBETRIEBSPLAN ___________________________________________________________________________ 32
3.4.6
ZUSAMMENFASSUNG _________________________________________________________________________________ 33
3.5
WASSERRECHTSRELEVANTE RAHMENBEDINGUNGEN _________________________________________________ 34
3.5.1
RECHTLICHER RAHMEN BEI AUSWIRKUNGEN AUF SCHUTZGEBIETE ___________________________________ 34
3.5.2
RECHTLICHE
GRUNDLAGEN
FÜR
DIE
BEWERTUNG
VON
AUSWIRKUNGEN
AUF
GRUND-
UND
OBERFLÄCHENGEWÄSSER ____________________________________________________________________________________ 36
3.5.3
RECHTLICHE GRUNDLAGEN BEI UMGANG MIT WASSERGEFÄHRDENDEN STOFFEN ______________________ 38
3.5.4
ABGRENZUNG BODENSCHUTZRECHT/ NATURSCHUTZ- BZW. UMWELTRECHT/ BERGRECHT ____________ 40
3.5.5
GEBÜHREN FÜR WASSERENTNAHME UND -EINLEITUNG _______________________________________________ 43
3.6
NEUE BERGBAUVORHABEN IN TSCHECHIEN
RAHMENBEDINGUNGEN DES BEWILLIGUNGSPROZESSES
UND VERGLEICH MIT SACHSEN_______________________________________________________________________________ 46
3.6.1
PROBLEMAUFRISS UND ZIELSTELLUNG _______________________________________________________________ 46
3.6.2
VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN TSCHECHIEN MIT BEZUG AUF WASSER- UND BERGRECHT _____________ 47
3.6.3
BERGBAUGENEHMIGUNGSPROZESS IN TSCHECHIEN ___________________________________________________ 49
3.6.4
VERGLEICH DER WASSERGESETZE TSCHECHIEN UND DEUTSCHLAND __________________________________ 53
4
BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE
MAßNAHMEN _____________________________________________________________________________________________ 57
4.1
PROBLEMAUFRISS UND ZIELSTELLUNG ________________________________________________________________ 57
4.2
LÖSUNGSWEG _________________________________________________________________________________________ 57
4.3
URSACHEN FÜR BEEINTRÄCHTIGUNGEN _______________________________________________________________ 58
4.4
ERGEBNISSE ___________________________________________________________________________________________ 62
4.4.1
VERMEIDUNGSSTRATEGIEN___________________________________________________________________________ 62
4.4.2
IN-SITU VERFAHREN _________________________________________________________________________________ 64
4.4.3
EX-SITU VERFAHREN _________________________________________________________________________________ 64
4.5
ANWENDBARKEIT VON MINDERUNGSMAßNAHMEN IN SACHSEN ______________________________________ 70
5
BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE ____________________ 74
5.1
ERZ-/ SPATBERGBAU _________________________________________________________________________________ 75
5.1.1
OBERFLÄCHENWASSER _______________________________________________________________________________ 75
5.1.2
GRUNDWASSER ______________________________________________________________________________________ 76
5.2
STEINE-ERDEN-BERGBAU _____________________________________________________________________________ 78
5.2.1
OBERFLÄCHENWASSER _______________________________________________________________________________ 78
5.2.2
GRUNDWASSER ______________________________________________________________________________________ 79
6
INTERAKTIVER WEGWEISER ZUR ANTRAGSTELLUNG NEUER BERGBAUVORHABEN_____ 81

image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
III
VITA-MIN
LITERATURVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ V
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Abbauschema Steinbruch (Gilcher 1999) _______________________________________________________________ 8
Abbildung 2: Abbauschema Kies-Sand-Grube (Gilcher 1999) _________________________________________________________ 9
Abbildung 3: Verarbeitung Sand und Kies (HeidelbergCement AG 2020) __________________________________________ 10
Abbildung
4:
Organisationsstruktur
Flussgebietsgemeinschaft
am
Beispiel
der
FGG
Elbe
(Flussgebietsgemeinschaft Elbe 2020) _______________________________________________________________________________ 24
Abbildung 5: Übersicht über die einzelnen Betriebspläne nach BBergG ____________________________________________ 27
Abbildung 6: Ansatzpunkte in bergbaulichen Betriebsphasen zur Vermeidung und Minderung von belasteten
Grubenwässern, insbesondere ARD (aus: INAP 2014) _______________________________________________________________ 61
Abbildung 7: Flussdiagramm zur Anwendbarkeit der wichtigsten aktiven Grubenwasserreinigungsmethoden
(Wolkersdorfer 2017) _________________________________________________________________________________________________ 66
Abbildung 8: Entscheidungsbaum zur Auswahl von Sicherungsmaßnahmen zur Minderung/Vermeidung der
Sulfidverwitterung (Bilek et al. 2020; die in rot bezifferten Verfahren sind in dieser Studie beschrieben) _______ 72
Abbildung 9: Entscheidungsbaum zur Auswahl von Sicherungsmaßnahmen zur Minderung/Vermeidung von
Stoffeinträgen aus Kippenkörpern und Halden (Bilek et al. 2020; die in rot bezifferten Verfahren sind in dieser
Studie beschrieben) ___________________________________________________________________________________________________ 73

image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite |
IV
VITA-MIN
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Bergrechtliche Verfahren und Zuständigkeiten in Sachsen ______________________________________________ 33
Tabelle 2: Schutzgebiete, Schutzziele, behördliche Prüfgegenstände im Wasser- und Naturschutzrecht in Sachsen
_________________________________________________________________________________________________________________________ 35
Tabelle 3: Abgabesätze für die Wasserentnahmeabgabe (nach Anlage 5 zu § 91 Abs. 5 SächsWG)_______________ 44
Tabelle 4: INAP-Einteilung der Behandlungsmethoden nach aktiven, passiven und in-situ Verfahren (INAP 2014)
_________________________________________________________________________________________________________________________ 58
Tabelle 5: Zusammenstellung von Reinigungsverfahren zur Neutralisierung von Grubenwässern (aus
Wolkersdorfer 2017, Tabelle 16, S. 102) _____________________________________________________________________________ 67
Tabelle 6: Auswirkungen auf Oberflächenwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung im Erz- und
Spat-Bergbau __________________________________________________________________________________________________________ 75
Tabelle 7: Auswirkungen auf das Grundwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung im Erz- und
Spat-Bergbau __________________________________________________________________________________________________________ 76
Tabelle 8: Auswirkungen auf Oberflächenwässer sowie Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung im Steine-
Erden-Bergbau (Beispiel: Kiessandtagebau) _________________________________________________________________________ 78
Tabelle 9: Auswirkungen auf das Grundwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung im Steine-
Erden-Bergbau (Beispiel: Kiessandtagebau) _________________________________________________________________________ 79
ANHANGVERZEICHNIS
Anhang 1: Tätigkeiten der Bergbauphasen und ihre Auswirkungen auf die Schutzgüter
Anhang 2: Potenziell erwartete Auswirkungen bergbaulicher Tätigkeiten in den einzelnen Phasen des Bergbaus
auf OWK (Anhang 2a) und GWK (Anhang 2b) sowie mögliche Strategien zur Vermeidung bzw. Verminderung
Anhang 3: Zusammenstellung von Maßnahmen und Strategien zur Vermeidung bzw. Verminderung nachteiliger
Auswirkungen des Bergbaus auf Wasserkörper
Anhang 4: Interaktiver Wegweiser zur Antragstellung neuer Bergbauvorhaben
Anhang 5: Tschechisches Bergbaugesetz von 1988 (Tschechisch)
Anhang 6: Relevante Gesetze und involvierte Behörden für Bergbaugenehmigungen in Tschechien (Deutsch)

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
V
VITA-MIN
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
ABBergV
Allgemeine Bundesbergverordnung
ABP
Abschlussbetriebsplan
AbwAG
Abwasserabgabengesetz
AbwV
Abwasserverordnung
AMD
Acid and metalliferous drainage, Acid Mine Drainage
ARD
Acid rock drainage, saures Sickerwasser
AwSV
Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
BArtSchV
Bundesartenschutzverordnung
BBergG
Bundesberggesetz
BBodenSchG Bundesbodenschutzgesetz
BergZustVO Bergzuständigkeitsverordnung
BGBl
Bundesgesetzblatt
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
BImSchG
Bundesimmissionsschutzgesetz
BImSchV
Bundesimmissionsschutzverordnung
BPV
Betriebsplanverfahren
DüG
Düngegesetz
DüV
Düngeverordnung
EHS
Eisenhydroxidschlamm
FFH-RL
Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
FGG
Flussgebietsgemeinschaft
GefStoffVO
Gefahrstoffverordnung
GrwV
Grundwasserverordnung
GW
Grundwasser
HBP
Hauptbetriebsplan
HIA
Heritage Impact Assessment
KrWG
Kreislaufwirtschaftsgesetz

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
VI
VITA-MIN
LDS
Landesdirektion Sachsen
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LRA
Landratsamt
LTV
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
oRBP
obligatorischer Rahmenbetriebsplan
OGewV
Oberflächengewässerverordnung
OWB
Obere Wasserbehörde (in Sachsen Landesdirektion)
OwiG
Ordnungswidrigkeitengesetz
PERC
Pan-European Reserves & Resources Reporting Committee
PFB
Planfeststellungsbeschluss
PFV
Planfeststellungsverfahren
ROG
Raumordnungsgesetz
SächsDSchG Sächsisches Denkmalschutzgesetz
SächsGVBl
Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt
SächsWasserZuVO Sächsische Wasserzuständigkeitsverordnung
SächsWG
Sächsisches Wassergesetz
SBP
Sonderbetriebsplan
SMEKUL
Sächsisches Ministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
SOBA
Sächsisches Oberbergamt
StGB
Strafgesetzbuch
TA Lärm
Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm
TrinkwV
Trinkwasserverordnung
TWSZ
Trinkwasserschutzzone
UIG
Umweltinformationsgesetz
UVP
Umweltverträglichkeitsprüfung
UVPG
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung
UVPVwV
Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Gesetzes über die
Umweltverträglichkeitsprüfung
UWB
untere Wasserbehörde (in Sachsen Landkreise und kreisfreie Städte)

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite |
VII
VITA-MIN
VRL
Vogelschutzrichtlinie
VwVfG
Verwaltungsverfahrensgesetz
WBA
Wasserbehandlungsanlage
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
WRE
wasserrechtliche Erlaubnis
WRG
wasserrechtliche Genehmigung
wrPFV
wasserrechtliches Planfeststellungsverfahren
WRRL
Wasserrahmenrichtlinie
WrWBauPrüfVO Wasserrechtsverfahrens- und Wasserbauprüfverordnung

image
image
image
- 1 ZIELSTELLUNG DER STUDIE ZUR REALISIERUNG NEUER BERGBAUVORHABEN UND VORGEHENSWEISE -
Seite | 1
VITA-MIN
1
ZIELSTELLUNG DER STUDIE ZUR REALISIERUNG NEUER
BERGBAUVORHABEN UND VORGEHENSWEISE
Die Diskussion um eine langfristige sichere Rohstoffversorgung zu wettbewerbsfähigen
Preisen in Deutschland und auf EU-Ebene ist aufgrund der großen Abhängigkeit Deutschlands
von Energie-, Metall- und z. T. Industriemineralimporten ein zentrales Thema. Deutschland
benötigt als Industriestandort und mit den Ambitionen eines Innovationsstandortes, der
zukünftig führend in der Welt sein will, Technologierohstoffe. Für das Wachstum und den
Bedarf an Wohnraum ist außerdem auch der Bausektor verstärkt mit z. T. hochwertigen
Rohstoffen zu versorgen. Grundvoraussetzung für die zukünftige Rohstoffversorgung ist eine
Rohstoffvorsorge im Sinne der Daseinsvorsorge. Demgegenüber sind die Minimierung der
Umwelteinwirkungen, die Beachtung der immer komplexeren Gesetze und Verordnungen auf
EU-, Bundes- und Landes-Ebene und insbesondere die Akzeptanz des Bergbaus in der
Öffentlichkeit bestimmende Faktoren für zukünftige Bergbauvorhaben.
Innerhalb Deutschlands hat Sachsen in Sachen Rohstoffvorsorge eine gewisse Vorreiterrolle
eingenommen. Mit der bereits 2012 verabschiedeten „Rohstoffstrategie Sachsen“ wurden die
politischen Rahmenbedingungen gesetzt und dieses Thema auf Regierungsebene gehoben.
Doch neben den bereits in den letzten Jahren spürbar wieder angelaufenen
Rohstofferkundungen und ersten Bergbauprojekten im Freistaat bedarf es bei der weiteren
Umsetzung dieser Vorhaben, den ständig gestiegenen Anforderungen hinsichtlich
umweltschonender Abbauverfahren, Flächenminimierung, Schutz des Grund- und
Oberflächenwassers und weiteren Konfliktpotenzialen, Rechnung zu tragen.
Dazu gehört auch die Vereinbarkeit des 2019 an die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří
verliehenen Titels „UNESCO-Welterbe“ mit den neuen Bergbauaktivitäten. Um den hohen
Ansprüchen eines Welterbe Titels sowie den oben genannten Anforderungen bei zukünftig
weiterer notwendiger Gewinnung hochwertiger Rohstoffe zu entsprechen, ist u. a. die
Erstellung eines Leitfadens hilfreich.
Ziel dieser Studie ist es, einen Leitfaden zu erarbeiten, der Planern, Bergbautreibenden und
Behörden zusammenfassend darstellt, welche maßgeblichen Rechtsvorschriften und Maß-
nahmen/Vorgaben der EU sowie auf Bundes- und Landesebene für die Planung/Genehmigung
neuer Bergbauprojekte hinsichtlich des Schutzgutes „Wasser“ zu beachten sind. Ein weiterer
Schwerpunkt
ist
es,
abzuschätzen,
welchen
nachteiligen
Auswirkungen
neuer
Bergbauaktivitäten auf das Schutzgut „Wasser“ haben und Strategien aufzuzeigen, diese zu
vermeiden bzw. zu minimieren.
Diese Studie ist nicht rechtsverbindlich und soll lediglich einen Überblick über potenziell
relevante Rechtsvorschriften geben.
Die Studie gliedert sich im Wesentlichen in fünf Bearbeitungsblöcke, wobei – übergreifend
und einleitend – in Kapitel 2 die allgemeinen Auswirkungen des Bergbaus auf Mensch und
Umwelt (die Schutzgüter) dargestellt werden. Erweiternd werden die Bedeutung und
Auswirkungen des Welterbetitels der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří für neue
Bergbauvorhaben geschildert. Aufbauend auf Kapitel 2 werden fokussiert die
Berührungspunkte mit den aktuellen wasserrechtlichen Vorschriften (Kapitel 3) in
Deutschland erörtert. Zudem werden die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Bewilligung
neuer Bergbauvorhaben in Tschechien kurz als Abriss dargestellt.

image
image
image
- 1 ZIELSTELLUNG DER STUDIE ZUR REALISIERUNG NEUER BERGBAUVORHABEN UND VORGEHENSWEISE -
Seite | 2
VITA-MIN
Im Kapitel 4 werden Maßnahmen und Strategien zur Vermeidung und Minderung der anfangs
dargelegten Umweltauswirkungen auf das Schutzgut Wasser im Bergbau dargelegt.
Bezüglich solcher Vermeidungs- und Minderungsstrategien werden in Kapitel 5 zwei für
Sachsen repräsentative Standortbeispiele analysiert, sowohl für den Abbau von Erz- und
Spatvorkommen als auch von Steine-Erden (Kapitel 5), und konkret dargestellt.
Abschließend wird ein interaktiver Wegweiser zur übersichtlichen Darstellung der Geneh-
migungsverfahren und Antragstellung für neue Bergbauvorhaben mit Fokus auf
wasserwirtschaftliche Belange (Kapitel 6) bereitgestellt.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 3
VITA-MIN
2
AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT
SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE
2.1 PHASEN DES BERGBAUS
In diesem ersten Kapitel werden als Grundlage für den Bericht die einzelnen Bergbauphasen
(i)
Aufsuchen/Erkundung;
(ii)
Vorbereitung
eines
Gebietes/Erschließung;
(iii)
Abbau/Rohstoffgewinnung; (iv) Aufbereitung/Verarbeitung; (v) Stilllegung der Standorte /
Sanierung / Wiedernutzbarmachung erläutert. Dabei werden die Tätigkeiten geschildert, aus
denen sich Auswirkungen auf Mensch und Umwelt (die Schutzgüter nach § 2 UVPG) ergeben
können und in den einzelnen Unterkapiteln nach Erz/Spat und Steine-Erden und getrennt
erläutert.
In Deutschland werden die Phasen des Bergbaus über das Bundesberggesetz (BBergG)
geregelt. In dessen Mittelpunkt stehen:
- Die Ordnung der Aufsuchung und Gewinnung von Bodenschätzen
- Die Gewährleistung der Sicherheit im Bergbau
- Die verstärkte Vorsorge gegen bergbauliche Auswirkungen und Verbesserung des
Ausgleichs von Schäden.
Das Bergrecht unterscheidet dabei zwischen „bergfreien“ und „grundeigenen“ Bodenschätzen.
Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BBergG erstreckt sich das Eigentum von Grundstücken nicht auf
bergfreie Bodenschätze. Sie sind „herrenlose Sachen“. Das Recht, sich einen bergfreien
Bodenschatz anzueignen, erfolgt nach Maßgabe der §§ 6 ff des BBergG. Zu den bergfreien
Bodenschätzen gehören die in § 3 Abs. 3 BBergG genannten Bodenschätzen.
Gemäß § 3 Abs. 2 Satz 1 BBergG stehen allerdings grundeigene Bodenschätze im Eigentum
des Grundstückseigentümers. Das Bundesberggesetz unterscheidet zwischen den
grundeigenen Bodenschätzen laut § 3 Abs. 4 BBergG und den sonstigen, in § 3 Abs. 4 BBergG
nicht genannten im Tagebau gewonnen mineralischen Rohstoffen. Diese Bodenschätze
werden als „Grundeigentümer-Bodenschätze“ bezeichnet und unterliegen gem. § 2 BBergG
nicht dem Bergrecht. Hierzu zählen z. B. Ton, Kiese und Kiessande, Naturstein und Lehm,
deren Förderung nach Immission, Wasser- oder Naturschutzrecht geregelt ist.
Bergbauberechtigungen für Bodenschätze sind die Aufsuchungs- und Gewinnungsrechte für
bergfreie Bodenschätze. Diese beinhalten die Erlaubnis (§ 7 BBergG), die Bewilligung (§ 8
BbergG) und das Bergwerkseigentum (§ 9 BBergG). Diese jeweiligen Bergrechtsverhältnisse
werden auch als Berechtsamsverhältnisse bezeichnet. Diese Berechtsamsverhältnisse werden
in der Berechtsamsurkunde, bestehend aus dem Erlaubnis- bzw. Bewilligungsbescheid bzw.
der Verleihungsurkunde und dem Lagerriss, dokumentiert.
Die Rohstoffgewinnung erfolgt weltweit zumeist im Tagebau oder Tiefbau, als Sonderform gibt
es noch den Bohrlochbergbau (Gewinnung von Erdöl, Erdgas und Sole).
Tagebau:
ist der oberflächennahe Abbau von Rohstoffen in offenen Gruben (z. B. in
einem
Steinbruch,
in
Tongruben,
Kiesgruben,
Sandgruben,
Edelsteingruben,
Braunkohlegruben,
Kreidebrüchen
und in Schürfen von z. B. Seifengold)
Tiefbau
(Bergbau unter Tage): Gewinnung in einem untertägigen Bergwerk, der
Zugang zur Lagerstätte wird über
Schächten,
Stollen oder Rampen hergestellt.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 4
VITA-MIN
In Sachsen erfolgt der Abbau im Steine-Erden-Bergbau hauptsächlich im Tagebaubetrieb
(Ausnahme: z. B. der Marmorabbau in Hammerunterwiesenthal durch GEOMIN). Dagegen
erfolgt der Abbau von Erz und Spat heutzutage ausschließlich im Tiefbau.
2.1.1
AUFSUCHUNG UND ERKUNDUNG
Das BBergG § 4 (1) definiert das Aufsuchen folgendermaßen:
„Aufsuchen (Aufsuchung) ist die mittelbar oder unmittelbar auf die Entdeckung oder Fest-
stellung der Ausdehnung von Bodenschätzen gerichtete Tätigkeit. Eine Aufsuchung ist eine
mit Hilfe von geophysikalischen oder geochemischen Verfahren durchgeführte Untersuchung,
[…] die großräumige Rückschlüsse auf das mögliche Vorkommen von Bodenschätzen zulässt.“
(Bundesberggesetz 2020)
Die Erkundung wird im Allgemeinen mit folgenden Methoden durchgeführt:
Fernerkundung
Kartierung
Geophysikalische Untersuchungen
Schürfe und Testgruben
Bohrungen
Probenahme und Laboruntersuchungen
Abgesehen von Bohrungen führen die anderen genannten Methoden nicht zu substanziellen
Umweltwirkungen. Die Bohrungen werden bemustert, Schichtenverzeichnisse erstellt, Proben
gewonnen und im Labor untersucht (z. B. geochemische/mineralogische Analysen,
Untersuchungen der Scherfestigkeit, Triaxial- und Scherversuche). Aus all den gewonnenen
Daten werden die geologischen Vorräte berechnet und die Lagerstätte modelliert.
2.1.1.1
ERZ/ SPAT
Im Erz/Spat-Bergbau werden verschiedene Stufen der Aufsuchung und Erkundung unter-
schieden. Diese Stufen werden mit folgenden Machbarkeitsstudien nach internationalen Stan-
dards (z. B. PERC) abgeschlossen und durch eine „Competent Person“ (anerkannter
registrierter Explorationsgeologe) bestätigt:
Resource Statement,
Pre-Feasibility Study und
Feasibility Study.
Anhand der ausgewiesenen geologischen Aussage-/Sicherheitswahrscheinlichkeit kann das
Rohstoffvorkommen in die drei Kategorien
vermutet (Inferred),
angezeigt (Indicated),
erkundet (Measured)
untergliedert werden.
Diese Kategorien beziehen sich auf den Erkenntnisgrad zur Lagerstätte. Durch
Erkundungsergebnisse, die die Höffigkeit der Lagerstätte bestätigen, wird die
Wirtschaftlichkeit und die Investitionssicherheit erhöht.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 5
VITA-MIN
In den Phasen der Aufsuchung und Erkundung im Erz-/ Spatbergbau können
Umweltauswirkungen (Spezifikation der Umweltauswirkungen siehe Kapitel 2.2 und Anhang
1) bei Bohrungen und Schürfen durch den Einsatz folgender Geräte/Anlagen entstehen:
Bagger o. ä. für Bodenaushub bei Schürfen und Testgruben bis max. 3 m
Bohrgerät mit inklusive Nebenanlagen, wie Diesel-Elektrostation
Baumaschinen bei der Errichtung des Bohrplatzes
Brauchwasserversorgung der Bohranlage bzw. für den Spülbetrieb (Errichtung von
Brunnen oder Entnahme von Brauchwasser aus öffentlichen Gewässern)
2.1.1.2
STEINE-ERDEN
Die Vorgehensweise bei der Erkundung im Steine-Erden-Bergbau ist der des Erzbergbaus
ähnlich. Es kommen in der Regel andere Bohrgeräte/ -verfahren zum Einsatz, da meist
geringere Tiefen erreicht werden müssen. Daher ergeben sich ähnliche Tätigkeiten und
Umweltauswirkungen wie beim Erz/Spat nur in geringerem Umfang.
2.1.2
VORBEREITUNG EINES GEBIETES/ ERSCHLIESSUNG
Zur Erschließung einer Lagerstätte gehören sowohl für den Tagebau als auch für den Tiefbau
die Freimachung des Gebietes von Bewuchs (Rodung) und eventuell Rückbau von vorhande-
ner Infrastruktur/Gebäuden sowie Abschieben und Aufhalden des Oberbodens für die
obertägige Infrastruktur wie Aufbereitungsanlagen, Bürogebäude usw. Hierbei wird der Boden
für die spätere Rekultivierung gesondert aufgehaldet, ebenso wie das nicht nutzbare Gestein
(Abraum). Letzteres kann aber auch im Betrieb (z. B. Gestaltung der Bermen, Fahrstraßen)
verwendet oder verkauft werden.
2.1.2.1
ERZ/ SPAT
Die Erschließung des untertägigen Bergwerks erfolgt nach der obertägigen Beräumung des
Gebietes durch die sogenannte „Ausrichtung“ der Lagerstätte. Die Ausrichtung bedeutet das
Herstellen von Grubenbauen, die ein Mineralvorkommen von Übertage aus erschließen. Dazu
zählen im Wesentlichen das Abteufen von Schächten und/oder die Errichtung von Rampen,
Strecken und Stollen. Die Ausrichtungsbaue sollen die Lagerstätte erschließen, das heißt ein
Flöz, einen Gang oder ein Lager in einer Weise unterteilen, die für einen Abbau geeignet ist.
(Reuter 2010).
Schächte, Rampen, Strecken und Stollen werden mittels Bohrverfahren abgeteuft bzw.
errichtet, ggf. unter Zuhilfenahme von Sprengungen bei festem Gebirge. Alternativ können
auch Tunnelbohrmaschinen (TBM) zum Einsatz kommen. Abhängig von der geologischen
Situation werden unterschiedliche Abteufverfahren eingesetzt (z. B. Gefrierschachtverfahren,
Senkschachtverfahren/Spundwandverfahren). Das Schachtabteufen gehört
zu den
schwierigsten Arbeiten, da beim Abteufen der Schächte mit zunehmender Teufe und
Festigkeit des Gesteins Erschwernisse durch Wasserzufluss auftreten können (Reuter 2010).
Zur Erschließung der Lagerstätte gehört neben der Schaffung des Wegenetzes auch die Schaf-
fung der Infrastruktur für den Materialan- und -abtransport. Dies erfolgt meist über:
Straßen mittels LKW,
Förderbänder/Pipelines,
Schiene per Eisenbahn oder
Wasser per Schiff.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 6
VITA-MIN
Umweltauswirkungen können bei der Vorbereitung und Erschließung über folgende Anlagen
und ihre Errichtung entstehen:
Schacht- und Bergwerksanlagen
Aufbereitungsanlagen
Halden für Produkte, Abraum/Nebengestein und Mutterboden sowie Schutzwälle
Gerätepark
Abfallentsorgungseinrichtungen (§ 22 a Abs. 3 ABBergV)
Sonstige Betriebsanlagen und -einrichtungen u. a.:
o
Betriebs- und Sozialgebäude, Werkstatt, Absetzanlagen, Klärteiche, Büro-
container/-gebäude
o
Hilfs- und Nebenanlagen z. B. Energieversorgung, Tankstelle, Trink- und
Brauchwasseranlagen
Straßenanschluss (Nutzung öffentlicher Wege und Straßen)
Folgende Tätigkeiten können darüber hinaus in dieser Bergbauphase zu Umweltauswirkungen
führen:
Bohren und Sprengen
Entfernen von Bewuchs und Oberboden bei der Vorfeldberäumung
Be- und Entladen sowie Transport von Material
Betrieb von Halden
Verwendung von wassergefährdenden Betriebsstoffen
Stollenvortrieb mit möglicher Grundwasserbeeinflussung durch Versalzung / Minerali-
sierung bei verstärkter Zirkulation der Grundwässer
Als Maßnahmen in Bezug auf Wasser ist eine kontinuierliche Grubenwasserhaltung vorzu-
sehen, um die Grube trocken und damit betriebsbereit zu halten. Zudem wird wie auch im
späteren Betrieb ein Monitoring für Grund- und Oberflächenwasser durchgeführt.
2.1.2.2
STEINE-ERDEN
Steine und Erden werden vorwiegend im Tagebau abgebaut. Beim Tagebau erfolgt das
Entfernen des Abraums als Vorbereitung zur Erschließung des Rohstoffes. Der Abraum kann
meist ohne Bohren und Sprengen und mit Geräten, wie Raupen, Schaufel-, Löffel- und
Universalbagger oder Front-/Radlader, abgetragen werden. Die Geräte dienen auch der
Anlage von Bermen, Böschungen und Fahrwegen. Der Abtransport erfolgt über Radlader,
LKWs und Förderbänder.
Im Unterschied zum Erzbergbau ist die Oberflächeninanspruchnahme beim Steine-Erden-
Bergbau durch die Schaffung eines Tagebaus, einer Grube bzw. eines Steinbruchs wesentlich
größer. Die Flächengröße und Tiefe hängt im Wesentlichen von der Geologie, den
Rohstoffvorräten, der Ausdehnung der Lagerstätte, Böschungsneigungen und der Mächtigkeit
des Deckgebirges ab (Kennedy 1999).
Zusätzlich zu den im Erzbergbau genannten Tätigkeiten, mit Ausnahme des Stollenvortriebs,
können im Steine-Erden-Abbau folgende Tätigkeiten Umweltauswirkungen hervorrufen:
Freilegung des Grundwasserkörpers für den Abbau,
Betrieb von Geräten mit wassergefährdenden Stoffen im Kiessee.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 7
VITA-MIN
2.1.3
ABBAU/ ROHSTOFFGEWINNUNG
Der Zweck bergbaulicher Unternehmungen ist die Gewinnung bzw. der Abbau nutzbarer
mineralischer Rohstoffe. Laut BBergG § 4 (2) ist die Gewinnung das Lösen oder Freisetzen
von Bodenschätzen einschließlich der damit zusammenhängenden vorbereitenden, be-
gleitenden und nachfolgenden Tätigkeiten.
2.1.3.1
ERZ/ SPAT
Im Tiefbau kommen verschiedene Abbauverfahren zur Anwendung, die neben wirtschaftlichen
Gesichtspunkten von den geologischen und geotechnischen Bedingungen, wie der Mächtigkeit
der Lagerstätte, dem Einfallen der Schichten/Trümer/Gänge, der Standfestigkeit des Gebirges
sowie der Teufe, abhängen (z. B. Teilsohlenpfeilerbau, Kammerbau, Kammerpfeilerbau,
Strebbau). (Reuter 2010).
Der Abbau des Rohstoffs erfolgt im Wesentlichen durch Bohren und Sprengen. Hierfür wird
mit einem Bohrwagen gebohrt, anschließend gesprengt und der Stoß/First maschinell mit
Meißel gebrochen. Das gewonnene Rohmaterial wird über Förderbänder oder LKW/Gruben-
kipper über ein System von spiralförmigen Wendelstrecken, Rampen oder söhlige Strecken
abtransportiert. Bei Abbau in größeren Teufen kann das Rohmaterial zunächst in einem un-
tertägigen Silo zwischengelagert und später beispielsweise mit Gefäß- oder Skipförderung
über den Förderturm gefördert werden.
Durch den Rohstoffabbau hervorgerufene Senkungen an der Tagesoberfläche sind durch
entsprechende Maßnahmen zu minimieren. Daher werden die durch den Rohstoffabbau
entstandenen Hohlräume teilweise mit nicht nutzbarem Gestein (Berge) wieder verfüllt, um
Bewegung der Begleitschichten und/oder die Absenkung der hangenden Schichten zu
verhindern. Das Versatzgut kann unter Umständen mit Beimengungen (Zement, Asche)
versetzt werden.
Der innerbetriebliche Transport von Erz und Nebengestein zu den Halden und den Aufbe-
reitungsanlagen erfolgt über:
Förderbänder/Schächte/Stecken/Pipelines oder schienengebundenem Transport,
Straßen/Wege im Bergwerk mittels LKW,
und Abtransport über:
Straßen/Wege mittels LKW,
Schiene per Eisenbahn oder
Wasser per Schiff, bzw. durch eine Kombination dieser Transportmittel.
Im Abbau können folgende Tätigkeiten Umweltauswirkungen nach sich ziehen:
Bohren und Sprengen Untertage
Verladen und Transport von Endprodukt, Erz und Abraum Unter- und Übertage mit
Geräten und Maschinen
Anlegen von Böschungen und Halden
Betrieb von Halden (Fertigproduktlager, Abraum)
Anlegen von Fahrwegen
Betrieb und Wartung von Anlagen
Abbau und Stollenvortrieb mit möglicher Grundwasserbeeinflussung durch Versalzung
/ Mineralisierung bei verstärkter Zirkulation der Grundwässer

image
image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 8
VITA-MIN
Abbau mit Maschinen und Gerät mit Einsatz von wassergefährdenden Betriebsstoffen
bei Grubenwasser
2.1.3.2
STEINE-ERDEN
Der Abbau in Steinbrüchen erfolgt mittels Bohren und Sprengen. Das gebrochene Material mit
Baggern/Radladern auf LKWs bzw. Förderbänder geladen. Während der Rohstoffgewinnung
werden Bermen und Strossen angelegt, um schrittweise den Rohstoff bis zum Liegenden
abzubauen
und
das
Rohmaterial
und/oder
nicht
verwertbare
Nebengestein
abzutransportieren. Während das Rohmaterial in die Aufbereitung geht, wird das nicht
verwertbare Material getrennt aufgehaldet. In der Regel befindet sich im Liegenden des
Steinbruches ein Pumpensumpf (Tümpel) zur Sammlung von Kluft- und Regenwasser (siehe
Abbildung 1).
Abbildung 1: Abbauschema Steinbruch (Gilcher 1999)
Beim Lockergesteinsabbau wird unterschieden in Trocken- und Nassschnitt oder kombinierten
Trocken- und Nassschnitt. Im Trockenschnitt werden Radlader und Löffelbagger eingesetzt.
Im Nassabbau kommen auch Schwimm-, Schwimmgreifer-, Saug- und Eimerkettenbagger
zur Anwendung. Dabei entsteht ein Gewässer (in der Regel ein Kiessee). Der Transport und
Aufhaldung des Abraums und Rohstoffs erfolgen wie in Steinbrüchen. Der Oberboden wird
mit fortschreitendem Abbau getrennt aufgehaldet und kann sukzessive für eine Rekultivierung
verwendet werden. (siehe Abbildung 2).
Zusätzlich zu den im Erzbergbau genannten Tätigkeiten, mit Ausnahme der untertägigen,
können im Steine-Erden-Abbau folgende Tätigkeiten Umweltauswirkungen hervorrufen:
Bohren und Sprengen Übertage
Fortschreitender Abbau mit Flächeninanspruchnahme und Vegetationsbeseitigung
Abbau mit Gerät unter Verwendung wassergefährdender Stoffe, insbesondere beim
Nassabbau
Anlegen von Böschungen und Halden (Rutschungsgefahr)

image
image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 9
VITA-MIN
Kluft- und Regenwasserfassung und -ableitung
Abbildung 2: Abbauschema Kies-Sand-Grube (Gilcher 1999)
Während des Rohstoffabbaus wird ein Monitoring-Netz für Oberflächen- und Grundwasser so-
wie die Standsicherheit von Böschungen und Halden installiert. Das Monitoring dient der Be-
weissicherung von Umweltauswirkungen und wird zum Teil noch über die Stilllegung hinaus
fortgeführt.
2.1.4
AUFBEREITUNG/ VERARBEITUNG
Laut BBergG § 4 (3) ist die Aufbereitung das Trennen oder Anreichern von Bodenschätzen
nach stofflichen Bestandteilen oder geometrischen Abmessungen auf physikalischer oder
physikalisch-chemischer Grundlage einschließlich der damit zusammenhängenden vorbe-
reitenden, begleitenden und nachfolgenden Tätigkeiten.
2.1.4.1
ERZ/ SPAT
Das gewonnene Erzmaterial wird entweder Untertage oder Übertage aufbereitet oder zur
Weiterverarbeitung abtransportiert.
Erz ist überwiegend aus mehreren Mineralen zusammengesetzt, die sehr unterschiedlich mit-
einander verwachsen sein können. Die Wertminerale machen nur einen kleinen Prozentsatz
aus und müssen daher über Aufbereitungs- und Anreicherungsverfahren aufkonzentriert
werden.
Bei der Aufbereitung werden folgende Verfahren unterschieden:
Sortierverfahren:
o
Vorsortierung (z. B. Sensorsortierung)
o
Zerkleinerung über Brechen und Mahlen
o
Sieben/Waschen
o
Klassierungs- und Trennverfahren (Gravitative Methoden, Flotation, Magnet-
scheidung)

image
image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 10
VITA-MIN
o
Trocknung
Löse- oder Laugungsverfahren
o
Lösen/Laugen
o
Flüssigkeitsabtrennung
o
Kristallisation
2.1.4.2
STEINE-ERDEN
Sande und Kiese können sowohl trocken als auch nass aufbereitet werden. Während eine
Trockensiebung meist mobil erfolgt und für geringerwertige Schüttgüter zum Einsatz kommt,
werden die höherwertigen Produkte gewaschen (z. B. Schwertwäsche, Turbowäsche, Reso-
nanz-Purator-Anlage, Setzmaschine oder in einem Grinder oder Hydroclean), um das
Verkaufsprodukt von Tonen, Lehmen und anderen schädlichen Bestandteilen (Kohle) zu
trennen. Danach wird das Material durch (Vibrations-) Siebanlagen oder Aufstromklassierern
in verschiedene Korngrößen sortiert. Die verschiedenen Fraktionen werden in Silos
eingelagert oder auf Freihalden aufgeschüttet.
Abbildung 3: Verarbeitung Sand und Kies (HeidelbergCement AG 2020)
In der Aufbereitung kommt es sowohl im Erz-/Spat- wie im Steine-Erden-Bergbau zu
folgenden Tätigkeiten mit möglichen Umweltauswirkungen:
Betrieb von Anlagen, Geräte und Maschinen
Verwendung von wassergefährdenden Stoffen bei deren Betrieb
Transport, Be- und Entladen von Material mit Maschinen
Errichten und Betrieb der Aufbereitungsanlagen und Absetzbecken
.
2.1.5
STILLLEGUNG DER STANDORTE/ SANIERUNG/ WIEDERNUTZBARMACHUNG
Laut BBergG ist nach Abschluss der Aufsuchungs- und Gewinnungsarbeiten die vom Bergbau
in Anspruch genommene Fläche unter Beachtung des öffentlichen Interesses wieder nutzbar
zu machen bzw. ordnungsgemäß zu gestalten. Das schließt die Beseitigung bergbaubedingter
Umweltauswirkungen und den Rückbau aller betrieblichen Anlagen ein.
2.1.5.1
ERZ/ SPAT
Beim Tiefbau umfasst die Wiedernutzbarmachung in der Regel folgende Aktivitäten:
Sicherung bzw. Verwahrung von Schächten/Stollen und Hohlräumen, z. B. durch
Versatz oder Flutung der Grubenhohlräume. Ein wesentliches Ziel ist dabei die Redu-
zierung übertägiger Senkungen.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 11
VITA-MIN
Demontage, Abbruch bzw. Rückbau von untertägigen Anlagen und Gebäuden und
deren Entsorgung
Verwahrung der industriellen Absetzbecken aus der Aufbereitung
Sicherstellung der geotechnischen Standsicherheit von Halden/Böschungen, Aufbau
eines Monitoringsystems
Ggf. Umlagerung von Halden oder ihre Verwahrung vor Ort (z. B. durch Abdeckung
der Halden) mit dem Ziel den Eintrag wassergefährdender Stoffe in den Untergrund
zu vermeiden
Maßnahmen zur Sicherung der hydro-/hydrogeologischen Verhältnisse:
o
Fassung, Behandlung und Ableitung von Sicker- und Niederschlagswässern
o
Management des Grundwasserwiederanstiegs (Monitoring)
o
Gestaltung von Entwässerungsanlagen, Rückhalteanlagen, Einleitstellen in die
Vorflut u. ä.
o
Nach Beendigung des Stilllegungsprozesses Rückbau von Filterbrunnen, Pegeln
und sonstigen wasserwirtschaftlichen Anlagen
Oberflächengestaltung (z. B. Renaturierung, Zuwegungen)
2.1.5.2
STEINE-ERDEN
Beim Steine-Erden-Bergbau kann die Wiedernutzbarmachung zusätzlich folgende Aktivitäten
umfassen:
Herstellung der geotechnischen Standsicherheit von Endböschungen in Steinbrüchen
und Gruben und Schutz vor Erosion
Rückbau von Absetzbecken
Gewässergestaltung (Landschaftssee, Badegewässer, Still- und Flachwasser)
Fassung, Behandlung und Ableitung von Sicker-/Kluft- und Niederschlagswässern
2.2 AUSWIRKUNGEN UND KONFLIKTPOTENTIALE DER BERGBAUPHASEN AUF
DIE SCHUTZGÜTER
In diesem Unterkapitel werden die Auswirkungen und Konfliktpotentiale der Tätigkeiten der
in Kapitel 2.1 beschriebenen Bergbauphasen auf Mensch und Umwelt, d. h. die Schutzgüter
nach §2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ermittelt. Die durch
den
Gesetzgeber
nach
§
2
UVPG
definierten
Schutzgüter
sind
Mensch,
Flora/Fauna/Biologische Vielfalt, Boden/Fläche, Luft und Klima, Landschaft, Kulturelles Erbe
und sonstige Sachgüter sowie Oberflächen- und Grundwasser.
Bei der Analyse der Auswirkungen werden sowohl die Tätigkeiten des Untertageabbaus von
Erz- und Spatvorkommen als auch des Steine-Erden-Bergbaus über Tage berücksichtigt.
Gemäß Nr. 0.6.1.1 der UVPVwV erfolgt für die Bewertung der Umweltauswirkungen die Aus-
legung und Anwendung der umweltbezogenen Tatbestandsmerkmale der einschlägigen Fach-
gesetze (gesetzliche Umweltanforderungen) auf den entscheidungserheblichen Sachverhalt.
Die konkreten Bewertungsmaßstäbe einschließlich der ihnen zu Grunde liegenden Regelwerke
werden beim jeweiligen Schutzgut benannt.
Im Folgenden werden die möglichen Auswirkungen der Tätigkeiten aller Bergbauphasen (vgl.
2.1) auf das jeweilige Schutzgut dargelegt. Darüber hinaus werden die Auswirkungen für je-
des Schutzgut separat in den einzelnen Phasen tabellarisch erfasst. (Anhang 1).

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 12
VITA-MIN
Gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 5 UVPG sind bei der Beurteilung der Umweltauswirkungen auch die
Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern zu berücksichtigen. Da jedes Schutzgut ele-
mentare Aufgaben im Gesamt-Ökosystem erfüllt, stehen alle Schutzgüter gleichwertig neben-
einander. Die Schutzgüter werden dabei nicht strikt voneinander getrennt betrachtet, sondern
bestimmte Funktionen des Naturhaushaltes im jeweiligen Kontext mit Schutzgütern, die in
einem Wirkungsgefüge verwoben sind. Auch hier wird in Genehmigungsverfahren eine Dar-
stellung der plangebietsspezifischen Auswirkungen und Maßnahmen vorgenommen. Da die
Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern nur konkret für ein Vorhaben beurteilt werden
können, entfällt eine Betrachtung an dieser Stelle. Dies gilt auch für kumulative Wirkungen
auf die Schutzgüter.
Konflikte ergeben sich aus den im Folgenden genannten Auswirkungen auf die Schutzgüter.
Ihre Schwere hängt vom jeweiligen Vorhaben fallspezifisch ab und kann daher in diesem
Kapitel nicht weiter spezifiziert werden.
2.2.1
SCHUTZGUT MENSCHEN (INSBESONDERE DIE MENSCHLISCHE GESUNDHEIT)
Als erstes wird in § 2 UVPG das Schutzgut Menschen genannt. Es steht in enger Wechselbe-
ziehung zu den übrigen Schutzgütern, vor allem zu denen des Naturhaushaltes.
Die Bewertung der Auswirkungen auf das Schutzgut Menschen, einschließlich der mensch-
lichen Gesundheit erfolgt im Sinne einer wirksamen Umweltvorsorge gemäß §§ 1 und 2 Abs.
4 Satz 2 i. V. m. § 2 Abs. 1 Satz 2 UVPG.
Das Schutzgut Menschen, einschließlich der menschlichen Gesundheit umfasst z. B. die fol-
genden für ein Vorhaben maßgeblichen Schutzgutbelange:
Schutz menschliche Gesundheit (Gewährleistung gesunder Wohn- und Arbeitsver-
hältnisse)
Schutz Wohnumfeld (Räume für Freizeit- und Erholungsfunktion).
Entsprechend sind bei der Bewertung die einschlägigen rechtlichen Bestimmungen sowie die
festgesetzten Ziele und Grundsätze der Landes- und Regionalplanung zu berücksichtigen.
Namentlich handelt es sich um
§ 1 Abs. 1 BNatSchG (Verbesserung Wohnumfeld, Erhaltung und Entwicklung
Erholungs- und Freizeiträume, Natur und Landschaft als Lebensgrundlage des
Menschen),
BImSchG § 50 i. V. m. BImSchG § 22 Abs. 1 sowie
TA Lärm (Schutz vor Lärm),
§§ 4 und 5 der 39. BImSchV / Pkt. 4.2.1 und 4.3.1 der TA Luft (Reinhaltung der Luft).
Zur Erfassung und Bewertung der Empfindlichkeit des Schutzgutes Menschen, einschließlich
der menschlichen Gesundheit sind also die Aspekte Wohn- und Wohnumfeldfunktion sowie
Erholungs- und Freizeitfunktion zu bewerten. Auswirkungen ergeben sich aus der Beein-
trächtigung dieser Funktionen.
Folgende Auswirkungen sind beispielsweise durch die Tätigkeiten des Bergbaus auf das
Schutzgut Menschen möglich:
Visuelle Veränderungen durch Sichtbarkeit von Wällen, Halden und Betriebsanlagen

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 13
VITA-MIN
Akustische und visuelle Störungen durch betriebsbedingte Lärmemissionen und Licht-
emissionen (Maschinen, Anlagen und Sprengungen)
Störungen durch Stoff-/Staubimmissionen aufgrund von Fahrzeugen und Diesel-
motoren, Sprengungen sowie anderweitig betriebsbedingt
Flächeninanspruchnahme in der Nähe/von Siedlungsbereichen durch Errichtung des
Bergwerks/Tagebaus und verbundener Infrastruktur
2.2.2
SCHUTZGUT FLORA/ FAUNA/ BIOLOGISCHE VIELFALT
Das Schutzgut Flora, Fauna und biologische Vielfalt wird ebenfalls in § 2 UVPG genannt und
umfasst Biotope als Lebensraum von Pflanzen bzw. Pflanzengesellschaften und Habitate als
Lebensräume für Tierarten. Bei diesem Schutzgut bestehen z. B. folgende Schutzgutbelange:
die biologische Vielfalt mit ihren Aspekten Lebensraumvielfalt, Artenvielfalt und gene-
tische Vielfalt,
Zusammenhang der Lebensräume (Biotopverbundsystem),
nationaler Flächenschutz (Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, ökologisch
bedeutsame Landschaftselemente und -strukturen (einschließlich Wald)),
nationaler Biotopschutz (insbesondere gesetzlich geschützte Biotope),
nach FFH-RL geschützte Lebensraumtypen nach Anhang I und Habitate von Arten nach
Anhang II sowie nach der europäischen Vogelschutzrichtlinie geschützte Gebiete
(Natura 2000-Flächenschutz),
nach europäischem und nationalem Recht geschützte Tier- und Pflanzenarten (Arten-
schutz).
Bei der Bewertung der Auswirkungen auf das Schutzgut Flora, Fauna und biologische Vielfalt
sind damit insbesondere die Vorschriften des BNatSchG und der BArtSchV, der FFH-Richtlinie
und der Vogelschutzrichtlinie sowie die landesrechtlichen Vorschriften zum Schutz von Natur
und Landschaft zu berücksichtigen.
Namentlich handelt es sich um:
§§ 1 und 2 BNatSchG (Schutzgut allgemein sowie biologische Vielfalt)
§§ 13 - 15 BNatSchG (Vermeidung Beeinträchtigung)
§ 21 BNatSchG (Biotopverbund)
§§ 22 ff BNatSchG (nationale Schutzgebiete, Biotopschutz)
§§ 31 ff BNatSchG (NATURA 2000- Schutzgebiete)
BNatSchG §§ 37 ff. und BArtSchV i. V. m. Art. 12 ff. FFH-RL und Art. 5 ff. VRL (Arten-
schutz).
Es können z. B. die folgenden Auswirkungen durch die Tätigkeiten in den Bergbauphasen auf
das Schutzgut Flora / Fauna / Biologische Vielfalt auftreten:
Verlust von Biotopen und Habitaten (Lebensräumen) bzw. Schutzgebieten oder
Tieren/Tierarten (Verletzen bzw. Töten) sowie der Verlust von Nahrungshabitaten,
Fortpflanzungs- und Ruhestätten durch Verkippung von Abraum und durch Flächen-
inanspruchnahme einschließlich Entfernung der Vegetation / Gehölze, Wegeverbin-
dungen und Gebäude durch Errichtung des Bergwerks inkl. zugehöriger Infrastruktur
Verlust bzw. Beeinträchtigung von Vegetationsbeständen durch Flächenentzug
Trenn- und Barrierewirkung/ Zerschneidung durch die Abbautätigkeit

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 14
VITA-MIN
Störungen von Arten durch betriebsbedingte Lärmemissionen und Lichtemissionen so-
wie betriebsbedingte Stoff-/Staubimmissionen
Störungen von Arten durch Anwesenheit von Menschen und Bewegung von Fahr-
zeugen oder Sprengungen (z. B. Luftschadstoffe durch dieselbetriebene Motoren)
Veränderung von Lebensräumen durch Veränderungen des Wasserregimes, z. B.
Grundwasserabsenkungen, d.h. nicht mehr pflanzenverfügbares Grundwasser durch
Absenktrichter oder Einleitung von gehobenem Grund- und Oberflächenwasser
Veränderung von Lebensräumen durch Änderung der mikroklimatischen Verhältnisse
(Temperatur, Feuchtigkeit) durch Zerstörung/Änderung von Vegetation z. B. bei Be-
räumen der Abbaufelder
Veränderung von Lebensräumen durch Entstehung eines Baggersees in Bezug auf Ge-
wässer, Ufer, Böschungs- und Abstandsflächen mit anderer Vegetationsentwicklung
Flächeninanspruchnahme außerhalb der Abbaufläche durch Kompensation aufgrund
der Nutzungsumwandlung der Oberfläche.
2.2.3
SCHUTZGUT BODEN/ FLÄCHE
Die Schutzwürdigkeit und Empfindlichkeit des Bodens/der Fläche als natürliche Lebensgrund-
lage und Lebensraum sowie Bestandteil des Naturhaushaltes ergibt sich aus den Vorgaben
des BBodSchG.
Zur Beschreibung der Auswirkungen eines Vorhabens auf das Schutzgut sind die Aspekte
Bodenpotential, Natürlichkeitsgrad und Empfindlichkeit gegenüber den Beeinträchtigungen
Verdichtung, Stoffeintrag, Grundwasserabsenkung, Erosion, Strukturveränderung und Verlust
der Archivfunktion darzustellen. Der Aspekt Bodenpotential beinhaltet dabei die Leistungs-
fähigkeit der Böden in ihrer Regel-/Pufferfunktion, Ertragsfunktion und Lebensraumfunktion
(extreme bzw. besondere Standorte).
Als Schutzgutbelange bzw. zu schützenden Funktionen des Bodens werden im § 2 Abs. 2
BBodSchG beispielsweise folgende definiert:
Natürliche Funktionen als:
o
Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Boden-
organismen („Lebensraumfunktion“),
o
Bestandteil des Naturhaushalts, insbesondere mit seinen Wasser- und Nähr-
stoffkreisläufen („Regelungs- und Speicherfunktion“),
o
Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedium für stoffliche Einwirkungen auf Grund
der Filter-, Puffer- und Stoffumwandlungseigenschaften, insbesondere auch
zum Schutz des Grundwassers („Filter- und Pufferfunktion“),
Funktionen als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte sowie
Nutzungsfunktionen als
o
Rohstofflagerstätte,
o
Fläche für Siedlung und Erholung,
o
Standort für die land- und forstwirtschaftliche Nutzung,
o
Standort für sonstige wirtschaftliche und öffentliche Nutzungen, Verkehr, Ver-
und Entsorgung
Weiterhin sind folgende spezielle Schutzgutbelange relevant:
Vermeidung/ Minimierung von Erosionen und schädlichen Bodenveränderungen
sparsame und schonende Inanspruchnahme.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 15
VITA-MIN
Demgemäß sind bei der Bewertung die einschlägigen rechtlichen Bestimmungen zu berück-
sichtigen. Insbesondere handelt es sich um:
BBodSchG § 1 i.V.m. BNatSchG § 1 Abs. 3 Nr. 2 (Schutzgut allgemein, Sicherung
natürlicher Funktionen und Nutzbarkeit sowie Archivfunktionen)
BBodSchG § 4 Abs. 1 und § 7 i.V.m. der BBodSchV (Vermeidung oder Verringerung
schädlicher Bodenveränderungen/ -einwirkungen)
BBodSchG § 2 Abs. 2 Nr. 3 (Nachhaltige Sicherung oder Wiederherstellung der Boden-
funktionen)
In Bezug auf das Schutzgut Boden sind folgende Auswirkungen durch die Tätigkeiten in den
Bergbauphasen möglich:
Oberbodenabtrag, Abraumbeseitigung mit Bodenbewegung und -verdichtung
Stoffeinträge und Mobilisierung von Altlasten
Erosion durch Wind und Wasser
Bodenüberdeckung/Überbauung durch Bergwerksanlagen usw.
Änderung des Bodentyps (z. B. terrestrisch zu subhydrisch) durch Änderung des
Wasserregimes
Vollständige Zerstörung von gewachsenen Böden im direkten Vorhabensbereich (Än-
derung der natürlichen Bodenstruktur) durch Abtrag, Transport, Zwischenlagerung
und nachfolgendem Bodenauftrag
Zerstörung von Bodendenkmalen.
2.2.4
SCHUTZGÜTER KLIMA UND LUFT
Beurteilungsrelevant für Vorhaben sind mögliche Veränderungen des lokalen Klein- und Ge-
ländeklimas, da Auswirkungen auf das großräumige (Makro-)Klima oder Regionalklima
(Mesoklima) durch Bergbauvorhaben von vornherein ausgeschlossen werden können. Be-
urteilungsrelevant sind zudem mögliche Beeinträchtigung von Flächen und Veränderungen
des Reliefs mit besonderer Immissions- und Klimaschutzfunktion für die Frischluftversorgung
der bebauten Bereiche (Luftaustausch/Kaltluftleitbahnen, Kalt- und Frischluftentstehungs-
flächen, Flächen mit bioklimatischer Ausgleichs-/Filterfunktion).
Für das Schutzgut Klima sind z. B. folgende Schutzgutbelange relevant:
Vermeidung Beeinträchtigung des Klimas durch klimarelevante Emissionen und klima-
relevante Freiräume
Erhalt, Entwicklung und Wiederherstellung von Gebieten mit hoher Bedeutung für
Klima und Luftreinhaltung/Luftregeneration (vgl. auch Angaben zum Schutzgut Luft).
Begrenzung und Reduzierung der Emissionen/Immissionen mit Luftschadstoffen
Schaffung und Sicherung dauerhaft guter Luftqualität.
Bei der Bewertung sind damit insbesondere die Vorschriften des BNatSchG, des BImSchG
sowie der einschlägigen Verordnungen zur Durchführung des BImSchG und die TA Luft zu
berücksichtigen. Namentlich handelt es sich um:
§ 1 Abs. 3 Nr. 4 BNatSchG (Vermeidung von Beeinträchtigungen des Klimas und Ge-
biete mit hoher Bedeutung für den Klimaschutz)
§ 5 der 39. BImSchV / Pkt. 4.2.1 und 4.3.1 der TA Luft (Reinhaltung der Luft, Immis-
sionswerte).

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 16
VITA-MIN
In Bezug auf die Schutzgüter Klima und Luft können durch die Tätigkeiten in den Bergbau-
phasen folgende dargelegte Umweltauswirkungen auftreten:
Inanspruchnahme von Flächen mit Klimafunktion (Wald-, Grün- und Ackerflächen)
Emissionen von Stäuben/Abgasen aufgrund der Freilegung von Flächen/ Fahrbe-
wegungen auf unbefestigten Trassen und aufgrund von Erdbewegungen
Beseitigung von Forstflächen mit ihrer frischluftproduzierenden Wirkung und luft-
hygienische Bedeutung bei Beräumung der Abbaufelder
Permanente lokal- und mikroklimatische Veränderungen durch Entstehung von
Landschaftsseen (Wärmespeicher) mit verringerter Spätfrostgefahr am Ufer, lokal
verändertes Windsystem, Entstehung von Nebel
Relief- und Vegetationsänderung/Flächeninanspruchnahme durch den Abbau mit Aus-
wirkungen auf Lokalklima durch Modifizierung bestehender, lokaler, thermisch indu-
zierter Winde wie etwa die Kaltluftströmungen
2.2.5
SCHUTZGUT LANDSCHAFT
Das Schutzgut Landschaft umfasst die äußere, sinnlich wahrnehmbare Erscheinung von Natur
und Landschaft, das Landschaftsbild und seine Erholungseignung (nach Vorgabe § 1 Abs. 1
Nr. 3 BNatSchG). Der Wert des Landschaftsbildes wird zwar – geprägt von der Erfahrung des
Betrachters – subjektiv beurteilt, jedoch werden hierfür in § 1 BNatSchG folgende Parameter
genannt:
Vielfalt der Landschaft (Vegetationsstrukturen, Relief, Nutzungsformen/-vielfalt, Ge-
wässer),
die Eigenart der Landschaft (prägende Landschaftselemente, kulturhistorische Be-
sonderheiten),
die Schönheit der Landschaft (Landschaftszerschneidung und Zersiedelung, Bestehen
von Sichtbeziehungen), sowie
die Naturnähe (aktuelle Vegetationsstrukturen bezogen auf potentielle natürliche Ve-
getation)
Diese Parameter lassen eine Beschreibung und Bewertung der Auswirkungen des Vorhabens
auf das Schutzgut zu.
Der Erholungswert bezieht sich im Naturschutzrecht auf die Erholung, die in Natur und Land-
schaft stattfindet, d. h. ausschließlich natur- und landschaftsbezogene Erholungsaktivitäten,
die auf besondere landschaftliche Voraussetzungen sowie auf Ruhe und Störungsfreiheit an-
gewiesen sind.
Das Schutzgut Landschaft umfasst z. B. die folgenden Schutzgutbelange:
Landschaftsbild (Eigenart, Vielfalt und Schönheit)
Landschaftsschutzgebiete, geschützte Landschaftsbestandteile
Erholungswert der Landschaft
Biotop- und Landschaftsverbund
Demgemäß sind bei der Bewertung die einschlägigen rechtlichen Bestimmungen zu berück-
sichtigen. Namentlich handelt es sich um:
§ 1 Abs. 1 BNatSchG (Schutzgut Landschaft allgemein)

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 17
VITA-MIN
sinngemäß §§ 13-15 BNatSchG, § 1 Abs. 3 Nr. 3 BNatSchG (Vermeidung Beein-
trächtigung Landschaftsbild)
§ 26 BNatSchG (Landschaftsschutzgebiet, Verbot von Handlungen im LSG)
§ 21 BNatSchG (Biotop- und Landschaftsverbund).
Die Bewertung der Auswirkungen eines geplanten Vorhabens auf das Schutzgut Landschaft,
insbesondere das Landschaftsbild und die Erholungseignung, erfolgt entsprechend im Sinne
einer wirksamen Umweltvorsorge gemäß §§ 1 und 2 Abs. 4 Satz 2 i. V. m. § 2 Abs. 1 Satz 2
UVPG.
Die folgenden Auswirkungen können beispielsweise durch die Tätigkeiten in den Bergbau-
phasen auf das Schutzgut Landschaft entstehen:
Störung des Landschaftsbildes durch
o
landschaftsfremde technische Geräte
o
Überformung der Landschaft durch starke Reliefveränderung
o
Beseitigung von Vegetation und Bodendecke
o
unnatürliche Geländeübergänge (Erdwälle, Böschungskanten und Böschungen)
o
Veränderung der Oberflächenstruktur (Relief, Textur, Farbe)
Störung des Erholungswertes der Landschaft durch Lärm, Stoff- und Staubemissionen
sowie Unterbrechung des lokalen Wegesystems oder Strukturveränderungen der
Landschaft
Landschaftszerschneidung aufgrund des Bergwerks und seiner Infrastruktur
Zerstörung von Landschaftsschutzgebieten und Biotop- und Landschaftsverbund durch
Flächeninanspruchnahme mit Beseitigung von Vegetation und Wegeverbindungen
2.2.6
SCHUTZGUT KULTURELLES ERBE UND SONSTIGE SACHGÜTER
Gemäß § 1 Abs. 1 SächsDSchG ist es die Aufgabe von Denkmalschutz und Denkmalpflege,
die Kulturdenkmale zu schützen und zu pflegen, insbesondere deren Zustand zu überwachen,
auf die Abwendung von Gefährdungen und die Bergung von Kulturdenkmalen hinzuwirken
und diese zu erfassen und wissenschaftlich zu erforschen. Denkmale sind grundsätzlich pfleg-
lich zu behandeln, im Rahmen des Zumutbaren denkmalgerecht zu erhalten und vor Gefähr-
dung zu schützen (§ 8 Abs. 1 SächsDSchG). Das Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter
umfasst den Erhalt von Bau- und Kulturdenkmalen, Bodendenkmalen und Bodendenkmal-
verdachtsflächen sowie von sonstigen Sachgütern (mit nicht rein wirtschaftlicher Bedeutung)
als maßgeblichen Schutzbelang.
Die Tätigkeiten der Bergbauphasen können folgende Auswirkungen auf das Schutzgut Kultur-
und Sachgüter zur Folge haben:
Verlust bzw. Beeinträchtigung von Bau-/ Kultur- und Bodendenkmalen sowie Infra-
struktur durch Abraumbeseitigung mit Oberbodenabtrag oder Bodenaushub
Verlust bzw. Beeinträchtigung von Bau-/ Kultur- und Bodendenkmalen durch Flächen-
inanspruchnahme von Sachgütern (mit nicht rein wirtschaftlicher Bedeutung)
Beeinträchtigung/Zerstörung der Elemente des Welterbes Erzgebirge/Krušnohoří (Zur
Vermeidung siehe Kapitel 2.3)

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 18
VITA-MIN
2.2.7
SCHUTZGUT OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSER
Des Weiteren wird im § 2 UVPG das Schutzgut Wasser aufgeführt. Bei der Bewertung der
Auswirkungen eines Vorhabens auf das Grundwasser und Oberflächengewässer sind deren
wasserhaushaltliche bzw. nutzungsbezogene Bedeutung, ihre Naturnähe bzw. gegenwärtige
Belastungssituation sowie ihre Empfindlichkeit gegenüber den relevanten Wirkfaktoren im po-
tentiellen Einwirkungsbereich zu betrachten.
Bei diesem Schutzgut bestehen Verflechtungen mit den anderen Schutzgütern wie dem Bo-
den. Es gelten das Verschlechterungsverbot und Verbesserungsgebot von Grundwasser- und
Oberflächenwasserkörpern und der Erhalt natürlicher Gewässer.
Bei der Bewertung sind einschlägige rechtliche Bestimmungen sowie festgesetzte Ziele und
Grundsätze übergeordneter Pläne zu berücksichtigen, wie beispielsweise:
WHG §§ 1 und 6 (Bewirtschaftung, Schutzgut allgemein, Sicherung Lebensraum, Ver-
meidung Beeinträchtigungen, Gewährleistung nachhaltige Entwicklung)
WHG §§ 5 und 6 Abs. 1 (Verhütung Verunreinigung, Veränderung Gewässereigen-
schaft)
§ 47 Abs. 1 WHG i. V. m. der GrwV (Vermeidung Verschlechterung des
mengenmäßigen und chemischen Zustandes Grundwasser)
WHG § 27 (Vermeidung Verschlechterung ökol. Zustand/ Potenzial und chem. Zustand
Oberflächengewässer).
Übergeordnete Pläne/ Schutzgebietsverordnung für Trinkwasserschutzgebiete
o
Hierzu ggf. weitere Untersetzung der Schutzgutbelange und dafür erforderliche
Daten/ Fachgutachten/ Prognosen/ Modellierungen, u. a.
Grundwassermodellierung
Fachbeitrag WRRL.
Das Schutzgut Wasser umfasst in Anlehnung an § 6 Abs. 1 WHG z. B. folgende für Vorhaben
maßgebliche Schutzgutbelange für Grund- und Oberflächenwasser:
Grundwasser:
o
Grundwasserdargebot und -menge als Bestandteile des Naturhaushaltes (nach-
haltige Nutzungsfähigkeit)
o
Grundwasserqualität und -geschütztheit
o
Trink- und Brauchwasserversorgung
Oberflächenwasser:
o
Ökologische Gewässerfunktion (ökologisches Potential, Naturnähe, Struktur)
o
Gewässer als Bestandteil des Naturhaushaltes, insbesondere als Lebensraum
für Pflanzen und Tiere
o
Wasserqualität/ Vermeidung Gewässerverschmutzung (biologisch-chemische
Wasserbeschaffenheit)
o
Nachhaltige Wasserbewirtschaftung/Wassernutzung.
Weitere Informationen zu den rechtlichen Grundlagen für die Bewertung von Grund- und
Oberflächenwasser finden sich in Kapitel 3.5.2 und 3.5.3.
In Bezug auf das Schutzgut Wasser, d. h. Oberflächen- und Grundwasser, können die im
Folgenden genannten Auswirkungen durch die Tätigkeiten in den Bergbauphasen auftreten:

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 19
VITA-MIN
Grundwasser:
Zehrung (Vergrößerung der Zehrfläche und damit größere Verdunstungsverluste) z. B.
aufgrund der Entwicklung eines Sees
Bodenschatz- bzw. Bodenmaterialentnahme beim Abbau (Sedimentaushub bedingter
Massenverlust, der durch nachströmendes Grundwasser ausgeglichen werden muss)
Ausspiegelung (fortschreitende Ausnivellierung der freigelegten Grundwasserfläche)
Grundwasserabsenkung im Anstrom und Grundwasseraufhöhung im Abstrom
generelle Grundwasserabsenkung
Stoffeinträge aus dem Betrieb, über Niederschlagswasser usw.
Abtrag geologischer Schichten und einhergehende Mobilisierung im Boden vor-
handener Stoffe
Einträge von Schadstoffen aus Halden ins Grundwasser
Durchbohren von Grundwasserstauern mit erhöhter Gefahr der Verschmutzung des
darunterliegenden Grundwasserleiters
Beeinflussung des mengenmäßigen und chemischen Zustandes über Landschaftsseen
Veränderung der Temperatur des Grundwassers durch die limnologische Entwicklung
von Landschaftsseen
Verringerung des Grundwasserflurabstandes aufgrund der Entfernung des Abraums
oder bei Nassschnitt aufgrund von Offenlegung des Grundwasserkörpers
Veränderung der Grundwasserverhältnisse durch den Abbau geologischer Schichten
mit Wassereintritten und Grundwasserabsenkungen als Folge
Änderungen der Grundwasserströmungsrichtungen durch den Abbau geologischer
Schichten/Ausrichtung und Errichtung von Gruben
Oberflächenwasser:
Inanspruchnahme von Oberflächenwasser
Wassereinleitung mit hydrochemischen oder mengenmäßigen Veränderungen
Stoffeinträge wie Eintrag von Sedimenten, Feinmaterial und Schwebstoffen
Stoffeinträge (über Luft/Wasser) aus dem Betrieb, über Niederschlagswasser, Ein-
leitungen usw.
Einträge von Schadstoffen aus Halden über Luft oder Grundwasser
Abtrag geologischer Schichten (Verlust des Einzugsgebietes)
Mobilisierung im Boden vorhandener Stoffe
Zerstörung von Gewässern als Bestandteil des Naturhaushaltes z B. durch
Flächeninanspruchnahme
Die Auswirkungen auf Oberflächen- und Grundwasserkörpern durch den Bergbau werden im
Kapitel 4 noch weiter behandelt und entsprechende Vermeidungs- und Minderungsmaß-
nahmen dargelegt.

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 20
VITA-MIN
2.3 WELTERBE ERZGEBIRGE/ KRUŠNOHOŘÍ
Die „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“ wurde durch das Welterbekomitee der UNESCO
2019 der Welterbe-Status zugesprochen und sie in die Liste schützenwerten Erbes
aufgenommen. Zweiundzwanzig bergbauhistorische Bestandteile in der Bergbauregion
wurden hierfür Über- und Untertage ausgewählt. Der Welterbeantrag steuert über einen
Managementplan, einem integrierten Planungs- und Handlungskonzept zur Festlegung der
Ziele und Maßnahmen für Schutz, Pflege, Nutzung und Entwicklung der Welterbestätte,
Auswirkungen auf diese Bestandteile durch neue Vorhaben. Er erkennt aber an, dass der
Bergbau eine wichtige Rolle im Leben und Wirtschaft der Region spielt und die vorhandenen
Bodenschätze die Wiederaufnahme des Bergbaus bedeuten können. Die Kontinuität und/oder
Wiederaufnahme des Bergbaus werden auch von den lokalen Behörden und Gemeinden in der
Region unterstützt. Die Bergbauregion Erzgebirge/Krušnohoří wird als lebendige Landschaft
gesehen, in der neue Bergbautätigkeiten eine Fortsetzung des traditionellen Bergbaus
darstellen,
einschließlich
seines
kontrollierten
Einflusses
auf
die
Landschaft.
Dementsprechend werden Vorschläge für die Wiederaufnahme des Bergbaus unterstützt,
wenn sie den außergewöhnlichen universellen Wert der geschützten Kulturlandschaft nicht
beeinträchtigen.
2.3.1
BEDEUTUNG FÜR NEUE BERGBAUVORHABEN
Während des Auswahlverfahrens der bergbauhistorischen Bestandteile des Welterbes wurde
in enger Zusammenarbeit mit den relevanten Interessenvertretern eine Analyse der
potenziellen Auswirkungen neuer Bergbauvorhaben auf das Welterbe durchgeführt. Die
verantwortlichen Institutionen und Gemeinden analysierten präventiv mögliche Konflikte und
Auswirkungen auf das Welterbe, die sich in der Zukunft insbesondere aus neuen
Bergbauvorhaben ergeben können. Um diese Auswirkungen zu bewerten, wurden mit den
relevanten Interessengruppen alle Bereiche des Welterbes im Hinblick auf vorhandene
Rohstoffvorkommen sowie laufende Prospektionsaktivitäten (Erkundung) untersucht. Die
aktuellen Erkundungsarbeiten haben keine Auswirkungen auf die Bestandteile des Welterbes,
werden aber wie neue Aufsuchungen kontinuierlich überwacht.
Des Weiteren wurden zum Schutz des Welterbes Pufferzonen eingerichtet, um die
Auswirkungen von Vorhaben in der Umgebung der Bestandteile des Welterbes zu
kontrollieren. Pufferzonen sollen das unmittelbare Umfeld der angemeldeten Stätte,
Sichtachsen und andere Gebiete oder Merkmale umfassen, die für den Schutz einer
Welterbestätte maßgeblich sind. Größe und Festsetzungen einer Pufferzone werden um die
Komponenten des Welterbes festgelegt und in einer Karte dargestellt, die auch die genauen
Grenzen der Welterbestätte verzeichnet. Hierfür erfolgte eine gründliche Prüfung wie
Auswirkungen die Komponenten des Welterbes nachteilig beeinflussen können. Basierend
hierauf wurden die Pufferzonen so gefasst, dass sie einen ausreichend großen Bereich
umfassen, um Bergbauaktivitäten als Bedrohung für den Wert des Welterbes auszuschließen.
Ein Welterbe-Koordinator und entsprechende Arbeitsgruppen überwachen hierfür neue
Bergbauaktivitäten. Darüber hinaus besteht für eine Minderung der Auswirkungen eine
Zusammenarbeit mit dem sächsischen Oberbergamt und dem Sächsische Innenministerium
als oberste Denkmalschutzbehörde.
Um einen Schutz der Bestandteile des Welterbes sicherzustellen, wurden die GIS-Daten der
ausgewählten Bestandteile an alle Planungsbehörden einschließlich der sächsischen

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 21
VITA-MIN
Bergbaubehörde weitergeleitet. Das Welterbezentrum wird über alle Bergbauprojekte, die
sich auf das Welterbe beziehen informiert.
Für neue Bergbauvorhaben ist die frühzeitige Vorbereitung einer Beurteilung der
Auswirkungen auf das Welterbe (World Heritage Assessment) vor der Genehmigung ebenso
wie ein gründlicher und transparenter Prozess von Anfang an erforderlich. Dieser umfasst
zunächst einen Scoping-Bericht und eine vorläufige Bewertung der Auswirkungen auf das
Welterbe (Heritage Impact Assessment (HIA)).
Der Scoping-Bericht soll mögliche Beeinträchtigungen und betroffene Bestandteile des
Welterbes identifizieren und bewerten, wenn sich ein Vorhaben mit einem Bestandteil oder
einer Pufferzone überschneidet. Mit seinen Ergebnissen wird dann ein Heritage Impact
Assessment (HIA) erstellt.
Das HIA umfasst z. B. Folgendes:
Beurteilung der direkten und indirekten Auswirkungen auf die Welterbeattribute der
Bergbaulandschaft, individuell und kollektiv, und ihr Umfeld inkl. der Bauphasen und
Zukunftsszenarien
Bewertung der möglichen visuellen Auswirkungen auf die Bergbaulandschaft
Bewertung der Signifikanz der Auswirkung auf das vorgeschlagene Welterbe
Klare Angaben bezüglich der Bedeutung der potentiellen Auswirkungen
Vorschläge für Maßnahmen zur Abschwächung der Auswirkungen
Vorschlag für einen gewünschten Erhaltungszustand
Nach Vergabe einer Bewilligung zur Aufsuchung nach § 8 BBergG sieht das Verfahren zur
Minderung potentieller negativer Auswirkungen als Teil des Welterbe-Managements
Konsultationsprozesse mit einer Bewertung der Auswirkungen auf das Welterbe vor.
Ein solcher Konsultationsprozess wurde bereits für das neue Bergbauvorhaben im Gebiet
Altenberg-Zinnwald initiiert. Dies erfolgte durch den Welterbeverein Montanregion Erzgebirge
e. V. (geschäftsführende Institution, vertreten durch den Projektträger Wirtschaftsförderung
Erzgebirge GmbH) und zwar mit Unterstützung der Projektgruppe Welterbe des Instituts für
Industriearchäologie, Technik- und Wissenschaftsgeschichte (IWTG) der Technischen
Universität Bergakademie Freiberg, um zu einem frühzeitigen einvernehmlichen Konsens zu
gelangen. An den Konsultationen wurden z. B. Vertreter des Staates (Sächsisches
Innenministerium und bei grenzüberschreitenden Vorhaben das Auswärtiges Amt der
Bundesrepublik Deutschland), des Sächsischen Oberbergamtes, der Gemeinde, des
Bergbauunternehmens und der Denkmalschutzbehörden beteiligt. Das tschechische
Kultusministerium wird, falls erforderlich, durch das Sächsische Innenministerium über den
Prozess informiert. Dem Internationalen Rat für Denkmalpflege (International Council on
Monuments and Sites, ICOMOS) wird laufend Bericht erstattet.
Es existiert eine Reihe rechtlicher, regulatorischer und planerischer Instrumente, die
eingesetzt werden können, um den erforderlichen Schutz für die Komponenten und
Pufferzonen zu gewährleisten. Diese Instrumente werden auf den Seiten 470ff, 484ff und
493ff der Welterbe Antragsunterlagen dargelegt (Erzgebirge/Krušnohoří Mining Region
Nomination Dossier).

image
image
image
- 2 AUSWIRKUNGEN DES BERGBAUS AUF MENSCH UND UMWELT SOWIE KONFLIKTPOTENZIALE -
Seite | 22
VITA-MIN
2.3.2
KONFLIKTMANAGEMENT
Das Welterbe berührt die Interessen einer großen Zahl von Menschen und Institutionen. Die
Notwendigkeit einer modernen infrastrukturellen Entwicklung und Förderung der
Kulturlandschaft steht oft in Konkurrenz zu dem Bemühen, die Landschaft als Zeugnis der
langen Bergbautradition zu erhalten und eine denkmalschutzgerechte Nutzung für die Zukunft
zu etablieren. Daher wurde ein Managementplan als Grundlage für einen Konsens zwischen
den verschiedenen Interessen erstellt.
Der Managementplan besitzt eine strategische Leitfunktion, ist aber nicht obligatorischer
Natur. Daher wurde der Plan mit den Welterbe-Akteuren koordiniert und wird von ihnen für
seine Wirksamkeit und Umsetzung unterstützt. Der Plan bildet den Rahmen für einen
wirksamen Schutz und eine nachhaltige Entwicklung der Region.
Der Managementplan enthält eine Zusammenfassung des Welterbes, das schützende
Rahmenwerk einschließlich einer Beschreibung der geschützten Gebiete sowie die
bestehenden Rechtsinstrumente. Er beschreibt auch die Akteure des Welterbes und ihre
Funktion sowie die künftige Managementstruktur. Des Weiteren wird ein Maßnahmenplan mit
kurz- und mittelfristigen Zielen und damit verbundene Maßnahmen dargelegt.
Zur Minimierung negativer Auswirkungen auf das Welterbe wurden Arbeitsgruppen und ein
Konfliktmanagementsystem geschaffen. Weitere Schritte umfassen die Einrichtung eines
Beratungsgremiums, das die verwaltende Institution und die relevanten Akteure bei der
Aufgabe unterstützt, die kulturellen, wirtschaftlichen, insbesondere bergbaulichen und
infrastrukturellen Bedürfnisse der Region mit den Verpflichtungen der Welterbekonvention in
Einklang zu bringen. Es wurde ein abgestimmtes Verfahren zur Minderung potenzieller
Bedrohungen eingeführt, um den Rahmen für einen langfristigen Schutz zu schaffen, der alle
Planungsbehörden in einem frühen Stadium einbezieht und einen Ansatz zur Bewertung des
Erbes integriert. Die Hauptverantwortung liegt beim Welterbe-Koordinator, der die
Anlaufstelle für alle Fragen im Zusammenhang mit Welterbe und die Kontaktstelle für alle
lokalen Akteure ist. Das vereinbarte Verfahren umfasst drei Ebenen:
Die erste Ebene umfasst die Früherkennung potentieller Gefahren in enger
Zusammenarbeit mit den Gemeinden, den Denkmalschutzbehörden, den regionalen
Planungsbehörden, den technischen Experten des IWTG und anderen relevanten
Akteuren. Die Arbeitsgruppen Regionalentwicklung und Denkmalschutz tagen
regelmäßig, um Vorhaben und potentielle Gefahren frühzeitig zu identifizieren.
Die zweite Ebene umfasst eine stufenweise Bewertung der identifizierten potenziellen
Gefahren. In einem ersten Schritt nimmt der ernannte regionale Welterbe-Koordinator
im Auftrag der verwaltenden Institution (Welterbeverein Montanregion Erzgebirge
e. V.) eine erste Einschätzung vor. In relevanten Fällen werden das Vorhaben und
mögliche Auswirkungen auf das Welterbe und seine Umgebung mit den zuständigen
Arbeitsgruppen und beteiligten Akteuren diskutiert. Gegebenenfalls werden der Beirat
und externe Experten zur Unterstützung des Prozesses hinzugezogen. Ein
Abschlussbericht mit weiteren Empfehlungen wird dem Welterbeverein Montanregion
Erzgebirge e. V. vorgelegt.
Die dritte Ebene umfasst die Entscheidungsfindung des Welterbevereins Montanregion
Erzgebirge e. V. über das weitere Vorgehen auf der Grundlage des Gutachtens. Bei
größeren Bergbauprojekten wird der Staat informiert, um den weiteren Prozess zu
unterstützen. In der Regel wird das Welterbezentrum auch über größere
Bergbauaktivitäten frühzeitig informiert.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 23
VITA-MIN
3
WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN
3.1 EUROPÄISCHER RECHTSRAHMEN
Seit Gründung der Europäischen Union sind die Einzelstaaten bemüht neben dem Wirtschafts-
raum auch die jeweiligen Rechtsgrundlagen zusammenzuführen. Im wasserpolitischen Be-
reich wurde in der Vergangenheit eine Vielzahl von Versuchen unternommen, welche aufgrund
der ideologisch geprägten Souveränitätspolitik der Einzelstaaten allerdings wenig einheitlich
realisiert werden konnten.
Im Rahmen der politischen Annäherung der letzten drei Jahrzehnte wurden große Schritte
unternommen, die Wasserpolitik in der EU stärker zu vereinheitlichen. Zudem wird seitens
der EU nicht mehr nur spartentreu abgrenzend vorgegangen, sondern umfassender,
interdisziplinärer und somit auch nachhaltiger. So ist beispielweise die Wasserpolitik lediglich
ein Teil der gemeinsamen europäischen Umweltschutzstrategie.
Nachfolgend ist ein Auszug der aktuellen europäischen Richtlinien bzw. Direktiven aufgelistet,
die mit der Umsetzung einer gemeinschaftlichen europäischen Wasserpolitik verwoben sind.
Kommunalabwasserrichtlinie (1991-271-EWG)
Nitratrichtlinie (1991-676-EWG)
Biozidverordnung (1998-8-EWG, 2012-528-EG)
Trinkwasserrichtlinie (1998-83-EG & 2009-596-EG)
Wasserrahmenrichtlinie (2000-60-EG & 2014-101-EG)
Badegewässerrichtlinie (2006-7-EG)
Grundwasserrichtlinie (2006-118-EG)
Schadstoffregister-Verordnung (2006-166-EG)
Hochwasserrisikorichtlinie (2007-60-EG)
Meeresstrategie-RRL (2008-56-EG)
Umweltqualitätsnormenrichtlinie (2008-105-EG)
Chem. Analysen Überwachung (2009-90-EG)
Pestizidrichtlinien (2009-128-EG)
Industrieemissionen-RL (2010-75-EU)
Aus der Vielzahl der Richtlinien resultieren eine Vielzahl an Bestimmungen, Anforderungen
und Berichtspflichten. Hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit neuer Bergbauaktivitäten unter
dem Gesichtspunkt Gewässerbewirtschaftung wird an dieser Stelle nur auf die
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) eingegangen.
Die WRRL betrachtet im Wassersektor die Gewässerbewirtschaftung aus Sicht einer gemein-
samen Flussgebietsverantwortung der EU bzw. der Flussanrainerstaaten unter Beachtung der
Fließwege (Ober-/Unterlieger-Situation). Zu einigen Flussgebieten wurden bereits vor der
WRRL internationale Gemeinschaften zum Schutz des jeweiligen Flusses gebildet, so z. B.
1993 zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik für die Elbe die „IKSE –
internationale Kommission zum Schutz der Elbe“ (IKSE 2020). Die Schaffung von
Koordinierungsräumen
ermöglicht
es,
einheitliche
aber
dennoch
flussspezifische
Bewirtschaftungsrahmen zu setzen. Der Staat mit dem flächenmäßig größten Anteil am
jeweiligen Koordinierungsraum steht der koordinierenden Flussgebietsgemeinschaft vor und
ist federführend. Die Souveränität der Flussanrainerstaaten wird gewahrt.

image
image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 24
VITA-MIN
Die Umsetzung wird einheitlich durch das Regelwerk untersetzende Dokumente des Common
Implementation System (CIS) realisiert. Diese Dokumente geben Hinweise und Empfehlun-
gen für eine einheitliche Verfahrensweise zur Erfüllung der Vorgaben.
3.2 DEUTSCHER RECHTSRAHMEN
3.2.1
GESAMTDEUTSCHER RAHMEN
In Deutschland wird im Wasserrecht die Rahmengesetzgebung durch den Bund mit Ab-
weichungsgesetzgebungsbefugnis der Länder gem. Art.72 (3) S.1 Nr.5 des Grundgesetzes
praktiziert. Dabei werden die europäischen Vorgaben der CIS-Dokumente entsprechend richt-
liniengetreu umgesetzt.
Zur Abstimmung und Koordinierung der Bewirtschaftung in den Flussgebieten wurden je
Flussgebiet sowohl auf internationaler Ebene internationale Kommissionen zum Schutz des
jeweiligen Flusses und im innerdeutschen Raum Flussgebietsgemeinschaften gegründet. In
Abbildung 4 ist die Organisationsstruktur der Flussgebietsgemeinschaften am Beispiel der
FGG Elbe dargestellt . Weiterführende Informationen sind auf den Homepages der jeweiligen
Flussgebietsgemeinschaften nachlesbar.
Abbildung 4: Organisationsstruktur Flussgebietsgemeinschaft am Beispiel der FGG Elbe
(Flussgebietsgemeinschaft Elbe 2020)
3.2.2
WASSERHAUSHALTSGESETZ
Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) spezifiziert die europäischen Vorgaben auf Bundesebene
und existiert seit 1957 (Wolkersdorfer C., 2017). In der Vergangenheit sowie zur Umsetzung
der WRRL und weiterer europäischer RL wurden mehrere Gesetzänderungsverfahren
vollzogen, bspw. das Änderungsgesetz VII vom 18.06.2002 zur Umsetzung der WRRL. All
diese Änderungen wurden in der WHG-Novelle vom 31.07.2009 gefasst.
Die Gewässerbewirtschaftung erfolgt nach internationalen Flussgebietseinheiten. In Deutsch-
land gibt es 10 verschiedene internationale Flussgebiete (Eider, Schlei/Trave, Warnow/Peene,

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 25
VITA-MIN
Oder, Elbe, Weser, Ems, Rhein, Maas, Donau). Diese beinhalten neben weiteren klein-
teiligeren Flussgebieten nach Einzugsgebieten und Teileinzugsgebieten der Oberflächen-
wasserkörper auch die jeweiligen Grundwasserkörper.
Hinsichtlich der generellen Verordnungsermächtigungen gem. § 23 WHG wird auf Kapitel
2.2.7 verwiesen.
3.2.3
SONSTIGE WASSERRECHTSBESTIMMUNGEN
Neben dem WHG (2009) sind weitere wasserrechtliche Gesetzesnormen einschlägig. Nach-
folgend sind einige aufgeführt:
HWSG Hochwasserschutzgesetz
WaStrG Bundeswasserstraßengesetz
AbwAG Abwasserabgabengesetz
Neben den wasserrechtlichen Bestimmungen wird, ganz im Sinne des interdisziplinären euro-
päischen Umweltschutzansatzes, auch in weiteren Gesetzen auf das Schutzgut Wasser einge-
gangen. Nachfolgend sind diesbezüglich einige deutsche Gesetze aufgeführt:
Kreislaufwirtschaftsgesetz [KrWG]
Bundesnaturschutzgesetz [BNatSchG] => §13ff Eingriffsregelungen
Bundesbodenschutzgesetz [BBodSchG] => §2(2) Nr.1
Raumordnungsgesetz [ROG] => §2(1) Nr.7
Bundesberggesetz [BBergG] => §48ff
Bundesimmissionsschutzgesetz [BImSchG] => §5(1) Nr.1
Düngegesetz [DüG]
Gesetz zur Umweltverträglichkeitsprüfung [UVPG]
Umweltinformationsgesetz [UIG]
Ordnungswidrigkeitengesetz [OwiG] & Strafgesetzbuch [StGB]
3.2.4
GESAMTDEUTSCHE VERORDNUNGEN
Wie bereits erwähnt gilt zur Untersetzung der deutschen Wasserrechtsbestimmungen als
Rahmengesetzgebung neben den Gesetzen der Bundesländer auch die bundesweite Unter-
setzung durch Verordnungen.
Speziell wird in § 48 (1) S.2 WHG auf die Reinhaltung des Grundwassers eingegangen und
die Legitimation der Grundwasserverordnung [GrwV] bestimmt.
In den §§ 57, 58 & 61 wird auf die Abwasserverordnung [AbwV] abgestellt.
Die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen [AwSV] wird
durch die §§ 62 & 63 begründet.
Neben diesen deutlich aus dem Gesetz her legitimierten Verordnungserlaubnissen werden die
nachfolgend aufgeführten Verordnungen anhand der Allgemeinen Verordnungserlaubnis des
Bundes gem. § 23 WHG geregelt. Grundlegend bleibt die Anpassung an europäische Vorgaben
aber Hauptgrund zum Verordnungserlass der Bundesregierung.
Oberflächengewässerverordnung [OGewV] (RL-Umsetzung 2000-60, 2008-105, 2009-
90, 2014-101 & EU-Beschluss-Umsetzung 2013-480)

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 26
VITA-MIN
Düngeverordnung - DüV
Gefahrstoffverordnung - GefStoffVO
Trinkwasserverordnung - TrinkwV
3.3 SÄCHSISCHER RECHTSRAHMEN
3.3.1
SÄCHSISCHES WASSERGESETZ
Das Sächsische Wassergesetz [SächsWG], das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom
08.07.2016 (Sächsisches Gesetz und Verordnungsblatt S. 287) geändert worden ist, gliedert
sich in 8 Teile und untersetzt, präzisiert und ändert die gesamtdeutsche Rahmengesetzgebung
basierend auf dem WHG.
3.3.2
SÄCHSISCHE WASSERBEHÖRDEN
Gemäß § 110 (2) SächsWG wurde hinsichtlich des wasserrechtlichen Vollzugs die Sächsische
Wasserzuständigkeitsverordnung [SächsWasserZuVO] erlassen. Diese zählt nachfolgende
Wasserbehörden abschließend auf und konkretisiert deren Zuständigkeiten.
Oberste Wasserbehörde - SMEKUL
Obere Wasserbehörde - LDS
Untere Wasserbehörde - LRA
Besondere Wasserbehörden – LfULG & LTV
Das Sächsische Oberbergamt (SOBA) ist nicht mit aufgezählt, weil es keine Wasserbehörde
für den Vollzug des Wasserrechtes in Sachsen ist. Die bundesrechtliche Regelung des § 19
WHG bleibt aufgrund der normenhierarchischen Bestimmungen bestehen und richtet sich
somit nach örtlicher und sachlicher Zuständigkeit. Wird gem. § 19 Abs. 1 WHG für ein
Vorhaben mit Gewässerbenutzung ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt, entscheidet
die Planfeststellungsbehörde über die Erteilung von Erlaubnis oder Bewilligung. In Sachsen
ist dies gem. § 2 BergZustVO das SOBA und damit zuständig für die Durchführung des
Bundesberggesetzes. Dies gilt auch für die bergrechtlichen Betriebspläne, wenn diese die
Benutzung von Gewässern vorsehen (§ 19 Abs. 2 WHG).
3.4 WASSERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN AN DIE BERGBAUPHASEN
In diesem Kapitel werden die wasserrechtlichen Anforderungen an die Bergbauphasen
erläutert. Eine Übersicht über die einzelnen Betriebspläne wird im Folgenden in Abbildung 5
gegeben.

image
image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 27
VITA-MIN
Abbildung 5: Übersicht über die einzelnen Betriebspläne nach BBergG

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 28
VITA-MIN
3.4.1
AUFSUCHUNGSBETRIEBSPLAN
Im Rahmen eines Aufsuchungsbetriebsplans sind neben Betretungserlaubnis für die nicht im
Eigentum des Bergbautreibenden gelegenen Flurstücke auch Schachtgenehmigungen bei den
Versorgungsträgern (Gas, Wasser, Elektrizität) einzuholen.
Für das Zulassungsverfahren ist im Antrag u. a. darzustellen, welche hydrogeologischen Vor-
informationen (Stand & Dynamik) im Untersuchungsgebiet vorherrschen und welche Technik
zum Einsatz kommen wird. Diesbezüglich sind Bohrverfahren, Bohrtechnik und die einge-
setzten Betriebsstoffe (evtl. wassergefährdende Stoffe) darzulegen. Auch sind im Antrag ent-
sprechende Aussagen über den Umgang mit Frisch- und Abwasser (bspw. Brauch-, Spül-
wasser) zu treffen.
I. d. R. sind für ein bergbauliches Vorhaben wenig bzw. keine Grundwassermessstellen vor-
handen. Ist dies der Fall, werden abgeteufte Bohrungen nach dem Stand der Technik als
Grundwassermessstellen ausgebaut und in das Grundwassermonitoring einbezogen.
Nach § 49 WHG sind Bohrarbeiten/Erdaufschlüsse einen Monat vor Beginn der Arbeiten bei
der zuständigen Wasserbehörde anzuzeigen (§ 49 (1) S. 1 WHG). Für den Fall, dass grund-
wasserschädigende Stoffe in den Untergrund eingebracht werden, ist eine Wasserrechtliche
Erlaubnis (WRE) erforderlich (§ 49 (1) S. 2 WHG).
In Absatz 2 des § 49 WHG wird eine Anzeige bei unabsichtlicher Erschließung von Grund-
wasser bei der zuständigen Wasserbehörde angeordnet.
Wenn bei den Erdarbeiten eine nachteilige Veränderung der Grundwasserbeschaffenheit zu
befürchten und/oder schon eingetreten ist und der Schaden nicht anderweitig vermieden oder
ausgeglichen werden kann, ist es gem. § 49 (3) WHG die Pflicht der zuständigen Wasser-
behörde die erforderlichen Maßnahmen zur Einstellung oder Beseitigung der Erschließung an-
zuordnen (Anordnungsbefugnis der Wasserbehörde).
Gem. Absatz 4 des § 49 WHG sind landesgesetzliche Änderungen möglich. Die Regelung des
§ 41 (3) SächsWG ändert sachsenspezifisch die jeweilige Anzeige gem. § 49 (1) und (2) WHG
für den Fall, dass die Erdarbeiten unter Bergaufsicht stehen, zugunsten der Bergbehörde. Dies
betrifft nach § 41 (3) S. 2 SächsWG auch die Anordnungsbefugnis nach § 49 (3) WHG, welche
durch die Bergbehörde im Einvernehmen mit der zuständigen Wasserbehörde vorgenommen
wird.
3.4.2
RAHMENBETRIEBSPLAN UND BERGRECHTLICHES PLANFESTSTELLUNGSVERFAHREN
Das bergrechtliche Planfeststellungverfahren (PFV) nach §§ 57a und 57b erfolgt in Form des
Zulassungsverfahrens eines obligatorischen Rahmenbetriebsplans (oRBP) gem. § 52 (2a)
BBergG. Die Zulassung ist der Planfeststellungsbeschluss (PFB).
Die Pflicht zum PFV (Einreichung eines oRBP) resultiert aus der Pflicht zur Prüfung der Um-
weltverträglichkeit gem. UVP-V Bergbau, welche Aufgrund des § 57c BBergG erlassen wurde
und für bergrechtliche betriebsplanpflichtige Vorhaben gültig ist. Nachfolgend sind die aus
wasserrechtlicher Sicht einschlägigen Bestimmungen der UVP-V Bergbau aufgezählt, wonach
eine UVP durchgeführt werden muss:

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 29
VITA-MIN
§ 1 Nr. 1 Z. b) bb)
einer
nicht
lediglich
unbedeutenden
und
nicht
nur
vorübergehenden Herstellung, Beseitigung oder wesentlichen Umgestaltung eines
Gewässers oder seiner Ufer [vgl. § 67 (2) i.V.m. § 68 (1) WHG]
§ 1 Nr. 1 Z. b) cc)
einer
großräumigen
Grundwasserabsenkung
mit
Grundwasserentnahme- oder künstlichen Grundwasserauffüllungssystemen mit einem
jährlichen Entnahme- oder Auffüllungsvolumen von 5 Mio. Kubikmeter oder mehr
§ 1 Nr. 4
Schlammlagerplätze und Klärteiche mit einem Flächenbedarf von 5 ha
oder mehr
§ 1 Nr. 6
Wassertransportleitungen zum Fortleiten von Wässern aus der Tagebau-
entwässerung mit einer Länge von 25 km oder mehr außerhalb des Betriebsgeländes
auf Grund einer allgemeinen Vorprüfung (aVP) gem. Teil 2 Abschnitt 1 UVPG sowie mit
einer Länge von 2 km bis weniger als 25 km außerhalb des Betriebsgeländes auf Grund
einer standortbezogenen Vorprüfung (sVP) gem. Teil 2 Abschnitt 1 UVPG
§ 1 Nr. 9
sonstige betriebsplanpflichtige Vorhaben, welche die Bestimmungen des
Anlage 1 UVPG (speziell Nr. 13)
Die Zulassungsfähigkeit des reinen bergrechtlichen Verfahrens wird nach den Zulassungs-
voraussetzungen des § 55 BBergG bestimmt. Die Formulierung des § 55 BBergG ist eine ge-
bundene Entscheidung für die Bergverwaltung und lässt bei Erfüllung der Voraussetzungen
nur die Betriebsplanzulassung zu.
§ 19 (1) WHG spricht der Bergbehörde bei Durchführung eines bergrechtlichen Vorhabens mit
Gewässerbenutzungstatbeständen die Zuständigkeit mit dem Vorbehalt des Einvernehmens
(völlige Übereinstimmung in Form und Inhalt) mit der eigentlich zuständigen Wasserbehörde
(vgl. § 19 (3) WHG) zu.
Gem. § 75 (1) S.1 VwVfG findet im bergrechtlichen PFV zusätzlich die formale Verfahrens-
konzentration Anwendung. Grundsätzlich ist allerdings neben dem PFB eine eigenständige
WRE mit eigenständigem Rechtsbehelf erforderlich. Gängige Praxis ist die tenorierte sowie
rechtliche Untergliederung im PFB.
Wie bereits erwähnt, sind in der PFV integrierte Entscheidungen nach BImschG, WHG, BauG,
BNatSchG, WaldG etc. vorgesehen, wird die Zulassungs-/Genehmigungsfähigkeit gem. des
maßgeblichen materiellen Rechts, im vorliegenden Fall des Wasserechtes, bestimmt. D. h. für
die Entscheidung, welche das Bergamt fällt, sind die Anforderungen des Wasserrechtes zu
beachten und die entsprechenden Unterlagen für die fachliche Prüfung beizubringen. Nach
derzeitigem Kenntnisstand sind nachfolgend genannte Fachthemen bzgl. Wassermengen und
deren Beschaffenheit als Bestandteil des oRBP für eine Prüfung vorzulegen:
Lage des Vorhabens mit Bezug zu Wasserschutz-, Überschwemmungs- und Hoch-
wasserschutzgebieten
Zusammenfassung Hydrogeologie und Hydrochemie (Ergebnisse aus Unterlage G, be-
stehendes Monitoring)
Inanspruchnahme von wasserwirtschaftlichen Anlagen (Trink-, Brauchwasser, Wasser-
läufe, Gräben, Gewässerquerungen)
den Tagebauaufschluss relevante technische Sachverhalte (Fassung & Ableitung von
Trink-, Brauch, häuslichem Abwasser, Einsatz von wassergefährdenden Stoffen)
Wasserwirtschaftliche Anlagen und Einrichtungen/Benutzungen
öffentliche Belange „Wasser“
Hydrogeologisches Gutachten (auch GW-Dynamik)
Limnologisches Gutachten für entstehende Gewässer

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 30
VITA-MIN
Fachbeitrag zur Vereinbarkeit des Vorhabens mit den Bewirtschaftungszielen des WHG
(2009)
In der Betriebsplanrichtlinie des SOBA sind die nachfolgend aufgeführten wasserspezifischen
Anträge beizubringen:
Unterlage B1 – Antragsunterlagen Wasserrechtliche Erlaubnis
Unterlage B13 – Antragsunterlagen wasserrechtliche Planfeststellung
Unterlage B14 – Antrag auf Befreiung von Verboten nach § 78 WHG
Unterlage C – UVP-Bericht
Hauptaugenmerk ist dabei jeweils die Erfassung des Zustandes, die Darstellung der Ein-
wirkung und die daraus resultierende Entwicklung sowie Maßnahmen zur Kontrolle/ Über-
prüfung dieser Entwicklung.
In Sachsen ist nach § 2 S. 1 Nr. 3 SächsWasserZuVO die Landesdirektion Sachsen (LDS) für
die Erteilung des Einvernehmens nach § 19 (3) WHG und die Antragstellung zur Aufnahme
von nachträglichen Inhalts- und Nebenbestimmungen § 19 (4) WHG zu einer WRE im
Zusammenhang
mit
bergrechtlichen
Betriebsplänen
sowie
in
bergrechtlichen
Planfeststellungsverfahren mit Gewässerausbau nach §§ 68 & 69 WHG zuständig. Für
letzteres ist die LDS die originäre Planfeststellungsbehörde gem. SächsWG.
Die Angaben im Antrag für wasserrechtliche Sachverhalte innerhalb des bergrechtlichen Ver-
fahrens richten sich gem. § 1 (5) nach der Wasserrechtsverfahren und Wasserbauprüfver-
ordnung (WrWBauPrüfVO).
3.4.2.1
BENUTZUNG – WASSERRECHTLICHE ERLAUBNIS
Gehen mit einem nach § 51 BBergG betriebsplanpflichtigem Bergbauvorhaben wasserrecht-
liche Benutzungstatbestände gem. § 9 WHG einher, so ist nach § 19 (2) WHG die Bergbehörde
nach § 19 (3) WHG im Einvernehmen mit der formal zuständigen Wasserbehörde für die Er-
teilung der WRE zuständig. In Sachsen erlässt somit das SOBA im Einvernehmen mit der UWB
des jeweiligen Landkreises bzw. kreisfreien Stadt die WRE.
Dies betrifft auch die nachträgliche Aufnahme von Inhalts- und Nebenbestimmungen sowie
den Widerruf bestehender WRE bzw. Genehmigungen (§ 19 (4) WHG), so dass die Berg-
behörde zuständig bleibt. Auch die Anpassung der WRE ist durch die UWB beim Bergamt zu
beantragen.
Zu beachten ist, dass jede Erteilung einer WRE bzw. einer Genehmigung ein eigenständiger
Verwaltungsakt ist. Sammelerlaubnisse sind, auch wenn das Bergbauvorhaben eine Vielzahl
von Benutzungstatbeständen beinhaltet, nicht möglich. Die Vorschriften hinsichtlich der Be-
stimmtheit einer jeden Erlaubnis sind dabei anzuwenden. Dies betrifft:
Ort der Benutzung (Koordinatenangaben)
Mengenangaben zur Benutzung (Jahresgesamtmenge, tägliche Durchschnitts- und
Maximalwerte)
Dauer der Benutzung (Start- und Enddatum)
Bezüglich des einzuholenden Einvernehmens werden in der Regel folgende Verfahrensschritte
unter Beachtung der verwaltungsrechtlichen Vorgaben (Fristen, Verwaltungsaufwand etc.)
getätigt:
a) Prüfung der Vollständigkeit der Antragsunterlagen nach Antragstellung beim SOBA

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 31
VITA-MIN
b) Beteiligung der UWB mit Bitte um Stellungnahme
c) Stellungnahme der UWB
d) Übergabe des Bescheidentwurfs vom SOBA an die UWB
e) Erteilung des Einvernehmens durch UWB
f) Erlass der WRE in Bescheidform durch das SOBA an Antragsteller
Erfolgt keine Einigung/Einvernehmen, so ist in Sachsen eine Schlichtung durch die OWB mög-
lich. Dann ist durch die OWB die Versagung des Einvernehmens der UWB aufzuheben und die
OWB erteilt das Einvernehmen.
3.4.2.2
ANLAGEN IN, AN, ÜBER ODER UNTER OBERIRDISCHEN GEWÄSSERN
Im § 36 WHG wird Anlagen in, an, über oder unter oberirdischen Gewässern auferlegt, keine
schädlichen Gewässerveränderungen hervorzurufen. Dies gilt für die Errichtung, den Betrieb,
die Unterhaltung sowie der Stilllegung von Anlagen.
Gem. § 26 (10) SächsWG, welcher den § 36 WHG präzisiert, wird im Falle einer bergrecht-
lichen Betriebsplanzulassung für Anlagen solcher Art, von einer nach § 26 (1) SächsWG be-
nötigten wasserrechtlichen Genehmigung (WRG) abgesehen. Die Betriebsplanzulassung
(HBP, SBP, ABP) ersetzt die WRG.
3.4.3
FAKULTATIVER RAHMENBETRIEBSPLAN
Hinsichtlich der Planungssicherheit für den Bergbautreibenden, der Bergbehörde sowie wei-
terer Behörden, welche durch ein Bergbauvorhaben in deren jeweiliger Zuständigkeit tangiert
werden, kann gem. § 52 (2) Nr. 1 BBergG die zuständige Bergbehörde die Aufstellung eines
fakultativen Rahmenbetriebsplans (fRBP) verlangen. Hierbei handelt es sich um einen
Ermessensspielraum der Bergbehörde, da rechtlich die Aufsuchung und Gewinnung von
Bodenschätzen sowie die Wiedernutzbarmachung der Oberfläche durch die jeweilige
Zulassung der Hauptbetriebspläne und Abschlussbetriebspläne realisiert werden kann.
Im fRBP sind allgemeine, technische, flächenmäßige und zeitliche Angaben des Vorhabens zu
beschreiben und spannt i. d. R. ein vorhabenbezogenes Dach auf. Der Detailierungsgrad des
fRBP ist zwar noch nicht sehr ausgeprägt. In diesem Planungsstadium zeigen sich aber bereits
mögliche
Schwierigkeiten
und
Lösungsmöglichkeiten
bei
der
Realisierung
der
Rohstoffgewinnung auf. Die Unterschiede zum oRBP dessen Zulassungsverfahren ein PFV ist,
liegen sowohl in dem etwas geringeren Antragsumfang (siehe Betriebsplanrichtlinie des
SOBA, (Schubert 1989) als auch im Zulassungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung (vgl.
VwVfG). Beim fRBP werden nur die Träger öffentlicher Belange (TöB) angehört.
Die inhaltliche Gliederung ist durch die Zulassungsvoraussetzungen eines Betriebsplans gem.
§ 55 BBergG, speziell in Sachsen auch durch die Betriebsplanrichtlinie des SOBA, normiert.
Diesbezüglich sind auch bei dieser Betriebsplanzulassung TöB zu beteiligen.
Der Vorteil für den Bergbauunternehmer freiwillig einen Rahmenbetriebsplan zu erstellen und
durch das Bergamt zuzulassen, liegt in der Beschleunigung der Zulassungsverfahren der den
Rahmenbetriebsplan untersetzenden Haupt- und Sonderbetriebspläne. Gibt es durch den
Hauptbetriebsplan keine Abweichungen vom Rahmenbetriebsplan und haben die Träger
öffentlicher Belange keine Einwände gegen das Vorhaben bzw. die Einwände werden im HBP
umgesetzt, kann auf eine erneute Beteiligung im HBP-Zulassungsverfahren verzichtet

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 32
VITA-MIN
werden. Es wird davon ausgegangen, dass die jeweiligen Belange im RBP-
Zulassungsverfahren gebührend gewürdigt wurden.
3.4.4
HAUPT- UND SONDERBETRIEBSPLÄNE
Neben den sehr detaillierten Aussagen im obligatorischen Rahmenbetriebsplan werden im
regelmäßigen Turnus von 2 bis 4 Jahren auch im Zulassungsverfahren zum Hauptbetriebsplan
wasserwirtschaftliche Aussagen getroffen.
Existiert kein obligatorischer Rahmenbetriebsplan, d. h. ein Rahmenbetriebsplan ohne UVP,
da die zu erwartenden Auswirkungen auf die Schutzgüter nicht signifikant sind, sind die
detaillierten Aussagen in einem fakultativen Rahmenbetriebsplan oder im Hauptbetriebsplan
zu treffen.
Häufig sind die wasserwirtschaftlichen Belange eines bergbaulichen Vorhabens auf lange Lauf-
zeiten mit gering ändernden Randbedingungen angelegt.
Gängige Praxis ist, einen Sonderbetriebsplan auf Zulassung zu beantragen. Meist werden spe-
ziell die Wasserhaltung oder das Wassermonitoring als Sonderbetriebsplan zugelassen. Die
entsprechenden Erlaubnisse für Benutzungen werden, wie bereits erwähnt, gesetzlich separat
entschieden.
3.4.5
ABSCHLUSSBETRIEBSPLAN
Wie bereits in vorhergehenden Kapiteln beschrieben, existieren einige bergbauliche Ver-
fahrensschritte um speziell dem Schutzgut Wasser die benötigte Sorgfalt zukommen zu las-
sen. Im Rahmen des Abschlussbetriebsplans und weiterführend der Beendigung der Berg-
aufsicht ist schließlich der Nachweis zu führen, dass keine schädlichen Wasserveränderungen
durch den Bergbau hervorgerufen wurden. Dieser Nachweis ist gem. § 69 (2) BBergG („ge-
meinschädliche Einwirkungen“) Voraussetzung zur Beendigung der bergbehördlichen Auf-
sicht.
Der Bergbautreibende hat alle Ergebnisse des bisherigen Wassermonitorings auszuwerten und
in einer Abschlussdokumentation zusammenzustellen. Die Bergbehörde stellt diese Daten der
jeweiligen Fachbehörde (UWB) zur Verfügung und bittet um eine Fachstellungnahme.
Sollte infolge von Unternehmerwechsel o. ä. keine Protokolle etc. vorhanden sein, muss der
Betrieb die zum Nachweis der Unschädlichkeit erforderlichen Untersuchungen und Daten neu
erheben.
Ergibt sich aus der bergbaulichen Aktivität ein zuvor nach den allgemeinen Erfahrungen nicht
zu erwartender Schaden, ist die Bergbehörde verpflichtet, dem Bergbaubetrieb Maßnahmen
zur Schadensbeseitigung aufzuerlegen. Im Regelfall erfolgt dies als ABP-Ergänzung und wird
mit den zuständigen Fachbehörden (UWB) abgestimmt.
Neben dem Abschlussbetriebsplan hat die Bergbehörde auch die Möglichkeit mit Anordnungen
nach §71 (3) BBergG regulierend einzugreifen.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 33
VITA-MIN
3.4.6
ZUSAMMENFASSUNG
Der Bergbau steht unter der Aufsicht/Kontrolle der Bergbehörde (Bergaufsicht nach § 69
BBergG). Dies gilt mit Blick auf das Schutzgut Wasser auch für alle Tätigkeiten in, am und
mit Wasser (vgl. § 103 WHG).
Die mit den bergbaulichen Aktivitäten einhergehenden Einwirkungen auf das Schutzgut
Wasser sind in den Antragsunterlagen zu den jeweiligen Bergbauphasen darzulegen. Dabei
sind stets premontane, aktive und postmontane Einflüsse darzustellen und zu beschreiben.
Diese Einflüsse sind in wasserwirtschaftliche Auswirkungen zum einen wasserkörperscharf
aber auch wasserkörperübergreifend zu überführen und entsprechend darzustellen.
Aufgrund der im Kapitel dargestellten Zuständigkeiten hinsichtlich des wasserrechtlichen Rah-
mens (Planfeststellung, wasserrechtliche Erlaubnisse und Genehmigungen etc.) mit jeweiliger
Beteiligung der formal zuständigen Wasserbehörde (siehe Einvernehmensregelungen) ist der
Detaillierungsgrad der Gutachten und Antragsunterlagen als hoch einzuschätzen.
In nachfolgender Tabelle sind die bergrechtlichen Verfahren und daraus resultierende
wasserrechtliche Bedingungen speziell für Sachsen zusammengefasst.
Tabelle 1: Bergrechtliche Verfahren und Zuständigkeiten in Sachsen
Bergrechtliches
Verfahren
Wasserrechtlicher
Tatbestand
Wasserrechtliche
Genehmigung
Behörde Beteiligungs-
art
PFV
Gewässerausbau
§§ 68 ff WHG
wrPFV
LDS
Einvernehmen
PFV & BPV
Benutzung
§§ 8 ff WHG
wrE
UWB
Einvernehmen
Anlagen
§ 36 WHG
wrG
UWB
Einvernehmen
GW-Erschließung
§ 49 WHG
Anzeige
SOBA
LfULG
-
Aus Sicht der Verwaltung ist eine wasserrechtliche Entscheidung stets ein eigenständiger Ver-
waltungsakt, welcher einen Rechtsbehelf bedarf. Dies gilt auch für mehrere Benutzungen im
Rahmen eines bergbaulichen Vorhabens.
Der Bergbau steht in ständiger Konkurrenz zu außerbergbaulichen (öffentlich-rechtlichen) Be-
langen, hier speziell des Wasserrechtes, und bedarf einer stetigen Interessensabwägung mit
entsprechender Begründung. Die generelle Rohstoffsicherungsklausel des § 48 (1) S.2
BBergG spricht diesbezüglich dem Bergbau einen relativen Vorrang zu (Boldt, Weller 2015),
jedoch muss stets die Verhältnismäßigkeit geboten sein, zumal auch der Allgemeine
Grundwasserschutz für die Nutzung als Trinkwasser im Sinne der Daseinsvorsorge einen
Vorrang genießt. Eine Pauschalabwägung gibt es ausdrücklich nicht, sodass stets der Einzelfall
sowie die Randbedingungen gegeneinander abzuwägen und Ermessensspielräume zu nutzen
sind.
Dies ist in vielen Fällen mit Blick auf den § 48 (2) BBergG, Entgegenstehen des überwiegen-
den öffentlichen Interesses, schwierig und problembehaftet. Der Absatz 2 des § 48 BBergG
ist unbestimmt gehalten und wird daher als Allgemeine Öffnungsklausel betitelt. Dennoch ist
auch hier die Verhältnismäßigkeit zu wahren und ein Abwägungserfordernis textlich impliziert.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 34
VITA-MIN
Ein Ausweg aus den dargestellten unterschiedlichen Prioritätensetzungen ist aus Sicht des
Verfassers, sowohl in der Transparenz (Verfahren, Entscheidungen etc.) als auch in dem
objektiven Interesse aller Beteiligten zur Kommunikation und Optimierung zu sehen.
3.5 WASSERRECHTSRELEVANTE RAHMENBEDINGUNGEN
3.5.1
RECHTLICHER RAHMEN BEI AUSWIRKUNGEN AUF SCHUTZGEBIETE
Bestimmte Teile von Natur und Landschaft, die eine besondere Bedeutung haben oder soweit
es das Wohl der Allgemeinheit erfordert, werden gesetzlich geschützt und z. T. durch Einzel-
rechtsverordnungen gesichert. Bestimmte Handlungen, die zu einer Zerstörung oder einer
sonstigen erheblichen Beeinträchtigung führen, sind in diesen Gebieten verboten oder unter-
liegen bestimmten Nutzungsbeschränkungen. Abweichungen von den erlassenen Schutzvor-
schriften in der jeweiligen Schutzverordnung bzw. in den gesetzlichen Vorgaben sind nur
unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Hierzu bedarf es einer gesonderten rechtlichen
Prüfung der Voraussetzungen für Ausnahmen oder Befreiungen im Rahmen des jeweiligen
Zulassungsverfahrens.
Grundsätzlich sind potentielle Auswirkungen des bergbaulichen Vorhabens auf folgende
Schutzgebiete und Schutzobjekte zu bewerten:
1. Schutzgebiete nach Wasserrecht
Wasserschutzgebiete (WSG) mit einzelnen Schutzzonen, (Trinkwasser- / Heilquellen-
schutz, öffentliche Wasserversorgung), WHG §§ 50–53 bzw.
2. Hochwasserrisikogebiete inkl. Retentionsflächen/ Überschwemmungsgebiete (ÜSG)
WHG §§ 72–78 bzw. § 72 SächsWG; zu unterscheiden sind durch Rechtsverordnung
festgesetzte ÜSG § 72 Abs. 1 SächsWG und faktische ÜSG nach § 72 Abs. 2 SächsWG
3. Schutzgebiete nach Naturschutzrecht
Europarechtliche Schutzgebiete: Natura 2000-Gebiete (FFH-Gebiete, SPA)
Nationale Schutzgebiete: Naturschutzgebiete (NSG), Landschaftsschutzgebiete (LSG),
Naturparke (NP), Biosphärenreservate (BR), Nationalparks (NLP),
Schutzobjekte: Flächennaturdenkmale (FND) und Naturdenkmale (ND), Geschützte
Landschaftsbestandteile (GLB), Biotopschutz, geschützte Einzelbäume/ Allen, Geotope

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 35
VITA-MIN
Die nachfolgende Tabelle fasst die rechtlichen Grundlagen und erforderlichen behördlichen
Prüfungen und notwendigen Entscheidungen für ausgewählte Schutzgebiete zusammen.
Tabelle 2: Schutzgebiete, Schutzziele, behördliche Prüfgegenstände im Wasser- und Natur-
schutzrecht in Sachsen
Schutzgebiet
Rechtliche Grund-
lage für die Be-
wertung in Sachsen
(Schutzziel)
Erforderliche
Prüfung Behörde
und Prüfschritte
Prüfgegenstand
Wasserschutz-
gebiet
WSG
Schutzbestimmungen
der Rechtsverordnung
je Schutzgebiet nach
§ 51 WHG
Befreiungen nach
§ 46 SächsWG
Verbote, Beschrän-
kungen/ unzulässige
Handlungen und Dul-
dungspflichten
Überschwemm-
ungsgebiet
(ÜSG)
Schutzzweck nach
§ 76 Abs. 1 WHG für
Gebiete nach § 72
Abs. 1 SächsWG
festgesetzt in
Rechtsverordnungen
§
78
Abs. 3 sowie
Abs. 1 Satz 2 WHG
Erfordernis Errichtung
baulicher Anlagen
FFH-Gebiet/
SPA
Grundschutzver-
ordnung des je-
weiligen FFH-/ SPA-
Gebietes
Vorprüfung->
Verträglichkeits-
prüfung -> Voraus-
setzung für
Ausnahme
Schutzzweck (Lebens-
raumtypen +
charakteristische
Arten, Arten nach
Anhang II FFH-
Richtlinie)
Naturschutz-
gebiet
(NSG)
Schutzgebiets-
erklärung/ Schutzge-
bietsverordnung des
jeweiligen NSG
Beeinträchtigung ->
Prüfung Möglichkeit
der Vermeidung ->
Voraussetzung für
Ausnahme oder Be-
freiung (§ 67
BNatSchG)
Schutzzweck und Ver-
botstatbestände der
jeweiligen
Schutzgebietsverord-
nung
Landschafts-
schutzgebiet
(LSG)
Schutzgebietsver-
ordnung des
jeweiligen LSG
Beeinträchtigung ->
Prüfung Möglichkeit
der Vermeidung ->
Voraussetzung für
Befreiung (§ 67
BNatSchG) oder
Zulassung
erlaubnispflichtiger
Handlungen
Verbotstatbestände
der jeweiligen
Schutzgebiets-
verordnung
Biotopschutz
§ 30 Abs. 1 BNatSchG
i. V. m. § 21
SächsNatSchG
Beeinträchtigung ->
Ausgleich in
Landschaftszone ->
Voraussetzung für
Ausnahme oder
Befreiung
Lebensraumfunktion

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 36
VITA-MIN
3.5.2
RECHTLICHE GRUNDLAGEN FÜR DIE BEWERTUNG VON AUSWIRKUNGEN AUF GRUND-
UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER
Für die Bewertung von Auswirkungen auf Oberflächengewässer bestehen folgende bindende
Rechtsgrundlagen:
RICHTLINIE 2000/60/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom
23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemein-
schaft im Bereich der Wasserpolitik (EG-WRRL)
Hierin insbesondere die in Artikel 4 aufgeführten Umweltziele zur Erreichung eines
guten ökologischen Zustandes bzw. Potenzials und eines guten chemischen Zustandes
der Gewässer mit Aufnahme eines Verschlechterungsverbotes als verbindliches
Umweltziel.
RICHTLINIE 2008/105/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom
16. Dezember 2008 über Umweltqualitätsnormen im Bereich der Wasserpolitik und zur
Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien des Rates 82/176/EWG,
83/513/EWG, 84/156/EWG, 84/491/EWG und 86/280/EWG sowie zur Änderung der
Richtlinie 2000/60/EG
Mit dieser Richtlinie werden Umweltqualitätsnormen (UQN) für bestimmte gefährliche
chemische Stoffe im Wasser gemäß den Bestimmungen und Zielen der Richtlinie
2000/60/EG zur Bewertung des chemischen Zustandes festgelegt. Hinzu kommt
Nitrat, mit einem Aktionswert aus der Nitratrichtlinie (91/676/EG). Vertiefende
Informationen
finden
sich
hier:
https://www.umweltbundes-
amt.de/themen/wasser/gewaesser/fluesse/ueberwachung-bewertung/chemisch#eu-
weit-festgelegte-umweltqualitatsnormen-chemischer-zustand
Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz - WHG) vom 31.
Juli 2009 (BGBl. I S. 2585)
Hierin insbesondere die §§ 27 bis 31 und § 47, in denen die Bewirtschaftungsziele für
oberirdische Gewässer (§ 27) und das Grundwasser (§ 47) sowie die Fristen für die
Erreichung der Bewirtschaftungsziele und Ausnahmen auf der Basis der vorgenannten
Richtlinien des Europäischen Rates festgelegt werden (§§ 29-31). Diese Ziele müssen
im Grundsatz bis 2015 erreicht sein, mit Fristverlängerung bis 2027. In begründeten
Fällen kann allerdings sowohl von den Zielen als auch von den Umsetzungsfristen
abgewichen werden.
Die EG-WRRL und das WHG (2009) geben folgende Ziele vor:
o
Für als natürlich eingestufte Oberflächengewässer (nwb: natural water bodies)
sind der gute chemische und der gute ökologische Zustand zu erreichen.
o
Für künstliche Oberflächengewässer (awb: artificial water bodies) und für sol-
che, die aufgrund morphologischer Veränderungen und bestimmter Nutzungen
als erheblich verändert eingestuft wurden (hmwb: heavily modified water
bodies), sind der gute chemische Zustand und das gute ökologische Potenzial
das Ziel.
o
Bei den Grundwasserkörpern sind der gute mengenmäßige und der gute
chemische Zustand zu erreichen.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 37
VITA-MIN
Weitere Anforderungen sind:
o
Generell gilt ein Verschlechterungsverbot für alle Wasserkörper.
o
Bei signifikant steigenden Schadstofftrends im Grundwasser ist die Trendum-
kehr ein weiteres Ziel.
o
Darüber hinaus soll die Verschmutzung der Gewässer mit prioritären Stoffen
reduziert und die Einleitung von prioritär gefährlichen Stoffen (Phasing-out)
ganz eingestellt werden.
Diese Umweltziele sind konkrete Vorgaben an die Mitgliedsstaaten. Sie sind mit Fristen
versehen. Die Bewirtschaftung der Gewässer – z. B. das Erteilen von Wasserrechten,
aber auch der Gewässerausbau und die Gewässerunterhaltung – haben sich an den
Zielen auszurichten. Die Mitgliedsstaaten sind daher grundsätzlich verpflichtet, jedes
Vorhaben zu untersagen, das die Erreichung dieser Umweltziele gefährdet oder das
eine Verschlechterung des aktuellen Zustands verursachen kann. Aus übergeordneten
Gründen, z. B. Wohl der Allgemeinheit, können jedoch Ausnahmen gewährt werden.
Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (Oberflächengewässerverordnung -
OGewV) vom 20. Juni 2016 (BGBl. I S. 1373)
Die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) vom 20. Juni 2016 ersetzt die zuvor
gültige OGewV vom 20. Juli 2011. Sie dient in erster Linie zur Umsetzung der euro-
päischen Richtlinie 2008/105/EG über Umweltqualitätsnormen im Bereich der
Wasserpolitik und der europäischen Richtlinie 2009/90/EG zur Festlegung von techni-
schen Spezifikationen für die chemische Analyse und die Überwachung des Ge-
wässerzustandes gemäß der Richtlinie 2000/60/EG (Wasserrahmenrichtlinie). Die
OGewV von 2016 enthält u. a.:
o
Anforderungen an die Eigenschaften der Oberflächengewässer mit konkreten
Vorgaben zum chemischen und ökologischen Zustand sowie zum ökologischen
Potenzial,
o
Regelungen zur Kategorisierung, Typisierung und Abgrenzung von Ober-
flächengewässerkörpern und zur Festlegung von Referenzbedingungen,
o
Maßgaben zur Durchführung der Bestandsaufnahme und der Überwachungs-
programme einschließlich Anforderungen an die anzuwendenden Analyse-
methoden und Qualitätsmanagementsysteme und
o
Vorgaben für die wirtschaftliche Analyse von Wassernutzungen.
Die Erfüllung der rechtlichen Grundlagen für die Bewertung von Auswirkungen von
Bergbauaktivitäten aller Betriebsphasen auf Oberflächengewässer sind vorzugsweise im
Format eines Fachbeitrags auf der Grundlage der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erlassenen
§§ 27 bis 31 und § 47 WHG zu prüfen und fachgutachterlich zu bewerten. Darin sind vorrangig
die Auswirkungen der im Bergbaubetrieb relevanten flussgebietsspezifischen Stoffe gem.
Anlage 6 OGewV (2016) auf die ökologischen Qualitätskomponenten und die Auswirkungen
der prioritären Stoffe gem. Anlage 8 OGewV (2016) auf den chemischen Zustand der
betroffenen Fließgewässer zu bewerten. Als Sonderfall ist zu beachten, dass für manche
Parameter gemäß § 7 OGewV (2016) bis zum 22. Dezember 2021 noch die UQN der alten
OGewV (2011) gelten und diese anschließend von den UQN der OGewV (2016) ersetzt
werden. Die §§ 27 bis 31 des WHG bleiben davon unberührt.
Die Erfüllung der rechtlichen Grundlagen für die Bewertung von Auswirkungen von
Bergbauaktivitäten aller Betriebsphasen auf den potentiell betroffenen Grundwasserkörper

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 38
VITA-MIN
(GWK) werden üblicherweise im Format eines Fachbeitrags auf der Grundlage der
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erlassenen § 47 WHG geprüft und fachgutachterlich
bewertet.
Gemäß der Handlungsempfehlung der LAWA zum Verschlechterungsverbot (LAWA, 2017) ist
geregelt: „Bei der Prüfung einer Verschlechterung des chemischen Zustands eines GWK […]
ist die Auswirkung des Vorhabens auf jeden einzelnen, für den jeweiligen GWK relevanten
Schadstoff nach § 7 Abs. 2, § 5 Abs. 1 oder 2 in Verbindung mit Anlage 2, GrwV zu prüfen.
Diese Verpflichtung ist bei wasserrechtlichen Zulassungsentscheidungen für die Erlaubnis
einer Einbringung oder Einleitung eines Stoffes durch die Beachtung des § 48 Abs. 1 Satz 1
WHG (2009) und somit des „prevent-and-limit“-Grundsatzes regelmäßig abgedeckt“
Bei der Prüfung der Einhaltung des Verschlechterungsverbotes sind neben dem chemischen
auch der mengenmäßige Zustand des GWK zu betrachten.
Das Trendumkehrgebot nach § 47 Abs. 1 Nr. 2 WHG ist ein weiteres, eigenständiges
Bewirtschaftungsziel, dessen Einhaltung neben dem Verschlechterungsverbot und dem
Zielerreichungsgebot (§ 47 Abs. 1 Nr. 3) zu prüfen ist. Es besagt, dass das Grundwasser so
zu bewirtschaften ist, dass alle signifikanten und anhaltenden Trends ansteigender
Schadstoffkonzentrationen auf Grund menschlicher Tätigkeit umgekehrt werden. Demnach
sind bei Vorliegen solcher Trends die vorhabensbedingten Auswirkungen umfassend
hinsichtlich der Grundwasserbeschaffenheit zu prüfen.
Als weitere Grundlagen für die Bewertung von Auswirkungen auf Grundwasser dienen
übergeordnete Pläne, Schutzgebietsverordnung für Trinkwasserschutzgebiete, Daten/
Fachgutachten/ Prognosen/ Modellierungen, Grundwassermodellierung, Fachbeitrag WRRL.
Die rechtssichere Begründung von Ausnahmetatbeständen dürfte in der Praxis schwer
durchzusetzen sein, wie die aktuelle Rechtsprechung des EuGHs zeigt (Urteil C-535/18 vom
28.05.2020). Danach haben Individualkläger gute Chancen, eine durch ein beantragtes
Vorhaben drohende Verschlechterung des Grundwasserzustandes einzuklagen, wenn sie
unmittelbar betroffen sind, beispielsweise, weil sie Grundwasser für den Eigenbedarf
entnehmen (private Trinkwasserbrunnen). Das Umweltrechtsteam der CMS (2020)
konstatiert: „Der EuGH nimmt […] eine sehr strenge Position ein. Er betont, dass den EU-
Mitgliedstaaten – anders als bei OWK – jede weitere Verschlechterung des Grundwasserzu-
stands verboten ist. Daher stelle grundsätzlich jede vorhabenbedingte Überschreitung eines
maßgeblichen Schwellenwertes oder – wenn der Schwellenwert schon durch die Ist-Belastung
überschritten ist – jede weitere Erhöhung der Schadstoffkonzentration eine Verschlechterung
dar. Hierfür reiche bereits die Überschreitung an einer einzigen repräsentativen Messstelle
aus“ (Zitat aus CMS 2020).
3.5.3
RECHTLICHE GRUNDLAGEN BEI UMGANG MIT WASSERGEFÄHRDENDEN STOFFEN
Die wasserrechtlichen Grundsätze im Umgang mit wassergefährdenden Stoffen regelt Ab-
schnitt 3 des WHG (2009) in den §§ 62 bis 63 und Abschnitt 4 des WHG zur Bestellung von
Gewässerschutzbeauftragten (§ 64) und deren Aufgaben (§§ 65–66).
Wassergefährdende Stoffe im Sinne von Abschnitt 3 sind feste, flüssige und gasförmige
Stoffe, die geeignet sind, dauernd oder in einem nicht nur unerheblichen Ausmaß nachteilige
Veränderungen der Wasserbeschaffenheit herbeizuführen. Die Rechtsverordnung über An-
lagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV 2017) regelt die Einstufung von

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 39
VITA-MIN
Stoffen und Gemischen sowie die technischen und organisatorischen Anforderungen an
Anlagen, in denen damit umgegangen wird (Kap. 2 AwSV). Die sich daraus ergebenden
Anforderungen werden durch betriebliche Regelungen (Betriebsanweisungen) umgesetzt und
kontrolliert. Dazu zählt auch die betriebliche Verwendung und Bekanntmachung von
Sicherheitsdatenblättern (material safety data sheets MSDS).
Der Bergbautreibende bzw. Antragsteller benennt im HBP die wassergefährdenden Stoffe, die
bei seinen Bergbauaktivitäten und im Aufbereitungsprozess zum Einsatz kommen sollen, so-
wie Maßnahmen zum sorgsamen Umgang mit diesen Stoffen. Präventive Maßnahmen zur
Vermeidung und Verminderung von Eingriffsfolgen im Umgang mit wassergefährdenden
Stoffen sollten gegebenenfalls im Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag festgelegt werden.
Die Liste der am 1. August 2017 bereits in Wassergefährdungsklassen (WGK) eingestuften
Stoffe, Stoffgruppen und Gemische gemäß § 66 Satz 1 der Verordnung über Anlagen zum
Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wurde durch das Umweltbundesamt im Bundes-
anzeiger
vom
10.08.2017
veröffentlicht
(URL:
https://www.umwelt.sach-
sen.de/umwelt/wasser/download/2017_08_10_Bekanntmachung_eingestufte_Stoffe.pdf
).
Alle bisher in eine Wassergefährdungsklasse oder als nicht wassergefährdend eingestuften
Stoffe können auch in der online-Datenbank Rigoletto des Umweltbundesamtes recherchiert
werden
(URL:
https://webrigoletto.uba.de/rigoletto/public/searchRequest.do?event=request
).
Gemäß § 3 Abs. 2 Nummer 7 AwSV gelten aufschwimmende flüssige Stoffe, die nach Anlage
1 Nummer 3.2 AwSV vom Umweltbundesamt im Bundesanzeiger veröffentlicht werden, und
Gemische, die nur aus derartigen Stoffen bestehen, als allgemein wassergefährdend
(URL:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/download/2017_08_10_Bekanntmac
hung_aufschwimmende_Stoffe.pdf
).
Weiterführende
Informationen
stellt
das
Umweltbundesamt
bereit:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wassergefaehrdende-stoffe
.
Typische Beispiele von wassergefährdenden Stoffen sind:
Dieselkraftstoff
Maschinen, Geräte, Anlagen
Öle
Maschinen
Aliphatische Kohlenwasserstoffe
Motorenkraftstoffe, Schmier-/Getriebeöle
Fette
Maschinen, Geräte, Anlagen
Natronwasserglas
Aufbereitungsprozess
Natriumcarbonat wasserfrei (Soda leicht)
Aufbereitungsprozess
Ölsäure
Aufbereitungsprozess
Eisen(III)chlorid (FeCl
3
)
Wasseraufbereitung
Polymer-Lösung
Wasseraufbereitung
Natriumhydroxid (NaOH)
Wasseraufbereitung
Beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ist weiterhin die Richtlinie zur Bemessung von
Löschwasser-Rückhalteanlagen beim Lagern wassergefährdender Stoffe (LöRüRL 2000) für
Sachsen zu beachten. Diese Richtlinie dient dem Schutz der Gewässer vor verunreinigtem
Löschwasser, das beim Brand eines Lagers wassergefährdender Stoffe anfällt. Zu diesem
Zweck enthält die Richtlinie abgestufte Anforderungen zur Begrenzung der Risiken.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 40
VITA-MIN
3.5.4
ABGRENZUNG BODENSCHUTZRECHT/ NATURSCHUTZ- BZW. UMWELTRECHT/
BERGRECHT
3.5.4.1
ABGRENZUNG ZWISCHEN BERGRECHT UND NATURSCHUTZ- BZW. UMWELTRECHT
Hauptzweck des BBergG (§ 1 BBergG in Nr. 1) ist die Sicherung der Rohstoffversorgung über
ein effizientes Genehmigungsverfahren. Es räumt der Rohstoffgewinnung einen Vorrang ge-
genüber anderen Interessen des Gemeinwohls ein (Rohstoffsicherungsklausel).
Regelungen zu Schutz der Umwelt (Bodenschutz und Naturschutz) werden nur über § 1 Nr. 1
BBergG (Vorbehalt des sparsamen und schonenden Umgangs mit Grund und Boden) und
§ 1 Nr. 3 BBergG (Schutz vor Gefahren für Leben und die Gesundheit Dritter) berücksichtigt.
Weitere Vorgaben zum Umweltschutz sind in den betreffenden Vorschriften zur UVP (§§ 57a
und 57b BBergG) benannt. Demnach unterliegt lediglich das Herbeiführen von Bodenver-
änderungen und damit verbundene Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft durch berg-
rechtliche Zugriffe den Regelungen des BBergG.
Weitere allgemeine indirekte Regelungen zur Umweltvorsorge werden im § 55 BBergG in Nr.
6, 7 und 9 benannt. Nach Nr. 6 sind die anfallenden Abfälle ordnungsgemäß zu verwenden
oder zu beseitigen und nach Nr. 7 die erforderliche Vorsorge zur Wiedernutzbarmachung der
Oberfläche in dem nach den Umständen gebotenen Ausmaß zu treffen. Nach Nr. 7 ist die
Zulassung des beantragten Betriebsplans zu erteilen, wenn „gemeinschädliche Einwirkungen
der Aufsuchung oder Gewinnung nicht zu erwarten sind“.
Detaillierte Maßstäbe zur Bewertung möglicher Umweltauswirkungen auf Natur und Land-
schaft oder Untersetzungen zum Schutz des Bodens oder der Natur und ihrer Bestandteile
enthält das BBergG nicht. Detaillierte Maßstäbe der zu schützenden Umweltbelange werden
nur in den Fachgesetzen benannt, welche zu Bewertung im Sinne der Umweltvorsorge in den
Zulassungsverfahren heranzuziehen sind. In den Fachgesetzen ist auch geregelt, unter wel-
chen Voraussetzungen Umwelteinwirkungen, welche auch von Bergbauvorhaben ausgehen,
zulässig sind (s. hierzu auch Kap. 3.5.1).
Zur Bewertung der Umweltbelange sind daher die spezifischen rechtlichen Regelungen
(materiellen Standards) der Fachgesetze (z. B. naturschutzrechtliche Eingriffsregelung nach
§§ 13 ff. BNatSchG) zu berücksichtigen. Das Bergrecht steht (mit wenigen Ausnahmen und
bei Konzentrationswirkung) hierbei eigenständig neben diesen ggf. eingreifenden Fach-
gesetzen. Damit ist im Regelfall auch eine separate Prüfung durch die Fachbehörde erforder-
lich.
3.5.4.2
ABGRENZUNG ZWISCHEN BERGRECHT UND WASSERRECHT
Mit der Umsetzung der bergbaulichen Tätigkeiten werden häufig wasserrechtliche Be-
nutzungstatbestände (u. a. Zutageleiten Grundwasser, Beseitigung der Deckschicht) erfüllt.
Hierbei betrifft der Anwendungsbereich des § 48 Abs. 1 BBergG zu erteilende parallele Zu-
lassungen / Genehmigungen für den Ausbau nach § 68 WHG oder Nutzungen nach §§ 8 und
9 WHG, sofern keine zeitgleiche Parallelgenehmigung ergeht. Bei Letzteren entscheidet nach
§ 19 Abs. 2 WHG zwar die Bergbehörde über die Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis,
jedoch muss nach § 19 Abs. 3 WHG das Einvernehmen mit der zuständigen Wasserbehörde
hergestellt werden, d. h. eine Willensübereinstimmung zwischen beiden Behörden gegeben
sein.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 41
VITA-MIN
Die wasserrechtlichen Zulassungen/ Genehmigungen unterliegen somit lediglich einer Mach-
barkeitsprognose in der bergrechtlichen Regelungsbefugnis. Ein Vorrang-/Nachrangverhältnis
von Wasser- zu Bergrecht ist nicht gegeben. Für Tätigkeiten im Anwendungsbereich des § 48
Abs. 2 BBergG sind formal keine anderen Zulassungen und Genehmigungen erforderlich. Für
diese Fälle greift die bergrechtliche Regelungsbefugnis für Beschränkungen auf Basis der ma-
teriell rechtlichen Prüfung der Vorhaben des Wasserrechts.
1
Neben den Vorgaben des Wasserrechts ist für die Zulässigkeit bergrechtlicher Tätigkeiten die
Festlegung der Bewirtschaftungsplanung nach WRRL zu berücksichtigen. Soweit im Rahmen
der Bewirtschaftungsplanung Fristverlängerungen oder abweichende Bewirtschaftungsziele
festgelegt sind, sind die Vorgaben des Wasserrechts hieran zu messen.
3.5.4.3
ABGRENZUNG NATURSCHUTZRECHT UND WASSERRECHT
Zweck des WHG i. V. m. OGewV und GrwV ist es, durch eine nachhaltige Gewässer-
bewirtschaftung die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage des
Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen (vgl.
§ 1 WHG). Daher bedarf es einer gezielten Bewirtschaftung, um die konkurrierenden
Nutzungsinteressen des Wassers zu regeln. Das Naturschutzrecht zielt auf den Schutz und
die Pflege von Natur und Landschaft und schützt neben dem Lebensraum zusätzliche einzelne
Arten/ Schutzobjekte und Schutzfläche.
Die Erfüllung der rechtlichen Vorgaben des Wasserrechts werden anhand der Vorgaben der
OGewV und GrwV geprüft. Hierzu dient im Regelfall ein Fachbeitrag zu Bewertung des
Verschlechterungsverbotes und Verbesserungsgebotes und für Grundwasser zusätzlich des
Trendumkehrgebotes. Die Bewertung von Auswirkungen von Bergbauaktivitäten auf Natur-
und Landschaft erfolgt je nach Schutzziel und Schutzobjekt davon unabhängig u. a. im
Rahmen der Artenschutzfachprüfung (Einzelart), Biotopschutzprüfung, Natura-2000
Verträglichkeits(vor)prüfung.
Die
Prüfungen
sind
separat
durchzuführen.
Eine
Zusammenführung der Ergebnisse der separaten Prüfungen unter Berücksichtigung der
Wechselwirkungen wird vorzugsweise bei förmlichen Verfahren mit UVP im UVP-Bericht
vorgenommen.
Die
nach
Naturschutzrecht
erforderlichen
Entscheidungen
bei
Gewässerausbaumaßnahmen und Tatbeständen zum Schutz von Lebensräumen bedrohter
Arten beziehungsweise von Biotopen bleiben vom Wasserrecht unberührt.
Beschränkungsmöglichkeiten für Gewässernutzungen und -ausbau ergeben sich somit aus
Gründen des Naturschutzrechtes. Hierbei sind die voneinander unabhängigen Rechtsbereiche
Eingriffsregelung, Biotopschutz, nationalrechtliche Schutzgebiete, Natura-2000-Gebiete
sowie Artenschutz zu berücksichtigen (s. auch o.g. Prüfungen). Diese Rechtsbereiche sind
entsprechend einzeln abzuarbeiten und zu prüfen.
3.5.4.4
ABGRENZUNG WASSERRECHT GEGENÜBER BODENSCHUTZGESETZ
3.5.4.4.1
Rechtliche Ausgangslage
Bei der Behandlung von schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten ergeben sich
zwischen Wasser- und Bodenschutzrecht Überschneidungen aufgrund der Schwierigkeit der
Abgrenzung zwischen wasser- und bodenbezogenem Handlungsbedarf. So entsteht die Mehr-
zahl der Grundwasserschäden durch schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten. Das
1
Vgl. Aktuelle Entwicklungen bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, Leipziger Schriften zum
Umwelt- und Planungsrecht 35, UFZ 31.03.2017

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 42
VITA-MIN
Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) dient daher auch dem Grundwasserschutz. Die Ab-
grenzung zwischen Bodenschutz- und Wasserrecht ist auch von Bedeutung für die ver-
waltungsrechtlich korrekte Behandlung von Vorsorge-, Untersuchungs- und Sanierungsmaß-
nahmen, die Gewässer betreffen. Eine vollständige Regelung wasserrechtlicher Sachverhalte
erfolgt im BBodSchG nicht, und die Regelung von Gewässergefährdungen und -schäden er-
folgt nur als Rahmen für den Wasserhaushalt.
Das BBodSchG nimmt in § 3 keine Abgrenzung zwischen Bodenschutz- und Wasserrecht vor.
Damit finden grundsätzlich beide Rechtsgebiete nebeneinander Anwendung. Zumindest im
Bereich des § 4 Abs. 3 BBodSchG ist das Bodenschutzrecht allerdings vorrangig. Das
BBodSchG nimmt wie im Folgenden geschildert bei Gefahrenabwehr und Sanierung sowie bei
Vorsorge Bezug auf das Wasserrecht. (LABO LAWA 2000)
3.5.4.4.2
Gefahrenabwehr und Sanierung
Nach § 1 Satz 2 BBodSchG ist Zweck des Gesetzes auch die Sanierung von Gewässerver-
unreinigungen, die durch schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten verursacht wurden.
Nach § 2 ist Boden im Sinne des Gesetzes die obere Schicht der Erdkruste, einschließlich der
flüssigen Bestandteile (Bodenlösung) und der gasförmigen Bestandteile (Bodenluft) ohne
Grundwasser und Gewässerbetten. Somit bleibt das Grundwasser selbst im Anwendungs-
bereich des Wasserrechts.
Nach § 4 Abs. 3 Satz 1 BBodSchG erstreckt sich die Sanierungspflicht auch auf die durch
schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten verursachten Gewässerverunreinigungen. Sa-
nierungsplanungen erfolgen nach § 14 Satz 1 Nr. 3 BBodSchG, wenn eine Altlast eine weit-
räumige Gewässerverunreinigung verursacht hat.
Der Anwendungsbereich von § 9, § 10 Abs. 1, § 14 Nr. 3BBodSchG zur Sanierung erstreckt
sich insbesondere auch auf das Grundwasser. Dies gilt sowohl für längerfristige Belastungen
des Bodens als auch für akute Schadensfälle (Unfälle).
Weiterhin dem Wasserrecht unterliegen hingegen bei der Sanierung:
Gewässerverunreinigungen, die nicht durch schädliche Bodenveränderungen oder Alt-
lasten entstanden sind, insbesondere Direkteinträge ohne Bodenpassage,
Gewässerverunreinigungen, insbesondere großflächige Gewässerverunreinigungen,
die (bisher) keinem verursachenden Grundstück zugeordnet werden können.
Die materiellen Anforderungen an die Untersuchung und Bewertung von Gefahren, die von
Bodenverunreinigungen/Altlasten in der wasserungesättigten Zone für das Grundwasser aus-
gehen, bestimmen sich nach dem BBodSchG und der BBodSchV (vgl. insbesondere §§ 3, 4
BBodSchV). Hingegen bestimmen sich nach § 4 Abs. 4 Satz 3 BBodSchG die bei der Sanierung
zu erfüllenden Anforderungen nach Wasserrecht. (LABO LAWA 2000)
3.5.4.4.3
Gefahrenabwehr und Vorsorge
Nach § 4 Abs. 3 Satz 3 BBodSchV ist für die Gefahrenabwehr von im Boden befindlichem
Wasser, das den Grundwasserleiter noch nicht erreicht hat, und sich in der ungesättigten
Zone/Deckschicht befindet (sogenanntes Sickerwasser) aus dem WHG ausgeklammert. Die
Beschaffenheit des Sickerwassers wird vom Bodenschutzrecht kontrolliert. Ort der Gefahren-
beurteilung für das Grundwasser ist ab dem Übergangsbereich von der ungesättigten in die
gesättigte Zone.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 43
VITA-MIN
Nach § 7 Satz 6 BBodSchG richtet sich die Vorsorge für das Grundwasser nach wasserrecht-
lichen Vorschriften, und zwar wenn die Gefahren für das Grundwasser (§ 34 WHG) von schäd-
lichen Bodenveränderungen oder Altlasten in der wasserungesättigten Zone ausgehen. Hier-
durch werden jedoch Vorsorgeanordnungen nach dem Bodenschutzrecht nicht ausge-
schlossen. Die Vorsorgeregelungen im BBodSchG wirken für den Grundwasserschutz und die-
nen mittelbar ebenfalls dem Gewässerschutz. Entsprechend werden in § 12 BBodSchV Vor-
sorgeanforderungen auch zu Gunsten des Grundwassers geregelt. Die Bewertung hinsichtlich
einer Gefahr für das Grundwasser in diesen Fällen erfolgt hingegen gemäß Anhang 2 Nr. 3.2e
BBodSchV nach wasserrechtlichen Vorschriften.
Für die Gefahrenabwehr und Sanierung bei Bodenerosion durch Wasser trifft das Boden-
schutzrecht generelle Regelungen. Das Wasserrecht enthält Vorschriften in Bezug auf Ero-
sionsschutz für Wasserschutz- und Überschwemmungsgebiete sowie im Bereich der Bewirt-
schaftung von Gewässern. Beide Rechtsbereiche sind hier nebeneinander anwendbar. (LABO
LAWA 2000)
3.5.5
GEBÜHREN FÜR WASSERENTNAHME UND -EINLEITUNG
Vorangestellt sei informativ, dass im WHG (2009) in § 62, Absatz 7 formuliert ist: „Das
Umweltbundesamt erhebt für in einer Rechtsverordnung nach Abs. 4 Nr. 1 aufgeführte
individuell zurechenbare öffentliche Leistungen Gebühren und Auslagen. Die Bundesregierung
wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates die gebühren-
pflichtigen Tatbestände, die Gebührensätze und die Auslagenerstattung für individuell
zurechenbare öffentliche Leistungen nach Satz 1 zu bestimmen. Die zu erstattenden Auslagen
können abweichend vom Bundesgebührengesetz geregelt werden.“
Der Freistaat Sachsen erhebt für die Benutzung eines Gewässers durch
Entnehmen oder Ableiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern (§ 9 Abs. 1 Nr. 1
WHG),
Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser (§ 9 Abs. 1
Nr. 5 WHG)
eine Abgabe. Die weiteren Details sind im § 91 SächsWG und in der Anlage 5 zum § 91
SächsWG geregelt.
Zuständige Stelle für den Vollzug der Regelung über die Wasserentnahmeabgabe ist die obere
Wasserbehörde (Landesdirektion Sachsen) gemäß § 2 Nr. 35 der Gemeinsamen Verordnung
des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft und des Sächsischen
Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über Zuständigkeiten auf dem Gebiet
des Wasserrechts und der Wasserwirtschaft (Sächsische Wasserzuständigkeitsverordnung –
SächsWasserZuVO). Rechtsgrundlagen sind:
Sächsisches Wassergesetz vom 12. Juli 2013 (SächsGVBl. S. 503), das zuletzt durch
Artikel 2 des Gesetzes vom 8. Juli 2016 (SächsGVBl. S. 287) geändert worden ist (URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/12868-SaechsWG)
Verzeichnis der Abgabesätze für die Wasserentnahmeabgabe nach Anlage 5 zu § 91
Abs. 5
SächsWG
(URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/12868-
SaechsWG#xanl)

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 44
VITA-MIN
In diesem Verzeichnis sind folgende für Bergbau-Aktivitäten relevante Abgabesätze für die
Wasserentnahmeabgabe
notiert (auszugsweise Wiedergabe):
Tabelle 3: Abgabesätze für die Wasserentnahmeabgabe (nach Anlage 5 zu § 91 Abs. 5
SächsWG)
Gewässertyp
Verwendungszweck
Abgabesatz
Grundwasser
Wasserabsenkung in Lagerstätten
0,015 EUR/m
3
Dauerhafte Wasserhaltung
0,015 EUR/m
3
Sonstige Verwendungszwecke
0,076 EUR/m
3
Oberflächengewässer
Sonstige Verwendungszwecke
0,020 EUR/m
3
Bei der Festsetzung von Abgaben für die Wasserentnahme handelt es sich um eine
Ermessensentscheidung der oberen Wasserbehörde. Die bisherige Praxis zeigt, dass für Berg-
bautreibende in aller Regel keine Abgabe festgesetzt wird.
Bezüglich der Einleitung von anfallendem Wasser in Gewässer ist es juristisch von Bedeutung,
ob es sich um Abwasser im engeren Sinne handelt. Der Oberbegriff des Abwassers ist in
Deutschland in § 54 I WHG geregelt. Dort heißt es:
Abwasser ist
„das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in
seinen Eigenschaften veränderte Wasser und das bei Trockenwetter damit zusammen
abfließende Wasser (Schmutzwasser) sowie
das von Niederschlägen aus dem Bereich von Bebauten oder befestigten Flächen ge-
sammelt abfließende Wasser (Niederschlagswasser).
Als Schmutzwasser gelten auch die aus Anlagen zum Behandeln, Lagern und Ablagern von
Abfällen austretenden und gesammelten Flüssigkeiten.“
Die Anwendungsbereiche und Details im Umgang mit Abwasser regelt die Abwasserver-
ordnung (AbwV):
Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer vom
21.3.1997 (BGBl. I S. 566), neugefasst am 17.6.2004 (BGBl. I S. 1108, 2625), zuletzt
geändert am 6.3.2020 (BGBl. I S. 485)
Gemäß § 1 Abs. 1 AbwV bestimmt diese Verordnung die Mindestanforderungen für das Ein-
leiten von Abwasser in Gewässer aus den in den Anhängen zur Verordnung bestimmten Her-
kunftsbereichen sowie Anforderungen an die Errichtung, den Betrieb und die Benutzung von
Abwasseranlagen. § 1 Abs. 2 lautet: „Die allgemeinen Anforderungen dieser Verordnung, die
in den Anhängen genannten Betreiberpflichten und die in den Anhängen gekennzeichneten
Emissionsgrenzwerte sind vom Einleiter einzuhalten, soweit nicht weitergehende
Anforderungen in der wasserrechtlichen Zulassung für das Einleiten von Abwasser festgelegt
sind. Die übrigen Anforderungen der Anhänge dieser Verordnung sind bei der Erteilung einer
wasserrechtlichen Zulassung für das Einleiten von Abwasser festzusetzen. Anforderungen sind
in die wasserrechtliche Zulassung nur für diejenigen Parameter aufzunehmen, die im Ab-
wasser zu erwarten sind.“

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 45
VITA-MIN
Der Anhang 26 der AbwV enthält die Bestimmungen für den Industriezweig Steine und Erden.
Abschnitt A konkretisiert den Anwendungsbereich:
„(1) Dieser Anhang gilt für Abwasser einschließlich dem produktionsspezifisch verunreinigten
Niederschlagswasser, dessen Schadstofffracht im Wesentlichen aus folgenden Herstellungs-
bereichen stammt:
1. Gewinnung und Aufbereitung von Naturstein, Quarz, Sand und Kies sowie Herstellung von
Bleicherde, Kalk und Dolomit,
2. Herstellung von Kalksandstein,
3. Herstellung von Beton und Betonerzeugnissen und
4. Herstellung von Faserzement.
(2) Dieser Anhang gilt nicht für
1. Abwasser, das in ein beim Abbau von mineralischen Rohstoffen entstandenes oberirdisches
Gewässer eingeleitet wird, sofern das Wasser nur zum Waschen der dort gewonnenen Er-
zeugnisse gebraucht wird und keine anderen Stoffe als die abgebauten enthält und soweit
gewährleistet ist, dass diese Stoffe nicht in andere Gewässer gelangen,
2. Sanitärabwasser,
3. Abwasser aus indirekten Kühlsystemen und aus der Betriebswasseraufbereitung sowie
4. Abwasser aus der Rauchgaswäsche.“
Die konkreten Anforderungen an das Abwasser für die Einleitstelle sind im Abschnitt C be-
schrieben (URL:
https://lxgesetze.de/abwv/AN-26).
Andere bergbaulichen Aktivitäten zugehörige Herkunftsbereiche und die dort anfallenden, ge-
nutzten, beeinflussten oder veränderten Wässer (z. B. Prozesswasser) sind nicht in der AbwV
aufgeführt. Solche Wässer, wie zum Beispiel auch Prozesswässer im Zusammenhang mit Erz-
und Spatbergbau, fallen damit in der Bundesrepublik Deutschland nicht unter den Oberbegriff
des Abwassers.
Gleichwohl ist für das Einbringen und Einleiten von Stoffen (wozu grundsätzlich auch Prozess-
wasser zählt) in Gewässer (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG) ein Wasserrechtlicher Bescheid erforderlich,
der durch die UWB oder das SOBA beschieden wird. Für die Erstellung fallen gewöhnlich Ver-
waltungsgebühren an, deren Tatbestand und Höhe im Ermessen der Vollzugsbehörde liegt
und durch diese zu begründen ist.
Für das Einleiten von Abwasser (Schmutz- und Niederschlagswasser) in ein Oberflächen-
gewässer oder in das Grundwasser wird in der Bundesrepublik Deutschland eine Abwasser-
abgabe erhoben. Die rechtlichen Voraussetzungen sind im Wesentlichen durch ein Bundes-
gesetz (Abwasserabgabengesetz - AbwAG), ergänzend durch das Sächsische Ausführungs-
gesetz zum Abwasserabgabengesetz (SächsAbwAG) geregelt. Die Abwasserabgabe richtet
sich grundsätzlich nach der Schädlichkeit des Abwassers, die nach Einzelkriterien ent-
sprechend der Anlage zum Gesetz über Abgaben für das Einleiten von Abwasser in Gewässer
(Abwasserabgabengesetz
-
AbwAG)
bestimmt
wird.
(URL:
https://www.um-
welt.sachsen.de/umwelt/wasser/6761.htm).

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 46
VITA-MIN
Die Festsetzung der Abwasserabgabe und die durch die Festsetzung bedingte Änderung
wasserrechtlicher Entscheidungen sind gebührenfrei. Werden erstmalig wasserrechtliche Ent-
scheidungen im Rahmen der Festsetzung der Abwasserabgabe für die Gewässerbenutzung
getroffen (z. B. Wasserrechtliche Erlaubnis) oder wird die Erweiterung des Benutzungs-
umfangs erlaubt, so ist eine Verwaltungsgebühr zu erheben. Erfolgt die Festsetzung der Ab-
wasserabgabe durch die höhere Wasserbehörde auf der Grundlage von geschätzten Über-
wachungswerten entsprechend § 6 Abs. 1 Satz 3 AbwAG, so ist eine Verwaltungsgebühr zu
berechnen
(https://www.recht.sachsen.de/vorschrift/4360#vwv4).
Zusätzlich können die Gemeinden ein Niederschlagswasserentgelt für die Entsorgung von
Regenwasser fordern, das über bebaute oder versiegelte Flächen in die Kanalisation gelangt.
Dabei handelt es sich um einen gesondert ermittelten Typ des über die Kanalisation abge-
führten Abwassers.
3.6 NEUE BERGBAUVORHABEN IN TSCHECHIEN – RAHMENBEDINGUNGEN DES
BEWILLIGUNGSPROZESSES UND VERGLEICH MIT SACHSEN
3.6.1
PROBLEMAUFRISS UND ZIELSTELLUNG
Um in der Grenzregion Sachsen/ Tschechien grenzüberschreitende Bergbauaktivitäten zu
ermöglichen, wird ein kurzer Überblick auf den Bewilligungsprozess zur Erschließung von
neuen oder die Erweiterung von bestehenden Bergbauprojekten gegeben. Hierfür wird
dargestellt, welche Behörden in Tschechien für die Bewilligung von Bergbauvorhaben
zuständig sind und auf welcher rechtlichen Grundlage der Bewilligungsprozess fußt. Im Fokus
stehen dabei die wasserrechtlichen Rahmenbedingungen auf tschechischer Seite und die
Herausstellung der wesentlichen Unterschiede ihrer Würdigung im Bewilligungsprozess im
Vergleich zu Deutschland und speziell für Sachsen.
Die Verwaltungsstrukturen und Zuständigkeiten in Tschechien sind deutlich anders (zu-)
geordnet als in Deutschland. Was den Genehmigungsprozess um eine Abbaubewilligung von
mineralischen Rohstoffen angeht, sind allein die Tschechische Bergbaubehörde bzw. die
Regionalbergbaubehörde (Český báňský úřad, ČBÚ bzw. Obvodní báňský úřad, OBÙ)
zuständig. Die Zuständigkeiten des Umweltministeriums liegen bei der Beantragung von
Bergbauvorhaben in der Mitwirkung am Prozess der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-
Prozess) sowie verschiedener Aufgaben und Genehmigungen in Zusammenarbeit mit anderen
Ministerien.
Ziel dieses Kapitels ist, einen ersten Einstieg in die Verwaltungsstruktur Tschechiens, die
behördlichen Zuständigkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen bezüglich des Bewilli-
gungsprozesses von Bergbauvorhaben in Tschechien zu geben, ohne den Wortlaut der
umfangreichen Gesetzestexte im Detail wiederzugeben. Wo geboten, erfolgen Hinweise auf
weiterführende Literatur. Die aus den Recherchen erarbeiteten Sachstände dienen einer
ersten Vergleichbarkeit zur Herangehensweise und den Rahmenbedingungen in Deutschland/
Sachsen, erheben aber keinen Anspruch auf vollständige juristisch-fachliche Kompetenz.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 47
VITA-MIN
3.6.2
VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN TSCHECHIEN MIT BEZUG AUF WASSER- UND
BERGRECHT
Nach der Auflösung der Tschechoslowakei wurde 1992 mit der neuen tschechischen
Verfassung die Teilung der öffentlichen Verwaltung in eine vom Staat ausgeübte Verwaltung
und die örtliche Selbstverwaltung verankert. Die heute gültige Verwaltungsstruktur wurde mit
dem Verfassungsgesetz Nr. 347/1997 zum 01.01.2000 etabliert. Geschaffen wurden 14
selbstverwaltende Gebietseinheiten, die als „kraj“ bezeichnet werden und über eigene
Regionalregierungen verfügen. Im Grenzgebiet zu Sachsen finden sich die drei
Regionalregierungen: Karlsbad, Aussig und Reichenberg (Wikipedia (2020)).
Den „Regionen“ (kraj) untergeordnet bestehen zwei weitere Selbstverwaltungsebenen. Die
unterste selbstverwaltende Gebietseinheit bilden die Gemeinden (Sg. obec, Pl. obce), sie üben
neben den Selbstverwaltungsaufgaben auch Staatsaufgaben aus. Als Zwischenglied der über-
tragenen staatlichen Verwaltungstätigkeit zwischen den Regionen und den Gemeinden
wurden mit dem Gesetz Nr. 314/2002 „Gemeinden mit erweitertem Wirkungsbereich“ (Abk.
ORP) und „Gemeinden mit beauftragtem Gemeindeamt“ (Abk. OPOU) geschaffen.
„Gemeinden mit erweitertem Wirkungsbereich“ haben gegenüber anderen Gemeinden mehr
Kompetenzen und führen diese auch für andere Gemeinden in einem bestimmten Umkreis
aus. Die Anzahl der Gemeinden mit erweitertem Wirkungsbereich beträgt 205. Gemeinden
mit beauftragtem Gemeindeamt unterscheiden sich von Gemeinden mit erweitertem
Wirkungsbereich durch einen kleineren Wirkungsumkreis und eine kleinere Anzahl der
Staatsaufgaben. Die Anzahl dieser Gemeinden beträgt 389 (Wikipedia (2020)).
Mit der Abschaffung der Bezirksämter im Jahre 2003 wurden deren staatliche Verwaltungs-
kompetenzen teils auf die Regionen, hauptsächlich aber auf die Gemeinden übertragen. Die
wichtigsten staatlichen Behörden sind somit auf mindestens einer der Selbstverwaltungs-
ebenen repräsentiert (Wikipedia (2020)).
Neben der staatlichen Bergbaubehörde (ČBÚ) gibt es die regionalen Bergbaubehörden (OBÚ),
mitunter als „Bezirksbergbaubehörde“ übersetzt. Diese dürften als Pendant zum Sächsischen
Oberbergamt (SOBA) gelten. Sie sind befugt, das Bergbaugebiet festzulegen und den Abbau
von Lagerstätten zu genehmigen (Mikoláš 2020).
Die Teilung der öffentlichen Verwaltung gilt auch für die Wasserbehörden. Die oberste
Wasserbehörde ist sowohl dem Landwirtschafts- als auch dem Umweltministerium unterstellt
(Kramer, Brauweiler 2000). Das Landwirtschaftsministerium hat seine Zustimmung zu geben,
wenn landwirtschaftliche Flächen durch Bergbauvorhaben in Anspruch genommen werden
und genehmigt gleichzeitig den Sanierungs- und Rekultivierungsplan. Zudem bestimmt es
direkt den Verwalter von kleinen Wasserläufen. Verwalter kleiner Wasserläufe sind
Gemeinden, durch deren Gebiet kleine Wasserläufe fließen, oder natürliche oder juristische
Personen oder Organisationseinheiten des Staates, die kleine Wasserläufe nutzen oder mit
deren Tätigkeit die kleinen Wasserläufe in Zusammenhang stehen. Sie sind berechtigt, die
Verwaltung
von
kleinen
Wasserläufen
durchzuführen,
wenn
sie
vom
Landwirtschaftsministerium dazu ernannt werden. Diese Verwalter und deren Aufgaben
werden in Sektion 48 des Wassergesetztes (The Water Act 2001) definiert. Das
Umweltministerium
gibt
hingegen
eine
abschließende
Stellungnahme
zur
Umweltverträglichkeitsuntersuchung ab, die für Bergbauvorhaben ab 10.000 t/Jahr
obligatorisch ist. Die Umweltverträglichkeitsuntersuchung in der Tschechischen Republik
unterscheidet sich von den meisten EU-Mitgliedstaaten - sie ist strenger und wird nicht von
den Behörden durchgeführt, die die geprüften Tätigkeiten genehmigen, sondern

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 48
VITA-MIN
ausschließlich von den zuständigen Umweltbehörden. Auf der Grundlage der Dokumentation
der Umweltverträglichkeitsuntersuchung und des entsprechenden Gutachtens erstellt das
Bergbauunternehmen die technische Dokumentation des Bergbauvorhabens. Es ist
verpflichtet, die mit dem Umweltschutz zusammenhängenden Bedingungen einzuhalten.
Während des Genehmigungsverfahrens für den Bergbau sind alle Interessenkonflikte zu
lösen, einschließlich der Konflikte im Bereich der Umwelt. Der Abbau wird nicht genehmigt,
wenn bestimmte rechtlich relevante Punkte im Verfahren nicht nachgewiesen werden
konnten, wie z. B. die Gewährleistung des notwendigen Schutzes der Natur und Landschaft
und des Schutzes der Grundwasserressourcen sowie der Qualität des Oberflächenwassers bei
der Freisetzung von Bergbauwässern (United Nations 2019). Darüber hinaus teilen sich
Landwirtschafts- und Umweltministerium Aufgaben, wie z. B. hinsichtlich Messungen von
Qualität und Quantität bei Wassernutzung. Hier legt das Landwirtschaftsministerium nach
Konsultation mit Umwelt- und Gesundheitsministerium Art und Häufigkeit fest. Des Weiteren
legt das tschechische Wassergesetz eine Zusammenarbeit/Abstimmung zwischen den
Ministerien in weiteren Aspekten fest.
Eine Sonderstellung hat die Tschechische Umweltinspektion (Česká inspekce životního
prostředí, ČIŽP). Sie ist als Aufsichtsbehörde direkt dem Umweltministerium unterstellt und
ist als Fach- und Vollzugsbehörde tätig. Der Umweltinspektion obliegt die Kontrolle von
Genehmigungen sowie damit verbundener Bemessung von Gebühren bzw. Strafen. Territorial
ist sie für die jeweilige Region zuständig.
Bezüglich des Wasserrechts und wasserwirtschaftlicher Belange liegen die Zuständigkeiten
der Regionalregierungen, der „kraj“, wie folgt (Kapitel XI, Abschnitt 107, The Water Act
2001):
a) Fachliche Stellungnahmen nach Abschnitt 18 zu Bauwerken, die die Wassernutzung, den
Gewässerschutz oder den Hochwasserschutz wesentlich beeinträchtigen, wenn sie sich
dieses Recht vorbehalten
b) Entscheidung in Angelegenheiten, die grenzüberschreitende Gewässer betreffen, nach
Rücksprache mit dem Landwirtschaftsministerium und dem Umweltministerium; wenn
diese Entscheidung den Verlauf, den Charakter oder die Markierung der Staatsgrenze
betrifft, ist auch eine Rücksprache mit dem Innenministerium erforderlich
c) Maßnahmen in Extremsituationen zu ergreifen, insbesondere in Fällen von Wassermangel
und Unfällen, die die Grenzen von Gemeinden mit erweiterter Gerichtsbarkeit oder
elementaren Gemeinden überschreiten
d) Zusammenarbeit mit den zentralen Verwaltungsbehörden und den Verwaltern der
Flusseinzugsgebiete bei der Erstellung von Maßnahmenplänen für die Flussgebietsein-
heiten und deren Umsetzung. Regionale Behörden können die Zusammenarbeit mit
professionellen Institutionen, Institutionen für die Überwachung der Qualität des
Wassers, Naturschutzkörperschaften und Bürgervereinigungen, die im Bereich des
Umweltschutzes und des Fischfangs tätig sind, Eigentümern und Betreibern von
Wasserversorgungs- und Abwassersystemen und anderen Organen verlangen , wenn dies
für die Sicherstellung der Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Pläne für die
Flussgebietseinheit und der Kontrolle der Umsetzung der Pläne für die Flussgebietseinheit
erforderlich ist.
e) Verhängung von Maßnahmen, die in den Maßnahmenprogrammen im öffentlichen
Interesse vorgesehen sind (Abschnitt 26, Abs. 3)
f) Kontrolle der genehmigten Ausführung der technischen und sicherheitstechnischen
Überwachung der wasserwirtschaftlichen Strukturen

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 49
VITA-MIN
g) Entscheidung über die Einstufung einer wasserwirtschaftlichen Struktur in die jeweiligen
Kategorien im Hinblick auf die technische und sicherheitstechnische Überwachung, wenn
sie sich dieses Recht vorbehalten
h) Festlegung der Art und Weise und der Bedingungen für die Einleitung von Grubenwasser
in Oberflächengewässer und Grundwasser
i) Vorbereitung einer unterstützenden Dokumentation (in Zusammenarbeit mit dem
Verwalter des Flusseinzugsgebietes) für die Entscheidung bezüglich der Bestimmung
eines Verwalters für einen kleinen Wasserlauf
j) Genehmigung
der
Einleitung
von
Abwasser
in
Oberflächengewässer
aus
Verschmutzungsquellen mit einer Größe von 10.000 Bevölkerungsäquivalenten (EW) oder
mehr
k) Genehmigung der Einleitung von Abwässern in Oberflächengewässer aus Bergbau und
Uranaufbereitung, Kernkraftwerken und Abwässern, die besonders gefährliche oder
gefährliche Stoffe gemäß Anlage 1 enthalten
l) Genehmigung der Entnahme von verschmutztem Grundwasser zum Zwecke der
Verringerung seiner Verschmutzung und seiner anschließenden Einleitung in dieses
Gewässer oder in Oberflächengewässer zu ermöglichen
m) Genehmigung des Aufstauens und Akkumulierens von Oberflächenwasser in Stauseen mit
einem Gesamtvolumen von über 1.000.000 m
3
oder mit einer Aufstauhöhe von mehr als
10 m über dem Boden des Grundablasses,
n) Festsetzung der Ausdehnung von Überschwemmungsgebieten wichtiger Wasserläufe
aufgrund von Vorschlägen der zuständigen Verwaltungseinheit sowie Festlegung zur
Ausarbeitung solcher Vorschläge,
o) Entscheidung in Zweifelsfällen, ob Wasser Oberflächenwasser oder Grundwasser ist,
p) Entscheidung in Zweifelsfällen, ob es sich um ein Gewässer nach tschechischem
Wassergesetz, Abschnitt 43 Abs. 1 (Anlage 5) handelt, sowie ob andere als die in Abs. 1
genannten Oberflächengewässer einen Wasserlauf darstellen
r) Abgabe einer Erklärung gemäß Abschnitt 18, wenn sie für die Erteilung einer
Genehmigung oder Vereinbarung zuständig sind
s) die Zulassung von Ausnahmen für die Verwendung von Schadstoffen (tschechisches
Wassergesetz, Abschnitt 39 Abs. 7),
t) Genehmigung wasserwirtschaftlicher Strukturen, die die Nutzung von Wasser unter den
Buchstaben j) bis m) ermöglichen,
u) Entscheidung über die Zulassung wasserwirtschaftlicher Strukturen in Fällen, in denen
sie befugt sind; dasselbe gilt für andere wasserwirtschaftliche Fragen im Zusammenhang
mit solchen wasserwirtschaftlichen Strukturen und den Schutzzonen von Wasserquellen
v) Genehmigung der Betriebs- oder Dienstvorschriften für die von ihr genehmigte
wasserwirtschaftliche Struktur,
w) Festlegung der Art und Weise sowie der Bedingungen für die Einleitung von Grubenwasser
in Oberflächengewässer bzw. ins Grundwasser,
x) Festlegung von Gebieten, die für die Rückhaltung von Hochwässern bestimmt sind
3.6.3
BERGBAUGENEHMIGUNGSPROZESS IN TSCHECHIEN
Übersetzt gemäß einer aktuellen Präsentation von RN Dr. Tomáš Pechar (Fa. GET s.r.o,
Bergbauunion; Pechar 2018) gliedert sich die Beantragung der Bewilligung eines
Bergbauvorhabens in Tschechien in folgende Schritte:

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 50
VITA-MIN
I.
Festlegung des Bergbaugebietes (bzw. Abbaufeldes)
A. Vorarbeiten zur Festlegung des Bergbaugebietes
A1
Einholung
der vorherigen
Zustimmung
zur Erweiterung
des
Abbaufeldes:
Bearbeitung der Unterlagen zur Einholung einer vorherigen Zustimmung des
Umweltministeriums zur Erweiterung des Bergbaugebiets und Sicherstellung
dieser vorherigen Zustimmung gemäß der Anweisung des Umweltministeriums
(Maßnahme des Direktors der OGS Nr. 1/1997 vom 21. November 1997 unter
Aktenzeichen 650.2064 / 97).
A2
Ausarbeitung der Projektbeschreibung (Bergbaustudie)
Dieses Dokument dient dazu, den Vorhabenplan mit den zuständigen
staatlichen Verwaltungs- und Selbstverwaltungsbehörden zu erörtern,
insbesondere
als
Hauptinput
für
die
Bearbeitung
der
Umweltverträglichkeitsstudie (UVP, einschließlich begleitender Studien). Die
Bergbaustudie umfasst unter anderem die Archivrecherche, die Identifizierung
von Interessenkonflikten, Planungsvarianten, die Spezifikation des Abbaus,
geologische
und
technologische
Bewertungen
sowie
biologische
Untersuchungen.
A3
Ausarbeitung eines umfassenden Sanierungs- und Rekultivierungsplans
(gemäß ČBÚ -Dekret Nr. 351/2000 Slg. über Bergbaugebiete).
A4
Bewertung der Auswirkungen des gewählten Abbaufeldes auf die Umwelt
(UVP)
A5
Lösung von Auflagen/Modalitäten, die sich aus der Stellungnahme zur
Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ergeben
A6
Bearbeitung von Unterlagen zur Erlangung der Bewilligung des
Bergbaugebietes unter dem Gesichtspunkt des Schutzes von Agrarflächen
(Bodenfond) (gemäß § 6 des Gesetzes Nr. 334/1992 Slg.)
A7
Bearbeitung der Unterlagen zur Erlangung der Bewilligung des
Bergbaugebietes unter dem Gesichtspunkt des Schutzes von Flächen zum
Erhalt von Waldfunktionen
A8
Einholen einer verbindlichen Stellungnahme zum Standort der
Luftverschmutzungsquelle (§ 11 Abs. 2 des Gesetzes 201/2012 Slg.,
angefordert vom Regionalbüro) (beinhaltet u. a. die Ausarbeitung eines
Gutachtens zur Einstufung einzelner Luftverschmutzungsquellen)
B. Eigenständige Beantragung des Bergbaugebietes
B1
Bearbeitung des Antrags und der Dokumentation zur Festlegung des
Bergbaugebiets (gemäß § 27 des Gesetzes des Tschechischen Nationalrates
44/1988 Slg., Bergbaugesetz in der jeweils gültigen Fassung; ČBÚ -Dekret Nr.
351/2000 Slg. über Bergbaugebiete).
B2
Diskussion des Vorschlags zur Festlegung des Abbaufeldes mit den
zuständigen staatlichen Verwaltungsstellen, betroffenen natürlichen oder
juristischen Personen. Anhörung der Meinungen von Vertretern von öffentlichen
Versorgungs- und Verkehrsinfrastrukturnetzen.
B3
Einholen einer verbindlichen Stellungnahme der Raumordnungsbehörde,
gemäß § 96b des Gesetzes Nr. 183/2006 Slg. über Raumplanung und
Bauverordnung (Baugesetz) in der jeweils gültigen Fassung, darüber, ob der
Vorhabenplan im Hinblick auf die Einhaltung der Raumordnungspolitik zulässig

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 51
VITA-MIN
ist; Raumplanungsdokumentation in Bezug auf die Umsetzung der
Raumplanungsziele und -aufgaben.
B4
Erhalt von Unterlagen zur Erörterung des Entwurfs der Festlegung des
Abbaufeldes mit den Eigentümern der betroffenen Gebiete.
B5
Ausarbeitung der endgültigen Fassung der Dokumentation zur
Festlegung des Bergbaugebiets - Einbeziehung von Stellungnahmen aus
Gesprächen mit den zuständigen staatlichen Verwaltungsbehörden usw. und
Bearbeitung des endgültigen Antrags auf Planfeststellung und dessen
Einreichung mit der Begleitdokumentation bei der örtlich zuständigen
Regionalbergbaubehörde (OBÚ).
B6
Bearbeitung des Antrags gemäß § 9a Abs. 6 des Gesetzes 100/2001 Slg.
in der jeweils gültigen Fassung einschließlich eines Dokuments mit einer
vollständigen Beschreibung aller Änderungen gegenüber dem ursprünglichen
Vorhabenplan, zu dem die UVP-Stellungnahme abgegeben wurde.
B7
Örtliche Prüfung
II.
Bergbaugenehmigung
C. Vorarbeiten für eine neue Bergbaugenehmigung
C1
Bearbeitung der Unterlagen zur Einholung einer verbindlichen Stellung-
nahme bezgl. des Eingriffs in den Landschaftscharakter gemäß § 12, Gesetz Nr.
114/1992 Slg., in der jeweils gültigen Fassung.
C2
Bearbeitung von Dokumenten und Anträgen auf Befreiung von
Schutzbedingungen besonders geschützter Tier- oder Pflanzenarten gemäß
§ 56 des Gesetzes Nr. 114/1992 Slg. in der jeweils gültigen Fassung.
Ausgestellt in Form eines behördlichen Bescheides.
C3
Bearbeitung von Unterlagen zur Einholung einer verbindlichen Stellung-
nahme bezgl. des Eingriffs in ein wichtiges Landschaftselement gemäß § 4,
Gesetz Nr. 114/1992 Slg., in der jeweils gültigen Fassung.
C4
Einholen
einer
verbindlichen
Stellungnahme
zum
Bau
einer
Luftverschmutzungsquelle (§ 11 Abs. 2 des Gesetzes Nr. 201/2012 Slg.).
C5
Erstellung der grundlegenden Bergbaukarte der Lagerstätte im Maßstab
1:1.000 (oder 1: 2.000).
C6
Bearbeitung von Anträgen auf Zustimmung zur Entfernung von Land aus
landwirtschaftlichen Landressourcen - gemäß dem Wortlaut des Gesetzes Nr.
334/1992 Slg. zum Schutz des landwirtschaftlichen Boden-Fonds, in der
geänderten Fassung, und des Dekrets des Umweltministeriums Nr. 13/1994
Slg. durch Änderung einiger Einzelheiten des Schutzes des landwirtschaftlichen
Boden-Fonds. Der Antrag wird bei der fachlich und vor Ort zuständigen Behörde
zum Schutz des Boden-Fonds für die Landwirtschaft eingereicht. Ausgestellt in
Form einer verbindlichen behördlichen Stellungnahme.
C7
Antrag auf Genehmigung von Holzeinschlag (innerhalb von 50 m vom
Waldrand) bei der staatlichen Forstverwaltung (gemäß § 14 Abs. 2 des
Gesetzes Nr. 289/1995 Slg., Forstgesetz). Ausgestellt in Form eines
behördlichen Bescheides.
C8
Antrag auf Abgabe einer verbindlichen Stellungnahme durch die Wasser-
behörde gemäß § 17 des Gesetzes Nr. 254/2001 Slg. (Wassergesetz) in der
jeweils gültigen Fassung.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 52
VITA-MIN
D. Eigenständige Beantragung von Bergbautätigkeiten
D1
Ausarbeitung einer Arbeitsversion des Betriebsplans für Aufschluss,
Vorbereitung und Bergbau im Rahmen von Anhang Nr. 3 des ČBÚ -Dekrets Nr.
104/1988 Slg. in der jeweils gültigen Fassung. Ausarbeitung des textlichen und
grafischen Teils der Arbeitsversion des Betriebsplans zur Diskussion mit den
Verfahrensbeteiligten und den betroffenen staatlichen Verwaltungsorganen
sowie den betroffenen natürlichen und juristischen Personen.
D2
Diskussion der Arbeitsversion des Betriebsplans, einschließlich des
Sanierungs- und Rekultivierungsplans; Diskussion der Dokumentation mit den
zuständigen staatlichen Verwaltungsbehörden für eine Stellungnahme.
Stellungnahme der Vertreter von Versorgungsunternehmen und anderen
öffentlichen und Verkehrsinfrastrukturnetzen.
D3
Einholung der Zustimmung der Grundbesitzer - Management von
Eigentumsrechten.
D4
Bearbeitung der endgültigen Fassung der Arbeitsversion des
Betriebsplans und Beantragung einer Genehmigung für Bergbautätigkeiten;
Einbeziehung von Bedingungen und Kommentaren aus der Diskussion der
Arbeitsfassung mit den betroffenen staatlichen Verwaltungsstellen, betroffenen
natürlichen und juristischen Personen und die Einbeziehung der Ergebnisse
aller Auflagen, die sich aus allen erhaltenen Meinungen und Entscheidungen
ergeben. Schlussfolgerungen der Anhörung gemäß Gesetz Nr. 100/2001 Slg.;
Bearbeitung
des
Antrags
auf
Erteilung
einer
Genehmigung
für
Bergbautätigkeiten.
D5 Bearbeitung des Antrags und der Unterlagen gemäß § 9a des Gesetzes
100/2001 Slg. in der jeweils gültigen Fassung (verbindliche Stellungnahme zur
Überprüfung der UVP)
D6 Örtliche Prüfung
Bezüglich des Inhalts des Antrags auf Erteilung einer vorherigen Zustimmung zur Vorlage
eines Vorschlags zur Festlegung eines Bergbaugebiets gemäß § 24 des Gesetzes Nr. 44/1988
Slg. zum Schutz und zur Nutzung des Mineralreichtums (Bergbaugesetz; siehe Horní Zákon
(2012) in Anlage 5) in der jeweils gültigen Fassung wurde als Maßnahme des Direktors der
OGS die Verfahrensrichtlinie Nr. 1/1997 erlassen. Über den Geltungsbereich der
Bestimmungen von § 24 Abs. 2,3,4 wurde vereinbart, dass
die Entscheidung
über die
vorherige Zustimmung zur Vorlage eines Vorschlags zur Festlegung des Bergbaugebiets
vom
Umweltministerium
nach Rücksprache mit dem Ministerium für Industrie und Handel
erlassen wird
.
Da der Inhalt des Antrags gesetzlich nicht festgelegt ist, wurde der Inhalt mit der
Verfahrensrichtlinie Nr. 1/1997 vorgeschrieben (s. Anhang 5). Dabei ist Folgendes zu
beachten:
1. Die Begriffe „Bergbaugebiet“ („Abbaugebiet“) und „Bergbaugebietsgrenzen“ sind im
Berggesetz Nr. 44/1988 Slg. in der geänderten Fassung von § 25 und § 26 definiert (siehe
Anlage 5 – Tschechisches Bergbaugesetz (Horní Zákon 2012).
2. Bezüglich des Verfahrens zur Umweltverträglichkeitsprüfung gemäß Gesetz Nr. 100/2001
Slg. und der Abgabe von Stellungnahmen zu Bergbauplänen ist zu beachten, dass der
Zeitraum, für den die UVP-Genehmigung erteilt wird, 20 Jahre nicht überschreitet.

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 53
VITA-MIN
Dementsprechend sind gutachterliche Stellungnahmen nur für einen realistisch bewertbaren
Zeitraum (max. für 20 Jahre) abzugeben. (Quelle: Schreiben von OPVRP MRP Aktenzeichen:
3264a / OPVRP / 02 vom 12.7. 2002 an die Ministerien für staatliche Umweltverwaltung und
Regionalbehörden - Ministerien für Umwelt und Landwirtschaft)
3. Gemäß dem Gesetz Nr. 368/1992 Slg. in der Fassung des Gesetzes Nr. 273/1994 Slg. wird
für das Verfahren zur Entscheidung über die Erteilung einer vorherigen Zustimmung eine
Verwaltungsgebühr von 1.000 CZK in Form eines Stempels erhoben. Dieses Zeichen muss
dem Antrag beigefügt werden.
4. Der Antrag ist in zweifacher Ausfertigung bei der zuständigen Abteilung für öffentliche
Verwaltung des Staatlichen Umweltministeriums (Odboru výkonu státní správy Ministerstva
životního prostředí, abgekürzt OVSS MŽP) einzureichen. Für die an Sachsen angrenzende
Region „Usti nad Labem“ (Ustecky kraj) wäre der OVSS IV zuständig.
Alle weiteren relevanten Gesetze und zuständigen Behörden für die Bewilligung von
bergbaulichen Vorhaben sind in Anlage 6 aufgeführt.
3.6.4
VERGLEICH DER WASSERGESETZE TSCHECHIEN UND DEUTSCHLAND
Im Folgenden werden die wesentlichen wasserrechtlichen Unterschiede zwischen deutschem
Wasserrecht (WHG) und tschechischem Wasserrecht (Zákon č. 254/2001 Sb. (vodní zákon –
The Water Act)) dargestellt.
1. Das tschechische Wassergesetz ist stärker in die Umweltgesetzgebung eingebettet als
in Deutschland. Hier zeigt sich eine auch aufgrund der Verwaltungsstruktur bedingte
ganzheitliche regionale Betrachtung.
Entscheidend trägt die tschechische Institution „Umweltinspektion“ dazu bei. So
werden explizit nicht nur wasserwirtschaftliche Belange, sondern auch Naturschutz
und Immissionsschutz integriert.
Speziell im Bereich Wasser äußert sich diese Betrachtung in der thematischen
Auseinandersetzung von Zeitfaktor (Hochwasser, Unfälle, Störfälle) und räumlicher
Bestimmtheit, Gebieten zur Wasserakkumulation, Quellen und Wasserläufen
(Flussgebiete) (vgl. Kramer, Brauweiler 2000).
2. Im WHG ist klar geregelt, dass die Wasserbenutzung generell verboten ist und man
nur mit behördlicher Genehmigung, außer die Bagatellgrenzen werden eingehalten,
Wasser benutzen darf. Juristisch wird von einem repressiven Verbot mit Befreiungs-
vorbehalt gesprochen (Czychowski, Reinhardt 2019).
In Tschechien hingegen ist die allgemeine Wassernutzung ohne technische
Vorrichtungen erlaubt. Im Gegensatz wird von einer Wasserbehandlung (mit
technischen Vorrichtungen) gesprochen, welche genehmigungspflichtig ist.
Mit dem deutschen Gesetz ist gemein, dass Zweck, Umfang und Zeit einer Benutzung
durch die behördliche Genehmigung bestimmt werden.
3. Selbstverständlich ist, dass auch im tschechischen Recht eine Schädigung bzw.
Verschlechterung von Qualität, Abflussregime, Ufer, wasserwirtschaftlichen Anlagen
und Einrichtungen und Fischzuchtanlagen verboten sind. Dies gilt ebenso mit Blick auf
die Rechte bzw. gesetzlich geschützte Interessen anderer Personen (Kapitel II Teil 2
Abschnitt 6 Abs. 3, The Water Act 2001)
Bezüglich Oberflächenwasser hat die Wasserbehörde volle entschädigungsfreie

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 54
VITA-MIN
Regelungsgewalt, wenn öffentliches Interesse, menschliche Sicherheit und die
Verbotstatbestände erfüllt sind.
4. In Kapitel II Teil 3 Sektor 1 Abschnitt 8 (The Water Act 2001) sind im tschechischen
Gesetz die Erlaubnistatbestände geregelt. Weiterführender als im deutschen Recht
sind Energiegewinnung (Wasserkraft, Geothermie), Tierzucht und auch GW-Sanierung
aufgeführt.
Ferner ist in Abs. 3 die Erlaubnisfreiheit geregelt (Pumpversuche, Testversuche mit
einer Dauer kleiner 14 Tage, Rettungsdienste & Militär).
5. Eine behördliche Entscheidung hinsichtlich einer Erlaubnis zur Wasserbenutzung setzt
in Tschechien eine Expertenmeinung (Gutachten) voraus (Kapitel II Teil 3 Sektor 1
Abschnitt 12 Abs. 2, The Water Act 2001). Dies ist vergleichbar mit einem Fachbeitrag
WRRL.
6. Fokussiert wird im tschechischen Wassergesetz die Situation, dass eine Erlaubnis, nach
einer zweijährigen Nichtnutzung durch den Bescheidempfänger, durch die
Wasserbehörde widerrufen werden kann (Kapitel II Teil 3 Sektor 1 Abschnitt 12 Abs. 2
Ziffer c), The Water Act 2001). In Deutschland beträgt dies Frist 3 Jahre (§ 18 Abs. 2
Nr.1 WHG).
7. Im Gegensatz zum deutschen Wasserrecht (WHG) wird im tschechischen
Wassergesetz im Kapitel 10 bereits konkret auf Gebühren und Kosten eingegangen,
z. B. Gebühren für die Entnahme von Grundwasser, die Einleitung von Abwasser in
Oberflächengewässer, für die Verschmutzung von eingeleitetem Abwasser. In Sachsen
werden diese dann im SächsWG (Anlage 5 zu § 91 Abs. 5) geregelt Eine Vielzahl von
untersetzenden Verordnungen und Vorschriften wie in Deutschland entfallen dadurch.
Konkret werden für Entnahmen aus OW und GW 3 CZK/m
3
und für Trinkwasser 2
CZK/m
3
fällig (The Water Act 2001).
Beide Staaten, Deutschland und Tschechien, setzen die europäische WRRL um und vollziehen
sie. Das heißt Verschlechterungsverbot, Verbesserungsgebot, Wasserkörperbetrachtung,
Bewirtschaftungs- und Maßnahmenpläne etc. sind weitestgehend gleich ausgestaltet. Details
zur Umsetzung der WRRL in Tschechien werden im Folgenden gegeben.
In der Tschechischen Republik bildet die Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG (WRRL) die
Grundlage für einen integrierten Ansatz zu Fragen der Wasserqualität und -quantität sowie
zu Fragen des Oberflächen- und Grundwassers und führt wasserwirtschaftliche Grundsätze
ein, die auf der Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten basieren. In der Tschechischen
Republik wurde die WRRL durch das Gesetz Nr. 254/2001 Slg. über Wasser und die Änderung
des Wassergesetzes in der geänderten Fassung (einige Bestimmungen des Wassergesetzes
werden durch Verordnungen oder Dekrete präzisiert); Nr. 274/2001 Slg. über die öffentliche
Wasserversorgung und Kanalisation, über die Änderung anderer Gesetze (Wasser- und
Kanalisationsgesetz) in der geänderten Fassung und Nr. 258/2000 Slg. über den Schutz der
öffentlichen Gesundheit und über die Änderung einiger damit zusammenhängender Gesetze
in der geänderten Fassung in nationales Recht umgesetzt. (Additional Information World
Heritage List 2019).
Das tschechische Wassergesetz wurde insbesondere durch das Gesetz Nr. 150/2010 Slg.
modifiziert, das auch die Umsetzung der Richtlinie 2006/118/EG über den Schutz des

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 55
VITA-MIN
Grundwassers vor Verschmutzung und Verschlechterung und der Richtlinie 2008/105/EG über
Umweltqualitätsnormen im Bereich der Wasserpolitik umfasst. Das Umweltministerium legt
der Regierung zusammen mit dem Landwirtschaftsministerium jährlich einen Bericht über den
Zustand der Wasserwirtschaft in der Tschechischen Republik vor, in dem die Qualität und
Quantität des Oberflächen- und Grundwassers sowie die damit verbundenen legislativen,
wirtschaftlichen, Forschungs- und Integrationsaktivitäten beschrieben und bewertet werden.
(Additional Information World Heritage List 2019).
Die Hauptinstrumente zur Erreichung der Ziele der WRRL sind die Flusseinzugsgebietspläne
und die auf diesen Plänen basierenden Maßnahmenprogramme. Die Flusseinzugsgebietspläne
sind eine wichtige Grundlage für die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, insbe-
sondere für die Raumplanung und die Wasserwirtschaft. (Additional Information World
Heritage List 2019).
Die Zuständigkeit der zentralen Wasserbehörde für die Erstellung der Pläne wird nach dem
Wassergesetz durch das Landwirtschafts- und das Umweltministerium wahrgenommen. Das
Territorium der Tschechischen Republik ist in drei internationale Flusseinzugsgebiete - Elbe,
Oder, Donau – unterteilt. Die internationale Zusammenarbeit in den Einzugsgebieten wird
durch internationale Kommissionen gewährleistet, die den Gewässerschutz in den einzelnen
Flusseinzugsgebieten koordiniert. Das Grenzgebiet zu Sachsen fällt in das Elbeeinzugsgebiet
(und zu kleinen Teilen auch in das Odereinzugsgebiet). (Additional Information World Heritage
List 2019).
In der ersten Planungsphase (bis 2015) wurde ein Plan der wichtigsten Flusseinzugsgebiete
der Tschechischen Republik (PHP) erstellt, in dem ein langfristiges Wasserkonzept festlegt
wurde und die Ziele und Vorgaben der Ressortpolitik der zentralen Wasserbehörden integriert
wurden, insbesondere die staatliche Umweltpolitik 2004-2010 und das wasserpolitische Kon-
zept des Landwirtschaftsministeriums für die Zeit nach dem Beitritt zur Europäischen Union
für die Jahre 2004-2010. Der PHP wurde zur Grundlage für die Ausarbeitung von regionalen
Bewirtschaftungsplänen für Einzugsgebiete (POPs) bis zum Jahr 2009, einschließlich Maß-
nahmenprogrammen zur Erreichung eines guten Zustands aller Oberflächenwasserkörper und
eines guten quantitativen und chemischen Zustands der Grundwasserkörper. Der verbindliche
Teil des PHP wurde durch die Regierungsverordnung Nr. 262/2007 Slg. erlassen. Für den
ersten Zyklus von Plänen, die über die Anforderungen der WRRL hinausgehen, wurden im
Wassergesetz auch Ziele für den Hochwasserschutz und andere schädliche Auswirkungen von
Gewässern sowie für die nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen, insbesondere für die
Trinkwasserversorgung, festgelegt. (Additional Information World Heritage List 2019).
In der laufenden zweiten Planungsperiode (2016-2021) wurden drei nationale Bewirt-
schaftungspläne für die Einzugsgebiete (NPPs) erstellt, die am 21. Dezember 2015 von der
Regierung der Tschechischen Republik genehmigt wurden. Auf der Grundlage der neuen
Typologie der Oberflächengewässer wurde die Anzahl der gemessenen Profile und Wasser-
körper erhöht und der Umfang der Überwachung der biologischen Komponenten deutlich ge-
steigert. Die NPPs wurden in der Folge vom Landwirtschaftsministerium als eine Maßnahme
allgemeiner Art herausgegeben, die am 28. Januar 2016 in Kraft trat. (Additional Information
World Heritage List, 2019).
Die Grenzregion zum Erzgebirge wird durch den NPP im Elbeeinzugsgebiet abgedeckt. Auf der
Grundlage dieses NPP wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2016 einzelne Bewirtschaftungs-
pläne für das Einzugsgebiet auf regionaler Ebene genehmigt. Für die Regionen Ústí und
Karlovy Vary wurde der Plan des Ohře (Eger) Teileinzugsgebietes, der Unterelbe und der

image
image
image
- 3 WASSERRECHTLICHE RAHMENBEDIGUNGEN -
Seite | 56
VITA-MIN
anderen Nebenflüsse der Elbe ausgearbeitet. Die Verwaltung der überwiegenden Mehrheit der
Wasserläufe und Wasserwerke auf dem Gebiet des angemeldeten Gebietes wird von Povodí
Ohře, einem staatlichen Unternehmen, wahrgenommen. (Additional Information World
Heritage List 2019).
Die gemeinsame Aufgabe des Umweltministeriums, des Landwirtschaftsministeriums, der
Flusseinzugsgebietsbehörden und der Regionalbehörden ist die Umsetzung der in der zweiten
Planungsperiode vorgeschlagenen Maßnahmen. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die
Aktualisierung der tschechischen Flusseinzugsgebiets- und Hochwasserrisikomanagement-
pläne für den Zeitraum 2022-2027. Diese Pläne müssen von der Regierung der Tschechischen
Republik bis zum 22. Dezember 2021 vorbereitet und genehmigt werden. (Additional
Information World Heritage List 2019).
Die Überwachung der Wasserqualität im Grenzgebiet erfolgt in Übereinstimmung mit den Ab-
schnitten 21 und 54 des Wassergesetzes und in Übereinstimmung mit der Verordnung Nr.
98/2011 Slg. nach der Methode zur Beurteilung des Zustands von Oberflächenwasserkörpern,
über die Beurteilung des ökologischen Potentials stark beeinflusster und künstlicher Wasser-
körper und Einzelheiten der Programme zur Feststellung und Beurteilung des Zustands von
Oberflächengewässern, in der jeweils geltenden Fassung. (Additional Information World
Heritage List 2019).

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 57
VITA-MIN
4
BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND
GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN
4.1 PROBLEMAUFRISS UND ZIELSTELLUNG
Bergbautreibende Unternehmen sind grundsätzlich verpflichtet, neben den bergrechtlichen
auch die wasserrechtlichen Vorgaben zu erfüllen. Wesentliche Schutzgüter sind Grund-
wasserkörper hinsichtlich ihres mengenmäßigen Zustandes und ihres chemischen Zustandes
(RICHTLINIE 2006/118/EG zum Schutz des Grundwassers vor Verschmutzung und Ver-
schlechterung) (s. Kap. s. Kap. 3.5.2) sowie Oberflächenwasserkörper, für die das
Verschlechterungsverbot an einer festgelegten repräsentativen Messstelle gilt (RICHTLINIE
2000/60/EG zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im
Bereich der Wasserpolitik; OGewV 2016) (s. Kap. 3.5.2).
Die Zielstellung von Kapitel 4 ist es, alle potenziell nachteiligen Auswirkungen aus den
Bergbauphasen mit ihren konkreten bergbaulichen Arbeitsschritten bzw. Tätigkeiten aus
Kapitel 2 auf OWK und GWK zu fassen, wobei sowohl unmittelbare als auch indirekte
Auswirkungen betrachtet werden. Dann werden gemäß Aufgabenstellung im nächsten Schritt
für die erarbeiteten Beeinträchtigungen von OWK und GWK Strategien für Vermeidungs- und
Schadminderungsmaßnahmen abgeleitet. Dazu wird zur übersichtlichen Darstellung aller
Maßnahmen eine tabellarische Darstellungsweise genutzt. Die anhand nationaler und
internationaler Fachliteratur sowie von Bergbauprojekten recherchierten Maßnahmen sollen
hierbei dem aktuellen Stand der Technik und Wissenschaft entsprechen und auf ihre
Anwendbarkeit in Sachsen geprüft werden.
4.2 LÖSUNGSWEG
In Kapitel 2, Anhang 1 sind die Auswirkungen des Bergbaus auf die Schutzgüter in
tabellarischer Form dargestellt, um die Übersichtlichkeit und Lesbarkeit zu wahren. Diese
wurden dabei den wesentlichen Tätigkeiten der einzelnen Bergbauphasen (Phase I bis Phase
V) zugeordnet und jeweils nach Tage- und Tiefbau kategorisiert.:
Phase I:
Aufsuchung und Erkundung
Phase II:
Vorbereitung eines Gebietes, Erschließung
Phase III:
Abbau, Rohstoffgewinnung
Phase IV:
Aufbereitung, Verarbeitung
Phase V:
Stilllegung, Sanierung, Wiedernutzbarmachung
In Anhang 2 dieser Studie sind die wesentlichen bergbaulichen Tätigkeiten und deren Wirkung
auf OWK und GWK extrahiert. Zusätzliche Spalten nennen stichwortartig Strategien bzw.
Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung und verweisen ggf. auf weitere Tabellen. Dort
befinden sich auch Hinweise zu Anwendungsbeispielen und weiterführender Literatur.
Die Strategien und Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verminderung bergbaulicher Beein-
trächtigungen von Wasserkörpern lassen sich gegenwärtig wie folgt einteilen:
Vermeidung: prospektive Maßnahmen
zur Vermeidung bzw. Minderung der Frei-
setzung von Schadstoffen

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 58
VITA-MIN
In-situ Verfahren
zur Immobilisierung der Schadstoffquelle oder Unterbrechung von
Transportpfaden (gerichtet v. a. gegen diffuse Schadstoffeinträge)
Ex-situ Verfahren
zur on-site Behandlung von Gruben- bzw. Abwässern, die in OWK
eingeleitet werden; diese werden unterteilt in
o
aktive technische Behandlungsverfahren
o
naturnahe bzw. weitgehend passive Behandlungsverfahren
Die Begrifflichkeiten von aktiver Behandlung, passiver Behandlung und In-situ Behandlung
sind im Vita-Min Abschlussbericht zum TP 1.8 „Reinigungsverfahren sowie wirtschaftliche
Bewertung und Selektion der Best-Praxis-Verfahren gegen Acid-Mine-Drainage“ (Hildmann et
al. 2019) ausführlich erläutert. Eine Zuordnung der gängigen Behandlungsverfahren zu diesen
drei Minderungsstrategien findet sich beispielsweise in INAP (2014).
Tabelle 4: INAP-Einteilung der Behandlungsmethoden nach aktiven, passiven und in-situ
Verfahren (INAP 2014)
Aktive Verfahren
Passive Verfahren
In-situ Verfahren
Belüftung
Aerobes Feuchtgebiet
Einbringen alkalischen
Materials in/auf
bergbauliche betroffene
Flächen (auch Fließgewässer
oder Seeflächen) sowie
Grubenabfälle / Halden
Neutralisierung / Hydrolyse
Anaerobes Feuchtgebiet /
Biochemischer Reaktor
Aktive Metallentfernung
Anoxischer Karbonatkanal
Chemische Fällung zur
Sulfatentfernung
Reduzierende
Alkalinitätssysteme
Aufbereitung von
Grubenwasser innerhalb der
Mine (Grubensee)
Membranbehandlung
Offener Karbonatkanal
Organische Abdeckung des
Grubenbereichs und der
Halden
Ionenaustausch
Passive Sulfatentfernung
Durchlässige reaktive
Barrieren
Biologische Sulfatentfernung Alkalische Leach-Betten
Sulfid-Fällung
Mangan-Oxidationsbetten
4.3 URSACHEN FÜR BEEINTRÄCHTIGUNGEN
Wasser war immer schon Freund und Feind des Bergmanns zugleich. Einerseits muss der
Abbauort trocken gehalten werden, andererseits wird Wasser für bergmännische Arbeiten, zu
Trennung, Reinigung und Aufbereitung des abgebauten Materials und bisweilen für Transport
und als Energieträger benötigt. Damit wird die Wasserbeschaffenheit mehr oder weniger stark
verändert. Diese Veränderung muss nicht grundsätzlich nachhaltig negativ sein; so gibt es
Grubenwässer die als Trinkwasser oder zu Heilzwecken genutzt werden.
Die Exposition von Gestein (sei es natürlicherweise oder durch Bergbau bedingt) beschleunigt
dessen chemische Verwitterung, da Sauerstoff (der Luft oder in Wasser gelöst) als starkes
Oxidationsmittel wirkt, und Wasser als Lösungsmittel für Mineralien und als Transportmedium
für Verwitterungsprodukte fungiert. Dadurch lädt sich Wasser mit Salzen (von Ionengröße
über Kolloide bis zu feinen Partikeln) auf (elektrische Leitfähigkeit und Abdampfrückstand
steigen). Je nach Chemismus beteiligter Substanzmengen und Reaktionen verändern sich
auch Redoxspannung und pH-Wert des durch Redoxreaktionen beeinflussten Wassers. Für die
weitere Nutzung von Grubenwasser oder dessen Einleitung in OWK sind ein Überschuss an
Säuren (Sauerwasser) oder Basen (alkalisches Wasser) gleichermaßen unerwünscht bis

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 59
VITA-MIN
schädlich. Im Grundsatz gilt: je höher die Salzkonzentration im Wasser und/oder der Über-
schuss an Protonen bzw. Hydroxidionen, desto aufwändiger und kostenintensiver sind
Reinigungsprozesse.
Auch der Global Acid Rock Drainage (GARD)-Guide (INAP 2014) warnt: „
Standorte, die Acid
rock drainage (ARD) mit einer hohen Belastung an gelösten Stoffen und Konzentrationen von
Kontaminanten erzeugen, können erhebliche langfristige Kosten für die ARD-Behandlung
verursachen, die den wirtschaftlichen Erfolg und in einigen Fällen die Rentabilität eines
Projekts beeinträchtigen können. Maßnahmen zur Vorbeugung, Minderung und Behandlung
von ARD müssen daher in die Bewertung der Lebenszykluskosten von Bergwerken einbezogen
werden, sowohl für die Verarbeitung von Abfällen, die aus dem Erz stammen, als auch für
Abraum oder Abfallgestein, das für den Zugang zum Erz beseitigt werden muss. Das Ergebnis
dieser Gesamtbewertung kann eine Entscheidung sein, einen bestimmten Gesteinskörper in
manchen Bergwerken nicht abzubauen oder auf eine Weise abzubauen, die anfänglich als
kostspieliger angesehen wurde. Die frühzeitige Vermeidung von ARD-Problemen ist eine Best-
Practice Technik, die durch die Integration von Erkenntnissen der Charakterisierung und
Vorhersage in Strategien zur Bergwerksplanung, -konstruktion und -bewirtschaftung erreicht
werden kann.“
[Sites that generate ARD with a high solute load and concentrations of
contaminants can incur significant long-term ARD treatment costs that can impair the
economic success and, in some cases, the viability of a project. Measures for ARD prevention,
mitigation, and treatment must therefore be included in evaluation of mine lifecycle costs,
both for processing wastes that are derived from the ore and overburden or waste rock that
must be stripped to access the ore. The result of this overall assessment may be a decision
not to mine a particular rock mass at some mines, or to mine in a manner that might initially
be thought to be more costly. Early avoidance of ARD problems is a best practice technique
that may be achieved through integrating the results of characterization and prediction with
mine planning, design, and waste management strategies.] Diese Aussage gilt sinngemäß
auch für basische Grubenwässer, die jedoch weit weniger verbreitet sind.
In Bezug auf die einzelnen Bergbauphasen gibt die Abbildung 6 eine grobe Übersicht über die
grundsätzlichen Herangehensweisen und Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung von
Gewässerbeeinträchtigungen. Die gelisteten Methoden sind im GARD-Guide (INAP 2014)
näher beschrieben. Nicht alle kommen für den Bergbau in Sachsen in Frage, beispielsweise
entfallen die Nutzung von Permafrost und Gefrieren zur Schadstoff-Immobilisierung. Wichtig
ist auch die Fortführung der Bergaufsicht während der bergbaulichen Nachsorgephase nach
der Stilllegung von Standorten, begleitet durch ein adäquates Monitoring, das im Bedarfsfall
an Behandlungsmaßnahmen zu koppeln ist.
Um die Freisetzung von ARD zu verhindern bzw. zu minimieren, sollte die Abbaustrategie und
der laufende Betrieb so geplant werden, dass Sulfide vollständig aus Erzen extrahiert werden,
und sulfidhaltiger Abraum möglichst nicht oder nur kurzzeitig in Kontakt mit Luft gerät. Je
höher der Sulfidgehalt im Substrat (und je niedriger das Säureneutralisationspotenzial), desto
effektiver wäre eine Separierung dieser Substrate mit anschließender Verbringung (oder
vorübergehender Lagerung) unter Luftabschluss. Da die Gesteins- und Erzzusammensetzung,
die Lagerungsbedingungen und deren Zugänglichkeit sehr unterschiedlich und heterogen
sind, können Strategien, Konzepte und die realisierbaren Methoden zur Vermeidung bzw.
Minderung von ARD immer nur fallspezifisch und ortskonkret entwickelt und erprobt werden.
Insofern kann die vorliegende Studie lediglich die prinzipiell in Betracht zu ziehenden
Methoden und Verfahren zusammentragen.

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 60
VITA-MIN
Während zu technischen Details und Erfahrungen mit prospektiven Maßnahmen bisher sehr
wenig publiziert wurde, ist die Fülle an Fachliteratur, Projektberichten und Praxisanleitungen
zu in-situ und ex-situ Verfahren kaum noch zu überschauen. Insofern wurde die Recherche
auf Übersichtsartikel, Praxisanleitungen und die veröffentlichen Berichte der sächsisch-
tschechischen Verbundvorhaben VODAMIN und Vita-Min konzentriert und die wesentlichsten
Erkenntnisse mit gebotener Kürze extrahiert. Zweck der vor allem tabellarischen Aufbereitung
ist, den Stakeholdern eine informative Übersicht an die Hand zu geben ohne sich in fachlich-
wissenschaftlichen Details zu verlieren. Ein hoher Grad an ingenieurtechnischer Tiefe ist auch
deshalb für die vorliegende Studie verzichtbar, da neue Bergbauaktivitäten stets im Kontext
der örtlichen hydrogeologischen, wasserwirtschaftlichen und geotechnischen Bedingungen
geprüft und bewertet werden müssen. Die Abwägung der Angemessenheit und Machbarkeit
bestimmter Maßnahmen und Verfahren zur Vermeidung bzw. Verminderung bergbaulicher
Beeinträchtigungen von OWK und GWK hat stets im Hinblick auf die ortskonkreten Voraus-
setzungen und behördlichen Vorgaben für den jeweiligen Einzelfall zu erfolgen. Eine
a priori
Festlegung auf ein ultimatives, sämtliche negativen Umweltauswirkungen beherrschendes
Verfahren quasi als „allgemeingültiges Patentrezept“ kann und wird es auch in Zukunft nicht
geben. Da der terrestrische Bergbau praktisch immer Wasserkörper (zumindest GWK) beein-
flusst, stellen Maßnahmen zur Wasserbehandlung einen wesentlichen Schwerpunkt dieses
Kapitels dar.
Für die meisten der recherchierten und in dieser Studie erwähnten Maßnahmen und Verfahren
ist die potenzielle Anwendbarkeit in Sachsen nicht a priori auszuschließen. Für die Beurteilung
der grundsätzlichen Anwendbarkeit sind vielmehr bergbautypische technische Leistungs-
faktoren, Maßstabsfaktoren, technologische Entwicklungsstände, sozio-ökonomische und Um-
weltkonformitätsfaktoren einzelfallspezifisch zu prüfen und zu bewerten. Eine pauschale
Schlussfolgerung ist ohne derartige Detailprüfungen niemals zu leisten.

image
image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 61
VITA-MIN
Abbildung 6: Ansatzpunkte in bergbaulichen Betriebsphasen zur Vermeidung und Minderung
von belasteten Grubenwässern, insbesondere ARD (aus: INAP 2014)

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 62
VITA-MIN
4.4 ERGEBNISSE
Im Anhang 2 „Potenziell erwartete Auswirkungen des Bergbaus auf OWK und GWK sowie
Strategien zur Vermeidung bzw. Verminderung“ sind in den ersten beiden Spalten die
wesentlichen Tätigkeiten zugeordnet zu den Bergbauphasen aufgeführt. Die Spalten 3 bis 5
enthalten mögliche Beeinträchtigungen von OWK (Anhang 2a – erstes Tabellenblatt) sowie
prinzipiell geeignete Strategien bzw. Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung
potenziell nachteiliger Auswirkungen auf OWK. In gleicher Weise enthält das zweite
Tabellenblatt (Anhang 2b) Informationen zu GWK.
4.4.1
VERMEIDUNGSSTRATEGIEN
Bevor der Bergbautreibende sehr viel Geld in die langfristige Reinigung von Grubenwässern
steckt (und dementsprechend hohe Rückstellungen bilden müsste; Stichwort „endlose
Grubenwasserreinigung“, (Wolkersdorfer 2017), ist es wirtschaftlich und ökologisch
betrachtet sinnvoller, die Abbaumethodik so zu optimieren, dass negative Umweltaus-
wirkungen und die Reinigungskosten für Grubenwässer
a priori
minimiert werden. Dazu
können veränderte Abbaubedingungen maßgeblich beitragen.
Der Vita-Min Abschlussbericht zum TP 1.2 „Möglichkeiten des Schadstoffrückhalts in
unterirdischen Grubengebäuden des Erz- und Spat-Bergbaus“ (Martin et al. 2019) erörtert
kurz grundsätzliche theoretische Ansatzpunkte zur Reduzierung bergbaubedingter Umweltbe-
lastungen über den Wasserpfad in Bezug auf künftigen Bergbau:
A) Maßnahmen während des Bergbaus (Erschließung, Abbau und Aufbereitung):
Charakterisierung der geohydrochemischen Ausgangsbedingungen und des stofflichen
Systemverhaltens im Grubenbereich
Beschränkung der bergbaubedingten Gebirgsauflockerung
Kontrollierte, möglichst isolierte untertägige Deponierung von Lockermassen und
Grubenschlämmen
Beschränkung des Kontaktes von Grubenwässern mit schadstoffhaltigen Locker-
massen und Grubenschlämmen
Untertägige Behandlung schadstoffhaltiger Grubenwässer (Vorklärung) einschließlich
untertägiger Rückständeentsorgung;
B) Maßnahmen nach dem Bergbau (Stilllegung/ Wiedernutzbarmachung/ Sanierung)
Kontrollierte Grubenflutung zwecks Luftabschlusses schadstoffhaltiger Grubenbereiche
bzw. -Lockermassen
Beschränkung der permanenten Durchströmung schadstoffhaltiger Grubenbereiche
bzw. Lockermassen
Überwachung des stofflichen Systemverhaltens im Grubenbereich (Monitoring)
Begünstigung stabiler und nachhaltiger hydrochemischer Milieuverhältnisse bzw. geo-
hydrochemischer Gleichgewichtszustände von Mobilisierungsreaktionen in Richtung
vorbergbaulicher Verhältnisse.
Gemäß Maßnahmenschema in Anlage 6 zum Abschlussbericht TP 1.2 „Möglichkeiten des
Schadstoffrückhalts in unterirdischen Grubengebäuden des Erz- und Spat-Bergbaus“ (Martin
et al. 2019) kommen mindestens folgende Maßnahmen in Betracht (Details s. Kap. 15.2 und
15.3 in Martin et al. 2019):

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 63
VITA-MIN
A – Maßnahmen während des Bergbaus
Maßnahmen im Grubenbetrieb
Optimierung Grubenwassermanagement (Abschirmung von Luftsauerstoff)
Optimierung der Grubengeometrie (Segmentierung; Erschließung mit dem stratigrafi-
schen Einfallen der Flöze und nicht in Gegenrichtung; Mentz et al. 1975, zitiert in
Wolkersdorfer 2017)
Geotechnische und geomechanische Maßnahmen
Reduzierung der Gebirgsauflockerung, z. B. durch Bevorzugung von Schächten mit
geringem hydraulischen Kontakt gegenüber Stollen, die der Pyritverwitterung durch
Luftsauerstoff Vorschub leisten
Optimierung des Abraummanagements, z. B. durch separate Zwischenlagerung von
Lockermassen (Abraum) mit höherem Disulfid-Gehalt unter Luftabschluss
Maximierung der untertägigen Lockermasseneinlagerung (Eigenversatz vorrangig von
Abraum mit höherem Disulfid-Gehalt)
Vermengung („Blending“) von potenziell säurefreisetzendem (disulfidhaltigen) Abraum
mit säurepufferndem (alkalinitätsreichen) Abraum (Meek 1990)
Selektive Ablagerung (Abriegelung) von Abraum gegenüber Kontakt mit Grundwasser,
Oberflächenwasser und Sauerstoff, um die Pyritoxidation bestmöglich zu unterdrücken
(Meek 1990)
Versiegelung bzw. Abdeckung von sauerstoffsensitivem, potenziell säurefreisetzendem
Abraum mit undurchlässigem Material (z.B. tonige Substrate) (Meek 1990)
Beimengung von alkalischem Material (z.B. Kalkstein) (Wisotzky 2003, Wisotzky und
Lenk 2006), anionischen Tensiden (Inhibierung von eisenoxidierenden Bakterien) oder
löslichen Phosphaten (Komplexierung von Fe(II) zur Unterdrückung der Fe
2+
-Oxida-
tion) zu pyrithaltigem Abraum (Meek 1990)
Hydraulische Hermetisierung der Versatzbereiche
Vorklärung von Grubenwässern
In-situ-Behandlung belasteter Grubenwässer (Vorklärung, Rohstoffrückgewinnung).
B – Maßnahmen nach dem Bergbau (Stilllegung/ Wiedernutzbarmachung/ Sanierung)
Maßnahmen am Flutungsraum
Möglichst vollständige Flutung des Grubengebäudes
Hermetisierung von Grubenbereichen (Schachtverwahrung, punktuelle Verdämmung)
In-situ Behandlung schadstoffhaltiger Flutungswässer (im Flutungsraum oder im Trans-
ferbereich mit untertägiger Fällprodukt-Verbringung)
Neutralisation saurer Flutungswässer
Flutungswasseroxidation mit Eisenhydroxidfällung
Flutungswasserreduktion mit Metallsulfid-Fällung.
Es besteht noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf zur bergbau- und
ingenieurtechnischen Ausgestaltung der genannten Vermeidungsstrategien und ihrer sozio-
ökonomischen „Dienstleistung“ hinsichtlich der Minimierung von bergbaubedingten
Schadstoffeinträgen in GWK und OWK. Die Autoren dieser Studie möchten alle mit dieser

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 64
VITA-MIN
Materie befassten Planer, Wissenschaftler, Bergbautreibenden und Investoren ermuntern,
hier „out of the box“ zu denken und neue Wege zu beschreiten. Mögliche Ansätze für ein
„Intelligentes Bergwerk der Zukunft [Smart Mine of the Future]“ haben Bäckblom et al. (2010)
publiziert. Ihr Ziel ist die „Vision 2030: >30 bis 2030“, womit gemeint ist, dass das Bergwerk
der Zukunft über 30 % weniger Erzverluste aufweisen, weniger Energie verbrauchen, weniger
CO
2
produzieren, weniger Abfall hervorrufen und weniger Unfälle pro Tonne gefördertem Erz
verursachen soll. Für die Zeit nach dem Jahr 2030 sehen die Autoren Bergwerke mit in-situ-
Erzeugung von Buntmetallen, keinem Anfall von Abfällen und vollautomatisiertem Bergbau
ohne Menschen an der Ortsbrust (Wolkersdorfer 2017).
Ein Konzept für “schlanke Produktion im Bergbau” [Lean Production in Mining - An overview
of Lean Production in the mining industry, produced for the I
2
Mine (Innovative Technologies
and Concepts for the Intelligent Deep Mine of the Future) project] hat Lööw (2015) erarbeitet.
4.4.2
IN-SITU VERFAHREN
In-situ Behandlungen bedeuten technische Eingriffe, die verunreinigtes Wasser am
Entstehungsort verhindern, vermindern oder reinigen (PIRAMID Consortium 2003). Ziel ist,
den Übertritt verunreinigten Wassers aus dem Bergbaubereich (Grubengebäude) in GWK und
OWK auszuschließen bzw. zu minimieren. Im Erfolgsfall bewirkt diese Behandlungsstrategie
auch eine Minimierung diffuser Schadstoffeinträge in GWK und OWK. Die in-situ Verfahren
lassen sich unterteilen in Maßnahmen zur
Immobilisierung der Schadstoffquelle, mit Grube oder Halde als Reaktionsraum,
Unterbrechung von Transportpfaden.
Im
Ergebnis
der
Recherchen
(national
wie
international)
wurden
prinzipielle
Verfahrensansätze zur in-situ Immobilisierung von Schadstoffquellen mit Praxisbeispielen und
Hinweisen auf Literaturquellen im Anhang 3 zusammengestellt. Hinsichtlich des Erz- und
Spat-Bergbaus sind vertiefende Verfahrensbeschreibungen vor allem in den Ab-
schlussberichten und Steckbriefen zu den Vita-Min Teilprojekten 1.2 und 1.8 enthalten. Darin
finden sich auch umfangreiche Literaturhinweise.
Die tabellarische Zusammenstellung illustriert die Vielfalt der technischen Möglichkeiten. Wel-
che Verfahren oder Verfahrenskombinationen zweckmäßig sind und zum Erfolg führen, hängt
nicht zuletzt von der Architektur des Grubengebäudes und den lokalen hydrogeologischen und
geohydraulischen Randbedingungen ab. Grundsätzlich bedarf es einer objektspezifischen und
fallkonkreten Anpassung und Optimierung von Maßnahmen und Verfahren, um eine minimale
Schadstofffreisetzung und bestmöglichen Schadstoffrückhalt zu erzielen.
4.4.3
EX-SITU VERFAHREN
4.4.3.1
AKTIVE TECHNISCHE REINIGUNGSVERFAHREN
Die ex-situ Behandlungsverfahren zielen vor allem auf Punktquellen, die on-site (idealerweise
am Ort der Quelle) behandelt werden. Die Verfahren werden unterteilt in aktive technische
und passive Reinigungsverfahren. Aktive Grubenwasserbehandlung bedeutet, dass zur Reini-
gung des Grubenwassers Energie, Chemikalien und eine kontinuierliche Überwachung des
Reinigungsprozesses nötig sind (Wolkersdorfer 2017).

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 65
VITA-MIN
Gegenwärtig unterscheidet man folgende Techniktypen aktiver Reinigungsverfahren:
Klassische Grubenwasseraufbereitung
Stoffspezifische Fällungsverfahren
Elektrochemische Verfahren
Membranverfahren
Sorptions-/Ionenaustauschverfahren
(Mikro-) Biologische Verfahren
Anhang 3 gibt einen Überblick über bewährte und neuere Verfahrensansätze zur aktiven
Grubenwasserbehandlung, die im Ergebnis umfangreicher Recherchen (national wie
international) zusammengestellt wurden. Detaillierte Angaben zur Verfahrenstechnik finden
sich in den Abschlussberichten der Vita-Min-Vorhaben TP 1.1 (Martin et al. 2019) und TP 1.8
(Hildmann et al. 2019) und den zugehörigen Verfahrenssteckbriefen, sowie in Wolkersdorfer
(2017). Diese Publikation enthält auch ein Flussdiagramm (Abbildung 7) zur Vorauswahl einer
geeigneten Reinigungsverfahrens. Diese sind größtenteils etabliert oder zumindest im
Technikumsmaßstab getestet.

image
image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 66
VITA-MIN
Abbildung 7: Flussdiagramm zur Anwendbarkeit der wichtigsten aktiven Grubenwasser-
reinigungsmethoden (Wolkersdorfer 2017)
Bei den häufig angewandten
Neutralisationsverfahren
sind zwei Typen verbreitet:
Dünnschlamm (LDS: low density sludge) und Dickschlammverfahren (HDS: high density
sludge). Die Arbeit von Wolkersdorfer (2017) enthält eine Auflistung bekannter
Neutralisationsverfahren zur Aufbereitung von Grubenwässern (Tabelle 5).

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 67
VITA-MIN
Tabelle 5: Zusammenstellung von Reinigungsverfahren zur Neutralisierung von Gruben-
wässern (aus Wolkersdorfer 2017, Tabelle 16, S. 102)
Name des Verfahrens
Anmerkung
Literatur
Konventionelle Behandlung
(Dünnschlammverfahren,
LDS)
Zugabe alkalischen
Materials in den
Wasserstrom
-
Dickschlammverfahren
HDS
Dünnschlamm als
Kristallisationskeim am
Prozessbeginn
Kostenbader und Haines
(1970)
Aquafix
Dosierung von Calciumoxid
in abgelegenen Gebieten
Jenkins and Skousen (1993)
CESR (Cost Effective Sulfate
Removal); Walhalla
Abwandlung des Savmin-
Prozesses, Ettringitfällung
Hydrometrics Inc. (2001);
Jacobs and Pulles (2007);
Lorax Environmental (2003)
Cominco (CESL)
Wie HDS
Kuit (1980); Murdoch et al.
(1995)
Geco
Zwei Reaktionstanks;
unterschiedliche
Konfiguration
Aubé and Payant (1997);
Aubé and Zinck (2003)
Gestaffelte Neutralisation
Neutralisation bei
unterschiedlichen pH-
Werten
Aubé and Zinck (2003);
Heinze et al. (2002); Märten
(2006)
HARDTAC (high-aspect
ratio, draft tube crystalliser)
Vorrichtung mit der ein
besseres Kristallwachstum
erreicht wird
Ursprünglich von DuPont
entwickelt, Lizenzinhaber
heute Veolia; z.B. Barbier et
al. (2008)
Integrierter
Kalkstein/Kalkhydrat-
Prozess
HDS
Im ersten Reaktionstank
wird Kalkstein zugegeben
Geldenhuys et al (2003)
Kalkstein-Neutralisations-
Prozess
Kalkstein als
Neutralisationsmittel
Deul and Mihok (1967);
Mihok et al (1968)
Hazleton Eisenentfernung
“tropfenförmige katalytische
Reaktion”
Patent US7504030 vom
2009-03-17; Brown et al.
(2002)
KEECO
Mikroeinkapselung
Mitchell et al. (2000);
Mitchell and Wheaton
(1999)
NTC (Noranda Technology
Centre)
Zweistaffeliger
Neutralisationsprozess;
ähnlich Geco
Kuyzcak et al. (1999);
Kuyucak et al. (1995)
SAVMIN
Sulfatfällung durch Calcium-
zugabe; Ettringitfällung
Lorax Environmental
(2003); Smit (1999)
Tetra (Doyon)
HDS
Zweistaffeliger
Neutralisationsprozess
Poirier and Roy (1997)
Unipure
HDS
Zugabe von Fe
3+
am
Prozessbeginn; entspricht
Geco- oder NTC-Prozessen
Coulton et al. (2003a);
Coulton et al. (2003b);
Coulton et al (2004a)
Virotec Bauxsol
Rotschlamm aus der
Aluminiumgewinnung; auch
in reaktiven Wänden
eingesetzt
McDonald et al. (2006);
Munro et al. (2004)
Bei den
Elektrochemischen Verfahren
unterscheidet man die Elektrokoagulation (oder
Elektroflockung), ein gängiges Verfahren in der Abwasserbehandlung, die Elektrosorption

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 68
VITA-MIN
(kondensatorische Deionisierung) und die Elektrodialyse / Membranelektrolyse (wozu das an
der Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza erprobte RODOSAN
®
-Verfahren zählt, mit dem
zusätzlich zum Reinigungseffekt beabsichtigt war, Ammoniumsulfatdünger herzustellen).
Eine weitere Gruppe von aktiven Reinigungsmethoden bilden die
Membranverfahren
, die
zumeist in Kombination eingesetzt werden. Dabei stellt die Ultra- oder Nanofiltration eine
Vorstufe zur Umkehrosmose oder Elektrodialyse dar, um die Membranen vor größeren Parti-
keln zu schützen. Mittels Membranverfahren in Kombination mit sog. konventionellen Ver-
fahren können bevorzugte Metallkomplexe getrennt oder auch die Sulfatfrachten von Gru-
benwasser deutlich reduziert werden (Wolkersdorfer 2017). Heute ist die Umkehrosmose
(„reverse osmosis“) die am häufigsten eingesetzte Membrantechnologie zur Grubenwasser-
reinigung. Das Membranverfahren kann auch verwendet werden, um Sprengstoffrückstände
aus Grubenwasser zu entfernen (Wolkersdorfer 2017). Weniger verbreitet ist die Anwendung
der Vorwärtsosmose und der in Südafrika entwickelten Kombinationsverfahren SPARRO
(slurry precipitation and recycle reverse osmosis). Eines der Hauptprobleme der
Membranverfahren ergibt sich aus der Entsorgung oder Weiterverwendung der Konzentrate
und der Chemikalien zur Spülung oder Reaktivierung der Membranen (Wolkersdorfer 2017).
Ein verbreiteter Verfahrensansatz unter den
Fällungsverfahren
ist die Nutzung des durch
bergbauliche Aktivitäten mobilisierten Eisens als Flockungsmittel (EHS) und zur Sorption an-
derer Schadstoffe. Im mehrjährigen Pilotbetrieb wurde an der WBA Tzschelln Schwertmannit
ausgefällt und in der Aufbereitungsanlage der Uranerzgrube Pöhla als Sorptionsmittel einge-
setzt. Bei hoher Sulfatkonzentration im Grubenwasser bietet sich die Zugabe von Erdalkalien
(z. B. Ca-haltige Neutralisationsmittel) an, um Sulfat als Gips abzutrennen. Dabei handelt es
sich um eine Vorreinigung, da die Sulfatabscheidung durch das relativ hohe Löslichkeits-
produkt von Gips limitiert ist. Bei Grubenwässern mit Radionukliden (z. B. Strontium, Barium)
hat sich die Zugabe von Bariumcarbonat oder –sulfid bewährt, um die Radionuklide zu-
sammen mit Bariumsulfat (Baryt) auszufällen. Diesbezügliche Pilotstudien wurden im
Uranerzbergwerk Königstein durchgeführt. Bei einem anderen Verfahren setzt man Calcium
und Aluminium ein, um Sulfat und Magnesium als Ettringit abzuscheiden. Etablierte Techno-
logien sind der CESR-Prozess, das Walhalla-Verfahren und das SAVMIN
TM
-Verfahren. Letzte-
res zeichnet sich u. a. durch das Recycling von Aluminiumhydroxid aus, was eine Kosten-
ersparnis bedeutet (INAP 2003). Ein Vergleich von Fällungsmitteln am Beispiel von belasteten
Minenwässern in Rumänien hat gezeigt, dass Aluminiumhydroxid und Calciumaluminat der
Walhalla Kalk GmbH am besten wirken (Janneck et al. 2012).
Sorptions- und Ionenaustauschverfahren
sind insbesondere dann von Interesse, wenn
eine ionenselektive Schadstoffabtrennung gelingt. Man spricht dann auch von Molekular-
sieben. Typisches Beispiel ist die Entfernung von Oxoanionen des Arsens, Antimons,
Vanadiums und Chroms mit Hilfe von Schwertmannit oder Zeolithen. Selektive Ionenaus-
tausch- und Sorptionsverfahren wurden bezüglich Uran, Arsen und anderen Elementen bei
der WBA Helmsdorf von der WISMUT GmbH erprobt.
Bei den
biologischen Verfahren
setzt man Mikroorganismen (z. B.
Ferrobakterium
) als
Reaktionsbeschleuniger (Katalysatoren) hinzu, um Eisen und Sulfat effektiver abzuscheiden.
Ein anderes Konzept sieht die Simultanbehandlung von ARD mit kommunalem Abwasser bzw.
Grauwasser vor, was sowohl die Neutralisation als auch die Schadstoffausfällung begünstigt.
In Deutschland gibt es unserer Kenntnis nach dafür kein Anwendungsbeispiel.
Eine aktuelle Übersicht zu (mikro-)biologischen Reinigungsverfahren mit Steckbriefen enthält
der
Abschlussbericht
zum
Vita-Min
TP 1.9
„Recherche
und
Wirtschaftlichkeit

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 69
VITA-MIN
(mikro-)biologischer Verfahren zur Reinigung von Bergbauwässern“ (Weber & Bilek 2018).
Darin werden sowohl aktive technische Verfahren mit Bioreaktoren als auch passive Verfahren
(konstruierte Feuchtgebiete, reaktive Barrieren u.a.) erörtert.
4.4.3.2
NATURNAHE PASSIVE BEHANDLUNGSVERFAHREN
Die passive Grubenwasserreinigung verwendet zur Verbesserung der Wasserqualität aus-
schließlich „natürliche“ Energie wie potentielle Energie (Höhenunterschied), Sonnenenergie
(Wärme, Fotosynthese) oder biologische Energie (Bakterien) (Wolkersdorfer 2017). Passive
Aufbereitungstechnologien sind laut Heitfeld et al. (2012) wie folgt charakterisiert:
Passive Anlagen
sind nicht zur Behandlung von stark kontaminierten Grubenwässern geeignet (keine
Abreinigung auf Ablaufwerte, wie sie bei der Grundwasser- und Altlastensanierung er-
reicht werden);
erzielen erst nach längerer Standzeit und Einstellung des Systems die gewünschten
Ergebnisse;
besitzen den Vorteil niedriger Betriebskosten;
sind oftmals beim Bau mit höheren Kosten verbunden, wobei diese bei kleinen bis
mittelgroßen Anlagen geringer ausfallen;
arbeiten meist langsamer als aktive Reinigungssysteme, weshalb längere Verweil-
zeiten und größere Flächen benötigt werden.
Durch die nationale wie internationale Recherche haben Weber und Bilek (2018) auch etliche
passive Grubenwasserreinigungsverfahren in Bezug auf Einsatzfähigkeit, Eignung und
Wirtschaftlichkeit verglichen. Die wesentlichen Verfahrensansätze wurden in Bewertungs-
matrices typischen Belastungsgruppen von GWK und OWK zugeordnet und hinsichtlich ihrer
Eignung und störender Randbedingungen bewertet. Demzufolge gibt es relativ wenige und
nur spezielle Belastungsgruppen, bei denen in-situ reaktive Barrieren (für GWK) oder
konstruierte Feuchtgebiete (überwiegend anaerobe, teilweise auch aerobe) erfolgver-
sprechend sind. Darüber hinaus haben Weber und Bilek (2018) die Verfahren hinsichtlich
essentieller Betriebscharakteristika (z. B. Flächenbedarf, Wasserregime, Schlamm-Manage-
ment, Reaktionsraten) und der Bau- und Betriebskosten, sofern ermittelbar, verglichen.
Die Autoren schätzen die Verfahren wie folgt ein:
„In
aeroben konstruierten Feuchtgebieten
werden über die Bereitstellung von Ober-
flächen die mikrobielle Eisenoxidation und damit verbundene Immobilisierungsprozesse indu-
ziert. Neben der rein biochemischen Wirkung findet auch ein Rückhalt durch die Filterwirkung
statt, so dass auch schwebstoffgebundene Schadstoffe (s. Arsen, Chrom, Kupfer, Zink gem.
OGewV) immobilisiert werden können. Die Immobilisierungsraten unterliegen wegen der un-
mittelbaren Temperaturabhängigkeit einem Jahresgang, was bei der Dimensionierung be-
rücksichtigt werden muss. Der Flächenbedarf ist der größte aller in dieser Studie untersuchten
Verfahren. Im Gegenzug stehen sehr niedrige Wartungskosten sowie ein unter Umständen
wertvolles Ökosystem.“ Dabei ist zu beachten, dass bei winterlichen Temperaturbedingungen
die Reinigungsleistung bis gegen null zurückgehen kann.
Dagegen wird in
anaeroben konstruierten Feuchtgebieten
aufgrund der längeren verti-
kalen Bodenpassage heterotrophe Sulfatreduktion induziert. „Dies wird durch den Einbau von
langzeitig verfügbarer organischer Substanz bewirkt. Diese muss außerdem eine gute hyd-
raulische Durchlässigkeit besitzen und wird aller 2 bis 3 Jahre ausgetauscht. Neben Eisen und

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 70
VITA-MIN
anderen sulfidisch ausfallenden Metall(oid-)en kann dadurch auch die Sulfatkonzentration sig-
nifikant vermindert werden. Eine Filterwirkung ist ebenfalls vorhanden. Oft werden alkalische
Zuschlagstoffe eingemischt, um die Alkalinität des Wassers zu erhöhen. Die Temperatur-
abhängigkeit ist durch die etwas größere vertikale Ausdehnung geringer als in den aeroben
Pendants. Da der Prozess der mikrobiellen Sulfatreduktion abhängig von der Verfügbarkeit
der Kohlenstoffquelle ist, muss eine engere Überwachung der Reinigungsleistung erfolgen als
in den aeroben Feuchtgebieten. […]
In Sachsen wurde über die WISMUT GmbH 10 Jahre lang eine Pilotanlage in Pöhla betrieben,
die aber die spezifischen Anforderungen hinsichtlich Arsen nicht einhalten konnte. Potenzieller
Einsatzbereich wird für Sachsen ebenfalls in oberflächlich gefassten Wasserströmen mit
mäßiger Sulfatbelastung und äquivalenter Metallkonzentration (sonst Ausgasen von
Schwefelwasserstoff) gesehen. Da Oberflächenwässer in der Regel sauerstoffgesättigt sind,
muss eine obere aerobe Zone vorgesehen werden. Die ablaufenden Wässer müssen in nach-
geschalteten Belüftungsbecken wieder in den aeroben Zustand gebracht werden.“ (Zitat aus
Weber und Bilek 2018).
Im Zusammenhang mit dem Schieferbergbau im Thüringer Schiefergebirge wurde in Lehesten
ein anoxischer Karbonatkanal zur Entsäuerung und Ausfällung von FeCO
3
, MnCO
3
sowie
Al(OH)
3
mit nachgeschaltetem Absetzbecken und aerobem Feuchtgebiet getestet. Trotz wirk-
samem Schadstoffrückhalt musste das Vorhaben nach Abschluss des Förderzeitraums aufge-
geben werden, da es kein Budget für die Instandhaltung der Anlage gab.
4.5 ANWENDBARKEIT VON MINDERUNGSMAßNAHMEN IN SACHSEN
Zukünftige Bergbauerschließungsprojekte und Bergbauaktivitäten in Sachsen sollten prospek-
tive Vermeidungsstrategien, wie in Kap. 4.4.1 beschrieben, frühzeitig konzeptionell einplanen
und integraler Bestandteil aller Betriebsplanphasen sein. Dazu zählt auch die konzeptionelle
Entwicklung eines „intelligenten Bergwerks der Zukunft [Smart Mine of the Future]“
(Bäckblom et al. 2010). Blaupausen für die Umsetzung solcher Ideen in Sachsen existieren
derzeit noch nicht.
Die gegenwärtig in sächsischen Bergbauregionen etablierten Minderungsmaßnahmen zielen
primär auf die Behandlung von bergbaulich beeinflussten Wässern ab, wobei die angewandten
Verfahrenstypen im Wesentlichen von den Behandlungsvolumina und der Eisenkonzentration,
bei einzelnen Anlagen auch von toxischen oder radioaktiven Schadstoffen abhängen. Stand
der Technik sind Dünn- und Dickschlammverfahren. Wasserbehandlungsanlagen mit nachge-
schalteter Fitration befinden sich z. B. an den Standorten AAF Königstein, WBA Pöhla. Diese
Technologien sind darauf ausgelegt die anfallenden großen Wasservolumina erfolgreich zu
behandeln (Hildmann et al. 2019). Membranverfahren, Ionenaustausch/Sorption und Ther-
mische Entsalzung haben aus Kostengründen wenig Potenzial in der Behandlung sächsischer
eisen- und sulfatreicher Grubenwässer Die Minderung der Sulfatfracht mittels Membran-
verfahren könnte im Wasserwerk relevant werden, wenn ein zu starker Zustrom in Trink-
wassereinzugsbereiche erfolgt (Bsp. Bärwalde). Sie empfiehlt sich für die Behandlung der
großen Grubenwasservolumina (im m³/h-Bereich) aber nicht (Hildmann et al. 2019).
Bei kleineren zu behandelnden Wasservolumina, beispielsweise zur Verringerung von Eisen-
frachten kleinerer Fließgewässer, wurden vielfach Absetzbecken bzw. Ockerteiche angelegt.
Sie sind auch bei vorgeschaltet zu passiven Behandlungssystemen sinnvoll. Laut der Vita-
Min-Studie zum TP 1.8 „Reinigungsverfahren sowie wirtschaftliche Bewertung und Selektion

image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite | 71
VITA-MIN
der Best-Praxis- Verfahren gegen Acid-Mine-Drainage“ (Hildmann et al. 2019) sind passive
Technologien für die Behandlung großer Volumenströme (> 10 L/s) nicht geeignet und daher
aktuell in Sachsen kaum von Relevanz. Bei geringen Volumenströmen weisen passive
Verfahren vor allem für die Behandlung schwermetall- oder arsenhaltiger Wässer
insbesondere im Erzgebirge Einsatzpotenzial auf (Hildmann et al. 2019).
Die zeitweise getesteten Pilotanlagen wurden nicht in den technischen Dauerbetrieb über-
führt. In Freiberg (Reiche Zeche) erfolgte ein Versuch zum Einsatz von Zeolithen zur
Zinkabreicherung, in Pöhla lief von 2004−2014 der Probebetrieb einer zweistraßigen, passiv-
biologischen Anlage für einen Flutungswasserdurchsatz von 15−20 m³/h. Aufgrund höherer
AMD-Volumina musste jedoch die klassische Reinigungsanlage am Standort reaktiviert/ aus-
gebaut und ab 2014 wieder in Betrieb genommen werden. Eine weitere Pilotanlage, diesmal
als Feuchtgebiet konstruiert, arbeitete an der Halde 371/I. Eine Übersicht der Behandlungs-
standorte für bergbaulich beeinflusste Wässer des sächsischen Erz- und Steinkohlenreviers
gibt die Vita-Min-Studie von TP 1.8 in Tabelle 4-7 (Hildmann et al. 2019).
Für fünf Objekte aus dem Altbergbau in Sachsen schlagen Martin et al. (2019) Verfahrensan-
sätze für in-situ Retentionsmaßnahmen vor (s. Abschlussbericht zum Vita-Min TP 1.2
„Möglichkeiten des Schadstoffrückhalts in unterirdischen Grubengebäuden des Erz- und Spat-
Bergbaus“, Tabelle 60). Zur Effektivität dieser Ansätze auch im Hinblick auf die
Übertragbarkeit für zukünftige Bergbauprojekte liegen mangels Praxiserfahrung keine
Angaben vor.
Das TP 1.8 „Reinigungsverfahren sowie wirtschaftliche Bewertung und Selektion der Best-
Praxis-Verfahren gegen Acid-Mine-Drainage“ (Hildmann et al. 2019) im Vita-Min Vorhaben
hat auch die wesentlichen aktiven und passiven Verfahren bezüglich Anwendungsspektrum,
Voraussetzungen, Neutralisationseffizienz und Abreicherungsvermögen zur Behandlung
azidischer Wässer und ihrer Wirtschaftlichkeit verglichen. Diesbezüglich sei auf die Tabellen
4-1 bis 4-4 im Abschlussbericht zum TP 1.8 (Hildmann et al. 2019) verwiesen. In diesem
Bericht sind zudem Entscheidungsbäume zur Auswahl geeigneter Technologien zur aktiven
und passiven Aufbereitung von Grubenwässern dargestellt (s. Abbildungen 2-4 und 2-5 im
Vita-Min Abschlussbericht zum TP 1.8 (Hildmann et al. 2019).
Eine weitergehende Untersetzung wirtschaftlicher und umweltgerechter Best-Praxis-Lösun-
gen für aktiven Bergbau und Bergbaufolgemanagement einschließlich einer aktualisierten
Datenbank zu Bergbau-Altlasten-Sanierungstechnologien (Webanwendung BEAST) liefert der
Vita-Min Abschlussbericht zum TP 2.6 „Kompendium wirtschaftlicher und umweltgerechter
Best-Praxis Lösungen für Bergbaufolgemanagement sowie aktiven Bergbau“ (Bilek et al.
2020). Dieser Bericht enthält neben detaillierten Verfahrensbeschreibungen auch
Entscheidungsbäume für (Sicherungs-) Maßnahmen zur Minderung / Unterbindung der
Pyritverwitterung (Abb. 4-13 in Bilek et al. 2020, Abbildung 8) sowie von Stoffausträgen aus
Kippenkörpern und Halden (Abb. 4-14 in Bilek et al. 2020, Abbildung 9). Die aufgeführten
Maßnahmen sind je nach bergbaulicher Standortbedingungen und vorliegender
Belastungssituation grundsätzlich für sächsische Bergbaustandorte geeignet.
.

image
image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite |
72
VITA-MIN
Abbildung 8: Entscheidungsbaum zur Auswahl von Sicherungsmaßnahmen zur Minderung/Vermeidung der Sulfidverwitterung (Bilek et al.
2020; die in rot bezifferten Verfahren sind in dieser Studie beschrieben)

image
image
image
image
- 4 BEEINTRÄCHTIGUNG VON OBERFLÄCHEN- UND GRUNDWASSERKÖRPERN SOWIE MAßNAHMEN -
Seite |
73
VITA-MIN
Abbildung 9: Entscheidungsbaum zur Auswahl von Sicherungsmaßnahmen zur Minderung/Vermeidung von Stoffeinträgen aus
Kippenkörpern und Halden (Bilek et al. 2020; die in rot bezifferten Verfahren sind in dieser Studie beschrieben)

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 74
VITA-MIN
5
BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE
Beispielhaft
werden
Umweltauswirkungen
und
mögliche
Vermeidungs-
und
Minderungsmaßnahmen für das Schutzgut Wasser gemäß der in Kapitel 2 herausgearbeiteten
Tätigkeiten
in
den
Bergbauphasen
Erschließung,
Abbau,
Aufbereitung
und
Wiedernutzbarmachung für den Steine-Erden- und Erz-/Spat-Abbau in Sachsen betrachtet.
Hierfür wurden eine Vielzahl Betriebsplanunterlagen und relevante Information aus der Praxis
analysiert und typische Problemstellungen und Strategien anonymisiert dargelegt. Einführend
werden auch die genehmigungsrechtlichen Vorgänge eines sächsischen Bergbaustandortes
mit Berührungspunkten in Bezug auf das Schutzgut Wasser dargelegt.
Für die Planung und Genehmigung eines Bergwerkes ist zunächst eine umfassende Grund-
lagenermittlung durchzuführen, wobei unter anderem hydrologisch/ montanhydrogeologische
Belange und damit wasserrechtliche Fragestellungen eine wesentliche Rolle spielen.
Dabei wird die hydrogeologische Ist-Situation ermittelt:
- Vor Bergbaubeginn, mit allen Besonderheiten wie Altbergbau, benachbarter bestehen-
der Bergbau, hydrologische Verhältnisse und ökologischer Zustand der Vorflut
- bestehende Rechte von Dritten – zum Beispiel TWSZ (Trinkwasserschutzzone) oder
andere Wasserrechte
- Auswirkungen auf Oberflächen- und Grundwasserkörper
- Bewertung der Grund- und Oberflächenwassereinzugsgebiete
Für die Genehmigung eines Abbaus wird in der Regel ein Rahmenbetriebsplan und/oder
Hauptbetriebsplan mit bergbaulicher Abbauplanung (ggf. auch Variantenuntersuchung) und
zeitlicher Abfolge des Bergbaus erstellt. Bestandteil des Betriebsplanverfahrens ist die
Beantragung der wasserrechtlichen Erlaubnis, in der die wasserrechtlichen Tatbestände
definiert sind, wie:
Art und Umfang der Nutzung gemäß § 9 Abs. 1 WHG
Beschreibung der Auswirkungen und Angaben zur Vermeidung bzw. Minderung der
Auswirkungen (ökologische, wasserhaushaltliche Auswirkungen als auch auf die
Rechte Dritter - Trockenlegung).
Nach Herstellung des Einvernehmens zwischen Wasserbehörden und SOBA erteilt letzteres
die Wasserrechtliche Erlaubnis. Diese enthält Festlegungen in Form von Nebenbestimmungen,
wie:
- Art und Umfang der Nutzung, durchschnittliche und maximale Menge, Absenkniveau,
Zeitraum der Nutzung
- Festlegung der Einleitwerte, welche überwacht und bewertet werden sollen
- Festlegung des Monitorings als Eigenüberwachung: Anzahl, Art und Lage sowie bau-
liche Beschaffenheit der Messstellen. Festlegung zu Umfang und Art der Probenahme
und Untersuchungsprogramm, Festlegung zur Berichtserstellung
- Festlegung des Umfangs der behördlichen Überwachung

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 75
VITA-MIN
5.1 ERZ-/ SPATBERGBAU
5.1.1
OBERFLÄCHENWASSER
Bei den hydrogeologischen Verhältnissen einer Lagerstätte müssen Oberflächen- und Grund-
wasser im Zusammenhang betrachtet werden. Zielstellung ist das Freihalten der Lagerstätte
von zusitzenden Wässern. Hierfür wird eine Betrachtung des Einzugsgebietes (GW und OW),
der geologischen Einheiten und der Trinkwasserschutzgebiete durchgeführt.
Ausgehend von den analysierten Betriebsplanunterlagen und relevanten Informationen
konnten im Erz- und Spat-Bergbau bezüglich Grund- und Oberflächenwasser die im Folgenden
genannten Beeinflussungen/Wirkungen identifiziert werden. Für diese werden die in Tabelle 6
genannten spezifischen Strategien und Maßnahmen durchgeführt.
Tabelle 6: Auswirkungen auf Oberflächenwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und
Minderung im Erz- und Spat-Bergbau
Auswirkungen
Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung
Stoffeintrag durch Einleiten
der Grubenwässer in den
Vorfluter
Bei direkter Einleitung ohne
Wasserbehandlung:
Bei indirekter Einleitung
zusätzlich:
Permanentes Monitoring der Vorflut
(Überwachen der Einleitwerte entsprechend der
wasserrechtlichen Erlaubnis)
Grubenwassereinleitung nach Anforderungen der
Wasserrechtlichen Erlaubnis (Qualität und
Quantität). Bei erhöhtem Wasseranfall aus der
Grube Sicherstellung der Einhaltung der
Abgabemengen „im Regelbetrieb“ in die Vorflut
(z. B. über Zwischenspeicher oder untertägige
Retentionsräume)
Errichtung von Schlammfang,
Sedimentationsbecken zur Vermeidung des
Schwebstoffeintrags in die Vorflut
Wasserbehandlung (siehe Kapitel 4)
Bachschwinden
(bei Vorhandensein von
laugungsfähigen Gesteinen, z. B.
Marmor, Dolomit, Karst)
Einbau von Halbschalen zum Schutz vor
(Oberflächenwasser-) Versickerung
Eintrag von möglichem
Niederschlags- und sonstigem
Brauchwasser in die Vorfluter
Zuführung schadstoffführender Wässer zur
Abwasseraufbereitungsanlage. Nach Möglichkeit
getrennte Abwasserbehandlung:
o
Sanitäre Abwässer aus der Dusche /
Sozialbereichen und Brauchwasser aus der
Aufbereitung als industrielles Abwasser
o
Niederschlagswasser ist so zu fassen, dass
es nicht nachteilig verändert wird und in die
Vorflut abgegeben werden kann
Nach Flutung möglicher
Austrag von Grubenwasser
über geologische Störungs-
zonen (bzw. Altbergbau)
Geologische und hydrogeologische Kartierung im
Bereich des Bergwerks
Monitoring des Vorflutersystems (angepasst in
Umfang und Häufigkeit an die Bergbauphase):

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 76
VITA-MIN
o
Errichtung von Grundwassermess-stellen
sowohl im Lockergestein als auch im
Festgestein (Anstrom, Abstrom)
o
Bei Bedarf Errichtung von (temporären)
Oberflächenwassermessstellen zur Erfassung
von Quantität und Qualität
Monitoring von Altbergbau im Bereich der zu
errichtenden Grube
o
Einsicht von Unterlagen beim Oberbergamt
(Markscheiderische Risse, Karten,
Grubenpläne...)
o
Probenahme an den Stollenmundlöchern
hinsichtlich Quantität und Qualität
o
Prüfung der Standfestigkeit und
Wasserwegsamkeit von Tagesöffnungen und
Stollen.
Wasserbehandlung bei Auffrachtung (siehe
Kapitel 4)
5.1.2
GRUNDWASSER
Während des Bergbaus kann es primär zur planmäßigen Ausbildung eines Absenktrichters in
Folge der Entwässerung des Gebirges kommen. Ziel ist die Wasserfreihaltung der
Abbaubereiche und die bergbauliche Sicherheit, d. h. Standwässer sind zu vermeiden
(nennenswerte GW-Ansammlungen im Abbauniveau bzw. oberhalb des Abbauniveaus wegen
Gefährdung durch unkontrollierte / unkontrollierbare Standwassereinbrüche).
Für das Grundwasser kann es zu folgenden Wirkungen kommen:
Tabelle 7: Auswirkungen auf das Grundwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und
Minderung im Erz- und Spat-Bergbau
Auswirkungen
Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung
Änderungen der Grundwasser-
strömungsrichtung durch
Errichtung des
Grubengebäudes
Permanentes Monitoring
Bei Bedarf bergbauplanerische Anpassungen
(z. B. Verschließung und Abdichtung von
Strecken und Stollen am Mundloch)
Beeinflussung der
Grubenwasserqualität durch
Einbringen von Versatz
(z. B.
Restchemikalien aus den
Aufbereitungsabgängen)
Ortsfeste
Fixierung
durch
Einsatz
von
Bindemitteln
Untersuchung der stofflichen Zusammensetzung
der Flotationsabgänge, ob sie ohne weitere
Maßnahmen als Versatz Verwendung finden
können (Grundsatz ist die Bewertung unter
Beachtung des geogenen Hintergrundes (mit
Einfluss auf die GW-Beschaffenheit), der im
Gangbergbau auf Erze und Spate durchaus
erheblich sein kann)
Eintrag von
wassergefährdenden
Betriebsstoffen (inkl.
Sprengmittel) in die
Grubenwässer, insbesondere
im Havariefall
Einhalten des Standes der Technik und der allge-
meingültigen Vorschriften des Wasser- und Ge-
fahrstoffrechts sowie der Gesundheitsschutz-
Bergverordnung
Der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
wird über Betriebsanweisungen zum Verhalten

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 77
VITA-MIN
bei Havarien, unbeabsichtigter Freisetzung usw.
geregelt (Schadensbehebung: z. B. Abstreuen
Ölbindemittel, Auslegen Saugstrümpfen,
fachgerechte Entsorgung)
Einbau von Koaleszenzabscheider in Abgangs-
leitungen nach dem Grubenwasserhauptsumpf
Einhaltung der Rechtsvorschriften und Vorgaben
für das Sprengwesen
Grundwasserwiederanstieg im
Grubengebäude nach
Stilllegung
Monitoring
Bei Feststellung von Auffrachtung im Gruben-/
Grundwasser eine Behandlung dieser
GW-Wiederanstiegs- bzw. Flutungsszenario (Ziel:
Erreichung des vorbergbaulichen Zustands; im
Flutungsszenario wird die Entwicklung der
Beschaffenheit der Grubenwässer bzw. des
Grundwassers beschrieben incl. Zeitplan der
Flutung, Etappen und welche Wasserhebung/
Einleitung im Zuge der Flutung noch erforderlich
sein wird.
Eintritt von mineralisierten
Wässern durch Kluft- und
Störungssystem in das
Grubengebäude
Einbau von Spritzbeton zur Abdichtung an Stö-
rungszonen mit erhöhtem Wassereintritt (Ziel:
vorlaufende Entwässerung, nur randlich zur
Lagerstättenabgrenzung sind Abdichtungen
denkbar).
Da eine vollständige Abdichtung eines untertägigen
Grubenraumes nie möglich ist, können folgende
partielle Maßnahmen durchgeführt werden:
Planung einer Grubenwasserhaltung mit:
o
Überwachung im Regelbetrieb: Monitoring
Untertage (Wasserquantität und -qualität)
o
Ausbildung eines Grundwasserabsenkungs-
trichters im Grubengebäude
o
Maßnahme im Regelbetrieb bzw.
Planungsziel: Verkürzung von Fließwegen
und Verringerung der Zuflussmenge zu
tieferen Sohlenniveaus (Energieeinsparung,
Verhinderung des Zuflusses zum Abbau) (z.
B. durch Abfangen von Zuflüssen in oberen
Sohlen, Errichtung von Teilwasserhaltungen)
o
Ermittlung der Grundwasserdynamik
(Fließrichtung, Quelle, Gefälle):
-
Tracer-Versuche (mit organischem
Material oder fluoreszierendem Material)
-
geophysikalische Untersuchungen (z. B.
Gravimetrische Messungen, Seismik,
Geoelektrik)
Dadurch Identifizierung möglicher
Austrittsstellen des Grundwassers zur
Minimierung der Gefahr eines
verstärkten Wassereintritts. (Diese
Erkenntnisse werden in der weiteren
Abbauplanung berücksichtigt und
können zum Ausschluss bestimmter
Bereiche für den Abbau führen.)

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 78
VITA-MIN
Sammeln, Ableiten und Abpumpen von
Grundwasser aus dem Grubengebäude
o
Sammlung erfolgt in Pumpensümpfen
o
Untertägige Wasserableitung im besten Fall
gravitativ über Röschen
o
Sonst Errichtung von Pump-/Rohrleitungen
o
Sammlung in einer zentralen Gru-
benwasserhaltung (größere Becken mit
Pumpensystem)
o
Je nach topografischen Verhältnissen kann
das Grubenwasser über Wasserlösestollen an
die Vorflut abgegeben werden
o
Sonst Hebung des Grubenwassers über
Pumpleitungen im Schacht nach Übertage;
danach erfolgt in Abhängigkeit der
Auffrachtung des Grubenwassers die
übertägige Einleitung in die Vorflut
(Einhaltung der Einleitwerte)
5.2 STEINE-ERDEN-BERGBAU
5.2.1
OBERFLÄCHENWASSER
Als repräsentativ ausgewählter bergbaulicher Gewinnungsbetrieb im Bereich Steine-Erden für
den Standort Sachsen wird der Fall eines Kiessandtagebaus beschrieben. Es können beim
Oberflächenwasser folgende in Tabelle 8 beschriebenen Umweltauswirkungen beobachtet
werden, wobei die genannten Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen ergriffen werden
können:
Tabelle 8: Auswirkungen auf Oberflächenwässer sowie Maßnahmen zur Vermeidung und
Minderung im Steine-Erden-Bergbau (Beispiel: Kiessandtagebau)
Auswirkungen
Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung
Entnahme von
Oberflächenwasser als
Prozesswasser
(z. B. in der
Aufbereitungsanlage)
Kreislaufführung des Prozesswassers
Pufferung in Absetzbecken und bei Bedarf
Wasserbehandlung
Einleitung in den Oberflächenwasserkörper
Entstehung von
Abbaugewässern durch
Freilegung der
Grundwasserleiter nach Be-
endigung des Abbaus
Verspülung zur nachfolgenden Bereitstellung von
Waldersatzflächen
Vorbereitung zur Nachfolgenutzung Erholung
o
Anlegen flacher Uferlinien
o
Auf potenziell-natürliches Artenspektrum
ausgerichteter Fischbesatz zur Nutzung als
Angelgewässer
o
Sicherstellung der Zugänglichkeit über
Wegenetz
Funktionsaufwertung Naturhaushalt und
Landschaftsbild der neu entstandenen Gewässer
Eutrophierung des
entstandenen Landschaftssees
Unterbindung der Zuführung von Nährstoffen
(keine Düngung)
kein Auftrag von Mutterboden im direkten
Uferbereich

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 79
VITA-MIN
5.2.2
GRUNDWASSER
Für das Grundwasser können im Steine-Erden-Bergbau folgende in Tabelle 9 beschriebenen
Umweltauswirkungen beobachtet werden, wobei die genannten Vermeidungs- und
Minderungsmaßnahmen anwendbar sind:
Tabelle 9: Auswirkungen auf das Grundwasser sowie Maßnahmen zur Vermeidung und
Minderung im Steine-Erden-Bergbau (Beispiel: Kiessandtagebau)
Auswirkungen
Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung
Mögliche Mobilisierung von
Schadstoffen aus
Altlastengebieten
Aufbau eines Monitoringsystems (u. a. Pegel im
An- und Abstrom und im Trinkwasser-
schutzgebiet)
Anpassung des Abbauregimes bzw.
Sanierung/Beseitigung der Altlast
Beeinflussung von
Trinkwasserschutzgebieten
Aufbau eines Monitoringsystems (u. a. Pegel im
An- und Abstrom und im Trinkwasser-
schutzgebiet)
Bei Beeinflussung eines Trink-
wasserschutzgebietes Anpassung des
Abbauregimes
Entnahme von Grundwasser
als Prozesswasser (z. B. in der
Aufbereitungsanlage)
Kreislaufführung des Prozesswassers
Pufferung in Absetzbecken und bei Bedarf
Wasserbehandlung
Wiederzuführung in den Grundwasserleiter
Verringerung der
Grundwasserneubildung durch
Oberflächenversiegelung
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen von
vorhabensbedingten Versiegelungen
Herabsetzung des Grad des
Grundwasserschutzes
durch
offene Abbaufelder oder
Landschaftsseen in Bereichen mit
Überschwemmungspotential
(Nähe zu großen Vorflutern; bei
Überschwemmungen kann es
aufgrund des Fehlens der
Filterfunktion des Bodens zur
Beeinflussung des
Grundwasserleiters kommen
Hochwasserschutzmaßnahmen (z. B. Deichbau)
Verringerung des
Grundwassergeschütztheits-
grades
im Bereich von offenen
Abbaufeldern oder
Landschaftsseen (Gefahr von
Eintrag wassergefährdender
Stoffe, Havarie)
Bereithalten von Ölbindemittel, Auslegen
Saugstrümpfen, fachgerechte Entsorgung
Einhaltung des Standes der Technik und der
allgemeingültigen Vorschriften des Wasser- und
Gefahrstoffrechts sowie der Gesundheitsschutz-
Bergverordnung
Bei längeren Standzeiten von Maschinen/
Geräten mobile Auffangeinrichtungen
Verbot der Verwendung von Baumaterialien, die
auswaschbare Bestandteile wassergefährdender
Stoffe enthalten

image
image
image
- 5 BEISPIELHAFTE BETRACHTUNG SÄCHSISCHER BERGBAUSTANDORTE -
Seite | 80
VITA-MIN
Grundwasserstandsaufhöhung
im Grundwasserabstrom und
geringfügige Grundwasserab-
senkung im -anstrom
durch:
a. offene Wasserfläche nach
Abbaubeginn im Bereich des
Kiessees
b.
Verschlechterung
der
hydraulischen Durchlässigkeit
im Bereich der Kippe (Auf-
spülung und Sedimentation von
Feinstmaterial
Aufbau eines Monitoringsystems (u. a. Pegel im
An- und Abstrom)
Bei zu starker Beeinflussung Anpassung des
Abbauregimes
Veränderung des geohydrau-
lischen Regimes des Grund-
wasserleiters bei Kiesabbau im
Nassschnitt
mit
folgenden
Auswirkungen:
a. Direkte (Entnahme
gebunden an den Rohstoff und
für Betriebsprozesse) und in-
direkte (Zulauf von
Grundwasser aufgrund der
Massenentnahme) Grund-
wasserförderung
b. Verringerung der
Grundwasserneubildung durch
Verdunstung über dem ver-
bleibenden Landschaftssee
(Zehrung)
c. Änderung der Grundwasser-
dynamik
(Grundwasserfließrichtung,
Hydroisohypsen und
Gefälleverhältnisse)
d. Änderung der Grundwasser-
spiegelhöhen/Potentialhöhen
durch die nivellierende
Wirkung der verbleibenden
offenen Wasserfläche
(Landschaftssee)
Ökologische Baubegleitung
Der Umfang der Beeinflussung kann durch
technische Planvorgaben gesteuert werden. Im
Einzelnen sind das:
o
die Größe des Abbaufeldes,
o
die Kontur und Größe des verbleibenden
Landschaftssees
o
die Größe und Kontur der Spülkippe
o
die verbleibende geohydraulische Durch-
lässigkeit der Spülkippe
o
die gewählte Abbautechnologie

image
image
image
- 6 INTERAKTIVER WEGWEISER ZUR ANTRAGSTELLUNG NEUER BERGBAUVORHABEN -
Seite | 81
VITA-MIN
6
INTERAKTIVER WEGWEISER ZUR ANTRAGSTELLUNG NEUER
BERGBAUVORHABEN
In Bezug auf die rechtlichen Aspekte der Genehmigungsprozesse für neue Bergbauvorhaben
in Sachsen wird in diesem Kapitel Wegweiser zur Antragstellung mit Fokus auf die
wasserrechtlichen Rahmenbedingungen und Aspekte bereitgestellt.
Aufbauend auf den Ergebnissen der entsprechenden vorhergehenden Kapitel wurde ein
Flussdiagramm als übersichtlichere Darstellung entwickelt, die zudem ein sukzessives
Voranschreiten durch die genehmigungsrechtlichen Stufen der Lebensphasen eines
Bergbauvorhabens erlaubt. Der Benutzer gelangt mittels des Wegweisers zu den für sein
Vorhaben relevanten Betriebsplänen (mit ihren Anforderungen, zuständigen Behörden,
relevanten Rechtsvorschriften und weiterführenden Links), die wesentlich für die Planung und
Durchführung von Bergbauaktivitäten sind.
Im Anhang 3 und in Kapitel 4 sind mögliche Maßnahmen zu Vermeidung und Minderung für
das Schutzgut Wasser sowie zur Behandlung von wassergefährdenden Stoffen integriert.
Der interaktive Wegweiser wurde in der Form eines Flussdiagramms mit Entscheidungsbaum
als Hilfestellung für Bergbautreibende, Planer und Behörden erstellt. Eine Legende dient zur
Orientierung und Navigation.
Auf der Startseite wird der generelle Ablauf der Genehmigung in den Bergbauphasen, der bei
allen Bergbauvorhaben gleich ist, dargestellt. Die jeweiligen Betriebspläne gemäß BBergG
werden mit den Bergbauphasen korreliert. Auf allen Seiten befinden sich Sprunglinks zu an-
deren Seiten, die entweder auf einer inhaltlichen Entscheidung oder der zeitlichen Abfolge
von Genehmigungsschritten basieren. Von jeder Folgeseite kann zur Übersicht zurückge-
sprungen werden.
Zum einen werden auf den jeweiligen Seiten Kriterien aus wasserrechtlicher Sicht für Ent-
scheidungen bereitgestellt und zum anderen die Schwerpunkte des genannten Genehmi-
gungsverfahrens dargestellt.
Inhaltlich wird auf diese Studie Bezug genommen. Öffentlich verfügbare Webseiten oder
Dokumente werden als Internet- bzw. Downloadlinks in die Seiten eingebunden und können
direkt abgerufen werden.
Der Wegweiser ist diesem Dokument als Anhang 4 beigefügt.

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | V
VITA-MIN
LITERATURVERZEICHNIS
[1]
Additional Information World Heritage List (2019): ‘Erzgebirge/Krušnohoří, Mining
Region’ (Czech Republic, Germany) requested in the ICOMOS Interim Report dated 21
December 2018.
[2]
Aubel T, Walther J, Fischer H, Pohl M (2020): Nutzung der Abprodukte aus
Wasserreinigungsanlagen als Wertstoffe (TP 2.1). Präsentation 3. Fachkonferenz in
Weißwasser, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, 26 S.
[3]
Bäckblom G, Forssberg E, Haugen S, Johansson J, Naarttijärvi T & Öhlander B (2010):
Smart Mine of the Future Conceptual Study 2009-2010, Final Report. Nordic Rock Tech
Centre, Luleå
: 34 p.
[4]
Bilek F, Hildmann C, Walko M, Uhlig M (2020): Kompendium wirtschaftlicher und
umweltgerechter Best-Praxis Lösungen für Bergbaufolgemanagement sowie aktiven
Bergbau, Teil 2: Instrumente zur Ermittlung geeigneter umweltgerechter Verfahren.
Vita-Min TP 2.6, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, 95
S.
[5]
Boldt, Weller: BBergG Bundesberggesetz: Kommentar. 2015; de Gruyter Verlag, Berlin.
[6]
Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) und Länderarbeitsgemeinschaft
Wasser (LAWA): Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht,
September
2000.
https://www.labo-deutschland.de/documents/abgrenz_c3b.pdf
[abgerufen am 01.06.2020]
[7]
Burghardt D, Richter J, Simon E, Reichel S, Janneck E, Laubrich J (2016): Treatment
of Seepage Water from a Tailings Pond of Uranium Mining: Column Tests with a Novel
Schwertmannite Adsorbent. Proceedings IMWA 2016, Leipzig/Germany.
[8]
Bundesbergegesetz.
https://www.gesetze-im-
internet.de/bbergg/BJNR013100980.html [abgerufen 20.07.2020]
[9]
CMS (2020): Infobrief Umweltrecht – Wegweisende Entscheidung zum Wasserrecht: mit
Spannung erwartetes EuGH-Urteil in der Sache „Ummeln“. CMS Hasche Sigle,
Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbH, E-Mail vom 29.05.2020
[10]
Czychowski M, Reinhardt M: WHG unter Berücksichtigung der Landeswassergesetze –
Kommentar; 12. Auflage, Beck Verlag 2019.
[11]
Deng D, Lin L-S (2016) Two-stage combined treatment of acid mine drainage and
municipal wastewater. Water Sci Technol 67: 1000-1007.
[12]
Erzgebirge/Krušnohoří Mining Region Nomination for Inscription on the UNESCO World
Heritage List – Nomination Dossier. Transboundary Serial World Heritage Nomination of
the Federal Republic of Germany/Free State of Saxony and the Czech Republic.
[13]
Flussgebietsgemeinschaft Elbe:
https://www.fgg-elbe.de/organisation.html
[abgerufen
am 06.08.2020]
[14]
Friedrich HJ, Zaruba A, Meyer S, Kappnik R, Stolp W, Benthaus F.C. (2007): Verfahren
und kleintechnische Anlage zur Aufbereitung schwefelsaurer Grubenwässer
(RODOSAN®-Verfahren). Proceedings des Dresdner Grundwasserforschungszentrums
e.V. Heft 31. 11. Dresdner Grundwasserforschungstage vom 18 bis 20. Juni 2007.
[15]
Gilcher, S., & Bruns, D. (1999). Renaturierung von Abbaustellen - Praktischer
Naturschutz. Stuttgart: Eugen Ulmer.
[16]
Heidelberger Cement:
https://www.heidelbergcement.de/de/sand-kies/gewinnung-
und-aufbereitung. [abgerufen am 01.06.2020]
[17]
Hildmann C, Bilek F, Uhlig M, Walko M (2019) Reinigungsverfahren sowie wirtschaftliche
Bewertung und Selektion der Best-Praxis-Verfahren gegen Acid-Mine-Drainage.

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | VI
VITA-MIN
Abschlussbericht zum Vita-Min TP 1.8, Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie, 214 S.
[18]
Horní Zákon (2012): Gesetzessammlung der Tschechischen Republik 44/1988 Slg.; Im
Internet unter:
http://extwprlegs1.fao.org/docs/pdf/cze126492.pdf
[zuletzt abgerufen:
15.10.2020]
[19]
Hughes TA, Gray NF (2013) Co-treatment of acid mine drainage with municipal
wastewater: performance evaluation. Environ Sci Pollut Res 20: 7863-7877.
[20]
INAP (2003) Treatment of Sulfate in Mine Effluents, INAP research project, available on
INAP’s
website
http://www.inap.com.au/public_downloads/Research_Projects/Treatment_of_Sulphate
_in_Mine_Effluents_-_Lorax_Report.pdf
[21]
INAP (2014) Global Acid Rock Drainage Guide (GARD Guide). The International Network
for Acid Prevention. Von
http://www.gardguide.com
abgerufen am 07.04.2020
[22]
IKSE (2020): Internationale Kommission zum Schutz der Elbe
https://www.ikse-
mkol.org/ [abgerufen: 06.08.2020]
[23]
Janneck E, Burghardt D, Martin M, Damian C, Schöne G, Meyer J, Pfeifer S (2011). From
Waste to Valuable Substance: Utilization of Schwertmannite and Lignite Filter Ash for
removal of Arsenic and Uranium from Mine Drainage. Tagungsbeitrag IMWA 2011,
Aachen/Germany.
[24]
Janneck E, Cook M, Kunze C, Sommer K Dinu L (2012): Ettringite precipitation vs. nano-
filtration for efficient sulphate removal from mine water. In: McCullough, Lund, & Wyse
(Eds.): IMWA Annual Conference 2012.
[25]
Johnson KL, Younger PL (2006) The co-treatment of sewage and mine waters in aerobic
wetlands. Eng Geol 85: 53-61.
[26]
Kennedy BA (1990): Surface Mining. Society for Mining, Metallurgy, and Exploration.
2nd Ed.
[27]
Kramer M., Brauweiler H.-Ch. (2000): Gewässerschutz- und Hochwasserschutzrecht –
Ein Vergleich zwischen Deutschland, Polen und Tschechien. Springer Fachmedien
Wiesbaden GmbH
[28]
Kondash AJ, Warner NR, Lahav O, Vengosh A (2013) Radium and barium removal
through blending hydraulic fracturing fluids with acid mine drainage. Environ Sci Technol
48: 1334-1342.
[29]
LABO
LAWA
Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft
Bodenschutz
(LABO)
und
Länderarbeitsgemeinschaft
Wasser
(LAWA):
Abgrenzung
zwischen
Bundes-
Bodenschutzgesetz
und
Wasserrecht,
2000:
https://www.labo-
deutschland.de/documents/abgrenz_c3b.pdf. [abgerufen am 01.06.2020]
[30]
LAWA (2017): Handlungsempfehlung Verschlechterungsverbot; beschlossen auf der
153. LAWA-Vollversammlung 16./17. März 2017 in Karlsruhe
[31]
Lipp P, Baldauf G (2008): Stand der Membrantechnik in der Trinkwasseraufbereitung in
Deutschland. Energie Wasser Praxis 04/2008.
[32]
Lööw J (2015): Lean Production in Mining. An overview of Lean Production in the mining
industry, produced for the I2Mine (Innovative Technologies and Concepts for the
Intelligent Deep Mine of the Future) project. Luleå University of Technology Department
of Business Administration, Technology and Social Sciences Division of Human Work
Science, 64 p.
[33]
LöRüRL (2000): Richtlinie zur Bemessung von Löschwasser-Rückhalteanlagen beim
Lagern wassergefährdender Stoffe - Sachsen - Fassung vom September 2000. Im
Internet
unterURL:
https://www.umwelt-online.de/regelwerk/cgi-
bin/suchausgabe.cgi?pfad=/bau/laender/sa/loe.htm&such=Wasser%20Sachsen
[zuletzt abgerufen am 27.07.2020]

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | VII
VITA-MIN
[34]
Makhathini TP, Mulopo J, Bakare BF (2020): Possibilities for acid mine drainage co-
treatment with other waste streams: A review. MWEN 39: 13-26
[35]
Martin M, Janneck E, Paul M, Meyer, J, Jenk, U, Baake, D (2019) Möglichkeiten des
Schadstoffrückhalts in unterirdischen Grubengebäuden des Erz- und Spatbergbaus.
Abschlussbericht zum Vita-Min TP 1.2, Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie, 174 S.
[36]
Meek Jr, FA (1990) Water and Air Management. In: Kennedy B.A. (ed): Surface Mining.
Society for Mining, Metallurgy, and Exploration. 2nd Ed.
[37]
Mikoláš, Marek (2020): Přehled Dotčených Orgánů Při Stanovení Dobývacího Prostoru
A Při Povolení Povrchového Dobývání Ložisek; Minerální Suroviny, S. 42. Tezebni Unie,
Brno,
Ceska
republika;
Im
Internet
unter:
https://online.fliphtml5.com/rqwyh/angl/#p=44
[38]
Pechar T (2018): Práce vedoucí ke stanovení dobývacího prostoru a k získání povolení
hornické činnosti - legislativní požadavky a praktické zkušenosti s jednotlivými kroky
celého
procesu.
Präsentation
-
podzimni
setkani
tezaru.
https://docplayer.cz/158935769-Prace-vedouci-ke-stanoveni-dobyvaciho-prostoru-a-
k-ziskani-povoleni-hornicke-cinnosti.html
[39]
PIRAMID Consortium (2003): Engineering guidelines for the passive remediation of
acidic and/or metalliferous mine drainage and similar wastewaters. European
Commission 5th Framework RTD Project no. EVK1-CT-1999-000021 "Passive in-situ
remediation of acidic mine / industrial drainage" (PIRAMID), University of Newcastle
Upon Tyne, Newcastle Upon Tyne, UK.
[40]
Rao SR, Gehr R, Riendeau M, Lu D, Finch JA (1992) Acid mine drainage as a coagulant.
Miner Eng 5: 1011-1020.
[41]
Reuter, Ernst-Ulrich: Lehrbuch der Bergbaukunde. Erster Band. 12. Auflage. VGE Verlag
Essen, 2010.
[42]
SOBA (2011): Richtlinie zur Aufstellung und Gliederung von Betriebsplänen für
Tagebaue und dazugehörige Tagesanlagen vom 1. August 2011 (Betriebsplanrichtlinie
für Tagebaue), Sächsisches Oberbergamt, Freistaat Sachsen.
[43]
Schubert, Heinrich: Aufbereitung fester mineralischer Rohstoffe – Band I. 4. Auflage,
Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1989.
[44]
Schubert, Heinrich: Aufbereitung fester mineralischer Rohstoffe – Band II. 4. Auflage,
Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1967.
[45]
Schubert, Heinrich: Aufbereitung fester mineralischer Rohstoffe – Band III. 4. Auflage,
Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1983.
[46]
Strosnider WHJ, Winfrey BK, Nairn RW (2011) Novel passive co-treatment of acid mine
drainage and municipal wastewater. J Environ Qual 40:206-213
[47]
The Water Act, The Parliament of the Czech Republic. 2001. Im Internet unter:
http://eagri.cz/public/web/file/10629/The_Water_Act.pdf
[zuletzt
abgerufen:
15.10.2020]
[48]
UIT GmbH,
https://www.uit-gmbh.de/files_db/1542129339_7228__7.pdf
(zuletzt
aufgerufen am 11.06.2020)
[49]
United Nations (2019): Czech Republic National Reporting for CSD-18/19 Thematic
profile:
Mining.
Im
Internet
unter
https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/dsd/dsd_aofw_ni/ni_pdfs/
NationalReports/czech/Mining.pdf [zuletzt aufgerufen: 15.10.2020]
[50]
Weber A, Bilek F (2018) Recherche und Wirtschaftlichkeit (mikro-)biologischer
Verfahren zur Reinigung von Bergbauwässern. Abschlussbericht zum Vita-Min TP 1.9,
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, 211 S.

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | VIII
VITA-MIN
[51]
Wisotzky F (2003): Saure Bergbauwässer (Acid Mine Drainage) und deren
Qualitätsverbesserung durch Zugabe von alkalisch wirkenden Zuschlagstoffen zum
Abraum – Untersuchungen im Rheinischen Braunkohlenrevier. – Deutsches
Gewässerkundliches Jahrbuch / Besondere Mitteilungen 61: 167
[52]
Wisotzky F, Lenk S (2006): Darstellung und Evaluierung der Minderungsmaßnahmen
zur Kippenwasserversauerung im Tagebau Garzweiler der RWE Power AG (Rheinisches
Braunkohlenrevier, Germany). – Wiss. Mitt. Inst. Geol. 31: 133-138
[53]
Wolkersdorfer C (2017): Reinigungsverfahren für Grubenwasser - Bewertung und
Beschreibung von Verfahren. Arbeitsstand Okt. 2017, 254 S.
[54]
Wikipedia (2020): „Verwaltungsgliederung Tschechiens“ In: Wikipedia, Die freie
Enzyklopädie;
Im
Internet
unter:
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verwaltungsgliederung_Tschechiens&oldid
=199259166; Bearbeitungsstand: 25. April 2020 [zuletzt abgerufen: 13.10.2020]
[55]
Younger PL, Hendersen R (2014) Synergistic wetland treatment of sewage and mine
water: pollutant removal performance of the first full-scale system. Water Res 55: 74-
82.